Gedanken zum Weltfrieden

Gedanken zum Weltfrieden - Foto Pixabay yuri_b
Gedanken zum Weltfrieden - Foto Pixabay yuri_b

Metropolchronicles Gedanken zum Weltfrieden – 04.12.2020 – Telegramkanal Metropolchronicles


Dieser Artikel darf von anderen Webseiten, Blogs oder Plattformen ohne Rücksprache mit unserer Redaktion weder ganz, noch in Teilen kopiert oder übernommen werden. Teilen über Link ist guter Stil und selbstverständlich erwünscht.


 

Durch die vielen unterschiedlichen und oftmals falschen Informationen, haben sich in der BRD unter den Menschen viele Gedanken und Vorstellungen entwickelt, die sehr weit von der Realität entfernt sind.

Ob es ein Grundgesetz ist, dass 1990 durch Umschreibung des §23 unwirksam wurde, oder der völlige Irrglaube es würden Neuwahlen stattfinden. Überall hört und liest man diese Falschinformationen.

Seit Monaten schreiben wir immer wieder klar und deutlich, dass es für alle Völker auf diesem Planeten nur einen Weg in die Freiheit und des Friedens geben wird. Wir müssen wieder zurück zu unserem echten Völkerrechtssubjekt.

Freiluft-Irrenanstalt mit eingebauter Staats-Simulation?

Kein Zurück mehr zur alten Normalität

Wir haben dies bereits in sehr frühen Artikeln in diesem Jahr beschrieben. Die Welt so wie wir sie kennen, wird 2021 nicht mehr existieren. Der Umbau auf allen Ebenen ist in vollem Gange.

Corona – Die Abrissbirne für das sterbende System

Die Menschen werden aktuell noch mit Corona gequält. Dennoch wollen wir nochmals feststellen, dass die sog. Pandemie weltweit zu einer kompletten Neuordnung führen wird.

Unser Weg ist vorbestimmt

Es mag nicht jedem schmecken. Doch unser Weg ist festgelegt. Alles, was aktuell passiert, folgt einem alten Plan. Nichts ist Zufall. Auch die Satelliten von Elon Musk, die wir alle über Deutschland im Sommer nachts beobachten konnten, sind Teil dieses Planes. So mancher meinte, dass diese Flugobjekte niemals Satelliten sein können. Wir überlassen diese Einschätzung jedem persönlich.

Das weltweite Geschehen ist in Bewegung

Viele Menschen haben in den vergangenen Monaten unterschiedliche Beiträge als Kommentare, aber auch als Gedankenanstöße zur Situation in unserem Land und auf der Welt geliefert. Durch die Entwicklung der letzten Wochen hat sich das politische weltweite Geschehen weiterentwickelt. In vielen Kreisen der normalen Betrachter des Systems ist ein Glaube entstanden, dass die Herbeiführung der bekannten, politischen Strukturen demnächst Einzug finden würde. Angenommen wird, dass Herr Biden us-amerikanischer Präsident ist. Das ist das, was der Mainstream als Narrativ versucht den Menschen zu vermitteln.

Damit einhergehend wird aufgrund der Rechercheleistungen vieler Millionen Menschen auf dieser Welt und den im Mainstream vorgebrachten Beiträgen der Vergangenheit klar, dass dies in der Fortsetzung der kriegerischen Auseinandersetzung und der weiteren Spaltung der Völker münden wird. Herr Biden steht für die Fortsetzung der Politik der letzten US-Präsidenten und den Hardlinern im Pentagon.

Die mediale Einheitsfront aus Angst und Spaltung

Viele der Betrachter des politischen Geschehens, sind gefangen von den Narrativen der meinungsbildenden, journalistischen Einheitsfront. Diese versuchen den Menschen Angst einzujagen und sie zu spalten. Das haben wir ganz deutlich in diesem Jahr, während der Coronakrise gesehen.

