Mannheim: Die Polizei-News

Symbolbild Polizeikontrolle (Foto: Holger Knecht)

 

Mannheim-Gartenstadt: Geparkten Peugeot ‘verschoben’ – Unfallverursacher flüchtet – 6.000 Euro Schaden – Polizei sucht Zeugen

Mannheim – Zeugen eines Verkehrsunfalls, der sich in der Nach von Mittwoch auf Donnerstag in der Wotanstraße ereignete, sucht die Polizei. Ein bislang unbekannter Fahrer fuhr auf dem Verbindungsweg zwischen Westring und Wotanstraße. In der Wotanstraße stieß er aus noch ungeklärter Ursache gegen einen abgestellten Peugeot und ‘verschob’ diesen. Bei dem Aufprall entstand ein Sachschaden an dem Peugeot von ca. 6.000 Euro. Der Unfallverursacher flüchtete im Anschluss in unbekannter Richtung. Zeugen, die in der fraglichen Nacht verdächtige Beobachtungen gemach haben, werden gebeten sich unter Telefon 0621/777690 beim Polizeirevier Sandhofen zu melden.

Mannheim-Neckarstadt: #Sichere Neckarstadt, weiterer Aktionstag der BAO-West

Mannheim – Vom frühen Mittwochmorgen an waren 6 Beamte der BAO-West in der Mannheimer Neckarstadt unterwegs, um Haftbefehle zu vollstrecken.

Zwei Beamte der Kriminalpolizei vollzogen in der Zeit zwischen 06:00 Uhr morgens und 14:30 Uhr nachmittags mit Unterstützung von vier Beamten des örtlichen Polizeireviers Haft- und Vorführbefehle. Insgesamt konnten acht Haftbefehle vollstreckt werden. Ein Angetroffener wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert, fünf Weitere beglichen die von ihnen geforderte Geldstrafe.

Ein Einsatz mit gleicher Zielrichtung hatte bereits einen Monat zuvor an gleicher Örtlichkeit stattgefunden.

Mannheim-Käfertal: 83-jährige Fußgängerin bei Verkehrsunfall schwer verletzt

Mannheim-Käfertal – Bei einem Verkehrsunfall am Mittwochnachmittag im Stadtteil Käfertal wurde eine 83-jährige Fußgängerin schwer verletzt. Ein 78-jähriger Mann war kurz vor 17 Uhr mit seinem Opel zunächst auf der Waldstraße in Richtung Vogelstang unterwegs. An der Kreuzung mit der Hanauer Straße/Waldpforte bog er bei grüner Ampel zunächst links ab, wendete und setzte seinen Weg schließlich in Richtung Sandhofen fort. Dabei übersah er eine 83-jährige Frau, die mit ihrem Rollator gerade die Fahrbahn der Waldstraße in Fahrtrichtung Sandhofen überquerte. Die Fußgängerampel zeigte Grünlicht. Bei dem Zusammenstoß zog sich die 83-Jährige Verletzungen zu. Mit zunächst leichten Verletzungen wurde die Seniorin vorsorglich in ein Krankenhaus eingeliefert. Bei einer eingehenden Untersuchung stellte sich jedoch heraus, dass die Frau Knochenbrüche am Becken und Ellenbogen erlitten hatte, die eine Operation notwendig machten.

Verdacht auf Gefahrgutaustritt führt zu Straßen- und Streckensperrung

Mannheim – Im Laufe des Mittwochnachmittags hat die Bundespolizei Kenntnis von einem möglichen Gefahrgutaustritt im Rangierbahnhof Mannheim erhalten. Hierbei sollte es sich um einen mit Salpetersäure befüllten Kesselwagen handeln. Nachdem zunächst unklar war, ob der austretende Dampf tatsächlich der Gefahrenstoff war, konnte am Abend Entwarnung gegeben werden. Neben der Berufsfeuerwehr Mannheim war auch die Werksfeuerwehr der BASF vor Ort, um Messungen durchzuführen. Diese ergaben abschließend, dass es sich bei dem austretenden Dampf lediglich um Wasser handelte. Was den Austritt des Wasserdampfs verursachte ist derzeit nicht bekannt. Bis das Ergebnis der Messungen jedoch fest stand, wurde die Bahnstrecke zwischen Mannheim und Heidelberg sowie die über den Gleisen verlaufende L542 zwischen den Stadtteilen Pfingstberg und Hochstätt zeitweise gesperrt. Im Einsatz waren neben der Feuerwehr auch Kräfte der Landes- und Bundespolizei sowie der Deutschen Bahn und des Rettungsdienstes.

Mannheim: Junge von Straßenbahn erfasst

Mannheim – Glimpflich endete am Mittwoch kurz vor 18 Uhr ein Unfall in der Innenstadt. Ein 11-jähriger Junge wollte auf Höhe des Rathauses die Straßenseite wechseln. Da er offenbar durch ein Zurufen abgelenkt war, bemerkte er die herannahende Straßenbahn nicht, wurde von dieser erfasst und zu Boden geschleudert. Der aus Mannheim stammende Junge zog sich dabei glücklicherweise nur leichtere Verletzungen zu, die vor Ort erstversorgt wurden. Anschließend wurde er in die Obhut seiner Mutter übergeben, die an die Unglücksstelle kam.