Offenbach Main-Kinzig-Kreis: Die Polizei-News

Symbolbild Polizeikontrolle (Foto: Holger Knecht)

Blitzermeldung: Bitte halten Sie sich an die Tempolimits – ein Tag ohne Verkehrstote ist das Ziel…

Polizeipräsidium Südosthessen – Geschwindigkeitskontrollstellen für die 38. Kalenderwoche 2020

(aa) Die Beamten der Verkehrsdirektion kontrollieren in der nächsten Woche die Einhaltung der Tempolimits an Unfall- und Wildgefahrenstrecken; des Weiteren wird der Geschwindigkeitsmessanhänger auf der Bundesstraße 43a eingesetzt. Der kommende Mittwoch steht ganz im Zeichen von Project „EDWARD“ (European Day without Road Death) mit dem Ziel, die Zahl der Verkehrstoten auf „Null“ zu reduzieren. Nicht angepasste oder überhöhte Geschwindigkeit, das Nichtbeachten von Überholverboten sowie Ablenkung zum Beispiel durch die Nutzung von Handys am Steuer sind die Hauptursachen für Verkehrsunfälle mit tödlichem Ausgang.

Wir wünschen allen Verkehrsteilnehmern, dass sie ihr Ziel wohlbehalten erreichen.

Geplant sind Messungen im Bereich folgender Örtlichkeiten:

  • 14.09.2020: BAB A66 in Richtung Frankfurt, ASS Bad Orb/Wächtersbach (Geschwindigkeitsmessanhänger); Neu-Isenburg, Gravenbruchring in Richtung Offenbach;
  • 15.09.2020: BAB A66 in Richtung Frankfurt, ASS Bad Orb/Wächtersbach; L 3121, Gemarkung Seligenstadt in Richtung Seligenstadt (Unfall- und Wildgefahrenstrecke);
  • 16.09.2020: BAB A661 in Fahrtrichtung Darmstadt, Ausbauende Egelsbach;
  • 17.09.2020: B 43a, Hanau in Richtung Fulda, ASS Hanau Hbf. (Geschwindigkeitsmessanhänger); L 3001, Gemarkung Dietzenbach in Richtung Offenthal (Unfall- und Wildgefahrenstrecke); L 3178, Gemarkung Bad Soden-Salmünster in Richtung BSS/Mernes (Unfall- und Wildgefahrenstrecke);
  • 18.09.2020: B 43a Hanau in Richtung Fulda, ASS Hanau Hbf. (Geschwindigkeitsmessanhänger);
  • 19.+20.09.2020: B 43a, Hanau in Richtung Fulda, ASS Hanau Hbf. (Geschwindigkeitsmessanhänger).

Zwei Verdächtige in Untersuchungshaft – Ermittlungsarbeit führte zu Identifizierungen und Festnahmen – Dietzenbach

Offenbach (ots)

Gemeinsame Pressemeldung der Staatsanwaltschaft Darmstadt – Zweigstelle Offenbach – und des Polizeipräsidiums Südosthessen von Freitag, den 11.09.2020

(fg) In Untersuchungshaft sitzen derzeit ein 17-Jähriger sowie ein 19 Jahre alter Verdächtiger, nachdem diese am Mittwochmorgen in einer großangelegten Polizeiaktion in Dietzenbach vorläufig festgenommen wurden, der monatelange akribische Ermittlungen vorangingen. In den Fokus der beim Kommissariat 11 in Offenbach angesiedelten Arbeitsgruppe „Wurf“ gerieten acht Beschuldigte im Alter zwischen 14 und 29 Jahren. Diese sollen Ende Mai an den massiven Angriffen auf Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr im Spessartviertel beteiligt gewesen sein (wie bereits berichtet).

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Darmstadt – Zweigstelle Offenbach – wurden schließlich die Durchsuchungsbeschlüsse für Mittwochmorgen erwirkt, bei denen mehr als 100 Polizeibeamte eingesetzt waren und sieben Verdächtige vorläufig festgenommen wurden. Diesen wird unter anderem Brandstiftung, Sachbeschädigung sowie schwerer Landfriedensbruch vorgeworfen.