Die Hintergrundstrukturen sind weitgehend zerstört oder aufgelöst

Nun führt es bei näherer Betrachtung dazu, dass sich viele Machtinstrumente und Machtmittel der Vergangenheit nicht mehr einsetzen lassen.

Fast alle der vermeintlich komplexen Systeme haben sich über das Jahr 2020 aufgelöst. Bei näherer Betrachtung der Geschehnisse unserer globalisierten Wirtschaft und Politik der sogenannten neuen Weltordnung zeigt sich, dass jemand Sand ins Getriebe gestreut hat.

Russland bleibt passiv

Das durchaus passive und mit sich selbst beschäftigte Russland ist in Teilen noch geprägt durch oligarchische Strukturen der Vergangenheit. Herr Putin konnte diese mit seinen Mitstreitern in den letzten 20 Jahren leider nicht beseitigen.
Russland ist mit Sicherheit nicht als derjenige Spieler zu sehen, der Sand ins Getriebe gestreut hat. Ganz offensichtlich verharrt Russland in einer abwartenden Position und versucht seine internen Strukturen und Probleme in den Griff zu bekommen. Es bemüht sich den wirtschaftlichen, politischen und sozialen Belangen des Landes gerecht zu werden und seine Nachbarstaaten mit einzubinden.

Aufgrund einer wie auch immer gearteten Betrachtungsweise der internationalen Weltpolitik, gibt es im Moment aus Russland wieder Töne zu hören, die rückwärtsgewandte politische Entscheidungen zur Staatsdoktrin erheben wollen. Es wird auf Abwehrsysteme und Abwehrreflexe der Vergangenheit zurückgegriffen.

Denn so wie uns in den letzten Tagen aus unterschiedlichen Berichten der russischen Presse und Politik zu Ohren gekommen ist, gibt es Bestrebungen, die eine Bedrohung für den internationalen Weltfrieden und die weitere prosperierende Entwicklung aller Völker und Staaten darstellen können.
Von russischer Seite wird derzeit aus einigen Quellen berichtet, dass durchaus ein Wahlsieg von Herrn Biden im Bereich des Möglichen wäre. Aufgrund der Betrachtungen, die wir mit vielen Anderen in den vergangenen Monaten betrieben haben, ist es nahezu ausgeschlossen, dass die alten Machtstrukturen der Vergangenheit in Amerika zum Wirken kommen. Der Weg von Donald Trump endet nicht 2020.

Die amerikanische Wahl nüchtern betrachtet

Wer die Lage rund um die amerikanische Wahl nüchtern und aufgrund der zur Verfügung gestellten Informationen, der realen Abläufe im Verständnis des amerikanischen angelsächsischen juristischen Systems und deren Staats- und Machtarchitektur der Vereinigten Staaten bewertet, wird erkennen, dass die sogenannte Präsidentenwahl 2020 am 03. November mitnichten eine wirklich freie Wahl gewesen ist. Die massive Einflussnahme über vermeintliche Segnungen der neuzeitlichen Technik in Form der Computersysteme im Bereich der Auszählung, wurden missbraucht um das reale Ergebnis zu behindern und die bereits eingeleitete Politik Donald Trumps der Kriegsvermeidung über die letzten Jahre zu stoppen.

Die Kriegsvermeidung geht weiter

Wir gehen davon aus, dass sich dieses binnen der nächsten ein bis zwei Wochen deutlich zeigen wird und entscheidende politische Schritte unternommen werden die offenbaren, dass die Machtstrukturen und die Machtarithmetik in Amerika gebrochen ist. Amerika wird auf dem Weg der Kriegsvermeidung weitergehen.

Die Begrifflichkeit der Kriegsvermeidung haben wir ganz bewusst gewählt, denn Amerika hat es in den letzten vier Jahren der Präsidentschaft von Donald Trump zwar geschafft keinen neuen Krieg zu beginnen. Sie haben dennoch keinen Krieg final beendet.
Genauso wie die Russen über die vergangenen Jahre unterschiedliche Scharmützel, wie in Syrien oder auch in jüngerer Zeit in Armenien Aserbaidschan nicht unterbinden konnten.

