Karlsruhe: Die Polizei-News

Symbolbild, Polizei, Auto, Fahrbahn, Brücke, Neutral © Buchholz Marcel on Pixabay

Bruchsal – Reisemobile und Wohnanhänger bei Verkehrskontrolle auf der A 5 im Fokus

Karlsruhe – Selten war die Sehnsucht nach Urlaub so ausgeprägt wie in
diesem Jahr. Bedingt durch die seit Monaten andauernde Corona-Pandemie, mit all
ihren Einschränkungen, ist das Verlangen nach einem Stück Normalität groß. Viele
beliebte Reiseziele der Deutschen im Ausland stehen nur bedingt zur Verfügung
und dortige Aufenthalte sind meist nur mit gravierenden Einschränkungen und
strengen Hygienevorschriften möglich. Die Reisemobil- und Wohnanhängerbranche
boomt in diesem Jahr und viele „Neulinge“ wagen den Start in einen
Camper-Urlaub. Zu Zeiten von Corona ist der Urlaub im eigenen Land beliebt und
besonders Campingplätze erfreuen sich eines starken Zulaufs und hoher
Auslastungen.

Um bösen Überraschungen vorzubeugen, sind vor und während der Fahrt einige
Grundregeln zu beachten. Hierzu gehört vor Antritt der Fahrt eine gewissenhafte
Überprüfung der Fahrzeuge auf deren Verkehrssicherheit. Zudem sollte man sich
bewusst sein, dass gegenüber einem herkömmlichen Pkw wichtige Faktoren, wie z.B.
Anhänger-und Stützlast, Beladung und Ladungssicherung, die Fahrdynamik des
Fahrzeugs stark beeinflussen können.

Seit Donnerstag, 30.07.2020, haben nun auch in Baden-Württemberg die
Sommerferien begonnen. Mit einem erhöhten Verkehrsaufkommen Reisewilliger in
Richtung Süden ist zu rechnen. Die Verkehrspolizeiinspektion Karlsruhe ist
bestrebt, mit Schwerpunktkontrollen ihren Beitrag zur Verkehrssicherheit auf
öffentlichen Verkehrswegen beizutragen – auch Reisemobile und
Wohnanhängergespanne rücken dabei in den Fokus. Bei den Kontrollen am heutigen
Dienstag, zwischen 08:30 Uhr und 11:30 Uhr auf der Bundesautobahn 5 bei Bruchsal
stand vor allem der präventive Charakter im Vordergrund. In der Kontrollzeit
wurden durch die Einsatzkräfte insgesamt 43 Fahrzeuge und 57 Personen
kontrolliert. 39 Gespanne mussten mit ihrem Gefährt auf die Waage. Davon wurden
21 geringfügig überladene Kraftfahrzeuge festgestellt, was eine Verwarnung nach
sich zog.

Philippsburg – Unter Alkoholeinwirkung Unfall verursacht und davongefahren

Karlsruhe – Ein alkoholisierter 39-Jähriger verursachte am Montagabend in
Huttenheim einen Verkehrsunfall und entfernte sich anschließend unerlaubt von
der Unfallstelle. Der Beschuldigte fuhr gegen 20.45 Uhr rückwärts von einem
Grundstück in der Waldstraße und stieß gegen einen am Fahrbahnrand geparkten
Pkw. Ohne sich um den angerichteten Sachschaden zu kümmern fuhr er davon. Die
Ermittlungen der hinzugerufenen Streife führten die Beamten zu der Wohnanschrift
des 39-Jährigen in Graben-Neudorf. Ein bei dem Beschuldigten durchgeführter
Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,2 Promille. Nach einer Blutentnahme wurde
sein Führerschein beschlagnahmt.

Karlsruhe – Fußgänger entfernt sich nach Zusammenprall mit Radfahrer unerlaubt von Unfallstelle

Karlsruhe – Nachdem am Montagabend in der Karlsruher Südstadt ein
Fußgänger mit einem Fahrradfahrer zusammengestoßen war, entfernte sich der
Fußgänger zunächst unerlaubt von der Unfallstelle. Er wurde wenig später von der
Polizei in einer Straßenbahn angetroffen.

Gegen 18.45 Uhr missachtete ein 29-jähriger Mann an der Kreuzung Ettlinger
Straße / Kriegsstraße eine rote Fußgängerampel und ging über die Straße. Ein
26-jähriger Fahrradfahrer konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen, stieß mit dem
Fußgänger zusammen und fiel vom Rad. Dabei verletzte er sich leicht am
Ellenbogen. Der Fußgänger verließ die Unfallstelle und stieg in eine
Straßenbahn. Wenig später ließ die Polizei die betroffene Bahn anhalten, in der
eine Polizeistreife den flüchtigen Unfallverursacher auch noch antraf. Sein
Fluchtversuch bringt ihm nun eine Anzeige wegen unerlaubten Entfernens vom
Unfallort ein.