Der 17-Jährige sowie der 19 Jahre alte Verdächtige, gegen die bereits vor den Durchsuchungsmaßnahmen Haftbefehle erlassen wurden, wurden auf Antrag der Staatsanwaltschaft Darmstadt – Zweigstelle Offenbach – am Donnerstag zur richterlichen Vorführung gebracht. Anschließend kamen die Dietzenbacher in Justizvollzugsanstalten. Die weiteren Verdächtigen wurden nach Abschluss polizeilichen Maßnahmen entlassen.

Die Arbeitsgruppe hat mit der Festnahme der beiden Verdächtigen ihre Ermittlungen jedoch noch nicht abgeschlossen. „Unsere Arbeit, insbesondere das Identifizieren weiterer Beteiligter, ist noch nicht beendet. Nun gilt es die sichergestellten Mobiltelefone auszuwerten. Möglicherweise stoßen wir hierbei auf weitere Hinweise“, resümierten die Staatsanwaltschaft sowie Kriminaloberkommissarin Lara Mauch nach Beendigung der Einsatzmaßnahmen am Mittwoch. Im Zuge der Wohnungsdurchsuchungen fanden Polizeibeamte einen hohen fünfstelligen Geldbetrag, der vorerst sichergestellt wurde, um die Herkunft zu klären.

Die Arbeitsgruppe bittet um weitere Hinweise im Zusammenhang mit den Ereignissen in der Nacht zum 29. Mai. Hierfür steht das Online-Hinweisportal zur Verfügung, wo auch Fotos oder Videos hochgeladen werden können:

https://polizei-hinweise.de/wurf

Zudem ist die Kriminalpolizei für Hinweise unter der Rufnummer 069 8098-1234 zu erreichen.

Die weiteren Auskünfte zu dem Verfahren erfolgen ausschließlich durch die Staatsanwaltschaft Darmstadt – Zweigstelle Offenbach – über die bekannten Rufnummern.

Mann hat Stichverletzung – was ist passiert? – Offenbach

(aa) Nachdem am frühen Freitag ein Mann mit einer Stichverletzung in einem Offenbacher Krankenhaus erschienen war, suchen die Beamten der regionalen Ermittlungsgruppe in Offenbach dringend Zeugen. Der Sachverhalt – was, wann und wo passiert ist – ist nahezu unklar. Nach ersten Erkenntnissen war der 35-Jährige gegen 22 Uhr in der Langstraße 1 an einem Kiosk in Höhe einer Bushaltestelle. Gegen 0.25 Uhr meldete dann ein Zeuge der Polizei, dass an der Tankstelle in der Mühlheimer Straße 111 ein Mann sei, der blutet und angegeben habe, bei einem Streit mit einem Messer verletzt worden zu sein. Ferner habe er gesagt, mit einem Taxi nun ins Krankenhaus fahren zu wollen. Die Polizei traf den Verletzten schließlich in einer Klinik an. Der augenscheinlich unter Alkoholeinfluss stehende Mühlheimer hatte eine Stichverletzung am Oberkörper, zu deren Herkunft er jedoch keine Angaben machte. Der Mann verließ nach seiner Versorgung auf eigene Verantwortung das Krankenhaus. Die Polizei bittet nun um Hinweise, was – vermutlich – zwischen 22 und 0.25 Uhr geschehen ist. Zeugen, die Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich unter der Rufnummer des 2. Reviers zu melden: 069 8098-5200.

Autodiebe stahlen Range Rover – Offenbach

(aa) Autodiebe stahlen in der Nacht zum Donnerstag einen in der Blumenstraße geparkten Range Rover Sport, an dem F-Kennzeichen angebracht waren. Das schwarze hochklassige Fahrzeug verschwand zwischen 23 und 3.50 Uhr. Die Kriminalpolizei bittet um Hinweise zum Diebstahl und dem Verbleib des Fahrzeuges unter der Rufnummer 069 8098-1234.

Wer sah den Dieb in der Kirche? – Obertshausen

(aa) Ein Unbekannter ging am Donnerstagmorgen nicht zum Beten, sondern zum Klauen in die Kirche an der Bahnhofstraße. Zwischen 9 und 10 Uhr hebelte der Dieb den Opferstock auf und nahm daraus das Geld, das Gläubige für die Opferlichter hineingegeben hatten. Der angerichtete Schaden an dem Opferstock übertrifft deutlich den Wert der Beute. Jetzt ermittelt die Kriminalpolizei und bittet um Hinweise unter der Rufnummer 069 8098-1234.

