Aus der Sitzung des Hauptausschusses

Am 16. Juli 2015

Neustadt an der Weinstraße – Rund um die Sanierung beziehungsweise den Umbau der Schöntalschule inklusive Turnhalle vergab das Gremium insgesamt fünf Aufträge.

Eine neue Hallenverglasung für die aus dem Jahr 1968 stammende, und seitdem nicht mehr sanierte Turnhalle, wird eine Firma aus Duisburg liefern. Die Verglasung ist marode und undicht. Kosten wird sie rund 71.000 Euro. Die bauliche Anlage steht als Komplettensemble unter Denkmalschutz. 

Um die Dachabdichtungsarbeiten an der Turnhalle wird sich ein Unternehmen aus Neuhofen kümmern. Der Angebotspreis lag bei rund 77.000 Euro. Die Dämmung ist mit nur sechs Zentimetern sehr gering, außerdem ist das Material stark verwittert und teilweise undicht.

Die Heizungsanlage der Turnhalle besteht noch aus Gas-Einzelwandöfen und ist nach 46 Jahren überaltert, entspricht nicht mehr den heutigen Vorschriften und ist sehr unwirtschaftlich. Sie soll deshalb durch eine moderne, umweltfreundliche Pelletheizung ersetzt werden. Kosten wird dies etwa 100.000 Euro, der Auftrag ging an eine Firma aus Neustadt an der Weinstraße.

Auch die Sanitäranlagen sind in die Jahre gekommen. Zurzeit existiert nur einen großer Wasch- beziehungsweise Duschraum. Zukünftig wird es Räume für Mädchen und Jungen geben sowie einen behindertengerechten Bereich mit Dusche und WC. Der Umbau ist mit 85.200 Euro veranschlagt, durchgeführt wird er von einem Unternehmen aus Neustadt an der Weinstraße.

Die Sanierung der Turnhalle kostet insgesamt rund eine Million Euro. Das Land hat einen Zuschuss in Höhe von 145.000 Euro bewilligt. 

Die erforderlichen Ingenieurleistungen für die Erschließung des Baugebiets Gimmeldinger Straße leistet ein Büro aus Rockenhausen. Gemeint sind die Planung der Verkehrsanlagen sowie die erforderlichen Vermessungsleistungen für die Erschließung des Baugebiets. Der Auftrag hat einen Wert von rund 158.000 Euro.