Mainz: Die Polizei-News

Symbolbild Polizei, Polizeiwache, Schild © Alexas_Fotos on Pixabay

Hahnheim – Enkeltrick

Mainz – Eine 86-jährige wird am Donnerstagmorgen vom vermeintlichen
Ehemann der Enkeltochter aus Köln angerufen und um Geld gebeten. Die unbekannte
männliche Person gibt an, in einen Autounfall verwickelt gewesen zu sein und nun
dringend finanzielle Hilfe zu benötigen. Die Geschädigte glaubt dies, lässt sich
vom täterseitig bestellten Taxi zur Bank fahren, hebt dort Bargeld ab und
übergibt dies wenig später einem unbekannten Abholer am eigenen Hoftor. Die
Ermittlungen laufen. Wer sachdienliche Hinweise zu dem genannten Fall geben
kann, wird gebeten sich mit der Kriminalpolizei Mainz unter der Rufnummer 06131/
65-3633 in Verbindung zu setzen. Trickbetrug am Telefon ist ein Phänomen von dem
fast ausschließlich ältere Menschen betroffen sind. Unter Vortäuschen von
Notlagen, einer offiziellen Funktion, einer zu erwartenden Dienstleistung oder
einer persönlichen Beziehung zum Opfer, versuchen sich die Täter Geldwerte
anzueignen. Durch die Täter wird am Telefon ein großer zeitlicher und
emotionaler Druck ausgeübt. Bei der späteren Anzeigenaufnahme wird oftmals durch
die Geschädigten geäußert, dass man dachte auf „so etwas“ würde man doch nicht
„reinfallen“, zumal das Phänomen schon lange bekannt ist. Es wird skrupellos und
zielgerichtet das Alter, die Gebrechlichkeit und die Gutgläubigkeit des Opfers
auf eine kriminell-professionelle Weise ausgenutzt. Daher rät Ihnen die Polizei:

  • Seien Sie misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon als
    Verwandte oder Bekannte ausgeben, die Sie als solche zunächst nicht
    erkennen.
  • Gehen sie keinesfalls auf telefonische Geldforderungen
    oder noch so inständige Bitten ein.
  • Geben Sie keine Details zu
    Ihren familiären und finanziellen Verhältnissen an.
  • Lassen Sie Ihren Namen im Telefonbuch abkürzen oder ihn ganz löschen.
  • Notieren Sie sich die Telefonnummer des Anrufers, wenn diese in Ihrem Telefon
    angezeigt wird.
  • Melden Sie einen solchen Anruf direkt der Polizei über die 110 .
  • Lassen Sie sich nicht drängen und unter Druck setzen. Nehmen Sie sich die Zeit, die Sie benötigen, um die Angaben des Anrufers zu überprüfen.
  • Rufen Sie die jeweilige Person unter  der Ihnen schon lange bekannten Telefonnummer, wenn möglich von einem anderen Apparat aus, zurück und lassen Sie sich den Sachverhalt bestätigen.

Ingelheim – Verkehrsunfallflucht

Mainz – Am Donnerstag, in der Zeit von 16:30 Uhr bis 17:15 Uhr, wurde in
Ingelheim auf dem Parkplatz „Neue Mitte“ durch einen bislang unbekannten
Verkehrsteilnehmer ein parkender PKW beschädigt. Der Unfallverursacher entfernte
sich unerlaubt von der Unfallstelle. Wer sachdienliche Hinweise zu dem genannten
Fall geben kann, wird gebeten sich mit der Polizeiinspektion Mainz 1 unter der
Rufnummer 06131/65-4110 in Verbindung zu setzen. Hinweise können auch per E-Mail
unter pimainz1@polizei.rlp.de an die Polizei übermittelt werden.

Gau Algesheim – Fahren ohne Fahrerlaubnis

Mainz – Im Rahmen einer PKW-Kontrolle in Gau-Algesheim, in der Nacht von
Donnerstag auf Freitag, wurde festgestellt, dass der Fahrzeugführer nicht im
Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Der Beifahrer, der im Gegensatz dazu,
eine gültige Fahrerlaubnis hat, konnte sodann die Weiterfahrt übernehmen. Ein
Verfahren wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis wurde eingeleitet.

