Wiesbaden Rheingau-Taunus: Die Polizei-News

Symbolbild, Polizei, Auto, Fahrbahn, Brücke, Neutral © Buchholz Marcel on Pixabay

61-jähriger Wiesbadener zwingt Lokführer zur Notbremsung

Bundespolizeiinspektion Frankfurt/Main

Wiesbaden (ots) – Die Bundespolizeiinspektion Frankfurt am Main hat gegen einen
61-jährigen Wiesbadener ein Ermittlungsverfahren wegen des gefährlichen
Eingriffs in den Bahnverkehr eingeleitet. Im Bereich des Wiesbadener
Hauptbahnhofes hatte der Mann am Dienstagmittag, gegen 13 Uhr, den Lokführer
einer S-Bahn zu einer Notbremsung gezwungen.

Wie der Lokführer der Bundespolizei meldete, war der Mann über die Gleise
gelaufen, als die S-Bahn in den Bereich einfuhr. Durch die Notbremsung konnte
die S-Bahn glücklicherweise so stark abbremsen, dass er noch rechtzeitig die
Gleise verlassen konnte. Obwohl er danach vom Bahngebiet flüchtete, konnte ihn
eine Streife der Bundespolizei in der Nähe eines Großmarktes feststellen. Den
Beamten erklärte er, dass er durch das Überqueren der Gleise abkürzen wollte, um
noch schnell einzukaufen.

Nach Feststellung seiner Personalien wurde er vor Ort entlassen und ihm erklärt,
dass gegen ihn ein Ermittlungsverfahren wegen des gefährlichen Eingriffs in den
Bahnverkehr eingeleitet wird.

Durch den Vorfall kam es bei insgesamt sechs Zugverbindungen zu Verspätungen.

Securitymitarbeiter mit Messer bedroht, Wiesbaden, Bahnhofsvorplatz, 16.12.2020, 08:35 Uhr

(mv) Am Mittwochmorgen gegen 08:35 Uhr soll ein Mitarbeiter eines
Haussicherheitsdienstes am Bahnhofsvorplatz vor dem Liliencarree mit einem
Messer bedroht worden sein. Der Mitarbeiter habe dem bis dahin unbekannten
Täter, aufgrund fehlender Mund-Nasen-Bedeckung, den Zutritt verwehrt und sei
daraufhin von diesem mit dem Messer bedroht worden. Als der Bedrohte einige
Schritte zurücktrat, habe sich der Angreifer entfernt und sei in einen der
wartenden Linienbusse am Hauptbahnhof eingestiegen. Dort konnte er kurz darauf
von der mittlerweile verständigten Polizei aufgegriffen und festgenommen werden.
Nachdem alle erforderlichen polizeilichen Maßnahmen durchgeführt waren, wurde
der Angreifer in eine psychiatrische Einrichtung gebracht.

Eine Verletzte und vier beschädigt Pkw bei Verkehrsunfall, Mainz, Kastel, Boelkestraße, Dienstag, 15.12.2020, gegen 07:20 Uhr,

(däu)Am Dienstagmorgen wurde in der Boelkestraße in Mainz-Kastel bei einem
Verkehrsunfall mit vier beteiligten Pkw eine 30-jährige Frau leicht verletzt.
Als die 30-jährige VW-Fahrerin verkehrsbedingt abbremsen musste, fuhr ihr eine
25-jährige Audi-Fahrerin, mutmaßlich aus Unachtsamkeit, von hinten auf. Aufgrund
des starken Aufpralls, wurde der VW auf einen vor ihm fahrenden Renault
geschoben, welcher daraufhin mit dem vor ihm fahrenden Opel kollidierte. Während
die drei anderen Beteiligten mit dem Schrecken davon kamen, musste die
VW-Fahrerin in ein Krankenhaus gebracht werden. An allen vier Fahrzeugen
entstand ein Sachschaden von insgesamt etwa 2.600 Euro.

