Offenbach Main-Kinzig-Kreis: Die Polizei-News

Symbolbild, Polizei, Polizeiwagen, Kühlerhaube, Schriftzug © on Pixabay

Radfahrer flüchtet nach Verkehrsunfall! – Offenbach

(as) Die Polizei sucht nach einem Verkehrsunfall, der sich Montagmorgen gegen 2 Uhr ereignete, Zeugen. Eine 54-Jährige befuhr die Seligenstädter Straße mit ihrem blauen VW Touran in Richtung Bieber. Ein bislang unbekannter Radfahrer befuhr die Seligenstädter Straße in gegensätzliche Richtung. In Höhe der Bushaltestelle gegenüber des S-Bahnstation Waldhof fuhr der Radler unvermittelt in den Gegenverkehr und wurde von der Autofahrerin erfasst. Die 54-Jährige wurde durch den Zusammenprall leicht verletzt. Der Radfahrer flüchtete nach dem Zusammenstoß in Richtung S-Bahnhof, ohne sich um die Unfallfolgen zu kümmern. Es ist davon auszugehen, dass sich dieser auch verletzte. Bei dem Radfahrer soll es sich laut der Autofahrerin um einen circa 1,75 Meter großen, schlanken Mann mit kurzen Haaren oder einer Glatze gehandelt haben. Er war mit einer kurzen Hose und einem T-Shirt bekleidet. Bei dem Fahrrad soll es sich um ein Damenrad gehandelt haben. Der Sachschaden wird auf 2.500 Euro geschätzt. Die Verkehrsunfallfluchtgruppe hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, sich telefonisch unter der Rufnummer 06183 91155-0 zu melden.

Wer sah die Straßenverkehrsgefährdung? – Gemarkung Heusenstamm/Autobahn 3

(aa) Die Polizei sucht Verkehrsteilnehmer, die am Samstagnachmittag auf der Autobahn 3 in Richtung Frankfurt unterwegs waren und Zeugen einer Straßenverkehrsgefährdung sowie einer Körperverletzung geworden sind. Beteiligt an dem Vorfall waren gegen 17 Uhr die Fahrer eines Jeeps und eines Mercedes; an beiden waren AB-Kennzeichen angebracht. Der 47-jährige Jeep-Lenker soll den 29-jährigen Mercedes-Fahrer durch seine Fahrweise am Überholen gehindert und schließlich ausgebremst haben. Nachdem beide Autos auf dem Standstreifen angehalten hatten, soll der Ältere den Jüngeren geschlagen haben. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizeiautobahnstation 06183 91155-0 zu melden.

Fahrzeugbrand am frühen Montag – Zeugen gesucht – Rodgau/Nieder-Roden

(aa) Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zu einem Fahrzeugbrand am frühen Montag in der Schwalbacher Straße übernommen. Gegen 1.35 Uhr brannte ein in Höhe der Hausnummer 7 geparkter schwarzer Audi Q3 nieder. Der Schaden wird auf 20.000 Euro geschätzt. Die Brandursachenermittler sind für Hinweise unter der Rufnummer 069 8098-1234 zu erreichen.

Mutmaßliche Einbrecher festgenommen – Neu-Isenburg

(aa) Polizeibeamte nahmen am frühen Montag in der Offenbacher Straße zwei mutmaßliche Einbrecher vorläufig fest. Gegen 3.30 Uhr ging die Meldung auf der Wache ein, woraufhin ruckzuck das betreffende Bankgebäude von Polizisten umstellt wurde. Kurz darauf klickten für einen 22- und einen 38-Jährigen die Handschellen. Sie hatten offensichtlich für den Einstieg ein Fenster und innen mehrere Türen aufgebrochen. Die beiden Verdächtigen mussten für die polizeilichen Maßnahmen mit zur Dienststelle und wurden schließlich der Kripo übergeben. Im Laufe des Tages entscheidet sich noch, ob die Beschuldigten zur richterlichen Vorführung gebracht werden. Die Ermittlungen dauern noch an.

Junge wurde verletzt – Autofahrerin und Zeugen bitte melden! – Langen

(aa) Nach einem Unfall, der sich bereits am Donnerstagnachmittag auf der Mörfelder Landstraße/Siemensstraße ereignet hat, sucht die Polizei eine bislang unbekannte Autofahrerin und Zeugen. Gegen 14.40 Uhr wollte die Frau mit ihrem silbernen Kleinwagen von der Mörfelder Landstraße nach links in die Siemensstraße einbiegen und übersah dabei offensichtlich einen jungen Fahrradfahrer auf dem Radweg. Der 11-Jährige erlitt bei dem Zusammenstoß eine Prellung am linken Oberschenkel. Die ältere Dame war ausgestiegen und fragte den Jungen nach seinem Befinden. Dieser hatte wohl zunächst keine Schmerzen. Die Frau fuhr dann weiter, allerdings ohne ihre Personalien zu hinterlassen. Die Polizeistation Langen ist unter der Rufnummer 06103 9030-0 zu erreichen.

