Karlsruhe: Die Polizei-News

Symbolbild Polizeifahrzeuge Funkstreifenwagen Polizei RLP
Symbolbild Polizeifahrzeuge (Foto: Holger Knecht)

Karlsruhe – Mutmaßlicher Fahrraddieb festgenommen

Karlsruhe – Dank eines aufmerksamen Zeugen gelang Beamten des
Polizeireviers Karlsruhe-West in der Nacht auf Freitag die Festnahme eines
mutmaßlichen Fahrraddiebs.

Kurz nach 02:00 Uhr meldete ein Zeuge, dass sich im Bereich der Zeppelinstraße
zwei Personen in auffälliger Weise um abgestellte Fahrräder bewegten. Als die
Männer schließlich den Zeugen bemerkten, ergriff das Duo die Flucht in Richtung
Bulach.

Bei der anschließend umgehend eingeleiteten Fahndung konnte ein 29-jähriger
Verdächtiger in der Pulverhausstraße angetroffen und vorläufig festgenommen
werden. Bei der Durchsuchung seines Rucksacks fanden die Beamten einen großen
Bolzenschneider.

Die weiteren Ermittlungen ergaben, dass der belarussische 29-Jährige mit einem
litauischen Lkw nach Karlsruhe gekommen war. Bei der Überprüfung des Lkws
konnten im Laderaum zwei zum Teil demontierte Herrenfahrräder aufgefunden
werden. Zumindest bei einem davon war die Diebstahlssicherung durchtrennt
worden.

Der Bolzenschneider sowie die beiden Fahrräder wurden daraufhin sichergestellt
und eine Sicherheitsleistung vom 29-Jährigen erhoben. Nach Beendigung der
strafprozessualen Maßnahmen wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt. Woher die
sichergestellten Fahrräder stammen, ist noch Gegenstand der weiteren
Ermittlungen. Die Fahndung nach dem zweiten Mann verlief ohne Erfolg.

Karlsbad – Fahrkartenautomaten in Straßenbahnen aufgebrochen

Karlsruhe – Unbekannte haben sind der Nacht auf Freitag in die Standhallte
der AVG in Karlsbad-Ittersbach eingebrochen und haben dort die
Fahrkartenautomaten in vier Straßenbahnen aufgebrochen.

Nach den bisherigen Erkenntnissen hebelten die Täter vermutlich kurz vor 02:00
Uhr eine Seitentür der in der Bahnhofstraße gelegenen Standhalle auf, in der
vier Straßenbahnen abgestellt waren. Anschließend drangen sie gewaltsam die
Straßenbahnen ein und hebelten dort die Fahrkartenautomaten auf, um an die
Geldkassetten zu gelangen.

Insgesamt richteten die Täter einen Sachschaden in Höhe von mehreren tausend
Euro an. Wieviel Bargeld sie erbeuten konnten, ist bislang noch nicht bekannt.

Bei der anschließenden Fahndung nach den flüchtigen Tätern war auch ein
Polizeihubschrauber im Einsatz.

Wer verdächtige Wahnehmungen gemacht hat wird gebeten, sich mit dem
Polizeirevier Ettlingen unter 07243/32000 in Verbindung zu setzen.

Waghäusel – Radfahrer fährt Fußgängerin an und flüchtet

Karlsruhe – Nicht unerhebliche Verletzungen erlitt am Donnerstagmittag
eine 66-jährige Fußgängerin, als sie in Waghäusel-Wiesental auf dem Gehweg mit
einem Radfahrer kollidierte. Der Radfahrer ergriff anschließend die Flucht.

Nach den bisherigen Erkenntnissen befuhr der bislang unbekannte Fahrradfahrer
kurz vor 14 Uhr offenbar mit hoher Geschwindigkeit den Gehweg der Philippsburger
Straße in Richtung Stadtmitte. Auf Höhe der Hausnummer 9 kollidierte er dabei
mit einer 66-jährigen Fußgängerin, die hierdurch zu Boden geschleudert wurde und
mehrere leichte Verletzungen erlitt.

Trotz der Kollision setzte der Radfahrer anschließend seine Fahrt ohne
anzuhalten in Richtung Stadtmitte fort.