Fahrradfahrer von Pkw erfasst und leicht verletzt, Wiesbaden, Kaiser-Friedrich-Ring, Dienstag, 15.12.2020, gegen 13:00 Uhr,

(däu)Ein 30-jähriger Fahrradfahrer wurde am frühen Dienstagnachmittag im
Kaiser-Friedrich-Ring bei einem Zusammenstoß mit einem Pkw leicht verletzt. Als
eine 53-jährige Frau mit ihrem Mitsubishi verbotswidrig vom
Kaiser-Friedrich-Ring nach rechts in die Biebricher Allee abbiegen wollte,
übersah sie mutmaßlich den neben ihr auf dem Radweg fahrenden Fahrradfahrer und
es kam zur Kollision. An dem Pkw sowie an dem Mountainbike entstand leichter
Sachschaden.

Ölspur auf Fahrbahn führt zu Verkehrsunfall, Wiesbaden, Theodor-Heuss-Ring, Dienstag, 15.12.2020, gegen 20:30 Uhr,

(däu)Ein 21-jähriger Wiesbadener wurde am Dienstagabend im Theodor-Heuss-Ring
bei einem Verkehrsunfall leicht verletzt. Der junge Mann fuhr in Richtung
Konrad-Adenauer-Ring als sein Pkw von der Fahrbahn abkam, gegen einen
Laternenmast knallte und anschließend am rechten Fahrbahnrand zum Stehen kam.
Den Ermittlungen nach brach der Fiat aufgrund einer auf der Fahrbahn
befindlichen Ölspur aus. Der Verursacher der Ölspur konnte bislang nicht
ermittelt werden. An dem Fiat entstand ein Sachschanden in Höhe von etwa 5.000
Euro.

Opel Astra bei Verkehrsunfallflucht beschädigt, Wiesbaden, Bierstadt, Ritterspfad, Dienstag, 15.12.2020, zwischen 19:00 Uhr und 21:30 Uhr,

(däu)Am Dienstagabend zwischen 19:00 Uhr und 21:30 Uhr wurde im Ritterspfad in
Wiesbaden-Bierstadt ein grauer Opel Astra bei einem Verkehrsunfall mit
anschließender Fahrerflucht beschädigt. Der Opel war am Fahrbahnrand geparkt,
als der Unfallverursacher mit seinem Fahrzeug gegen den Astra fuhr und somit den
Schaden im Bereich des linken hinteren Radkastens in Höhe von etwa 1.500 Euro
verursachte. Hinweisgeber werden gebeten, sich telefonisch beim Regionalen
Verkehrsdienst unter der Rufnummer (0611) 345-0 zu melden.

Polizeiautobahnstation Hoher Sachschaden nach Kollision zweier Lkw, Wiesbaden, Bundesautobahn 3, Höhe Niedernhausen, Dienstag, 15.12.2020, gegen 10:00 Uhr,

(däu)Am Dienstagmorgen kam es auf der Bundesautobahn 3 in Höhe der
Anschlussstelle Niedernhausen zu einem Verkehrsunfall mit zwei beteiligten Lkw.
Als der 32-jährige Fahrer eines Sattelzuges auf dem rechten Fahrstreifen
verkehrsbedingt bremsen musste, schaffte es der 27-jährige Fahrer des
dahinterfahrenden Lkw nicht mehr rechtzeitig zu bremsen und fuhr dem Sattelzug
hinten auf. Der 27-Jährige wurde zur weiteren Abklärung vorsorglich in ein
Krankenhaus gebracht. Es entstand ein Gesamtschaden von ca. 95.000 Euro.

Versuchter Einbruch in Anwaltsbüro, Wiesbaden, Luisenstraße, Montag, 14.12.2020, 19:00 Uhr bis Dienstag, 15.12.2020, 06:45 Uhr

(mv) Unbekannte Täter gelangten zwischen Montagabend und Dienstagmorgen in der
Luisenstraße in Wiesbaden in ein Mehrfamilienhaus und versuchten dort, in ein
Anwaltsbüro einzubrechen. Die Täter hebelten an der Zugangstür zu dem Büro, die
dem gewaltsamen Öffnen allerdings Stand hielt. Anschließend flüchteten die Täter
in unbekannte Richtung. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 600 Euro. Die
Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen, sich unter
der Rufnummer (0611) 345-0 zu melden.

