Mannheim: Die Polizei-News

Symbolbild Polizeifahrzeuge Funkstreifenwagen Polizei RLP
Symbolbild Polizeifahrzeuge (Foto: Holger Knecht)

Mannheim-Feudenheim: Auffahrunfall nach Unachtsamkeit

Mannheim-Feudenheim – Ein Verkehrsunfall ereignete sich am Montagabend
gegen 20:20 Uhr an der Kreuzung Wingertsbuckel/Langgewannweg/Weiherweg. Ein
22-jähriger BMW-Fahrer fuhr auf dem Wingertsbuckel in Richtung Wallstadt, als er
einen verkehrsbedingt abbremsenden Opel-Fahrer zu spät bemerkte und auf ihn
auffuhr. Hierbei wurde der Opel-Fahrer leicht verletzt. Der Sachschaden beträgt
ca. 3.000EUR.

Mannheim: Verkehrsunfall mit drei Fahrzeugen auf B 44; zwei Verletzte; Pressemitteilung Nr. 2

Mannheim – Bei dem Verkehrsunfall, der sich am Montagnachmittag auf der B
44, unterhalb der A 6 ereignete, wurden zwei Personen verletzt, eine davon
schwer.

Gegen 16.30 Uhr, war ein 41-jähriger Lkw-Fahrer auf der B 44 stadtauswärts
unterwegs, als er auf der zweispurigen Straße vom linken auf den rechten
Fahrstreifen wechseln wollte. Dabei übersah er eine daneben fahrende 46-jährige
Audi-Fahrerin.

Durch die seitliche Kollision schleuderte die Audi-Fahrerin vor den Lkw, der das
Fahrzeug auf die Gegenfahrbahn und dort gegen den Ford eines 60-Jährigen schob,
der an einer Ampel wartete.

Durch die Kollision wurde die 46-Jährige schwer verletzt und nach ihrer
notärztlichen Behandlung mit dem Verdacht, lebensgefährliche Verletzungen
erlitten zu haben, in eine Klinik transportiert. Der 60-Jährige wurde leicht
verletzt, der Lkw-Fahrer blieb unverletzt.

Der Audi war total beschädigt und musste abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden
beläuft sich auf über 30.000.- Euro.

Da der Lkw-Fahrer seinen Wohnsitz im Ausland hat, wurde zur Sicherung des
Strafverfahrens eine Sicherheitsleitung von 5.000.- Euro erhoben. Die B 44
(Frankenthaler Straße), die stadtauswärts teilweise voll gesperrt war, wurde um
19 Uhr wieder freigegeben.

Die Ermittlungen der Verkehrspolizei Mannheim dauern an.

Mannheim-Herzogenried: 20-jähriger Rollerfahrer versucht vor Polizeikontrolle zu flüchten

Mannheim-Herzogenried – Am frühen Dienstagmorgen versuchte sich ein
20-Jähriger im Stadtteil Herzogenried durch Flucht einer Polizeikontrolle zu
entziehen. Der junge Mann fiel einer Polizeistreife auf, als er von der
Zeppelinstraße über die Waldhofstraße in die Heinrich-Zille-Straße einfuhr. Der
Fahrer und sein Sozius trugen keinen Schutzhelm. Dem Fahrer wurde durch
Leuchtschrift, Blaulicht und Martinshorn ein Anhaltesignal gegeben. Doch statt
zu halten, gab der 20-jährige Gas und versuchte, über Gehwege, Radwege und
Grünflächen, vor einer Kontrolle zu flüchten. Die Beamten mussten die Verfolgung
jedoch zunächst aufgrund von Sperrpfosten an Rad- und Fußwegen abbrechen. Der
Rolle konnte jedoch wenig später in der Nähe aufgefunden und der 20-Jährige in
der Käthe-Kollwitz-Straße festgenommen werden. Eine Alkoholüberprüfung verlief
ohne Befund.

