Nachrichtensplitter aus der Mainmetropole

Tägliche News aus Frankfurt am Main

Frankfurt am Main – Fest des Fastenbrechens, Teilsperrung der Miquelallee, Geführter Rundgang, Züricher Landschaftsarchitekt Vogt , Beschäftigungsträger FaPrik im Gallus, Symbolischer Spatenstich, Oberbürgermeister Peter Feldmann empfängt Auszubildende.

Integrationsdezernentin Nargess Eskandari-Grünberg zum Fest des Fastenbrechens

(pia) Integrationsdezernentin Nargess Eskandari-Grünberg wünscht zum Abschluss des Fastenmonats Ramadan allen Muslimen ein besinnliches und frohes Fest: "Mit Menschen aus über 180 Nationen ist Frankfurt eine multikulturelle und zugleich eine multireligiöse Stadt. Diese Vielfalt zeigt sich auch im Fest des Fastenbrechens nach Abschluss des Fastenmonats Ramadan.
Je nach Land und Herkunft gibt es Unterschiede in der Länge des Festes, in der Art und Weise wie das Fastenbrechen zelebriert wird und auch in dessen Namen. Diese Unterschiede spiegeln sich auch in der Frankfurter Stadtgesellschaft wider. Dennoch ist das Fastenbrechen ein Fest, das Gemeinsamkeiten betont. Es betont Gemeinsamkeiten zwischen Muslimen und es betont Gemeinsamkeiten zu anderen Religionsgemeinschaften. Denn auch diese kennen die Zeit des Verzichts, der Besinnlichkeit und des Fastens und sie kennen ein gemeinsames Fest, wenn diese Zeit vorüber ist. Besonders deutlich wurden diese Gemeinsamkeiten, als die Stadt die Vertreter der muslimischen Gemeinden und anderer Religionsgemeinschaften zum Iftar, dem abendlichen Fastenbrechen, einlud.
Das ist es, was Frankfurt als Stadt der Toleranz und der Vielfalt auszeichnet. Das sich gegenseitig Kennenlernen, das voneinander Lernen und die Betonung von Gemeinsamkeiten. Zum Abschluss des Fastenmonats Ramadan wünsche ich allen Muslimen ein besinnliches und frohes Fest. Ein frohes Ramazan Bayramı, ein frohes Hari Raya Aidilfitri, oder auch ein frohes Lebaran."

Teilsperrung der Miquelallee und Zeppelinallee Höhe Palmengarten

(pia) Wegen des Neubaus einer Fernwärmeleitung durch die Netzdienste Rhein-Main ist die Fahrbahn in der Miquelallee zwischen Rosa-Luxemburg-Straße und Frauenlobstraße sowie in der Zeppelinallee zwischen Miquelallee und Sophienstraße von Montag, 20. Juli, bis Samstag, 5. September, abschnittweise gesperrt.
Die Leitungsarbeiten dienen der Verbesserung des Fernwärmenetzes und werden in mehreren Bauabschnitten in den Sommerferien ausgeführt. In der ersten Woche finden vorbereitende Arbeiten statt. Im Anschluss werden abschnittsweise die Miquelallee und die Zeppelinallee durch die Fernwärmetrasse gequert.
In den einzelnen Bauabschnitten steht immer eine Fahrspur in jede Fahrtrichtung zur Verfügung. Die Arbeiten werden weitestgehend außerhalb der Hauptverkehrszeiten sowie nachts ausgeführt, um die Behinderungen im Verkehrsablauf auf ein Minimum zu reduzieren. Eine gesicherte Radfahrer- und Fußgängerführung bleibt während der gesamten Bauzeit gewährleistet.
Weitere aktuelle Verkehrsinformationen gibt es im Hessentext auf den Video-Tafeln 585 und 595 sowie im Internet unter: http://www.mainziel.de .

Geführter Rundgang durch Höchst

(pia) Die Tourismus+Congress GmbH bietet am Samstag, 18. Juli, 10.30 Uhr, einen zweistündigen Spaziergang durch die Höchster Altstadt an und gibt allen Interessierten die Möglichkeit, den lebendigen und kulturell vielfältigen Stadtteil kennen zu lernen. Die Teilnahme kostet 14 Euro. Treffpunkt ist die Tourist Information Höchst/Tabak & Presse Krämer, Antoniterstraße 22.
Als ehemaliger Manufakturstandort verschiedener Industriezweige entwickelte sich Höchst zu einem Stadtteil unterschiedlichster Facetten. Bekannt ist vor allem die pittoreske Altstadt, die 1972 unter Denkmalschutz gestellt wurde. Sie bietet mit ihren verwinkelten Gassen, historischen Gebäuden und schönen Fachwerkhäusern ein stimmungsvolles Ambiente und ist seit Juli 2013 Mitglied der Deutschen Fachwerkstraße.