Der flüchtige Radfahrer wurde als etwa 18 Jahre alt mit schwarzer Hautfarbe
beschrieben. Er hatte Rasterlocken mit einem nach obenstehenden Zopf. Er war
bekleidet mit einem schwarzen T-Shirt mit hellem Aufdruck in Form eines Kreises
mit Schrägstrich sowie einer kurzen, schwarzen Hose mit seitlichen Taschen. Zum
Fahrrad konnten keine Angaben gemacht werden.

Mögliche Zeugen sowie Hinweisgeber werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier
Philippsburg unter 07256/93290 in Verbindung zu setzen.

Waghäusel – Radfahrer fährt Fußgängerin an und flüchtet

Karlsruhe – Nicht unerhebliche Verletzungen erlitt am Donnerstagmittag
eine 66-jährige Fußgängerin, als sie in Waghäusel-Wiesental auf dem Gehweg mit
einem Radfahrer kollidierte. Der Radfahrer ergriff anschließend die Flucht.

Nach den bisherigen Erkenntnissen befuhr der bislang unbekannte Fahrradfahrer
kurz vor 14 Uhr offenbar mit hoher Geschwindigkeit den Gehweg der Philippsburger
Straße in Richtung Stadtmitte. Auf Höhe der Hausnummer 9 kollidierte er dabei
mit einer 66-jährigen Fußgängerin, die hierdurch zu Boden geschleudert wurde und
mehrere leichte Verletzungen erlitt.

Trotz der Kollision setzte der Radfahrer anschließend seine Fahrt ohne
anzuhalten in Richtung Stadtmitte fort.

Der flüchtige Radfahrer wurde als etwa 18 Jahre alt mit schwarzer Hautfarbe
beschrieben. Er hatte Rasterlocken mit einem nach obenstehenden Zopf. Er war
bekleidet mit einem schwarzen T-Shirt mit hellem Aufdruck in Form eines Kreises
mit Schrägstrich sowie einer kurzen, schwarzen Hose mit seitlichen Taschen. Zum
Fahrrad konnten keine Angaben gemacht werden.

Mögliche Zeugen sowie Hinweisgeber werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier
Philippsburg unter 07256/93290 in Verbindung zu setzen.

Karlsruhe – Fußgängerin nach Kollision mit Pkw leicht verletzt

Karlsruhe – Leichte Verletzungen erlitt am Donnerstagabend eine 60-jährige
Fußgängerin in Karlsruhe, als sie beim Überqueren einer Straße von einem Auto
erfasst wurde.

Nach den bisherigen Erkenntnissen der Verkehrspolizei befuhr eine 51-jährige
Ford-Fahrerin gegen 19:50 Uhr die Kirchstraße in Grötzingen. An der Einmündung
zur Eisenbahnstraße erfasste sie die querende Fußgängerin mit ihrem Pkw. Dabei
zog sich die 60-Jährige Fußgängerin leichte Verletzungen zu. Sie wurde
vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht. Am Fahrzeug entstand nach ersten
Einschätzungen kein Sachschaden.

Kronau Autobahn 5 – Leichtverletzter nach Auffahrunfall

Karlsruhe – Bei einem Auffahrunfall auf der A5 bei Kronau wurde am
Donnerstagmorgen eine Person leicht verletzt und es entstand ein Sachschaden in
Höhe von rund 25.000 Euro.

Ein 36-jähriger Lkw-Fahrer war gegen 07.40 Uhr auf der rechten Fahrspur von
Kronau in Richtung Walldorf unterwegs. Im Baustellenbereich bemerkte er zu spät,
dass der 52-jährige Fahrer des vorausfahrenden Lkw abbremsen musste und fuhr
diesem auf. Durch den Aufprall wurde der 52-Jährige leicht verletzt und musste
mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden.

Karlsruhe – Vandalismus im Botanischen Garten des KIT

Karlsruhe – In der Nacht zum Donnerstag drangen unbekannte Täter auf das
Gelände des Botanischen Gartens des Karlsruher Instituts für Technologie ein und
richteten dort erheblichen Flurschaden an.

Die Unbekannten schlugen zwei Glasscheiben des Palmenhauses ein, rissen in
mehreren Glashäusern diverse Pflanzen aus dem Boden und warfen Pflanzentöpfe
sowie eine Alkoholflasche in einen Teich. Bereits im April dieses Jahres waren
Unbekannte in den Botanischen Garten eingestiegen und hatten dort vergleichbare
Schäden angerichtet.