Weshalb der junge Mann vor den Beamten flüchten wollte, ist derzeit nicht
bekanant. Die Ermittlungen gegen ihn, u.a. wegen des Verdachts der Teilnahme an
einem verbotenen Kraftfahrzeugrennen dauern an.

Mannheim-Oststadt: Schwerpunktkontrollen zur Bekämpfung der Hauptunfallursache Drogen im Straßenverkehr

Mannheim-Oststadt – Unter Federführung des Polizeireviers
Mannheim-Oststadt führte das Polizeipräsidium Mannheim am Montag, 17.08.2020,
zwischen 12 Uhr und 20 Uhr in Zusammenarbeit mit dem Kompetenzteam „Drogen im
Straßenverkehr“ auf Friedensplatz im Stadtteil Oststadt eine
Schwerpunktkontrollaktion mit der Zielrichtung Bekämpfung der Hauptunfallursache
Drogen und Alkohol im Straßenverkehr durch.

Zur Bekämpfung des Fahrens unter Drogeneinfluss und zur Aufhellung des
offensichtlich bestehenden Dunkelfeldes sowie zur Verbesserung des
Sicherheitsgefühls der Bürger in Sinsheim, wurden bei der Kontrolle insgesamt
102 Fahrzeuge und 183 Personen kontrolliert.

Insgesamt wurden 11 Fahrer, die unter Drogeneinfluss am Straßenverkehr
teilnahmen, festgestellt. Ihnen wurden an der Kontrollstelle durch einen Arzt
Blutproben entnommen. Gegen 11 Tatverdächtige wurden darüber hinaus
Strafverfahren wegen Drogenbesitzes eingeleitet.

An der Kontrollstelle waren insgesamt 50 Polizeibeamte eingesetzt, darunter 24
Beamte der Polizeireviere Mannheim-Oststadt und -Neckarau als
Schulungsteilnehmer sowie das Kompetenzteam des Polizeipräsidiums Mannheim
eingesetzt.

Weitere Ergebnisse: 2 x Fahren ohne Fahrerlaubnis 1 x Urkundenfälschung, 2 x
Verstoß gegen das Waffengesetz, ein ausländerrechtlicher Verstoß. Darüber hinaus
wurden mehrere Verkehrsordnungswidrigkeiten festgestellt, die entsprechend
geahndet wurden.

Die intensive Fortbildung aller Verkehrspolizisten und immer mehr Beamten/-innen
der Streifendienste der Polizeireviere, die Zentralisierung der
Qualitätskontrolle sowie die Übernahme der Fachaufsicht durch eine
Expertengruppe „Drogen im Straßenverkehr“ hat in den letzten Jahren zu einer
deutlichen Qualitätssteigerung und Intensivierung bei der Bekämpfung der
Hauptunfallursache Drogen im Straßenverkehr geführt. Verkehrsteilnehmer, die
sich unter Drogeneinfluss ans Steuer setzen, müssen künftig zu jeder Zeit an
jeder beliebigen Stelle damit rechnen, in eine Drogenkontrolle zu geraten. Die
Schulungen und Kontrollen werden intensiv fortgesetzt.

Mannheim-Neckarstadt: Rottweiler beißt Spaziergänger / Zeugen gesucht!

Mannheim-Neckarstadt – Ein 36-jähriger Mann lief am Montagabend gegen
22:00 Uhr die Riedfeldstraße in Richtung des Neckartors in der
Bürgermeister-Fuchs-Straße entlang und nutzte hierbei den linken Gehweg. Auf
diesem Gehweg kam ihm ein Pärchen mit einem Rottweiler entgegen. Der 36-Jährige
wich daher auf die Fahrbahn aus, um dem Trio den Gehweg zu überlassen. Als sich
der Mann auf Höhe des Trios befand, biss ihn der Hund unvermittelt in die linke
Hüfte. Trotz Ansprache und Zurufens des VerMannheim-Friesenheimer Insel: Brand einer Produktionsanlage

Mannheim – Am frühen Dienstagmorgen kam es in einer Produktionsanlage im
Franzosenweg zu einem Brandausbruch – Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei sind
im Einsatz.