Karlsruhe – (Korrekturmeldung)Eifersüchtiger Ex schlägt Balkontür und auf Pkw ein

Karlsruhe – Ein mutmaßlich eifersüchtiger 25 Jahre alter Mann ist am
Montag gegen 21.15 Uhr an der Wohnung des neuen Partners seiner Ex-Freundin in
Karlsruhe-Grünwinkel erschienen und ausgerastet. Zunächst schlug er mit einer
Cola-Flasche die Balkontür ein und beleidigte die beiden Anwesenden. Unterdessen
flüchtete die 21-Jährige Ex mit ihrem neuen Liebhaber über die
Wohnungseingangstür ins Freie. Anschließend demolierte er noch mit einem
Brecheisen das Auto seiner Verflossenen.

Hinzugerufene Polizeibeamte stellten den 25-Jährigen bei der Fahndung in der
Nähe fest. Er führte einen verbotenen Schlagring sowie eine geringe Menge
Marihuana bei sich. Von den Polizeibeamten in der Folge zur Raison gebracht,
wird der junge Mann nun mit einem Strafverfahren wegen Hausfriedensbruchs,
Beleidigung, Sachbeschädigung sowie wegen Verstößen gegen das Waffen- und
Betäubungsmittelgesetz rechnen müssen.

Wie sich im Nachhinein noch herausgestellt hat, war der Beschuldigte zuallererst
durch eine geöffnete Terrassentür in eine falsche Wohnung eingedrungen, in der
er versehentlich seine Ex-Freundin wähnte.

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Karlsruhe und des Polizeipräsidiums Karlsruhe

Karlsruhe – (KA) Karlsruhe – Drei Beschuldigte dem Haftrichter vorgeführt

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Karlsruhe werden am Dienstagvormittag drei
Männer im Alter zwischen 40 und 42 Jahren dem Haftrichter beim zuständigen
Amtsgericht vorgeführt.

Den Männern wird Diebstahl mit Waffen vorgeworfen. Die Tatverdächtigen sollen am
Montagmorgen in Karlsruhe drei verschlossen abgestellte Fahrräder entwendet
haben. Eine Zeugin hatte Aufbruchgeräusche wahrgenommen und die Polizei
verständigt. Zwei Polizeistreifen konnten die Tatverdächtigen in der Nähe des
Tatorts mit den entsprechenden Fahrrädern feststellen und vorläufig festnehmen.
Neben den Fahrrädern stellten die Beamten bei den Tatverdächtigen einen
Bolzenschneider, ein Cutter- und ein Taschenmesser sowie 27 Gramm Amphetamin
sicher.

Alle drei Tatverdächtige sind in Deutschland ohne festen Wohnsitz und bereits
mehrfach strafrechtlich in Erscheinung getreten.

Karlsruhe – Mann tritt aggressiv gegenüber Jugendlichen in Erscheinung

Karlsruhe – Am Dienstag gegen 02:30 Uhr trat ein 27-jähriger Mann zunächst
im Karlsruher Hauptbahnhof und anschließend auf dem Bahnhofsvorplatz aggressiv
gegenüber zwei 15-Jährigen in Erscheinung.

Nach aktuellem Stand der Ermittlungen schubste der 27-Jährige einen der beiden
Jugendlichen, so dass dieser zu Boden fiel. Zwar ergriffen die beiden
15-Jährigen daraufhin die Flucht, sie begegneten dem Tatverdächtigen jedoch
erneut auf dem Bahnhofsvorplatz. Nachdem der 27-Jährige mit polnischer
Staatsangehörigkeit auf die Jugendlichen losging, kam es im Anschluss offenbar
zu einem kleinen Gerangel. Ein 35-jährige Zeuge mischte sich in die Geschehnisse
ein und zog sich leichte Verletzungen zu. Im weiteren Verlauf fiel einer der
beiden Jugendlichen erneut zu Boden und verlor dabei sein Handy. Der 27-Jährige
nahm das Handy an sich und wurde kurze Zeit später von Beamten der Bundespolizei
festgenommen.

Alle beteiligten Personen standen offenbar unter der Beeinflussung von Alkohol.
Die Ermittlungen zum genauen Tathergang dauern an.