Mainz: Die Polizei-News

Symbolbild Polizeifahrzeuge Funkstreifenwagen Polizei RLP
Symbolbild Polizeifahrzeuge (Foto: Holger Knecht)

Einbruch in Kirche und Pfarrbüro

Bingen (ots)

Waldalgesheim-Genheim, 19.08., 23:00 – 01:00 Uhr. Eine 33-jährige Anwohnerin meldete drei Unbekannte, die die normalerweise abgeschlossene evangelische Kirche in Waldalgesheim Ortsteil Genheim verließen. Die Beamten vor Ort stellten die aufgebrochene Kircheneingangstür und ebenso geöffnete Tür des Pfarrbüros fest. Das Pfarrbüro wurde durchwühlt. Trotz sofortiger Fahndungsmaßnahmen der Dienststellen Bingen, Bad Kreuznach und Gau-Bickelheim, eines Diensthundeführers und eines Polizeihubschraubers konnten die Täter nicht ermittelt werden. Die Zeugin konnte zwei der Täter beschreiben: einer als Mitte zwanzig, blondes kurzes Haar, mit Jeans und Jeansjacke; ein weiterer mit weinrotem Kapuzenpullover und Mütze. Die Polizei bittet um Hinweise.

Mainz (ots) – Das bayerische Landeskriminalamt führt derzeit Ermittlungen gegen
einen Online-Händler, der in großem Umfang sogenannte „Legal Highs“ anbietet. In
jüngster Vergangenheit konnten hierbei eine Reihe von Todesfällen im
Zusammenhang mit der Einnahme von derartigen Substanzen festgestellt werden.

Bei „Legal Highs“ handelt es sich um synthetisch hergestellte psychoaktive
Stoffe, die im Internet häufig als Kräuter- oder Pulvermischung vermarktet
werden. In einer Vielzahl von Fällen unterliegen diese Substanzen, je nach
Inhaltstoffen, auch den Vorschriften des Betäubungsmittelgesetzes. Aber auch in
den Fällen, in denen diese Stoffe nicht unter das Betäubungsmittelgesetz fallen,
besteht eine erhöhte Gefahr für die Gesundheit nach deren Konsum.

Es besteht permanent die Gefahr einer Überdosierung beziehungsweise Vergiftung
für den Konsumenten. Nach dem Konsum von solchen Mischungen zeigten sich bisher
insbesondere unerwünschte Reaktionen wie Kreislaufzusammenbrüche, Zittern,
Herzrasen bis zum Herzinfarkt. In Einzelfällen ist auch ein mehrtägiger
Aufenthalt auf der Intensivstation eines Krankenhauses oder die Unterbringung in
einer Psychiatrie erforderlich. Die Ärzte wissen meist nicht, welche Substanzen
in diesen Mischungen enthalten sind. Aus diesem Grunde ist es aus ärztlicher
Sicht auch sehr schwer entsprechende Gegenmaßnahmen einzuleiten.

Die Polizei warnt daher nochmals eindringlich vor dem Genuss dieser neuen
psychoaktiven Stoffe, deren gesundheitliche Folgen zum Teil unkalkulierbar sind.
Sollten diese Substanzen auch noch dem Betäubungsmittelgesetz unterliegen, ist
neben den gesundheitlichen Folgen auch mit rechtlichen Problemen und einer
Strafanzeige durch die Polizei zu rechnen.

Sollten Sie „Legal Highs“ oder ähnliche Stoffe konsumiert haben, wenden Sie sich
umgehend an einen Arzt. Sollten Ihnen Personen bekannt sein, die solche Stoffe
erworben oder eingenommen haben, verständigen Sie unverzüglich die
Rettungsdienststelle.

Verkehrsunfall mit einer verletzten Person, größere Mengen Kraftstoff sind ausgetreten

Gau-Bickelheim (ots) – Am heutigen Mittwoch, dem 19.08.2020 kam es gegen 07:10
Uhr auf der BAB 61 in Fahrtrichtung Norden, Gemarkung Gundheim zu einem
Verkehrsunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen. Die 35jährige
Unfallverursacherin aus Worms fuhr an der Anschlussstelle Worms-Mörstadt vom
Beschleunigungsstreifen auf den rechten Fahrstreifen der BAB 61 auf. Hier wollte
sie einen vorausfahrenden Sattelzug überholen. Sie scherte jedoch auf den linken
Fahrstreifen aus, ohne auf den dort befindlichen PKW einer vierköpfigen Familie
aus Mühlhausen (Baden-Württemberg) zu achten. Es kam zum Zusammenstoß zwischen
beiden Fahrzeugen. Das Fahrzeug der vierköpfigen Familie geriet ins Schleudern
und prallte dann gegen den vorausfahrenden Sattelzug eines 26jährigen Fahrers
aus Worms. Durch den Aufprall wurde der Kraftstofftank des Sattelschleppers
beschädigt. An der Unfallstelle liefen ca. 120 bis 200 Liter Dieselkraftstoff
aus und gelangten ins Erdreich. Die 67jährige Fahrerin des PKW aus Mühlhausen
verletzte sich leicht. Alle Personen aus diesem Fahrzeug wurden zur
vorsorglichen ärztlichen Untersuchung ins Krankenhaus nach Worms verbracht. Die
Feuerwehr Worms wurde zur Bindung des Kraftstoffes und zur Abdichtung des Tanks
angefordert. Das kontaminierte Erdreich am Fahrbahnrand muss ausgetauscht und
fachgerecht entsorgt werden. Der rechte Fahrstreifen der BAB 61 im Bereich der
Unfallstelle musste zur Bergung der Fahrzeuge und Reinigung der Unfallstelle
gesperrt werden, der Verkehr wurde einspurig über den linken Fahrstreifen an der
Unfallstelle vorbeigeleitet. Es kam zum Rückstau von 5 bis 10 km Länge. Die
Sperrung des rechten Fahrstreifens dauert zur zeit noch an. Im Einsatz befand
sich neben der Polizei die Berufsfeuerwehr Worms mit 25 Einsatzkräften, die
Rettungsdienste mit 15 Einsatzkräften und die Autobahnmeisterei Gau-Bickelheim.