Gegen 4.30 Uhr brach aus bislang unbekannter Ursache das Feuer in einem
Silogebäude der betroffenen Firma aus. Nachdem Löschversuche der Angestellten
fehlschlugen alarmierten diese Polizei und Feuerwehr. Das Großaufgebot der
Berufsfeuerwehr, unterstützt durch freiwillige Feuerwehren aus Mannheim, brachte
den Brand schnell Kontrolle und löschte das Feuer vollständig. Die
Nachlöscharbeiten zur Verhinderung eines erneuten Ausbruchs dauerten an. Ein
Angestellter des Tierfutterbetriebs wurde aufgrund von eingeatmeten Rauchgas
leicht verletzt, zudem mussten zwei Feuerwehrleute vom Rettungsdienst versorgt
werden. Nach erster Einschätzung beläuft sich die Schadenssumme auf einen hohen
fünfstelligen Betrag.

Die Brandermittler des Polizeireviers Mannheim-Neckarstadt haben die
Untersuchung zur Ursache aufgenommen.letzten, entfernte sich das Pärchen
mit dem Hund. Der Mann begab sich anschließend zur Anzeigenerstattung auf das
Polizeirevier Mannheim-Neckarstadt. Er erlitt durch den Biss eine tiefere
Fleischwunde.

Von dem unbekannten Pärchen, bestehend aus einer weiblichen Person und dem
männlichen Hundeführer ist lediglich bekannt, dass die Frau eine helle Hose trug
und schulterlange schwarze Haare hatte. Der Hund hört möglicherweise auf den
Namen „Amigo“.

Die Polizeihundeführerstaffel hat die Ermittlungen in diesem Fall aufgenommen
und sucht Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben, oder Angaben zu dem
Hundehalter, bzw. dem Pärchen machen können. Hinweise werden unter der Rufnummer
0621/71497-0 entgegengenommen.

Mannheim-Käfertal: Nach Farbschmierereien Zeugen gesucht

Mannheim – Mehrere Hakenkreuze kritzelte ein unbekannter Täter vermutlich
am Montag auf einen Stromkasten in der Mosbacher Straße. Dem nicht genug
schmierte der Unbekannte Mülleimer und Sitzbänke mit Hakenkreuzgen und
verächtlichen Schriftzügen in der Osterbruker Straße voll.

Zeugen, die verdächtiges beobachtet haben oder Hinweise geben können, werden
gebeten, sich unter 0621 174-4444 bei der Kriminalpolizei zu melden.

Mannheim-Friesenheimer Insel: Brand einer Produktionsanlage

Mannheim – Am frühen Dienstagmorgen kam es in einer Produktionsanlage im
Franzosenweg zu einem Brandausbruch – Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei sind
im Einsatz.

Gegen 4.30 Uhr brach aus bislang unbekannter Ursache das Feuer in einem
Silogebäude der betroffenen Firma aus. Nachdem Löschversuche der Angestellten
fehlschlugen alarmierten diese Polizei und Feuerwehr. Das Großaufgebot der
Berufsfeuerwehr, unterstützt durch freiwillige Feuerwehren aus Mannheim, brachte
den Brand schnell Kontrolle und löschte das Feuer vollständig. Die
Nachlöscharbeiten zur Verhinderung eines erneuten Ausbruchs dauerten an. Ein
Angestellter des Tierfutterbetriebs wurde aufgrund von eingeatmeten Rauchgas
leicht verletzt, zudem mussten zwei Feuerwehrleute vom Rettungsdienst versorgt
werden. Nach erster Einschätzung beläuft sich die Schadenssumme auf einen hohen
fünfstelligen Betrag.

Die Brandermittler des Polizeireviers Mannheim-Neckarstadt haben die
Untersuchung zur Ursache aufgenommen.