Ingelheim – verwirrte und alkoholisierte Frau

Mainz – Der Polizei wird am Donnerstagmittag eine offensichtlich verwirrte
und alkoholisierte Frau gemeldet, die an der Bushaltestelle Höhe Pennymarkt in
Ingelheim die Leute anpöbele. Hierbei soll sie unter anderem eine Frau, die mit
ihrem Kind an der Haltestelle stand, angepöbelt und sodann sogar körperlich
angegriffen haben. Die bisher nicht bekannte Geschädigte sei mit ihrem Kind
jedoch, vor dem Eintreffen der Polizei, mit dem Bus der Linie 612 weggefahren.
Der Mitteiler und die alkoholisierte Beschuldigte werden durch die Streife vor
Ort angetroffen und die Daten sowie der Sachverhalt, soweit möglich, erhoben,
der Beschuldigten danach ein Platzverweis erteilt. Die Suche nach der
Geschädigten verlief bisher erfolglos. Wer sachdienliche Hinweise zu dem
genannten Fall geben kann, wird gebeten sich mit der Polizeiinspektion Ingelheim
unter der Rufnummer 06132/6551-0 in Verbindung zu setzen. Hinweise können auch
per E-Mail unter piingelheim@polizei.rlp.de an die Polizei übermittelt werden.

Ingelheim – Sachbeschädigung an Fahrzeug

Mainz – Am Donnerstagnachmittag stellte ein Fahrzeughalter bei der
Rückkehr an seinem PKW, der in Ingelheim in der Eltviller Straße abgestellt war,
die Beschädigung der Felgen auf der rechten Seite durch orangene Farbe fest.
Weiterhin wurde eine Pflasterverpackung auf eine Windschutzscheibe geklebt. Wer
sachdienliche Hinweise zu dem genannten Fall geben kann, wird gebeten sich mit
der Polizeiinspektion Ingelheim unter der Rufnummer 06132/6551-0 in Verbindung
zu setzen. Hinweise können auch per E-Mail unter piingelheim@polizei.rlp.de an
die Polizei übermittelt werden.

Mainz Neustadt – brennendes Essen

Durch einen Bewohner eines Mehrfamilienhauses in der Wallaustraße wird am Donnerstagnachmittag eine Rauchentwicklung im dritten Stock gemeldet. Die Berufsfeuerwehr trifft zeitgleich mit der Mieterin der betreffenden Wohnung ein. Die Wohnung kann geöffnet und das Essen gelöscht werden. Anschließend wird gelüftet.

Mainz Innenstadt/Bahnhof – Taschendiebe unterwegs

Mainz – Am Donnerstag um die Mittagszeit kam es am Hauptbahnhof in der
Linie 62 zu zwei Taschendiebstählen. In einem Fall gegen 12:30 Uhr wurde dem
späteren Geschädigten durch eine männliche Person in der betreffenden Buslinie
ein Platz „zugewiesen“. Beim späteren Aufstehen habe er dann das Fehlen seiner
Geldbörse festgestellt. Bei einem zweiten Fall um 14:20 Uhr, ebenso in der Linie
62, bemerkte eine Dame, wie ihr von einer Person neben ihr die Geldbörse aus der
Umhängetasche gestohlen wird. Diese Person reichte die Geldbörse direkt an eine
zweite Person weiter, die den Bus verlässt und in Richtung Münsterstraße
flüchtet. Die Geschädigte versucht zu folgen, was ihr jedoch nicht gelingt. Der
erste Täter kann der Polizei übergeben werden. Die Ermittlungen laufen. Wer
sachdienliche Hinweise zu dem genannten Fall geben kann, wird gebeten sich mit
der Kriminalpolizei Mainz unter der Rufnummer 06131/ 65-3633 in Verbindung zu
setzen.

