Wiesbaden Rheingau-Taunus: Die Polizei-News

Symbolbild, Polizei, Auto, Fahrbahn, Brücke, Neutral © Buchholz Marcel on Pixabay

Zeugenaufruf: Verkehrsunfall mit scherverletzter Person und unfallflüchtigem Verursacher auf der A3 bei Limburg

Am Sonntag, 11.10.2020 um 22:38 Uhr kam es auf der Autobahn 3
bei Limburg in Fahrtrichtung Frankfurt zu einem folgeschweren Verkehrsunfall,
bei dem der 23-jährige Fahrer eines grauen BMWs mit Kölner Kennzeichen schwer
verletzt wurde. Der genaue Unfallhergang konnte noch nicht rekonstruiert werden.
Nach ersten Erkenntnissen fuhr aus unbekannter Ursache ein Fahrzeug der
Sprinter-Klasse auf den BMW des 23-jährigen auf, worauf der BMW ins Schleudern
geriet und schließlich am linken Fahrbahnrand zum Stehen kam. Durch den Unfall
wurde der 23-jährige BMW-Fahrer schwer verletzt. Ersthelfer konnten am rechten
Fahrbahnrand ein weißes Fahrzeug der Sprinterklasse beobachten, aus dem ca. 5
Personen ausstiegen. Kurz nach dem Anhalten entfernte sich das Sprinterfahrzeug
vom Unfallort auf der A3 in südliche Richtung.

Die Polizei sucht Zeugen, die sich am Sonntag, 11.10.2020 um 22:38 Uhr auf der
Autobahn 3 bei Limburg befunden haben, die Angaben zum Unfallhergang und/oder
Hinweise zum unfallflüchtigen Fahrzeug (Sprinter-Klasse, weiß, besetzt mit 5
Personen und mit starker Beschädigung der Front) machen können.

Person stirbt bei Verkehrsunfall auf A66 – Verdacht eines illegalen Kraftfahrzeugrennens

A 66, zwischen Diedenbergen und Hofheim, Fahrtrichtung
Frankfurt, Samstag, 10.10.2020, gegen 13.25 Uhr

(pa)Am Samstagnachmittag kam es auf der A66 bei Hofheim am Taunus zu einem
tödlichen Verkehrsunfall. Das Unfallgeschehen ereignete sich gegen 13:25 Uhr
zwischen den Anschlussstellen Diedenbergen und Hofheim in Fahrtrichtung
Frankfurt am Main. Ein Sportwagen der Marke Lamborghini, gefahren von einem 29
Jahre alten Mann, prallte aus bislang noch ungeklärten Gründen gegen die
Mittelleitplanke und kollidierte anschließend mit einem Skoda. Beide Fahrzeuge
gerieten in Vollbrand. Die Person am Steuer des Skodas verstarb noch an der
Unfallstelle. Die Ermittlungen zur Identifizierung dauern derzeit noch an.

Der Fahrer des Lamborghinis kam verletzt in ein umliegendes Krankenhaus und
wurde im Anschluss an die Behandlung vorläufig festgenommen.

Weitere Unfallbeteiligte waren ein 55-jähriger Opelfahrer und ein 47-jähriger
Fahrer eines Peugeots, die beide zur ärztlichen Behandlung ebenfalls in
umliegende Krankenhäuser gebracht wurden, sowie ein 18-jähriger Fahrer eines
Audis, der unverletzt blieb.

Zeugenaussagen zufolge soll dem Unfall ein illegales Autorennen vorausgegangen
sein, an dem drei Fahrzeuge beteiligt gewesen sein sollen. Hierbei soll es sich
neben dem verunfallten Lamborghini um einen weiteren Sportwagen desselben
Herstellers sowie einen Porsche gehandelt haben. Beide Fahrzeugführer sollen von
der Unfallstelle geflüchtet sein.

Im Rahmen der Fahndungsmaßnahmen sowie der Unfallaufnahme kam ein
Polizeihubschrauber zum Einsatz. Auf Veranlassung der Staatsanwaltschaft wurde
ein Unfallsachverständiger hinzugezogen sowie die beteiligten Fahrzeuge
sichergestellt. Die Autobahn war in Fahrtrichtung Frankfurt für mehrere Stunden
voll gesperrt.

Nach umfangreichen Fahndungs- und Ermittlungsmaßnahmen konnten noch am
Samstagabend der gesuchte Lamborghini in einem Hofheimer Stadtteil und der
Porsche in Nordrhein-Westfalen sichergestellt werden. Die Ermittlungen zu den
Fahrern dauern an.