Malergroßhandel angegangen, Wiesbaden, Rheingaustraße, Dienstag, 15.12.2020, 23:40 Uhr

(mv) Am Dienstagabend wurde durch unbekannte Täter ein Malereinkauf in der
Rheingaustraße in Wiesbaden-Biebrich angegangen. Die Täter öffneten gewaltsam
die erste von zwei Glastüren des Windfangs. Hierbei wurde der akustische Alarm
ausgelöst. Die Täter flüchteten daraufhin unerkannt in unbekannte Richtung. Es
entstand ein Sachschaden von ca. 5.000 Euro. Zeugen, die sachdienliche Hinweise
geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei unter der Rufnummer
(0611) 345-0 in Verbindung zu setzen.

Zivilcourage – Ladendieb verfolgt, Wiesbaden, Dotzheimer Straße, Montag, 14.12.2020, 17:45 Uhr

(mv) Zivilcourage bewies ein 53-jähriger Mann, der einen Ladendieb verfolgte und
sich auch durch drohende Schläge nicht davon abhalten ließ, bis die Polizei den
Dieb fassen konnte. Der Dieb nahm am Montagnachmittag in einem
Bekleidungsgeschäft in der Dotzheimer Straße mehrere Artikel an sich und verließ
den Laden, ohne dafür zu bezahlen. Der 53-Jährige bemerkte dies und forderte den
Mann auf, stehen zu bleiben. Als dieser der Aufforderung nicht nachkam und
flüchtete, verfolgte der Zeuge den Dieb. Auch als der Dieb sich zu dem Zeugen
umdrehte und nach ihm schlug, ließ sich dieser nicht von der Verfolgung
abbringen. Er bat eine Passantin die Polizei zu verständigen, der es dann
gelang, den 64-jährigen Dieb in der Rüdesheimer Straße festzunehmen. Dieser wird
sich nun in einem Strafverfahren wegen Ladendiebstahl und versuchter
Körperverletzung verantworten müssen.

Ladendetektiv angegriffen, Wiesbaden, Friedrichstraße, Dienstag, 15.12.2020, 16:35 Uhr

(mv) In einem Bekleidungsgeschäft in der Friedrichstraße in Wiesbaden, wurden am
Dienstagnachmittag ein Ladendetektiv und eine Mitarbeiterin des Geschäftes nach
einem versuchten Ladendiebstahl angegriffen. Nachdem der Detektiv zwei Frauen
bemerkt hatte, wie diese die Etiketten von Waren entfernten, sprach dieser die
beiden an. Da es sich um Frauen handelte, nahm er eine Mitarbeiterin zu Hilfe.
Kurz danach erschienen zwei Männer, die unmittelbar zuvor von den beiden Frauen
telefonisch herbeigerufen wurden. Die beiden Männer griffen den Detektiv und die
Mitarbeiterin an und versuchten so, den beiden Diebinnen die Flucht zu
ermöglichen. Die Angegriffenen konnten sich wehren und alle vier Personen der
herbeigerufenen Polizei übergeben. Ein entsprechendes Ermittlungsverfahren wurde
gegen alle vier Personen eingeleitet.

16-Jährige in Bus angegriffen, Wiesbaden, Idsteiner Straße, Dienstag, 15.12.2020, 13:35 Uhr

