Kaiserslautern: Die Polizei-News

Symbolbild, Polizei, Auto, Fahrbahn, Brücke, Neutral © Buchholz Marcel on Pixabay

29 neue Polizistinnen und Polizisten im Polizeipräsidium Westpfalz

Kaiserslautern (ots) – In zwei Etappen begrüßte Polizeipräsident Michael Denne
29 junge Polizistinnen und Polizisten, die seit dem 1. Oktober 2019 im
Polizeipräsidium Westpfalz eingestellt sind.

Während der Begrüßung in kleiner Runde stellte sich der Behördenleiter sowie
weitere Führungskräfte des Präsidiums den neuen Kolleginnen und Kollegen vor. 17
der „frischgebackenen“ Einsatzkräfte absolvierten die letzten drei Jahre das
duale Studium an der Hochschule der Polizei. Was die ehemaligen Studierenden in
der Praxis und während verschiedener Praktika lernen konnten, können sie nun
tagtäglich im Dienst umsetzen.

Die weiteren neuen Kollegen verrichteten ihren Dienst bereits bei anderen
Polizeibehörden in Rheinland-Pfalz und wechselten zum Polizeipräsidium
Westpfalz.

Das gesamte Polizeipräsidium wünscht den neuen Kolleginnen und Kollegen eine
schöne Zeit in der Westpfalz! |elz

Aufmerksamer Zeuge meldet Unfallflucht

Kaiserslautern (ots) – Ein aufmerksamer Zeuge hat am Montagmittag in der
Triftstraße eine Unfallflucht beobachtet und der Polizei gemeldet.

Der 25-Jährige hatte gesehen, wie der Fahrer eines Peugeot auf seinem Weg in
Richtung Auf dem Bännjerrück dicht an den am linken Fahrbahnrand geparkten
Fahrzeugen vorbeifuhr. Beim Vorbeifahren brach der Wagen dann aus und
kollidierte mit einem geparkten Seat. Der Peugeot-Fahrer stieg aus und
begutachtete den Schaden. Als er von dem Zeugen angesprochen wurde, entfernte er
sich, ohne zu reagieren, zu Fuß von dem Unfallort. Das Fahrzeug ließ er vor Ort
stehen inklusive der Fahrzeugschlüssel und seiner Geldbörse. Anhand der
Kennzeichen, des Geldbeutels und Dank der Beschreibung des Zeugen, konnte die
Polizei den Fahrer ausfindig machen.

Beide Fahrzeuge waren aufgrund des Unfalls nicht mehr fahrbereit und mussten
abgeschleppt werden. Es stand ein Sachschaden im oberen vierstelligen Bereich.
|elz

Verkehrsunfall mit zwei Leichtverletzten

Kaiserslautern (ots) – Vermutlich infolge nicht angepasster Geschwindigkeit kam
ein Autofahrer am Dienstagabend auf der Berliner Straße von der Fahrbahn ab.

Er kollidierte mit einer Straßenlaterne. Im Anschluss drehte er sich mehrfach
und kam auf der rechten Fahrspur zum Stehen.

Der Fahrer und seine Beifahrerin wurden leicht verletzt. Die Straßenlaterne
wurde komplett umgefahren und ragte auf die Fahrbahn. Ein Mitarbeiter der
Stadtwerke konnte sie sichern. Der nicht mehr fahrbereite Pkw musste
abgeschleppt werden. |elz

Kosten für angebliches Gewinnspiel

Kaiserslautern (ots) – Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts des Betrugs.
Ein vermeintliche Zentrale aus Kiel forderte von einem 40-Jährigen für ein
angeblich nicht gekündigtes Gewinnspiel 603 Euro. Der Mann sollte für die übrige
Vertragslaufzeit von neun Monate einen monatlichen Beitrag von 67 Euro bezahlen.
Als er von der Anruferin weitere Details zu dem Gewinnspiel wissen wollte, legte
die Frau auf. Die Polizei geht von Betrug aus und hat ein Ermittlungsverfahren
eingeleitet. Der 40-Jährige hatte an keinem Gewinnspiel teilgenommen. |erf

Falscher Polizist scheitert an Gegenfrage

Hochspeyer (Kreis Kaiserslautern) (ots) – Ein falscher Polizist hat am
Dienstagabend bei einem 67-Jährigen angerufen. Der Betrüger wollte dem Mann
weismachen, dass in der Nachbarschaft Einbrecher festgenommen wurden. Bei den
Tätern habe man eine Liste gefunden, auf der auch der Name der Familie des
67-Jährigen stehe. Die Einbrecher seien auf Goldmünzen aus. Geschickt versuchte
der falsche Polizist den 67-Jährigen nach seinen Vermögensverhältnissen,
Lebensumständen und Gewohnheiten auszufragen. Der Angerufene witterte Betrug. Er
gab nichts von sich preis, stattdessen stellte er dem Unbekannten eine
Gegenfrage. Der Betrüger hatte keine Antwort parat. Er kannte sie offensichtlich
nicht und legte abrupt auf. Die Polizei ermittelt wegen des Betrugs. |erf

Anrempeltrick: Geldbeutel gestohlen

Kaiserslautern (ots) – Vermeintlich aus Versehen ist am Montag ein 81-Jähriger
in einer Bank am Stiftsplatz von einem Unbekannten angerempelt worden. Der
Senior wollte gerade Kontoauszüge abholen, als er von hinten angeschubst wurde.
Der unbekannte Schubser entschuldigte sich freundlich und verschwand. Kurze Zeit
später bemerkte der 81-Jährige, dass er Opfer eines Taschendiebs geworden ist.
Sein Geldbeutel war weg. Der Dieb hatte sich mit der Beute aus dem Staub
gemacht. Wegen des Taschendiebstahls hat die Polizei ein Ermittlungsverfahren
eingeleitet. Zeugen, die Hinweise geben können oder Verdächtiges wahrgenommen
haben, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0631 369 2620 mit der
Polizei Kaiserslautern in Verbindung zu setzen. |erf

Anzahlung für Smartphone ergaunert

Kaiserslautern (ots) – Ein 18-Jähriger wird verdächtigt, ein Smartphone zum
Verkauf angeboten und die Anzahlung für das Handy eingestrichen zu haben. Der
Restbetrag sollte bei der Übergabe des Geräts bezahlt werden, doch dazu kam es
nicht.

