Mannheim: Die Polizei-News

Symbolbild, Polizei, Polizeiwagen, seitlich Schriftzug © planet fox on Pixabay

Mannheim/Weinheim/Hemsbach: Zahlreiche Senioren erhielten Anrufe angeblicher Verwandter

Mannheim/Weinheim/Hemsbach (ots) – Seit Wochenbeginn häuften sich in Mannheim,
Weinheim und Hemsbach wieder Anrufe angeblicher Enkel oder anderer naher
Verwandter sowie angeblicher Behördenmitarbeiter bei älteren Menschen.
Zahlreiche Senioren im gesamten Stadtgebiet Mannheims, sowie in Weinheim und
Hemsbach erhielten seither ungebetene Anrufe, bei denen es die Anrufer auf die
Ersparnisse älterer Menschen abgesehen hatten. Sensibilisiert durch die
intensive Medienarbeit der Polizei erkannten alle Angerufenen die tatsächliche
Intention der Anrufer und gingen nicht auf deren Forderungen ein oder beendeten
rasch die Telefongespräche. Einzelne Angerufene gaben den ungebetenen Anrufern
gar zu verstehen, dass deren Masche mittlerweile hinlänglich bekannt sei. So
trat in keinem der Fälle ein finanzieller Schaden ein.

Dennoch wird nochmals eindringlich auf nachfolgendes hingewiesen:

  • Lassen Sie grundsätzlich keine Unbekannten in Ihre Wohnung.
  • ordern Sie von angeblichen Amtspersonen, zum Beispiel
    Polizisten, den Dienstausweis.
  • Rufen Sie beim geringsten Zweifel bei der Behörde an, von der
    die angebliche Amtsperson kommt. Suchen Sie die Telefonnummer
    der Behörde selbst heraus oder lassen Sie sich diese durch die
    Telefonauskunft geben. Wichtig: Lassen Sie den Besucher
    währenddessen vor der abgesperrten Tür warten.
  • Die Polizei wird Sie niemals um Geldbeträge bitten.
  • Geben Sie am Telefon keine Details zu Ihren finanziellen
    Verhältnissen preis.
  • Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Legen Sie
    einfach auf.
  • Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.

Mannheim: Ende einer Schifffahrt

Mannheim (ots) – Am 16. Juli 2020, in den Vormittagsstunden, kam es auf einem
Tankmotorschiff im Mannheimer Hafen zu einem medizinischen Notfall. Der
Schiffsführer zog sich im Ruderhaus des Schiffs, beim Hinsetzen auf den
Steuerstuhl, eine schmerzhafte Rückenverletzung zu und war ab diesem Zeitpunkt
nicht mehr handlungsfähig und ansprechbar. Spezialisten der Mannheimer
Berufsfeuerwehr verbrachten den Verletzten an Land. Im Anschluss wurde der Mann
in eine Klinik gebracht. Durch die Wasserschutzpolizei Mannheim wurde die
verbliebene Besatzung überprüft, da diese nun ohne den Schiffsführer die Fahrt
fortsetzen wollte. Dies konnte gestattet werden.

Mannheim-Innenstadt: Verkehrsunfall zwischen Radfahrer und Straßenbahn

Mannheim-Innenstadt (ots) – Leichte Verletzungen erlitt am Mittwochmorgen eine
59-jährige Fahrradfahrerin beim Zusammenstoß mit einer Straßenbahn. Die Frau war
mit ihrem Fahrrad auf dem Rad- und Fußweg vom Hauptbahnhof kommend in Richtung
Schoss und am Bahnübergang in Höhe der Straßenbahnhaltestelle „Schloss“ die
Gleise überqueren wollte. Dabei schätzte sie offenbar die Geschwindigkeit einer
herannahenden Straßenbahn falsch ein und stieß mit dieser zusammen. Das Fahrrad
geriet dabei unter die Bahn, die 59-jährigen stürzte neben dem Straßenbahnzug
auf den Boden. Sie erlitt dabei nur leichte Verletzungen und wurde vorsorglich
zur Untersuchung in ein Krankenhaus eingeliefert.

Während der Unfallaufnahme war der Straßenbahnverkehr für etwa eine Stunde
unterbrochen.

