Mainz: Die Polizei-News

Symbolbild, Polizei, Streifenwagen mehrere
Symbolbild, Polizei, Streifenwagen mehrere

Fahrt unter Drogeneinwirkung

Bingen-Bingebrück, Koblenzer Straße (ots)

16.09.2020, 16.34 Uhr

Im Rahmen einer Streifenfahrt fiel den Beamten ein Fahrzeug auf, welches aus einer Kontrolle am 04.08.2020 bekannt war. Nachdem das Fahrzeug angehalten wurde, stellte sich heraus, dass es sich auch um den gleichen Fahrer handelte, der das Fahrzeug am 05.08.2020 unter Drogeneinwirkung führte. Bei der Überprüfung stellten die Beamten erneut Auffälligkeiten fest, die auf Drogenkonsum deuteten. Der Fahrer lehnte weitere Tests ab. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen, entsprechende Ermittlungsverfahren gegen den 37 jährigen wurden eingeleitet.

Diebstahl durch falschen Telekommitarbeiter

Bingen-Bingebrück, Schlossstraße (ots)

16.09.2020, 12.50 Uhr

Unter Vorspiegelung falscher Tatsachen, nämlich Mitarbeiter der Telekom zu sein, mit dem Auftrag, Leitungen überprüfen zu müssen, verschaffte sich ein bisher unbekannter Täter Zugang zu einem Anwesen eines 84 jährigen Mannes. Nach Eintritt lehnte der Täter die Hauseingangstür nur an, so dass ein zweiter Täter eintreten konnte. Dieser durchsuchte Räumlichkeiten und entwendete aus einem im Schrank stehenden Sparschwein das gesamte Münzgeld. Als dem 84 jährigen Zweifel aufkamen und er diese gegenüber dem Täter äußerte, flüchtete dieser aus dem Anwesen, gleichzeitig auch der zweite Täter, der von dem Geschädigten bei der Flucht erstmals wahrgenommen wurde. Einer der Täter war zirka 175 cm groß, 25 bis 30 Jahre alt, schmal. Er hatte dunkle Haare und eine gepflegte Erscheinung. Der zweite Täter hatte die gleiche Größe, war etwas kräftiger und trug eine dunkle Kopfbedeckung, kein Basecap. Hinweise bitte an die Polizei Bingen, Telefon 06721/905-0.

Diebstahl aus Rohbau

Bingen-Büdesheim, Berlinstraße (ots)

Nacht vom 15.09.2020 auf 16.09.2020

Bisher unbekannte Täter brachen die Türen eines im Rohbau befindlichen Mehrfamilienhauses auf und entwendeten mehrere Kabelrollen und Werkzeuge. Hinweise bitte an die Polizei Bingen, Telefon 06721/905-0.

Verkehrskontrollen mit hoher Beanstandungsquote hinsichtlich widerrechtlicher Handynutzung

Bingen, Mainzer Straße, 16.09.2020, 8.00 – 15.45 Uhr.

Bei Verkehrskontrollen im Stadtgebiet Bingen wurden insgesamt 16 Handyverstöße festgestellt. Entsprechende Ordnungswidrigkeitsverfahren wurden eingeleitet. „Diese erneute, hohe Beanstandungsquote überrascht,“ so Dienststellenleiter Bernd Gemünden, „und erfordert die Durchführung weiterer schwerpunktmäßiger Kontrollmaßnahmen, insbesondere weil Fahrzeugführer durch die Nutzung abgelenkt werden und sich nicht mit der erforderlichen Aufmerksamkeit dem Straßenverkehr widmen.“ Ein Handyverstoß wird mit einem Bußgeld von 100 EUR und 1 Punkt im Zentralregister des Kraftfahrtbundesamtes geahndet.

Sachbeschädigung an Kraftfahrzeugen

Nierstein (ots)

In der Zeit von 12.09. bis zum späten 13.09.2020 (Samstag und Sonntag) wurden in der Saarstraße in Nierstein an drei Autos Kratzer mit einem spitzen Gegenstand verursacht. Auffällig ist, dass alle Fahrzeuge zu Personen gehören, die nicht in der Saarstraße wohnen – zwei davon mit auswärtigem Kennzeichen. Ob dies bei der Auswahl der Fahrzeuge eine Rolle gespielt hat ist bisher unklar.

Wer sachdienliche Hinweise geben kann meldet sich bitte bei der Polizeiinspektion Oppenheim unter der Telefonnummer 06133/9330.

Gefährliche Fahrmanöver auf der A61

Bad Kreuznach (ots) – Am Dienstagmittag, gegen 11:30 Uhr kam es auf der BAB 61
in Richtung Ludwigshafen zwischen Dorsheim und Bad Kreuznach zu mehreren
gefährlichen Fahrmanövern zwischen zwei PKW, welcher nach Aussage eines
Beteiligten in einem Zusammenstoß endete.

Beteiligt waren ein blauer VW-Polo mit niederländischem Kennzeichen sowie ein
silberner VW Golf mit Koblenzer Kennzeichen.

Beide Verantwortliche sind der Polizei bekannt und wurden zur Sache vernommen,
machen jedoch unterschiedliche Angaben zur Sache Es besteht der Verdacht, dass
durch das Verhalten der Verantwortlichen mehrere Straftatbestände erfüllt
wurden.Falschfahrer AK Alzey A61/A63

Alzey (ots) – Am 17.09.2020 ab 00:27 Uhr gingen über Notruf mehrere Mitteilungen
über einen Falschfahrer am Autobahnkreuz Alzey in Fahrtrichtung Mainz ein. Die
letzte Mitteilung ereignete sich in Höhe der AS Wörrstadt. Dank der
Fahrzeugbeschreibungen und übermittelten Kennzeichenfragmente konnte ein
entsprechendes Fahrzeug in Höhe Klein-Winternheim von einer
Funkstreifenwagenbesatzung aufgenommen werden. Das Fahrzeug fuhr
zwischenzeitlich jedoch auf der richtigen Richtungsfahrbahn.