Polizei sucht Opel-Fahrer – Langen

(fg) Am späten Mittwochnachmittag kam es an der Kreuzung Sandweg/Südliche Ringstraße zu einem Zusammenstoß zwischen einem 13 Jahre alten Radfahrer und einem grünen Opel Corsa. Der Fahrer des Wagens erkundigte sich zwar nach dem Befinden des Kindes, fuhr dann jedoch einfach weiter. Auffällig am Opel war die mit einem Klebeband fixierte vordere Stoßstange. Nach ersten Erkenntnissen war der Fahrer des Wagens zuvor auf der Südlichen Ringstraße unterwegs und bog an der Kreuzung, die durch eine Lichtzeichenanlage gesteuert wird, nach links in den Sandweg ab. Hierbei übersah der Fahrer offenbar den 13-Jährigen, der ebenfalls bei „Grün“ die Kreuzung überquerte. Es kam zum Zusammenstoß, wobei der Radler zu Boden fiel und sich leicht verletzte. Der Fahrer, etwa 50 Jahre alt mit einem weißen Bart sowie einer Halbglatze, fuhr nach einem kurzen Gespräch weiter. Er soll ein auffällig orangefarbenes T-Shirt getragen haben. Hinweise zum auffälligen Opel Corsa oder zum Unfallgeschehen werden unter der Rufnummer 06183 91155-0 entgegengenommen.

Einbruch in Firma – Mühlheim

(aa) Bei einem Einbruch in ein Firmengebäude in der Dieselstraße (im Bereich der einstelligen Hausnummern) erbeuteten die Täter einen Computer und eine Digitalkamera. Zwischen Mittwoch, 23.30 Uhr und Donnerstag, 11.30 Uhr, hatten die Einbrecher ein Fenster aufgebrochen. Nach ersten Erkenntnissen flüchteten die Eindringlinge über eine Notausgangstür. Die Kriminalpolizei bittet um Hinweise unter der Rufnummer 069 8098-1234.

Bereich Main-Kinzig-Kreis

Anwohner meldeten Schussgeräusche – 24-Jähriger festgenommen – Hanau/Steinheim

(aa) Polizeibeamte nahmen am frühen Freitag dank aufmerksamer Anwohner einen 24-Jährigen vorläufig fest, der mit einer Schreckschusswaffe in der Ludwigstraße geschossen haben soll. Die Zeugen alarmierten kurz vor Mitternacht die Polizei und gaben eine sehr gute Beschreibung des Verdächtigen und seiner Fluchtrichtung ab. Kurz darauf wurde dieser ergriffen. Die Beamten stellten eine Schreckschusswaffe sicher, für die der Hanauer keine Erlaubnis vorweisen konnte. Zudem wurde in der Ludwigstraße eine Gaspatrone aufgefunden. Der offensichtlich unter Alkoholeinfluss stehende 24-Jährige musste für die polizeilichen Maßnahmen und zur Ausnüchterung mit zur Wache. Der Verdächtige muss sich nun einem Strafverfahren wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz stellen.

Autoknacker wurde sehr müde… – Hanau/Großauheim

(aa) Um 3.33 Uhr war Schlafenszeit für einen Autoknacker, der am frühen Freitag in der Straße „Hainal“ zwei geparkte Fahrzeuge aufgebrochen und durchsucht hatte. Dabei überkam den etwa 30 Jahre alten und 1,70 Meter großen Täter offensichtlich die Müdigkeit und er schlief auf dem Fahrersitz eines Ford Transit mit dem Kopf auf dem Lenkrad liegend ein. Angehörige des Ford-Besitzers erwischten den schlummernden Fremden. Der Zeuge schlug mit der Hand auf die Motorhaube, wodurch sich der Dieb erschreckte. Er flüchtete über die Beifahrertür in Richtung „Leinpfad“. Der Mann (Halbglatze, spitze Nase, dunkle Jogginghose, kleiner dunkelbrauner Rucksack) hatte bei den Fahrzeugen jeweils eine Dreieckscheibe zertrümmert. Ob er etwas gestohlen hatte, muss noch geklärt werden. Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen und ist für Hinweise unter der Rufnummer 06181 100-123 zu erreichen.