(mv) Am Dienstagmittag, um 13:35 Uhr, wurde eine 16-Jährige in einem Linienbus,
der sich in der Idsteiner Straße befand, angegriffen und beleidigt. Eine Frau
bestieg den Linienbus in der Idsteiner Straße in dem sich auch die Geschädigte
befand, ohne eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Sie wurde von dem Fahrer
aufgefordert, diese aufzusetzen. Als sie der Aufforderung nicht nachkam, wurde
sie aufgefordert, den Bus wieder zu verlassen. Die Frau soll daraufhin ihr Handy
aus der Tasche geholt und die anwesenden Businsassen gefilmt haben. Als die
16-jährige Geschädigte die Frau bat, dies zu unterlassen, habe die Frau die
Geschädigte geschlagen, getreten und sie beleidigt. Nach dem Angriff sei die
Frau aus den Bus gestiegen und in Richtung Innenstadt davon gegangen sein. Die
Angreiferin soll ca. 43 Jahre alt und ca. 160 cm groß sein und braune,
schulterlange Haare haben. Sie war bekleidet mit einer braunen Lederjacke, einer
braunen Hose und einem weißen Top. Dazu trug sie schwarze Schuhe. Zeugen werden
gebeten, sich beim 1. Polizeirevier unter der Rufnummer (0611) 345 2140 zu
melden.

VW-Bus aufgebrochen, Wiesbaden, Anton-Bergius-Straße, Montag, 14.12.2020,18:30 Uhr bis 15.12.2020, 07:10 Uhr

(mv) Ein schwarzer, als Campingbus ausgestatteter VW Multivan, wurde zwischen
Montagabend und Dienstagmorgen in der Anton-Bergius-Straße durch unbekannte
Täter aufgebrochen. Das Fahrzeuginnere wurde durchsucht. Ob die Diebe etwas
entwendet haben, konnte noch nicht festgestellt werden. Hinweisgeber werden
gebeten, sich unter der Rufnummer (0611) 345 2540 mit dem 5. Polizeirevier in
Verbindung zu setzen.

Handtasche aus Auto gestohlen, Wiesbaden, Karl-Pracht-Straße, Montag, 14.12.2020, 19:30 Uhr bis Dienstag, 15.12.2020, 07:30 Uhr

(mv) Eine im Auto offen liegengelassene Handtasche und eine Sonnenbrille im Wert
von mehreren Hundert Euro, hatten das Interesse von Dieben geweckt. Der braune
Volvo stand im Zeitraum von Montagabend bis Dienstagmorgen in der
Karl-Pracht-Straße in Wiesbaden-Schierstein, als die Täter zulangten und die
Wertsachen an sich nahmen. Wie die Täter in das Fahrzeug gelangten, muss noch
ermittelt werden. Zeugen werden gebeten, sich mit dem 5. Polizeirevier unter der
Rufnummer (0611) 345 2540 in Verbindung zu setzen.

Trickdieb unterwegs, Wiesbaden, Schiersteiner Straße, Dienstag, 15.12.2020, 09:15 Uhr

(mv) Ein Trickdieb hat am Dienstagmorgen an einer Tankstelle in der
Schiersteiner Straße in Wiesbaden, einem 91-Jährigen die Geldbörse mit mehreren
Hundert Euro Bargeld aus der Jackentasche gestohlen. Der Dieb verwickelte den
Senior, nachdem dieser an der Kasse bezahlt habe, in ein Gespräch. Später, als
der junge Mann gegangen war, bemerkte der Geschädigte das Fehlen der Geldbörse.
Der Dieb soll ca. 20 – 30 Jahre alt, schlank und ca. 180 cm groß sein. Er war
mit einer schwarzen Sporthose mit weißem Schriftzug auf dem linken Oberschenkel,
einer schwarzen Collegejacke mit weißen Ärmeln und schwarz-weiß gestreiften
Sportschuhe bekleidet. Zeugen werden gebeten, sich mit dem 1. Polizeirevier
unter der Rufnummer (0611) 345 2140 in Verbindung zu setzen.

Sachbeschädigung an Deko-Kutsche – Zeugen gesucht Wiesbaden, Luisenplatz, 14.12.2020, 20:00 Uhr bis 15.12.2020, 09:00 Uhr

(mv) Zwischen Montagabend und Dienstagmorgen haben unbekannte Täter zwei
Plexiglasscheiben an einer beleuchteten Deko-Kutsche auf dem Luisenplatz in
Wiesbaden beschädigt. Die Scheiben sollten den Zugang zur Kutsche versperren.
Wer Hinweise auf mögliche Täter geben kann, wird gebeten, sich mit dem 1.
Polizeirevier in Wiesbaden unter der Rufnummer (0611) 345 2140 in Verbindung zu
setzen.