Zeugen oder Hinweisgeber werden gebeten, sich unter 0721 4907-0 mit dem
Polizeirevier Karlsruhe-Durlach in Verbindung zu setzen.

Sulzfeld – Polizeihundeführerstaffel ermittelt nach Hundebiss ins Gesicht eines 7-Jährigen.

Sulzfeld – Nach dem Biss eines Hundes ins Gesicht eines 7-jährigen Kindes
am Mittwochabend in Sulzfeld nahmen Beamte der Polizeihundeführerstaffel des
Polizeipräsidiums Karlsruhe am Donnerstag die Ermittlungen auf. Der Junge war
aufgrund seiner Verletzungen mit dem Rettungshubschrauber in eine Karlsruher
Klinik gebracht worden und muss dort weiter stationär behandelt werden.

Bei dem betreffenden Hund handelt es sich um einen Retrieverrüden, der zum
Zeitpunkt des Angriffs wohl angeleint war. Der Junge war während der
Freizeitveranstaltung gegen 20 Uhr von Aufsichtspersonen unbemerkt zu dem Hund
gegangen. Über die Ursache des Angriffs gibt es daher derzeit keine weiteren
Erkenntnisse. Der Hund galt als friedfertig.

„Tag der offenen und sicheren Tür“ am Donnerstag, 27.08.2020, zwischen 11.00 Uhr und 17.00 Uhr, in den Ausstellungsräumen der Kriminalpolizeilichen Beratungsstelle

Karlsruhe – Die Kriminalpolizeiliche Beratungsstelle lädt ein zum „Tag der
offenen und sicheren Tür“

Offene Türen und Fenster sind eigentlich eine Einladung für den Einbrecher. Wir
haben unsere Türen allerdings geöffnet, um Ihnen zu zeigen, wie man sich vor
solchen unbeliebten Zeitgenossen schützen kann.

Wir möchten Sie gerne einladen unsere Ausstellungsräume zu besuchen und sich von
den Fachberatern der Kriminalpolizeilichen Beratungsstelle über die
Sicherungsmöglichkeiten Ihres Hauses oder Wohnung kostenfrei und unverbindlich
informieren zu lassen.

In den Ausstellungsräumen können Sie einen Blick auf aktuelle Sicherungstechnik
von A wie Alarmanlage bis Z wie Zusatzschloss für Haus, Wohnung und Gewerbe
werfen. Gerne beraten Sie unsere Spezialisten auch wie man seinen Pkw, Motorrad
oder Fahrrad sinnvoll gegen Diebstahl sichert.

Daher notieren Sie sich bitte den Termin zu unserem

„Tag der offenen und sicheren Tür“

am Donnerstag, 27.08.2020, zwischen 11.00 Uhr und 17.00 Uhr, in den
Ausstellungsräumen der Kriminalpolizeilichen Beratungsstelle Karlsruhe,
Beiertheimer Allee 16. (Seiteneingang)

Allerdings müssen wir Sie darauf hinweisen, dass für den Besuch das Tragen einer
Mund-Nasen Maske verpflichtend ist. Auch steht leider keine Toilettenanlage zur
Verfügung.

Aufgrund der Hygienevorschriften des Landes Baden-Württemberg ist die
Besucherzahl in unseren Ausstellungsräumen begrenzt, weshalb wir Sie bitten
müssen -auch um unnötige Wartezeiten zu vermeiden- unter der Telefonnummer
0721/666-1234 vorab einen Termin mit uns zu vereinbaren.

Wir würden uns freuen, wenn Sie uns trotz der erwähnten Einschränkungen einen
Besuch abstatten, so dass wir Sie zu den Themen Einbruchschutz und Diebstahl
ausführlich informieren können.

Vor dem Eingang zur Beratungsstelle finden Sie außerdem den
„Präventionsanhänger“ des Polizeipräsidiums Karlsruhe vor. Dort stehen Ihnen
(ohne Terminvereinbarung) Polizeibeamte für alle weiteren Fragen und
Informationen rund um das Thema „Verkehr“ zur Verfügung.

Karlsruhe – Rollerdiebstahl in Hagsfeld

Karlsruhe – In der Nacht zum Donnerstag oder am Donnerstagmorgen stahl ein
unbekannter Täter in Hagsfeld einen verschlossen abgestellten Motorroller.