Der Verdächtige inserierte auf einer Verkaufsplattform in den Sozialen Medien
ein iPhone. Er verlangte mehrere hundert Euro für das Gerät. Ein Käufer
interessierte sich und zahlten 100 Euro an. Der Restbetrag sollte später
beglichen werden. Doch der 18-Jährige ließ das Geschäft platzen. Eine Übergabe
fand nicht statt, stattdessen behielt der Mann das angezahlte Geld. Auch nach
mehrmaliger Aufforderung zahlte er den Betrag nicht zurück. Jetzt ermittelt die
Polizei wegen des Verdachts des Betrugs. |erf

Känguru-Baby Mila: Ermittlungen abgeschlossen

Kaiserslautern (ots) – Die Polizei schließt die Ermittlungsakte zu dem
vermissten Känguru-Baby Mila. Das seit 19. August 2020 aus dem Kaiserslauterer
Zoo vermisste Tier ist bis heute nicht gefunden. Die Beamten ermittelten wegen
des Verdachts des Diebstahls. Mehr als ein Dutzend Hinweise gingen bei der
Polizei ein. Alle wurden überprüft, doch eine heiße Spur fand sich nicht
darunter.

Am 20. August 2020 wurde bei der Polizei in Kaiserslautern Anzeige erstattet.
Der Kaiserslauterer Zoo vermisste seit dem Vortag ein weißes Känguru-Baby.
Zoobesucher hatten das etwa 30 Zentimeter große Känguru-Baby mit seiner Mutter
in einer Herde weiterer Kängurus am Vormittag noch gesehen. Am Abend stellte
eine Tierpflegerin fest, dass Mila verschwunden war. Der Wert des Tiers wird auf
mindestens 1.000 Euro geschätzt. Noch am Abend des Verschwindens und in den
nächsten Wochen suchten Mitarbeiter des Zoos, Einsatzkräfte der Polizei und
Freiwillige nach dem Känguru-Baby.

Aus dem gesamten Bundesgebiet und dem benachbarten Ausland gingen Hinweise auf
Zirkusbetriebe und Zoos bei der Polizei ein. Zeugen hatten dort weiße Kängurus
gesichtet, doch Mila war nicht dabei. Das weiße Känguru in einem
niederländischen Zoo entpuppte sich als Lama. Der Tierkadaver auf einem Acker
bei Alzey war ein toter Hase. Eine Frau aus Niedersachsen hatte eigens eine
Hellseherin mit der Suche nach dem Känguru-Baby beauftragt. Auch diese Spur:
kalt.

Kurz nach dem Verschwinden von Mila ging der Hinweis von einer Fahrradfahrerin
ein: Sie habe das Tier zwischen Kaiserslautern-Einsiedlerhof und Kindsbach
gesehen. Alle Suchmaßnahmen verliefen erfolglos.

Welches Schicksal das Känguru-Baby erfahren hat, konnte nicht geklärt werden.
Konkrete Hinweise auf einen Diebstahl konnten nicht erlangt werden, ebenso wenig
wie darauf, dass Mila einem Wildtier zum Opfer gefallen sein könnte. Alles ist
möglich.

Die Polizei hat nunmehr die Ermittlungen abgeschlossen. Die Staatsanwaltschaft
Kaiserslautern hat das Verfahren wegen des Verdachts des Diebstahls eingestellt.
Sollten sich neue Hinweise auf den Verbleib des Känguru-Babys ergeben, werden
die Ermittlungen wiederaufgenommen. |erf

Bundespolizeiinspektion Kaiserslautern: Zug fährt über umgestürzten Baum

Kaiserslautern (ots) – Am 6. Oktober 2020 um ca. 05.27 Uhr kollidierte die RB 65
(Zugnummer 12700) auf der Strecke zwischen Alsenz und Rockenhausen mit einem
umgestürzten Baum.

Der vermutlich durch das nächtliche Wetter umgestürzte morsche Baum, war auf dem
Gleis liegen geblieben.

Trotz einer durch den Zugführer eingeleiteten Notbremsung konnte der Zug eine
Kollision nicht verhindern und überrollte den Stamm und die Äste des Baumes.

Zu dieser Zeit befanden sich sechs Reisende im Zug, von denen niemand bei der
Schnellbremsung verletzt wurde.

Nach Prüfung des Zuges auf Beschädigungen, erteilte der hinzugezogene
Notfallmanager der Deutschen Bahn um ca. 06.37 Uhr die Genehmigung zur
Weiterfahrt des Zuges.

Es entstand ein geringer Sachschaden im Bereich der Schürze unterhalb der Front
des Zuges. Die Strecke zwischen Bad Kreuznach und Kaiserslautern war in beide
Richtungen für circa eine Stunde gesperrt.