Festliche Gala mit Preisverleihung im Heidelberger Schloss

Für herausragende sportliche Leistungen

Lara Hümke, Leichtathletik, LTV Bad Dürkheim, Gewinnerin Kategorie "Erfolgreiche Leistungssportler – Talent"

Die Metropolregion Rhein-Neckar hat am 27.11.14 zum dritten Mal den SportAward für herausragende sportliche Leistungen verliehen. Die goldenen Trophäen wurden im Rahmen eines Gala-Abends im Heidelberger Schloss den besten Einzelsportlern, Teams und Nachwuchstalenten überreicht. Zudem hat sich das Team Rio Metropolregion Rhein-Neckar der Öffentlichkeit vorgestellt.

Der 2010 erstmals vergebene SportAward Rhein-Neckar belohnt die Leistungen der Sportlerinnen und Sportler in besonderer Weise. Zugleich zeigt der im festlichen Rahmen überreichte Preis, welche sportliche Leistungskraft sich in der Metropolregion Rhein-Neckar konzentriert. Die Moderation der Gala im Königsaal des Heidelberger Schlosses mit ungefähr 300 geladenen Gästen aus Politik, Wirtschaft und Sport lag bei Franziska van Almsick und Wolfgang Grünwald. Die SAP SE, die BASF SE und die Stadtwerke Heidelberg förderten die Verleihung des SportAward maßgeblich.

Gold für Elli Seitz, Uwe Gensheimer und die Löwen

Die ersten Preise in der Top-Kategorie Profisportler gingen 2014 an die Turnerin Elli Seitz, den Handballer Uwe Gensheimer und das Handball-Team der Rhein-Neckar Löwen. Die drei Gewinner wurden von einer Fachjury ausgewählt. In der Kategorie Erfolgreiche Leistungssportler – das sind Sportler und Teams, die als ambitionierte Amateure oder Nachwuchsstars in nationalen und internationalen Wettkämpfen Spitzenleistungen bringen – siegten die Leichtathletin Lara Hümke als bestes Talent, Hockeyspielerin Tonja Fabig bei den Frauen und Para-Ausdauerathlet Ralf Arnold bei den Männern. Als bestes Team wurden die Handballer von den Eulen der TSG Friesenheim ausgezeichnet. Über die vier Gewinner der Kategorie Erfolgreichen Leistungssportler entschied ein öffentliches Online-Voting.

19 Athleten auf dem Weg nach Rio

Im Rahmen der Gala zur Verleihung des SportAward fiel zudem der Startschuss für das Team Rio Metropolregion Rhein-Neckar. Genau 650 Tage vor der Eröffnung der Olympischen Spiele 2016 in Brasilien stellten sich die bisher in das Team berufenen Spitzensportler der Öffentlichkeit auf außergewöhnliche Weise vor: Die olympischen und paralympischen Athleten zeigten auf der Bühne einen Show-Auftritt, mit dem sie die Kraft, Ausdauer und Technikelemente ihrer Sportarten eindrucksvoll vermittelten. Zunächst bilden diese 19 Athletinnen und Athleten aus acht Sportarten das Team Rio: Ralf Arnold (Para-Triathlon), Hanne Brenner (Para-Dressur), Shanice Craft (Leichtathletik – Diskus), Tonja Fabig (Hockey), Uwe Gensheimer (Handball), Patrick Groetzki (Handball), Lydia Haase (Hockey), Verena Hantl (Kanurennsport), Philip Heintz (Schwimmen), Yasmin Kwadwo (Leichtathletik – Sprint), Carolin Leonhardt (Kanurennsport), Malaika Mihambo (Leichtathletik – Weitsprung), Erik Pfeifer (Boxen), Verena Sailer (Leichtathletik – Sprint), Marc Schuh (Rollstuhlsprint), Clemens Rapp (Schwimmen), Lisa Ryzih (Leichtathletik – Stabhochsprung), Almir Velagic (Gewichtheben) und Sabine Volz (Kanurennsport). Bis zum Sommer 2016, wenn die Metropolregion Rhein-Neckar ihre Athleten für Olympia nach Rio entsendet, wird das Team um weitere qualifizierte Sportler vergrößert.

Zehn Jahre Sportregion Rhein-Neckar

Mit der Gala zur Verleihung des SportAwards und der Vorstellung des Team Rio beging die Sportregion Rhein-Neckar zugleich ihr zehnjähriges Bestehen. In dieser Zeit hat der Verein die Vernetzung im Sport der Metropolregion Rhein-Neckar initiiert und gefördert. Die Sportregion bündelt die Kräfte von Vereinen, Sportlern, Veranstaltern und Unternehmen länderübergreifend mit dem Ziel, den Sportstandort Rhein-Neckar weiter voranzubringen. Die Handlungsfelder des Vereins sind die Begleitung von hochkarätigen Sport-Events, die Bindung von Spitzensportlern an die Region und die Unterstützung von Projekten zur Bewältigung gesellschaftlicher Herausforderungen.

www.sportawardrheinneckar.de