Die Fahrzeugbesitzerin hatte ihr Gefährt am Mittwochabend gegen 21.15 Uhr in der
Schwetzinger Straße abgestellt und mit dem Lenkradschloss gesichert. Am
Donnerstagmittag um 13.00 Uhr bemerkte sie, dass ihr Roller nicht mehr am
Abstellort stand.

Zeugen oder Hinweisgeber, die im besagten Zeitraum verdächtige Wahrnehmungen in
der Schwetzinger Straße gemacht haben, werden gebeten, sich unter 0721 96718-0
mit dem Polizeirevier Karlsruhe-Waldstadt in Verbindung zu setzen.

Karlsruhe – Mitarbeiter des Kommunalen Ordnungsdienstes angegriffen

Karlsruhe – Eine Streife des Kommunalen Ordnungsdienstes der Stadt
Karlsruhe wurde am Donnerstagmorgen von einer 33 Jahre alten Frau am Europaplatz
angegriffen. Die KOD-Mitarbeiter hatten diese zuvor nach einer Körperverletzung
zum Nachteil einer 75-jährigen festgehalten.

Nach derzeitigem Kenntnisstand schlug die Beschuldigte gegen 10.10 Uhr an der
Haltestelle Europaplatz ohne erkennbaren Grund einer Frau im Alter von 75 Jahren
so mit der Hand auf den Rücken, dass diese starke Schmerzen verspürte. Eine
Mitarbeiterin und ein Mitarbeiter des KOD wurden auf die Situation aufmerksam
und eilten der 33-Jährigen nach, die in eine haltende Straßenbahn eingestiegen
war. Dort musste die Frau festgehalten werden. Dabei versuchte sie immer wieder,
nach den Ordnungshütern zu treten. Nur mit erheblicher Kraftanstrengung wurde
die Beschuldigte, die sich weiterhin heftig wehrte, zu Boden gebracht und mit
Handschließen fixiert werden.

Auch gegenüber den alarmierten Polizeibeamten verhielt sich die Frau äußerst
aggressiv und schrie lauthals umher. Bei der Durchsuchung ihrer Handtasche wurde
eine geringe Menge Marihuana aufgefunden. Aufgrund der vorhandenen
Fremdgefährdung wurde sie schließlich in eine psychiatrische Klinik gebracht. Es
wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

Pfinztal – Nachbarschaftsstreit unter Einsatz von

Reizstoffspray

Karlsruhe – Am Donnerstagabend gerieten drei Bewohner eines
Mehrparteienhauses in Berghausen in Streit. Dabei setzte eine 41-jährige Frau
auch Reizstoffspray gegen einen 37-jährigen Mann ein.

Um 19.07 Uhr wurde die Polizei zu einem Nachbarschaftsstreit in der Karlsruher
Straße gerufen. Vor Ort trafen die Beamten ein Ehepaar und eine weitere Frau an,
die sich nach einer vorausgegangenen verbalen Auseinandersetzung auch körperlich
angegangen hatten. Ausgehend von Meinungsverschiedenheiten über die richtige
Mülltrennung erhitzten sich die Gemüter derart, dass die Beteiligten auch
körperlich aufeinander losgingen, wobei auch Reizgas zum Einsatz kam. Neben
Augenreizungen und Hautrötungen waren bei den 32, 37 und 41-jährigen
Kontrahenten keine Verletzungen zu beklagen. Der genaue Geschehensablauf ließ
sich vor Ort nicht abschließend klären, weshalb der Polizeiposten Pfinztal die
weiteren Ermittlungen aufgenommen hat.

Ettlingen – Aggressiver Autofahrer drängt Radfahrer von der Straße – Führerschein beschlagnahmt

Karlsruhe – Ein aggressiver Autofahrer hat am Donnerstagabend einen
Radfahrer von der Kreisstraße K3546 bei Ettlingen gedrängt, nachdem er diesen
zunächst nicht überholen konnte. Jetzt ist er seinen Führerschein los.

Nach den bisherigen Erkenntnissen befuhr ein 52-jähriger Radfahrer kurz nach 18
Uhr die K3546 von der Landesstraße L607 kommend bergaufwärts in Richtung
Schluttenbach. Etwa einen Kilometer vor Schluttenbach befand sich hinter dem
Radfahrer der 22 Jahre alte Fahrer eines VWs, der den Radler aufgrund von
Gegenverkehr nicht überholen konnte. Als dies schließlich möglich war, fuhr der
Autofahrer neben den 52-Jährigen und brüllte ihn an. Anschließend überholte er
ihn und scherte knapp vor ihm wieder ein.