Vier Verletzte nach missglücktem Überholmanöver / Bundesstraße 486 – Dreieich-Offenthal

(tl) Ein Schwer-, drei Leichtverletzte sowie erheblicher Sachschaden – das ist die Bilanz eines folgenreichen Frontalzusammenstoßes zweier Pkw, der sich am frühen Sonntagmorgen auf der Bundesstraße 486 bei Dreieich-Offenthal ereignete. Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei befuhr der mutmaßliche Unfallverursacher, ein 43-Jähriger aus Langen, gegen 3.15 Uhr die Ortsumfahrung bei Offenthal, als er mit seiner E-Klasse ein vor ihm fahrendes Auto überholen wollte. Hierzu scherte er auf die Gegenfahrspur aus, wobei er jedoch den entgegenkommenden Nissan Qashqai eines 74-jährigen Fahrzeugführers aus Münster (Darmstadt) und seiner zwei Mitfahrer übersah. Es kam zum Zusammenstoß beider Autos, in dessen Folge alle Personen verletzt wurden – der Mercedes-Lenker und die beiden Mitfahrer leicht, der Nissan-Fahrer jedoch schwer. Letzterer wurde in dem Wagen eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. An beiden Fahrzeugen, die durch den Aufprall im Frontbereich erheblich in Mitleidenschaft gezogen wurden, entstand jeweils Totalschaden; die Schadenshöhe beläuft sich ersten Schätzungen zufolge auf etwa 28.000 Euro. Bei der Unfallaufnahme stellten die Beamten bei dem Langener zudem fest, dass dieser unter Alkoholeinfluss stand, woraufhin er eine Blutprobe abgeben musste. Auf ihn kommt nun ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs zu. Die Bundesstraße war für die Unfallaufnahme, sowie für die Bergungsmaßnahmen bis um 5 Uhr voll gesperrt.

Main-Kinzig-Kreis

LKW war nicht nur überladen… – Hanau/Bundesstraße 43a

(as) Am Samstagmittag, gegen 13.50 Uhr fiel Beamten der Polizeiautobahnstation Langenselbold auf der Bundesstraße 43a ein augenscheinlich überladener 3,5 Tonner besetzt mit drei Männern auf. Der Kleinlaster war mit Schrott beladen. Die Männer gaben an Schrottsammler zu sein. Die Ladung war unzureichend gesichert. Des Weiteren wurden im Fahrzeug ein Dolch und eine Machete gefunden. Eine Gewerbeanmeldung konnte keiner der Männer nachweisen. Eine Wiegung im Industriepark Wolfgang ergab ein Gewicht von über 4,8 Tonnen. Anschließend wurde die Weiterfahrt untersagt. Gegen die Männer werden nun entsprechende Verfahren eingeleitet.

Fußgänger von Pkw erfasst – Hanau

(tl) Relativ glimpflich ging ein Verkehrsunfall für einen Fußgänger am frühen Montagmorgen in der Nähe des Hanauer Hauptbahnhofes aus. Gegen 5.20 Uhr überschritt der 50-jährige Hanauer die Dettinger Straße im Bereich des Kreisverkehrs zur Straße „Am Hauptbahnhof“, als er von einem Pkw erfasst wurde, der aus Richtung Ehrensäule angefahren kam. Zur weiteren Behandlung seiner zum Glück „nur“ leichten Verletzungen kam er in ein Krankenhaus. Die Polizei in Hanau ermittelt nun die genaue Unfallursache und bittet Zeugen, die dahingehend Angaben machen können, sich unter der Rufnummer 06181 100-120 zu melden.

Zeugen nach Unfallflucht auf dem Friedhofsparkplatz gesucht – Hainburg/Klein-Krotzenburg

(fg) Auf rund 1.000 Euro schätzt die Polizei in Seligenstadt den Schaden, den ein unbekannter Fahrzeugführer am Sonntag an einem grauen Peugeot verursacht hat. Der Eigentümer hatte seinen Wagen am Sonntagmittag, gegen 12.30 Uhr, auf dem Parkplatz des Friedhofs in der Straße „An der Hasenleuchte“ abgestellt. Als er am Abend, gegen 23 Uhr, zu seinem Wagen zurückkam, stellte er den Schaden an der hinteren Stoßstange fest. Offenbar hatte ein Auto beim Rangieren den Peugeot angestoßen und ist anschließend davongefahren. Zeugen melden sich bitte unter der Rufnummer 06182 8930-0 auf der Wache der Polizei in Seligenstadt.