Züricher Landschaftsarchitekt Vogt stellt nachhaltige Projekte vor

(pia) Der Schweizer Landschaftsarchitekt Günther Vogt zeigt am Mittwoch, 22. Juli, um 18 Uhr, anhand seiner Projekte im In- und Ausland Strategien einer nachhaltigen, auf den jeweiligen Ort bezogenen Planung auf. Sein Vortrag ist Teil des Projektes "GartenRheinMain" der KulturRegion FrankfurtRheinMain, einem freiwilligen Zusammenschluss von 43 Städten, Landkreisen und dem Regionalverband FrankfurtRheinMain.
Unter dem Titel „Die Natur der Städter: Umgehen mit dem Ort – intuitiv, künstlerisch, nachhaltig“ gibt Günther Vogt Einblicke in seine bekannten Arbeiten wie der Gestaltung des Heide-Areals um die Münchner Allianz Arena, dem Park Moabiter Werder in Berlin oder die Birken rund um die Tate Modern in London. Seine Projekte umfassen nicht nur großflächige Planungen, sondern reichen bis zu kleinsten Innenhöfen. Sie entstehen in Zusammenarbeit mit Raumplanern, Architekten und Künstlern.

Beim Entwurfsprozess geht Vogt auf die Vielschichtigkeit der vorgefundenen Räume ein, auf deren ganz eigenen Naturcharakter, deren stadtgeschichtliches Umfeld oder ihre Benutzung. Dies und die Akzeptanz jeglicher natürlicher Prozesse sollen zu Ressourcen schonenden Planungen führen, wie auch bei den Außenanlagen der Europäische Zentralbank am Mainufer.
Der Vortrag wendet sich an Garteninteressierte und Fachleute und ist Teil der Vortragsreihe zum Jahresschwerpunkt „Stadt Land Grün“. Er findet im Vortragssaal des Museum Angewandte Kunst, Schaumainkai 17, statt. Der Eintritt ist frei.

Oberbürgermeister Peter Feldmann besucht Beschäftigungsträger FaPrik im Gallus

(pia) Die gemeinnützige FaPrik ist ein anerkannter Träger der Jugendberufshilfe. Ziel der FaPrik ist es, jungen Frauen, die aus unterschiedlichen Gründen keinen Arbeits- oder Ausbildungsplatz gefunden haben, die Eingliederung in den ersten Arbeitsmarkt zu ermöglichen.
Angeboten werden Maßnahmen der Berufsorientierung, der Berufsvorbereitung sowie außerbetriebliche Ausbildungsmöglichkeiten im kaufmännischen Bereich und im Gastgewerbe.
Oberbürgermeister Peter Feldmann wird sich im Rahmen dieses Schulbesuchs am Dienstag, 21. Juli, über die Projekte der FaPrik informieren und mit den Teilnehmerinnen ins Gespräch kommen. Im Anschluss besucht Feldmann das Ausbildungsrestaurant der FaPrik, das „Startorante“ zum Mittagessen.
Zurzeit bieten die FaPrik im Startorante 14 Ausbildungsplätze für junge Frauen in den Berufen Fachkraft im Gastgewerbe, Restaurantfachfrau und Köchin an. Zusätzlich stehen Plätze in der Berufsvorbereitung zur Verfügung. Dort können junge Frauen erste berufsspezifische Kenntnisse in den Bereichen Küche und Service erwerben.
Eingeladen sind zu diesem Rundgang die Mitglieder des Bildungsausschusses, örtliche Stadtverordnete, der Ortsbeirat sowie Schüler- und Elternvertretung.

Symbolischer Spatenstich für Parkhaus und Fernbusbahnhof

(pia) Bürgermeister Olaf Cunitz, Verkehrsdezernent Stefan Majer, ABG-Geschäftsführer Frank Junker und der Standortleiter von CA Immo, Jakob Vowinckel, nehmen am Dienstag, 21. Juli, den symbolischen Spatenstich für die Errichtung des neuen Fernbusbahnhofs sowie für ein Parkhaus am Frankfurter Hauptbahnhof vor. Bei diesem Anlass werden der Presse zudem das Gesamtbauvorhaben und die Phasen der Entwicklung erläutert.
Mark Gellert, Dezernat für Planen und Bauen, Telefon: 069/212-36304, Mobil: 0160/5342718, E-Mail: mark.gellert@stadt-frankfurt.de
diese Meldung drucken | SeitenanfangIcon Seitenanfang

Oberbürgermeister Peter Feldmann empfängt Auszubildende der städtisch geförderten Beschäftigungsträger im Kaisersaal

(pia) Trotz stetig steigender Beschäftigung finden nach wie vor viele Jugendliche keinen Ausbildungsplatz. Mit dem Frankfurter Arbeitsmarktprogramm übernimmt die Stadt Frankfurt deshalb soziale Verantwortung für den Arbeitsmarkt und fördert Ausbildungsplätze bei Beschäftigungsträgern. Oberbürgermeister Peter Feldmann empfängt die Auszubildenden der städtisch geförderten Beschäftigungsträger und ihre Ausbilder am Mittwoch, 22. Juli, im Kaisersaal.