Die Hofheimer Kriminalpolizei bittet mögliche Unfallzeugen sowie Personen, denen
die drei Sportwagen im Vorfeld aufgefallen sind, sich unter der Telefonnummer
(06192) 2079 – 0 zu melden.

Anhänger von Holztransporter umgekippt-Fußgängerin verletzt

Wiesbaden, Mainzer Str./Kasteler Str., Samstag, 10.10.2020,
17.02 Uhr

Am Samstagnachmittag um 17.02 Uhr ist in der Kasteler Straße eine 21- jährige
Passantin bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt worden. Beim Linksabbiegen
von der Mainzer Straße in die Kasteler Straße ist der Anhänger eines
Holztransporters unmittelbar hinter dem Kreuzungsbereich aus bislang unbekannten
Gründen umgekippt und hatte hierbei auf dem Hänger befindliche Holzstämme
verloren. Bei dem Unfall wurde die Passantin, die an der dortigen Bushaltestelle
wartete, von einem Baumstamm erfasst und schwer, aber glücklicherweise nicht
lebensgefährlich verletzt. Der 28-jährige Fahrer des LKW aus dem
Rheingau-Taunus-Kreis hatte angegeben, dass er aufgrund eines zu spät
wahrgenommenen PKW im sogenannten toten Winkel ein Ausweichmanöver habe machen
müssen, in dessen Folge der Anhänger umgekippt sei. Zeugen wiederrum hatten
angegeben, dass der LKW mit überhöhter Geschwindigkeit in den Kreuzungsbereich
gefahren sei. Die Kasteler Straße musste während der Unfallaufnahme zeitweise
voll gesperrt werden. Durch die Staatsanwaltschaft wurde ein Sachverständiger
beauftragt, um das Unfallgeschehen zu begutachten. Der LKW wurde durch die
Polizei sichergestellt. An dem Buswartehäuschen und dem Anhänger des LKW
entstand Sachschaden in Höhe von rund 20 000 Euro. Etwaige Zeugen werden gebeten
Hinweise an das 5. Polizeirevier unter 0611 – 3452540 zu richten.

Leichtverletzte nach Verkehrsunfall, Wiesbaden, Wielandstraße Ecke Konrad-Adenauer-Ring, 10.10.2020, gg. 09.45 Uhr

(kk)Am Samstagmorgen kam es im Einmündungsbereich
Konrad-Adenauer-Ring / Wielandstraße zu einem Verkehrsunfall, bei dem drei
Beteiligte, darunter auch ein 3-jähriges Kind, leicht verletzt wurden. Erste
polizeiliche Ermittlungen ergaben, dass eine 25-Jährige mit ihrer Mercedes
A-Klasse den Konrad-Adenauer-Ring aus Richtung Biebricher Allee in Fahrtrichtung
Wielandstraße befahren hatte. Zeitgleich habe ein 35-Jähriger mit seinem
3-jährigen Kind in einem Ford-Focus den Konrad-Adenauer-Ring in
entgegengesetzter Richtung befahren und habe in die Wielandstraße abbiegen
wollen. Hierdurch stießen beide Fahrzeuge zusammen, wobei alle Fahrzeuginsassen
leicht verletzt wurden. Sie wurden in umliegenden Krankenhäusern gebracht.

Rheingau-Taunus

Landesstraße 3337: Frontalzusammenstoß mit vier Schwerverletzten

Bad Schwalbach (ots)

Auf der Landestraße 3373 zwischen Aarbergen-Michelbach und Hohenstein-Holzhausen über Aar kam es am Sonntagabend gegen 19:14 Uhr zu einem folgenschweren Unfall. Ein 18jähriger Fahranfänger aus Aarbergen geriet, mutmaßlich wegen nicht angepasster Geschwindigkeit, mit seinem VW Golf in einer Kurve auf die Gegenfahrbahn und kollidierte frontal mit dem Hyundai eines entgegenkommenden 24jährigen aus Endlichhofen / RLP. Im Fahrzeug des 18jährigen befanden sich noch ein 17jähriger Beifahrer und eine 18jährige Mitfahrerin, beide ebenfalls aus Aarbergen. Nach notfallärztlicher Versorgung vor Ort mussten alle vier Personen schwer verletzt mit Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser eingeliefert werden. Nach ersten Erkenntnissen besteht aber bei keiner der vier Beteiligten Lebensgefahr. Die Freiwillige Feuerwehr aus Michelbach unterstütze die Bergung, sowie die anschließenden Reinigungsarbeiten. Die Landesstraße war zwischen 19:15 und 21:15 Uhr voll gesperrt.