An einem Parkplatz einige Meter weiter wartete der 22-Jährige jedoch
anschließend offenbar auf den Radfahrer und fuhr mit quietschenden Reifen los,
als dieser vorbeikam. Danach setzte er sich seitlich vor den 52-Jährigen und
fuhr immer dichter an ihn heran. Der Radfahrer wurde hierdurch von der Fahrbahn
gedrängt und musste in den Grünstreifen ausweichen, wo er letztlich auch
absteigen musste. Der VW fuhr dabei offenbar so weit nach rechts, dass er
beinahe einen Leitpfosten streifte. Danach fuhr der 22-Jährige mit seinem VW
davon.

Die daraufhin verständigte Polizei kam dem 22- jährigen Fahrer durch das
übermittelte Kennzeichen schnell auf die Spur. Er wurde kurz darauf bei sich
zuhause angetroffen und sein Führerschein beschlagnahmt. Er wird sich wegen
eines gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr verantworten müssen.

Karlsruhe – Erneut Enkeltrickbetrüger in Stadt- und Landkreis Karlsruhe

Karlsruhe – Im Laufe des Donnerstags kam es im Stadt- und Landkreis
Karlsruhe erneut zu einer Vielzahl betrügerischer Anrufe bei zumeist
lebensälteren Menschen. In allen Fällen schöpften die Angerufenen Verdacht,
sodass es zu keinen Schäden kam.

Über den ganzen Donnerstag hinweg versuchten die professionellen Betrüger mit
dem sogenannten „Enkeltrick“, sich zunächst das Vertrauen ihrer Opfer zu
erschleichen, um sie in der Folge zur Aushändigung von Bargeld und
Wertgegenständen zu veranlassen. Bislang wurden der Polizei zehn Fälle bekannt,
in denen die Täter bei Bürgern in Daxlanden, Durlach, Kirrlach, Leopoldshafen,
Neureut, der Nordweststadt, Pfinztal, Stupferich und der Südweststadt
vorspiegelten, nahe Verwandte zu sein, die sich in einer kurzfristigen
finanziellen Notlage befänden. Nicht zuletzt dank der ständigen medialen
Berichterstattung, so einzelne Aussagen, war allen gestern Angerufenen die
Betrugsmasche bekannt, sodass sich keiner auf die Enkeltrickbetrüger einließ.

Weil es den professionellen Tätern dennoch – auch in Karlsruhe – immer wieder
gelingt, sich bei arglosen Bürgern hohe Geldbeträge zu erschleichen, bittet das
Polizeipräsidium Karlsruhe erneut um Berücksichtigung folgender Ratschläge:

Seien Sie misstrauisch, wenn sich Anrufer am Telefon nicht selber mit Namen
melden. Raten Sie nicht, wer anruft, sondern fordern Sie Anrufer grundsätzlich
dazu auf, ihren Namen selbst zu nennen.

Seien Sie misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon als Verwandte oder
Bekannte ausgeben, die Sie als solche nicht erkennen. Erfragen Sie beim Anrufer
Dinge, die nur der richtige Verwandte/Bekannte wissen kann.

Geben Sie keine Details zu Ihren familiären und finanziellen Verhältnissen
preis.

Lassen Sie sich nicht drängen und unter Druck setzen. Nehmen Sie sich Zeit, um
die Angaben des Anrufers zu überprüfen.

Wenn ein Anrufer Geld oder andere Wertsachen von Ihnen fordert: Besprechen Sie
dies mit Familienangehörigen oder anderen Ihnen nahestehenden Personen.

Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen wie Schmuck an unbekannte Personen.

Kommt Ihnen ein Anruf verdächtig vor, informieren Sie unverzüglich die Polizei
unter der Nummer 110.