LKA und Verbraucherzentrale informieren über Abzock-Maschen rund um Corona

Mainz – Online-Seminar am 09. April

Das Corona-Virus legt derzeit das wirtschaftliche und gesellschaftliche Leben in
Deutschland, Europa und weiteren Teilen der Welt lahm. Das führt zu
Verunsicherung bei vielen Verbraucherinnen und Verbrauchern und ruft Kriminelle
auf den Plan, die dies gezielt auszunutzen. In einem Online-Seminar am Donnerstag,
den 9. April, informieren die Verbraucherzentrale und das Landeskriminalamt
(LKA) Rheinland-Pfalz über aktuelle Maschen.

„In Phishing Mails versprechen die Betrüger Gesundheits-Tipps,
Einkaufsgutscheine oder ähnliches“, so Maximilian Heitkämper, Fachbereichsleiter
Digitales und Verbraucherrecht bei der Verbraucherzentrale. „In Wahrheit wollen
sie Zahlungsdaten von Verbrauchern erbeuten und Schadsoftware auf deren Computer
einschleusen.“ Drückerkolonnen nutzen die Tatsache, dass viele Menschen zuhause
arbeiten, um an der Haustür oder per Telefon Verträge aufzuschwatzen. Nicht
zuletzt quillt das Netz über vor Wucher-Angeboten zu Atemschutzmasken und
Desinfektionsmittel.

Nach den Erfahrungen des LKA steht auch der Enkeltrick hoch im Kurs. Beliebt
sind bei den Kriminellen auch Tricks an der Haustür. „Die Täter geben sich als
hilfesuchende Verwandte aus, um sich Geld für eine angebliche Corona-Behandlung
zu erschleichen oder wollen kostenpflichtige „Corona-Tests“ verkaufen oder
sofort an der Haustür durchführen“, so Michael Krausch vom LKA. „Darüber hinaus
sind Fake-Shops im Netz eingestellt. Es wird vorgegeben, gegen Vorkasse
Medizinprodukte, Medikamente und Hygieneartikel zu versenden. Tatsächlich kommt
beim Käufer gar nichts an oder es wird minderwertige Ware geliefert.“

Über diese und weitere Maschen informieren Experten des LKA und der
Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz im Web-Seminar und beantworten Fragen der
Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Die Fragen können über einen Chat gestellt
werden. Das Online-Seminar findet am

Donnerstag, 09. April, 14 Uhr

statt und dauert circa eine Stunde.

Die Teilnahme ist kostenlos. Interessierte können sich anmelden.

Um teilnehmen zu können, wird ein Computer mit Internetzugang und Lautsprecher
benötigt. Ideal ist ein Kopfhörer. Weitere Informationen und den Link zum
Web-Seminarraum erhalten Interessierte im Anschluss an die Anmeldung.

Mainz Oberstadt – Sachbeschädigung an Kirche

Mainz – Durch einen bislang unbekannten Täter wird in der Zeit von
Mittwochnachmittag bis Donnerstagnachmittag eine Scheibe der evangelischen
Gemeinde Mainz-Laubenheim mit einem Stein eingeworfen. Die Polizei geht einem
Tatverdacht nach, jedoch bitten wir um Ihre Mithilfe. Wer sachdienliche Hinweise
zu dem genannten Fall geben kann, wird gebeten sich mit der Polizeiinspektion
Mainz 1 unter der Rufnummer 06131/65-4110 in Verbindung zu setzen. Hinweise
können auch per E-Mail unter pimainz1@polizei.rlp.de an die Polizei übermittelt
werden.

Mainz Oberstadt – Verdacht des versuchten Einbruchs in

Garage

Mainz – Ein Bewohner der Oberstadt kehrte am Mittwochmittag zu seiner
Garage Am Rodelberg zurück und stellte fest, dass das Tor offenstand. Die vor
Ort gerufene Streife stellt Beschädigungen am Lack fest, weiterhin funktioniert
der Schließmechanismus des Schlosses nicht mehr. Derzeit ist nicht bekannt, dass
etwas aus der Garage entwendet wurde. Wer sachdienliche Hinweise zu dem
genannten Fall geben kann, wird gebeten sich mit der Polizeiinspektion Mainz 1
unter der Rufnummer 06131/65-4110 in Verbindung zu setzen. Hinweise können auch
per E-Mail unter pimainz1@polizei.rlp.de an die Polizei übermittelt werden.