Rheingau-Taunus-Kreis

Doch kein Angriff auf Kind Idstein, Dammühlenweg, Samstag, 12.12.2020, gegen 17:20 Uhr

(ho)Nach Ermittlungen der Idsteiner Polizei hat sich ein Sachverhalt, der sich
am 12.12.2020 im Dammühlweg in Idstein abgespielt hat und zunächst als Angriff
auf ein Kind gewertet wurde, mittlerweile aufgeklärt (wir berichteten am
14.12.2020). Der beteiligte 13-jährige Junge hat bei der Polizei eingeräumt,
dass sich der Vorfall in Wirklichkeit ganz anders abgespielt hat. Demnach habe
er vor der Wegnahme seines Handys durch den 57-jährigen Mann eine
Sachbeschädigung an dessen Eigentum begangen. Der Betroffene habe das Kind
daraufhin lediglich festgehalten und zur Ermöglichung der
Personalienfeststellung sein Handy einbehalten. Die Ermittlungen der Idsteiner
Polizei wegen eines rechtswidrigen Angriffs auf das Kind werden daher nicht
weitergeführt.

Schwerverletzte nach Frontalzusammenstoß, Idstein, Bundesstraße 275, Dienstag, 15.12.2020, gegen 15:30 Uhr

(ka)Bei einem Verkehrsunfall sind am Dienstagnachmittag zwei Frauen bei Idstein
verunglückt und wurden dabei schwer verletzt. Derzeitigen Ermittlungen zufolge
befuhr eine 41-jährige Wiesbadenerin die Bundesstraße 275 aus Richtung Bermbach
kommend, als sie aus bisher ungeklärter Ursache nach rechts auf den Grünstreifen
gefahren sein soll. Die Frau verlor daraufhin die Kontrolle über ihren BMW der
1er Reihe und geriet auf die Gegenspur. Dort stieß sie frontal mit dem VW Golf
einer 52-Jährigen zusammen, die aus Richtung Idstein kommend auf der B 275
unterwegs war. An den Fahrzeugen entstand ein erheblicher Gesamtschaden in Höhe
von mehreren Zehntausend Euro. Die beiden Frauen wurden durch den Zusammenstoß
jeweils schwer verletzt und mussten zur weiteren notfallmedizinischen Behandlung
in umliegende Krankenhäuser gebracht werden. Für die Dauer der Unfallaufnahme
sowie der anschließenden Fahrbahnreinigung musste die Fahrbahn für rund zwei
Stunden vollgesperrt werden.

Vorfahrt missachtet, Hünstetten, Görsroth, Bundesstraße 417, Dienstag, 15.12.2020, gegen 19:00 Uhr

(ka)Am Dienstagabend ist es zu einem Zusammenstoß zweier Fahrzeuge bei
Hünstetten gekommen, nachdem der mutmaßliche Unfallverursacher die
Vorfahrtsregelung missachtet hatte. Gegen 19:00 Uhr befuhr ein 18-Jähriger mit
dem Iveco Transporter einer Autovermietung die Bundesstraße 417 aus Richtung
Hünfelden-Kirberg in Fahrtrichtung Taunusstein-Neuhof, als er schließlich nach
links auf die Landesstraße 3274 abbiegen wollte. Dabei soll er den aus
Taunusstein-Neuhof entgegenkommenden Peugeot eines 57-Jährigen übersehen und in
Folge dessen die Vorfahrt genommen haben. Obwohl der 57-Jährige noch versucht
habe auszuweichen und die Kollision zu vermeiden, kam es zum Zusammenstoß beider
Fahrzeuge in der Kreuzungsmitte. Der Sachschaden wird nach derzeitigen
Schätzungen mit rund 16.000 Euro beziffert. Der 18-Jährige wurde bei dem Unfall
leicht verletzt, benötigte jedoch keine medizinische Behandlung am Unfallort.