Karlsruhe – Streitigkeiten, Schlägereien und ein Drogendelikt am Friedrichsplatz

Karlsruhe – Am Donnerstagnachmittag wurde die Polizei wiederholt zum
Karlsruher Friedrichsplatz gerufen, weil es in dessen Umfeld innerhalb einer
Personengruppe immer wieder zu Ordnungsstörungen und Straftaten gekommen war.
Nach einem Drogenfund und einer Schlägerei, bei der auch eine Zeltstange und
eine Bierflasche als Waffen eingesetzt wurden, nahmen die eingesetzten
Polizisten schließlich zwei Männer in Gewahrsam.

Seit den Nachmittagsstunden bis in den Abend hinein gerieten immer wieder
Angehörige einer Personengruppe auf dem Friedrichsplatz und dem benachbarten
Nymphengarten in Streit. Um 14.07 Uhr schlugen und traten zwei 30- und
40-jährige Männer nach einem Streitgespräch aufeinander ein. Der 30-Jährige biss
seinem Kontrahenten dabei auch in den Finger. Bei der Durchsuchung seines
Rucksacks fanden die hinzugerufenen Polizeibeamten bei dem 30-Jährigen rund fünf
Gramm Marihuana, Verpackungsutensilien für Drogen und einen hohen dreistelligen
Geldbetrag, der mutmaßlich aus Drogenverkäufen stammt. Beide Männer mussten zur
Versorgung ihrer leichten Verletzungen vom Rettungsdienst in Krankenhäuser
gefahren werden.

Um 15.32 Uhr kam es dann im Nymphengarten zu einer lautstarken verbalen
Auseinandersetzung zwischen zwei 39- und 51-jährigen Männern, die eine
herbeigeeilte Polizeistreife noch vor einer gewaltsamen Eskalation schlichten
konnte. Während der polizeilichen Sachverhaltsaufklärung klagte einer der
Beteiligten über akute Drogenentzugserscheinungen, weshalb er vor Ort vom
Rettungsdienst untersucht wurde.

Um 18.32 Uhr musste die Polizei erneut zum Friedrichsplatz anrücken, nachdem
sich dort zwei Männer geprügelt hatten, die bereits zuvor aufgefallen waren. Bei
der Auseinandersetzung schlug ein 39-jähriger Tatverdächtiger mit einer
Zeltstange nach einem 30-jährigen Mann, ohne ihn zu treffen. Der 30-Jährige
zerschlug daraufhin eine Bierflasche auf dem Kopf seines Gegenübers und
verletzte ihn dabei leicht. Die Polizisten mussten beide Männer zur Unterbindung
weiterer Straftaten in Gewahrsam nehmen.

Bei mehreren beteiligten Personen stellte die Polizei schon seit dem Nachmittag
zum Teil erhebliche Alkoholisierungen fest.

Eggenstein-Leopoldshafen – Radfahrerin bei Unfall schwer verletzt

Karlsruhe – Schwere Verletzungen erlitt am Donnerstagabend eine 36-jährige
Radfahrerin, als sie beim Überqueren der Straße mit einem Pkw kollidierte.

Nach den bisherigen Erkenntnissen der Verkehrspolizei befuhr die 36-Jährige kurz
nach 17 Uhr mit ihrem Fahrrad die Leopoldstraße in westlicher Richtung. Kurz
nach der Einmündung querte sie offenbar die Leopoldstraße, ohne auf den
Fahrzeugverkehr zu achten, wodurch es zum Zusammenstoß mit dem Renault einer
80-jährigen Autofahrerin kam. Durch die Kollision und den anschließenden Sturz
erlitt die 36-Jährige schwere Verletzungen.

Alarmierte Rettungskräfte versorgten die Verletzte zunächst vor Ort und brachten
sie anschließend zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus. An den beteiligten
Fahrzeugen entstand insgesamt ein Sachschaden in Höhe von mehreren tausend Euro,
der Renault musste abgeschleppt werden.

Ettlingen – Kind bei Sturz aus Fenster schwer verletzt

Ettlingen – Ein vier Jahre altes Kind wurde am Donnerstagabend beim Sturz
aus dem Fenster einer Wohnung schwer verletzt.

Nach aktuellem Kenntnisstand schloss sich der 4-Jährige zusammen mit seinen
beiden jüngeren Geschwistern unbeabsichtigt in der Wohnung einer
Anschlussunterbringung in Ettlingen ein. Während die Mutter zusammen mit einem
Hausmeister versuchte, die Türe wieder zu öffnen, stürzte der Junge um 19.06 Uhr
aus acht Metern Höhe aus dem Fenster auf die Straße. Mehrere Nachbarn aus einem
gegenüber liegenden Wohnhaus alarmierten die Rettungskräfte und leisteten erste
Hilfe.