Die Schranke zum Weltfrieden ist noch geschlossen

All dies ist Kriegsverhinderung, Brandsatzbekämpfung, aber es ist nicht die Einleitung des in einem höheren Ziel stehenden Weltfriedens. Dieser Weltfrieden kann nicht eingeleitet werden, weil die internationale Politik vor einer geschlossenen Schranke auf diesem Weg steht. Diese Schranke wird so lange verschlossen bleiben, bis einer der wichtigsten Staaten der Welt, der Weltordnung und der Weltarchitektur wieder handlungsfähig ist. Dies sind WIR.

Das Völkerrechtssubjekt Deutsches Reich

Die Welt braucht das Völkerrechtssubjekt, um die Vergangenheit zu beenden und den Übergang in eine neue Welt, in eine neue Zeit gestalten zu können. Deshalb ist es für unser Land umso wichtiger sich endlich nach Jahren der Indoktrination, des Schuldkultes, der Lüge und der Verdrehung seiner Verantwortung zu stellen.
Diese Verantwortung, die wir als Deutsches Reich zu übernehmen haben, ist weit größer als die interne Neuorganisation unseres alten Völkerrechtssubjektes in zeitgemäßer Form. Die BRD ist, wie wir oft geschrieben haben, nicht reformierbar.

Unsere Verantwortung

Unsere Verantwortung als das Kernland Europas, einer der größten vermutlich entscheidendsten Wirtschaftsmächte der Welt liegt darin, die Transformationsphase hin zum Weltfrieden so zu gestalten, dass Not und Elend auf diesem Planeten vermieden werden können. Die wirtschaftlich notwendigen Umbaumaßnahmen müssen in einem sozialverträglichen Bereich stattfinden. Das Geldsystem muss vollkommen neu aufgebaut werden.

Es muss eine neue Partnerschaft mit den vielfach zitierten Alliierten des Zweiten Weltkrieges, sowie der anderen Feindstaaten, denen wir gemäß der juristischen Sachlage noch entgegenstehen, deklariert und formuliert werden.

Die Diplomatie ist entscheidend

Politik ist immer eine Sache des Gespräches. Die Diplomatie ist die wichtigste Waffe und der größte Trumpf eines jeden Staates. Die Diplomatie ist der Kampf mit Worten. Dieser Kampf, dieses Ringen, ist der kriegerischen Auseinandersetzung immer vorzuziehen und bedingungslos zu verteidigen.

Wir, die Deutschen, in unserem Völkerrechtssubjekt im Deutschen Reich, sind nicht nur dazu aufgefordert. Es ist unsere Pflicht, unsere Verantwortung in der Welt wieder wahrzunehmen und im Zusammenspiel auf diplomatischem Parkett, die Zukunft neu zu definieren und zu gestalten.

Dazu müssen wir unsere nicht legitimierte Besatzungsverwaltung der BRD hinter uns lassen und das neue Deutsche Reich mit einer einheitlich geschlossenen Führung neu aufbauen. Wir müssen auf unsere Partner zugehen, so wie es zu allen Zeiten unsere Aufgabe war. Wir dürfen uns dieses Mal nicht wieder von Kräften der Vernichtung, des Krieges leiten lassen. Wir müssen selbstbestimmt in Selbstverantwortung für unser Dasein und die Weiterentwicklung der Welt das wahrnehmen, was uns als Aufgabe gestellt wurde.

