Kaiserslautern: Radeln für den Klimaschutz

Beigeordneter will beim Stadtradeln die 150.000 Kilometer-Marke knacken

Beigeordneter und Umweltdezernent Peter Kiefer freut sich aufs Stadtradeln und hofft auf viele Teilnehmer, die sich für eine nachhaltige Mobilität und einen verbesserten Radverkehr einsetzen. (Foto: Stadt Kaiserslautern)

Kaiserslautern – Ab dem 25. September heißt es wieder: „Auf die Räder – fertig – los.“

Die bundesweite Aktion Stadtradeln startet dann in Kaiserslautern. Ziel ist, für insgesamt 21 Tage möglichst viele Teilnehmer für die Kampagne zu gewinnen, die einfach mal das Auto stehen lassen.

„Wir wollen in der Zeit das Verkehrsmittel Fahrrad in den Fokus zu rücken. Dabei ist es egal, ob im Alltag oder in der Freizeit, ob allein oder in der Gruppe geradelt wird. Was zählt, ist jeder zurückgelegte Radkilometer. Die Aktion setzt damit ein Zeichen für den Klimaschutz, für nachhaltige Mobilität und bringt richtig viel Spaß. Zur Unterstützung empfehle ich die dazugehörige Stadtradeln-App. Damit lassen sich die Streckenentfernungen problemlos festhalten“,

erklärt Umweltdezernent Peter Kiefer die Hintergründe.

Der Beigeordnete ist selbst Kapitän des Teams „Stadtradler“ und will in den drei Wochen möglichst oft zur Arbeit ins Rathaus radeln. Wer sich seinem Team anschließen will, ist herzlich willkommen. Aber auch jedes andere Team kann gewählt werden oder man gründet sogar mit den Kollegen, der Familie oder im Freundes –und Bekanntenkreis ein eigenes Team.

„Ich will in diesem Jahr unbedingt die 150.000 Kilometer-Marke knacken, das wäre schon eine Leistung. Also: helfen Sie uns, schließen Sie sich der Aktion an und radeln Sie. Ich bin jetzt schon Feuer und Flamme, da mich einfach das Wettbewerbsfieber packt“,

so Kiefer.

Während der Aktion vom 25. September bis 15. Oktober finden wieder viele kostenlose Radtouren statt. Alle Informationen sind auf der Webseite www.stadtradeln.de/kaiserslautern zu finden. Unter allen Teilnehmern werden im Nachgang viele attraktive Preise verlost. Mitmachen lohnt sich.