Mainz-Finthen, Unbekannter fällt durch rassistische Ausrufe auf Dienstag, 18.08.2020, 18:00 Uhr

Mainz-Finthen (ots) – Dienstag, 18.08.2020, 18:00 Uhr

Durch Anwohner wird der Mainzer Polizei ein bislang unbekannter Mann gemeldet,
der am Dienstag gegen 17:30 Uhr mit lauten rassistischen Ausrufen auffiel.

Die Hinweise der Anwohner führten die Beamten vom Mainzer Lerchenberg zum
Bereich um den Ententeich in der Thüringer Straße. Dort wird auf einer Parkbank
ein 46-Jähriger Mann angetroffen. Der Mann dunkler Hautfarbe gibt an, dass sich
ein Unbekannter neben ihn auf die Bank gesetzt habe, mehrfach „Heil Hitler“ rief
und ihn rassistisch beleidigte. Der Täter habe zudem entsprechende Beleidigungen
mit wasserfestem Stift auf die Parkbank geschrieben. Der Täter kann wie folgt
beschrieben werden: Ca. 1,75m, 30-40 Jahre, alt, helles T-Shirt, lange Hose,
schwarzer Rucksack.

Die direkt eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen nach dem unbekannten Täter verliefen
ergebnislos.

Wer sachdienliche Hinweise zu dem genannten Fall geben kann, wird gebeten sich
mit der Polizeiinspektion Mainz 3 unter der Rufnummer 06131/65-4310 in
Verbindung zu setzen. Hinweise können auch per E-Mail unter
pimainz3@polizei.rlp.de an die Polizei übermittelt werden

Mainz – Drais, Mit 1,7 Promille und Handy am Steuer, Frau verursacht beinahe Unfall Dienstag, 18.08.2020, 22:18 Uhr

Mainz-Drais (ots) – Dienstag, 18.08.2020, 22:18 Uhr

Mit reichlich Alkohol im Blut und Handy am Steuer verursacht eine 28-Jährige bei
Mainz-Drais beinahe einen Unfall.

Die Frau zieht mit ihrem Golf nahezu komplett auf die Gegenfahrbahn und kann ihr
Fahrzeug, ohne dass es zu einer Kollision kommt, wieder auf ihre Fahrbahnseite
lenken. Das auffällige Fahrmanöver wird von einer Funkstreife der
Polizeiinspektion Mainz 3 wahrgenommen, die zufällig in diesem Moment die
Kreisstraße entgegengesetzt befährt.

In der darauffolgenden Verkehrskontrolle räumt die 28-Jährige ein, während der
Fahrt eine Nachricht auf ihrem Handy geschrieben zu haben. Zudem können die
Beamten im Gespräch mit der Fahrerin Alkoholgeruch im Fahrzeuginneren
wahrnehmen. Ein Atemalkoholtest im Anschluss ergab einen Wert von fast 1,7
Promille.

Neben dem Entzug des Führerscheines muss die Frau auch mit einer Anzeige wegen
Trunkenheit im Verkehr rechnen.

Mainz, feiernde Personengruppe im Volkspark

Mainz (ots) – Weil gegen Mitternacht überlaute Musik aus dem Volkspark zu hören
ist, melden dies Anwohner aus der Nähe der Polizei. Die Einsatzkräfte treffen
dann auch eine Dreiergruppe junger Männer an, die mit einem PKW in den Volkspark
gefahren sind. Diese hören laute Musik über das Autoradio und trinken ganz
offensichtlich Vodka, der auf dem Autodach steht.

Weil aber drei Becher auf dem Dach stehen, wird der 47-jährige Fahrer zu einem
persönlichen Gespräch gebeten, und kann einen Atemalkoholtest durchführen.
Dieser fällt mit 1,06 Promille zu hoch aus.

Das persönliche Gespräch und der Alkoholtest werden dabei von einem 39-jährigen
gefilmt. Dies verletzt Persönlichkeitsrechte des Fahrers und erfüllt den
Straftatbestand „Verletzung der Vertraulichkeit des Wortes“. Da die Aufzeichnung
trotz Ermahnung nicht beendet wird, stellen die Beamten im Anschluss das
Smartphone sicher. Da der alkoholisierte Smartphonebesitzer damit nicht
einverstanden ist und deutlich seinen Widerspruch äußert, wird hierzu eine
richterliche Bestätigung eingeholt werden. Weil der PKW-Fahrer nicht mehr
fahrtüchtig war, wurde der PKW durch ein Abschleppunternehmen aus dem Volkspark
geschleppt und auf einem ordentlichen Parkplatz abgestellt. Die Kosten hierfür
muss der Fahrer übernehmen. Die Fahrzeugschlüssel werden sichergestellt.

Die Personen waren bereits um 22:00 Uhr am Winterhafen durch die Radstreife der
Polizei Mainz angetroffen worden, als sie mit offenen Türen ebenfalls schon
lautstark Musik hörten. Hier wurden sie aufgefordert sofort wegzufahren.