Alle Völker sind müde

Dies alles werden wir auf dem Verhandlungswege erreichen können. Nicht nur wir sind müde von den Entwicklungen, die diese Welt genommen hat, sondern mit uns viele andere Staaten, Nationen und Völker.
Wir müssen jetzt die Gestaltung im Rahmen von Verhandlungen beginnen. Deren Auswirkungen werden nahezu alle Menschen auf dieser Welt tangieren. Die Veränderungen alleine hin zum Deutschen Reich, der daraus resultierenden Veränderungen für die Europäische Union, aber auch die Beilegung der Kriege der Vergangenheit, haben Auswirkungen auf die Architektur unserer Nachbarn wie Frankreich oder England. Diese können ihre koloniale Vergangenheit damit abschließen. Großbritannien, das Vereinigte Königreich, das British Commonwealth, das Empire wird umgestaltet oder aufgelöst. Die Nationen des Commonwealth werden endlich in die nationale Souveränität übergehen können.

Die Veränderung der Finanzarchitektur

Dies beinhaltet unter anderem die Souveränität der Vereinigten Kolonien, heute besser bekannt als Vereinigte Staaten von Amerika.
Über die Veränderung der Finanzarchitektur der vergangenen Jahrzehnte, des vergangenen Jahrhunderts, des sogenannten Dollar-Zeitalters, werden gravierende Einschnitte für andere Nachbarn und Partnerländer wie auch den Mittel- und osteuropäischen Raum vor allem Ungarn, Polen, Tschechien, Slowakei, Rumänien, aber ganz besonders für Russland einhergehen.

In Russland kann erst dann, in freier und souveräner Selbstbestimmung der schon begonnene Prozess umgesetzt werden, der Russland mit einer neuen Verfassung ausgestattet und damit endlich zur Ruhe, Frieden und Souveränitat kommen lässt.
Einhergehend, mit einem neuen Geldsystem, einer nationalen Währung bei gleichzeitiger Aufrechterhaltung des internationalen Handels der unabdingbar für die weitere Entwicklung unserer Welt ist.

Gravierende Veränderungen in Afrika

Doch nicht nur Nordamerika und Europa, sondern auch in Afrika wird es zur Beendigung der kolonialen Vergangenheit und Entwicklungen der vergangenen Jahrhunderte führen. Afrika wird dadurch wieder zur Ruhe kommen. Durch die Veränderung des Geldsystems wird sich die Ausbeutung des afrikanischen Kontinents genauso beenden lassen, wie die fehlgeleitete Strukturentwicklung der vergangenen Jahrzehnte im asiatischen Raum.

Das Ende der Volksrepublik China

Durch die Strukturveränderungen der internationalen Bank- und Währungssysteme wird die Legitimation für die Volksrepublik China wegbrechen. Das heute als Taiwan bekannte Völkerrechtssubjekt wird in Asien wieder entscheidenden Einfluss nehmen.

Klärung der Bündnisfrage mit Japan

Gleichzeitig wird durch die Beendigung der europäischen Kriege die Bündnisfrage mit den Japanern geklärt und die seit nunmehr 75 Jahren andauernde Besetzung Japans ein Ende finden.

Aufbruch zum finalen Weltfrieden

Dies alles ist der wahre Aufbruch zum Weltfrieden. Wie wir an anderer Stelle geschrieben haben, ist Deutschland der Schlußstein für die Vergangenheit, aber auch der Schlüssel für die Zukunft. Und das nicht in Form der BRD, sondern ausschließlich in Form des Völkerrechtssubjektes Deutsches Reich.

Das Ende der BRD

Die Bundesrepublik Deutschland war immer nur Sachstandverwalter der vergangenen Jahrzehnte, jedoch niemals Völkerrechtssubjekt-Träger. Sie war niemals legitimiert als Nachfolgeorganisation des Deutschen Reiches in irgendeiner Form internationale Arrangements zu beeinflussen. Die entsprechenden Urteile des BVG sind überall nachlesbar.

Es liegt nun an uns

Es ist unsere Aufgabe diesen Schritt zu vollziehen. Die Welt wartet darauf und wir müssen den uns zugewiesenen Platz in der globalen Architektur wieder einnehmen. Damit haben alle Völker die Handhabe, diese Welt zu einem besseren Ort zu machen und in Weltfrieden gemeinsam zu leben.