Als der Fahrer anschließend in Höhe Klein-Winternheim einer Verkehrskontrolle
unterzogen werden sollte, reagierte er nicht auf Anhaltesignale und versuchte
sogar noch den Streifenwagen zu überholen. Erst nachdem er von einem
Funkstreifenwagen ausgebremst wurde und ein Weiterer sich direkt hinter dem
Fahrzeug befand, konnte er kontrolliert werden. Bei dem 37-Jährigen Fahrer aus
Baden-Württemberg, konnte eine Atemalkoholkonzentration von 1,51 Promille
festgestellt werden. Zudem gab er zu unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln zu
stehen. Eine geringe Menge konnte hiervon auch in dem PKW aufgefunden werden.

Der Führerschein des Fahrers wurde sichergestellt und eine Blutprobe entnommen.
Es wurden mehrere Strafanzeigen u.a. wegen Straßenverkehrsgefährdung, Fahren
ohne Fahrerlaubnis (Ausländische Fahrerlaubnis wurde nicht umgeschrieben) und
Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz gefertigt.

Die BAB63 in Höhe Klein-Winternheim musste zur Einsatzbewältigung kurzzeitig
gesperrt werden.
en sich auf der
Polizeistation Gau-Bickelheim zu melden.

Callcenter-Betrug: Anrufer täuschen Corona-Erkrankung von Angehörigen vor

Mainz (ots) – Donnerstag, 17.09.2020, 10:45 bis 13:00 Uhr

Heute werden zwei Anrufe gemeldet, die der Betrugsform des Callcenter-Betruges
zuzuordnen sind. Dabei verwenden die Betrüger eine Masche, bei der sie den
Angerufenen eine Geschichte in Bezug auf eine Corona-Erkrankung eines
Angehörigen vortäuschen, um so an Geld für ein angebliches Medikament zu
gelangen.

Um 10:45 Uhr wird ein 81-Jähriger von einem vermeintlichen Mitarbeiter der
Uniklinik Frankfurt am Main angerufen. Seine Tochter sei mit dem Krankenwagen
auf die Intensivstation eingeliefert worden und benötige nun dringend ein
Medikament, das mit dem Hubschrauber aus Berlin hergeflogen werden müsse. Die
Kosten für das Medikament im vierstelligen Bereich würden nicht durch die
Krankenkasse gezahlt, da das Medikament offiziell noch nicht zugelassen sei. Dem
81-Jährigen wird schließlich angeboten, mit seiner Tochter zu sprechen. Am
Telefon hört er dann eine stöhnende, röchelnde Frau, die um Hilfe bittet. Der
Angerufene fragt die röchelnde Dame geistesgegenwärtig zunächst nach dem
Kosenamen, den sie immer für die Tochter verwenden. Dieser kann nicht genannt
werden, worauf das Telefonat täterseitig beendet wird.

Um 13:00 Uhr wird eine 80-Jährige zunächst von einem angeblichen
Post-Mitarbeiter angerufen, der einen Brief an ihren Ehemann zustellen wolle und
versucht an ihre vollständige Adresse zu gelangen. Circa zehn Minuten später
erfolgt ein weiterer Anruf, der nach Einschätzung der 80-Jährigen vom selben
Anrufer stammt. Diesmal gibt sich der Mann als Polizeibeamter der Polizei
Wiesbaden aus und teilt mit, dass ihr Sohn aufgrund einer Corona-Infektion
aktuell in die Uniklinik Frankfurt am Main verbracht wird. Es sei möglich, ihm
ein Medikament aus den USA zu verabreichen. Dies sei in Deutschland zwar nicht
zugelassen, aber man könne es trotzdem erwerben. Weiterhin würde am heuten
Nachmittag jemand bei der Dame zuhause vorbeikommen um ihr Fieber zu messen, da
nicht ausgeschlossen werden kann, dass sie sich ebenfalls infiziert hat. Die
80-Jährige beendet das Gespräch, ohne dass es zu Geldforderungen kommt.

Verkehrsunfall mit verletzter Radfahrerin

Mainz (ots) – Mittwoch, 16.09.2020, 14:00 Uhr

Eine 82-jährige Autofahrerin befährt die Binger Straße vom Hauptbahnhof kommend
in Richtung Saarstraße und biegt an der Kreuzung Binger Straße / Goßlerweg /
Römerwall widerrechtlich nach links über die Straßenbahngleise in Richtung
Römerwall ab. Ein 52-jähriger Radfahrer befährt den baulich getrennten rechten
Radweg der Binger Straße von der Saarstraße her kommend in Richtung
Hauptbahnhof. An der Einmündung Römerwall kommt es zur Kollision zwischen beiden
Verkehrsteilnehmern. Der 52-jährige Radfahrer wird in ein Krankenhaus verbracht.
Der genaue Unfallhergang ist noch unklar.

Wer sachdienliche Hinweise zu dem genannten Fall geben kann, wird gebeten sich
mit der Polizeiinspektion Mainz 1 unter der Rufnummer 06131/65-4110 in
Verbindung zu setzen. Hinweise können auch per E-Mail unter
pimainz1@polizei.rlp.de an die Polizei übermittelt werden.