Mannheim-Neckarstadt: Nach Verkehrsunfall im Gleisbett der Straßenbahn liegengeblieben – Unfallverursacher flüchtet – Polizei sucht Zeugen

Mannheim-Neckarstadt (ots) – Einen Verkehrsunfall verursachte am Mittwochmorgen
ein unbekannter Autofahrer im Stadtteil Neckarstadt. Der Unbekannte war kurz vor
8 Uhr mit seinem dunklen Pkw unbekannter Marke auf der Friedrich-Ebert-Straße
stadteinwärts unterwegs. Unvermittelt und ohne es vorher anzukündigen, wechselte
er auf die linke Fahrspur. Der Fahrer eines Hyundai auf der linken Fahrspur
musste daraufhin eine Gefahrenbremsung einleiten und wich zugleich nach links
aus. Dabei überfuhr er mehrere kleine Warnbaken und geriet schließlich in das
leicht abschüssige Gleisbett der Straßenbahn, wo er schließlich zum Stillstand
kam. Der Fahrer des Hyundai kam mit dem Schrecken davon und blieb unverletzt. Am
Hyundai entstand Sachschaden in Höhe von rund 3.000 Euro. Der Unfallverursacher
fuhr, ohne anzuhalten einfach weiter.

Der Hyundai musste mittels eines Kranwagens aus dem Gleisbett gehoben werden.
Während der Unfallaufnahme und Aufräumarbeiten musste die Friedrich-Ebert-Straße
kurzzeitig gesperrt werden. Der Verkehr wurde währenddessen über die Zielstraße
umgeleitet. Der Straßenbahnverkehr war bis ca. 9.15 Uhr unterbrochen.

Zeugen, die den Unfall beobachtet haben und sachdienliche Hinweise zum
flüchtigen Fahrzeug und dessen Fahrer geben können, werden gebeten, sich beim
Polizeirevier Mannheim-Neckarstadt, Tel.: 0621/3301-0 zu melden.

Mannheim-Neckarstadt: 22-jähriger entwendet mit Gewalt Handy und Bargeld eines 17-Jährigen

Mannheim-Neckarstadt (ots) – Ein 22-jähriger nahm am Mittwochvormittag im
Stadtteil Neckarstadt einem 17-Jährigen mit Gewalt dessen Mobiltelefon und
Bargeld ab. Die beiden Männer befanden sich gegen 10 Uhr in einem Lokal in der
Mittelstraße. Aufgrund gegenseitiger Forderungen forderte der 22-Jährige unter
Gewaltanwendung bzw. Androhung von Gewalt die Herausgabe des Mobiltelefons und
von Bargeld. Nachdem der 17-Jährige beides ausgehändigt hatte, flüchtete er aus
dem Lokal. Im Zuge erster Ermittlungen konnte der 22-jährige Tatverdächtige
namhaft gemacht werden. Er konnte wenig später in seiner Wohnung angetroffen und
festgenommen werden. In dessen Wohnung konnten auch das Handy und das Bargeld
aufgefunden werden.

Während der Sachverhaltsaufnahme musste kurzzeitig die Mittelstraße wegen der
Ansammlung Schaulustiger abgesperrt werden.

Bislang konnten die Hintergründe der Tat noch nicht abschließend aufgeklärt
werden. Die Ermittlungen des Kriminalkommissariats Mannheim bei der
Kriminalpolizeidirektion Heidelberg gegen den 22-jährigen Mann wegen des
Verdachts der räuberischen Erpressung dauern an.

Mannheim-Feudenheim: Einbruch in ehemaliges Kasernengelände – Polizei sucht Zeugen

Mannheim-Feudenheim (ots) – Unbekannte Täter brachen in der Zeit zwischen
Montagabend und Mittwochmorgen in ein ehemaliges US-Kasernengelände im Stadtteil
Feudenheim ein. Die Einbrecher durchtrennten den Maschendrahtzaun in der
Talstraße, der das Gelände einfriedet und begaben sich zu einem nahegelegenen
Hallenkomplex. Hier entnahmen sie aus einem Karton mehrere Dosen mit Neon-blauer
und neon-orangener Sprühfarbe. Damit besprühten sie Wand- und Bodenflächen sowie
zahlreiche Gegenstände mit Punkten, Strichen und weiteren Mustern. Im
Obergeschoss des Gebäudes beschmierten sie eine Schultafel. In einem Technikraum
bauten sie aus einem Schaltschrank eine elektrische Anlage im Wert von rund
10.000 Euro aus und entwendeten sie.

Um in dem Hallenkomplex in die verschiedenen Räumlichkeiten zu gelangen,
hebelten die Täter zahlreiche verschlossene Türen und Tore auf. Die Höhe des
entstandenen Sachschadens lässt sich noch nicht abschließend schätzen.

Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben und sachdienliche Hinweise
geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Mannheim-Käfertal, Tel.:
0621/71849-0 zu melden.