Frankenthal: Die Polizei-News

Symbolbild Polizeifahrzeuge Funkstreifenwagen Polizei RLP
Symbolbild Polizeifahrzeuge (Foto: Holger Knecht)

Frankenthal – Polizeilicher Einsatz nach Hinweis auf Bedrohung

Aufgrund von Hinweisen auf eine mögliche Bedrohung im familiären Bereich in Frankenthal (Pfalz) im Ortsteil Mörsch fand am Mittwoch, dem 02.09.2020, von 10:00 bis 14:00 Uhr, ein Polizeieinsatz statt. Während der polizeilichen Einsatzmaßnahmen musste der Bereich auch für den Verkehr gesperrt werden. Im Rahmen der polizeilichen Maßnahmen konnte die gesuchte Person, bei der es sich um einen 44-jährigen Mann handelt, festgestellt werden. Diese befindet sich derzeit im polizeilichen Gewahrsam. Zu keinem Zeitpunkt bestand für die in der Nähe befindliche Schule eine Gefahr. Die Ermittlungen zur Erforschung des Sachverhalts dauern aktuell noch an.

Frankenthal – Verkehrskontrolle eines 15-jährigen Kleinkraftradfahrers endet mit Blutprobenentnahme und zwei Anzeigen

Im Rahmen der Streife fällt den Beamten der Polizeiinspektion Frankenthal am 01.09.2020, gegen 20:30 Uhr, ein nicht beleuchtetes Kleinkraftrad auf. Bei der anschließend durchgeführten Verkehrskontrolle können bei dem 15-jährigen Fahrer aus Frankenthal drogentypische Ausfallerscheinungen festgestellt werden. Ein in der Dienststelle durchgeführter Drogenvortest reagiert positiv auf Amphetamin. Bei der Durchsuchung des Beschuldigten können zudem weitere Betäubungsmittel aufgefunden und sichergestellt werden. Da zudem der Verdacht besteht, dass der 15-Jährige nicht über die erforderliche Fahrerlaubnis verfügt, wird ein weiteres Strafverfahren wegen des Verdachts des Fahrens ohne Fahrerlaubnis eingeleitet.

Neben den beiden Strafanzeigen und den Kosten für die Entnahme einer Blutprobe kommt gemäß dem Bußgeldkatalog auf den 15-Jährigen nun eine Strafe in Höhe 500EUR sowie ein Fahrverbot zu.

Frankenthal – Verkehrsunfall unter 1,53 Promille verursacht und anschließend geflüchtet

Am Dienstagnachmittag, dem 01.09.2020, zwischen 16:30 und 17:10 Uhr, verursacht der Fahrer eines Renault Twingo in der Carl-Benz-Straße einen Verkehrsunfall, indem er gegen einen dort abgestellten Anhänger fährt. Obwohl der 56-jährige Verkehrsunfallverursacher aussteigt und sich den entstandenen Schaden ansieht, setzt er seine Fahrt fort. Ein Zeuge meldet der Polizei anschließend den stark beschädigten PKW des 56-Jährigen. Im Rahmen der Verkehrsunfallaufnahme können die Beamten bei dem Fahrer des Renault Twingo Atemalkohol feststellen. Ein durchgeführter Test ergibt einen Wert von 1,53 Promille.

Der Einfluss von Alkohol oder anderen berauschenden Mitteln stellt eine Hauptunfallursache dar. Wer berauscht fährt, gefährdet nicht nur sich, sondern auch Andere. Gegen den unter Alkoholeinfluss stehenden Unfallverursacher wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachtes der Straßenverkehrsgefährdung und der Verkehrsunfallflucht eingeleitet. Der Führerschein wurde sichergestellt und gegen ihn kann eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe verhängt werden.