Der 4-Jährige wurde mit Verdacht auf schwere Kopfverletzungen von einem
Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht, Lebensgefahr besteht derzeit nicht.

Karlsruhe – Mindestens 58 Personen nach Pfeffersprayeinsatz am Werderplatz verletzt

Karlsruhe – Mindestens 58 Personen haben sich am Donnerstagabend nach dem
Einsatz eines Tierabwehrsprays einer 23 Jahre alten Frau am Karlsruher
Werderplatz verletzt. ZweiGeschädigte mussten in einem Krankenhaus versorgt
werden.

Die bisherigen polizeilichen Ermittlungen ergaben, dass es kurz nach 19.30 Uhr
im Bereich des Indianerbrunnens zu Streitigkeiten zwischen der 23-jährigen
Beschuldigten und ihrem 26 Jahre alten ehemaligen Lebensgefährten kam. Die
Tatverdächtige nahm währenddessen ein freiverkäufliches Tierabwehrspray in die
Hand und sprühte aus wenigen Metern Entfernung einen breitgefächerten Stoß in
Richtung des Ex-Partners. Der Sprühnebel verbreitete sich in Richtung der beiden
nahe gelegenen, gut besuchten Außenbewirtschaftungen zweier Gaststätten und zog
auch in die Räumlichkeiten einer Bar. Mehrere Gäste verließen daraufhin
fluchtartig den Innenraum. Insgesamt 58 namentlich bekannte Personen klagten
über vorübergehenden Reizhusten, Lidschmerzen und Schluckbeschwerden. Der
26-jährige Ex-Freund und ein weiterer Geschädigter im Alter von 22 Jahren
mussten vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden.

Die Beschuldigte konnte von Polizeibeamten in ihrer Wohnung in der Marienstraße
angetroffen werden. Dort wurden zwei offenbar benutzte Spraykartuschen
beschlagnahmt. Gegen die Frau wird nun wegen gefährlicher Körperverletzung
ermittelt. Zu klären ist dabei auch, ob sie das KO-Spray nach der Tat am
Indianerbrunnen noch ein zweites Mal im Bereich des Kiosk am Werderplatz
eingesetzt hat. Die Polizei bittet daher Zeugen und auch weitere Geschädigte,
sich mit dem Polizeirevier Karlsruhe-Südweststadt unter Telefon 0721 666-3411 in
Verbindung zu setzen.

Karlsruhe – verkehrsunsicherer 40-Tonner Sattelzug

Karlsruhe – Einen 40-tonner Sattelzug konnte die Verkehrspolizei am
Donnerstagnachmittag auf der Bundesautobahn A5 Höhe Weingarten aus dem Verkehr
ziehen. Bei der Kontrolle des italienischen Sattelzugs stellten die Beamten
erhebliche Mängel fest. Der Hauptrahmen des Sattelaufliegers war durch Korrosion
derart geschwächt, dass er jederzeit auseinanderzubrechen drohte. Weiterhin
wurden durch einen hinzugezogenen Sachverständigen poröse Luftfederbälge,
durchrostete Querträger, defekte Bremszylinder und sich lösende Bremssättel
festgestellt. Die Weiterfahrt wurde untersagt und das Fahrzeug stillgelegt. Der
Fahrer musste eine Sicherheitsleistung hinterlegen.

Karlsruhe – Frau bei Wohnungsbrand lebensgefährlich verletzt

Karlsruhe – Durch das Einatmen von Rauchgasen wurde eine 55-Jährige am
Donnerstagnachmittag lebensgefährlich verletzt. Gegen 14.00 Uhr wurde von Zeugen
ein Brand in einer Wohnung im 2. Oberschoss eines Hauses in der Augartenstraße
gemeldet. Von der Feuerwehr konnte die 55-jährige Bewohnerin aus der Wohnung
geborgen und der Brand gelöscht werden. Die Frau wurde vom Rettungsdienst in ein
Krankenhaus gebracht. Die Ermittlungen zur Brandursache hat die Kriminalpolizei
übernommen. Nach den ersten Schätzungen dürfte sich der entstandene Sachschaden
auf ca. 20.000 Euro belaufen.