Gau-Algesheim – Raub auf Postfiliale – Täter gesucht

Gau-Algesheim – Donnerstag, 02.04.2020, 07:30 Uhr

Die Postfiliale in Gau-Algesheim wurde am Donnerstagmorgen Ziel eines brutalen
Raubüberfalls. Die 62-jährige Inhaberin der Filiale befindet sich gegen 07:30
Uhr in ihrem Ladengeschäft, als ein Mann hereinkommt und die 62-Jährige
auffordert ihm Geld auszuhändigen. Um seiner Forderung Nachdruck zu verleihen,
geht der Täter sofort und ohne Rücksicht, mit brutaler körperlicher Gewalt gegen
die Inhaberin vor. Nachdem sich der Mann Zugriff auf die Einnahmen der
Postfiliale verschaffen kann, setzt er gegen die wehrlose 62-Jährige zusätzlich
noch Reizgas ein. Der Täter flüchtet nach Tatausführung aus der Postfiliale in
Richtung des Gau-Algesheimer Marktplatzes. Die 62-Jährige Inhaberin erleidet
neben einem Schock und der Kontamination mit dem Reizgas, noch weitere
Verletzungen und muss in einer Klinik behandelt werden. Die Beamten des
Raubkommissariats der Mainzer Kriminalpolizei haben in Zusammenarbeit mit der
Polizeiinspektion Ingelheim die Ermittlungen aufgenommen und erste Spuren
gesichert. Es wurde auch ein Fährtenhund bei der Spurensuche eingesetzt. Die
Auswertung dauert derzeit noch an.

Die Kriminalpolizei bittet dringend um Hinweise aus der Bevölkerung, die zur
Ergreifung des Täters führen können. Die Postfiliale befindet sich in der
Flösserstraße, nahe des Gau-Algesheimer Marktplatzes.

Bei dem Täter soll es sich um einen athletischen Mann mittleren Alters handeln.
Der Mann soll ca. 170-180 cm groß sein. Er habe bei Tatausführung eine blaue
Kapuze auf dem Kopf getragen und war mit einer schwarzen Jacke bekleidet. Die
Jacke mit weißen Streifen und einem weißen Emblem auf der Brust, dürfte von der
Marke Adidas gewesen sein. Zudem habe der Täter eine Jeanshose und dunkle
Handschuhe getragen.

Wer sachdienliche Hinweise zu dem genannten Fall geben kann, wird gebeten sich
mit der Kriminalpolizei Mainz unter der Rufnummer 06131/ 65-3633 in Verbindung
zu setzen.

Mainz-Neustadt – Polizeibeamte retten Mann aus verqualmter Wohnung

02.04.2020, 16:14 Uhr

Den 70-Jährigen Bewohner eines Mehrfamilienhauses in der Hattenbergstraße, haben zwei Beamte der Mainzer Polizei am Donnerstagnachmittag aus der verqualmten Wohnung gerettet. Gegen 16:14 Uhr werden Feuerwehr und Polizei zu einem gemeldeten Zimmerbrand in die Hattenbergstraße in der Mainzer Neustadt gerufen. Aus der Wohnung eines 70-jährigen Bewohners kommt starker Qualm. Die Beamte der Polizeiinspektion Mainz 2 treffen als erste an der Wohnung ein, öffnen gewaltsam die Wohnungstür und befreien den 70-jährigen Bewohner. Der ältere Mann hatte zuvor einen Topf mit Essen auf dem Herd vergessen, der begann dann zu kokeln und der 70-Jährige wurde vom Rauch eingeschlossen und konnte sich nicht mehr selbstständig aus seiner Lage befreien. Der 70-Jährige musste zur weiteren Behandlung vom Rettungsdienst in eine Mainzer Klinik verbracht werden. In der Wohnung wurden lediglich der Topf und die Reste des Mittagessens in Mitleidenschaft gezogen.