Heidelberg: Die Polizei-News

Symbolbild, Polizei, Auto, Fahrbahn, Brücke, Neutral © Buchholz Marcel on Pixabay

Weinheim/Heidelberg: In Straßenbahn Handy entwendet – Dieb rückte Handy später wieder heraus – 40-jähriger Tatverdächtiger festgenommen

Mannheim – Ein 40-jähriger Taschendieb wurde am Sonntag in Heidelberg
festgenommen. Der Tatverdächtige hatte zuvor gegen 18.15 Uhr einem 29-Jährigen,
der mit seinem Fahrrad in der Straßenbahn von Weinheim in Richtung Heidelberg
unterwegs war, das Handy entwendet. Zuvor hatte er in der Bahn den
Mindestabstand nicht eingehalten und hatte mehrfach Körperkontakt zu dem
Geschädigten gesucht, weshalb der 29-Jährige in Weinheim-Lützelsachsen die Bahn
verließ. Dort stellte er fest, dass ihm sein Handy gestohlen worden war, worauf
er die Polizei informierte und mit einem Freund nach Heidelberg fuhr. In der
Kurfürstenanlage in Heidelberg entdeckte er zufällig den Dieb und sprach diesen
auf den Diebstahl an, worauf dieser das Handy schließlich zurückgab.
Anschließend stieg der Mann in den Bus in Richtung Patrick-Henry-Village ein, wo
er an der Haltestelle von der Polizei festgenommen wurde. Die weiteren
Ermittlungen führt das Polizeirevier Heidelberg-Mitte.

Von Osterburken nach Heidelberg und dann ins Gefängnis

Heidelberg – Freitagabend (29. Januar) kontrollierten Bundespolizisten
einen 35-jährigen irakischen Staatsangehörigen. Nachdem er zunächst ohne Ticket
im Zug festgestellt wurde, musste er anschließend ins Gefängnis.

Ein Mitarbeiter der Deutschen Bahn traf den 35-Jährigen in der Regionalbahn von
Osterburken nach Heidelberg ohne Fahrschein an. Bei der anschließenden Kontrolle
durch die Bundespolizei stellten sie zwei Haftbefehle des Amtsgerichts Karlsruhe
fest. Dies verurteilte den Mann wegen Körperverletzung und Bedrohung zu 120
Tagen Haft oder einer Geldstrafe von insgesamt 3.700 Euro. Den geforderten
Betrag konnte der Mann nicht zahlen und die Beamten lieferten ihn in die
Justizvollzugsanstalt Mannheim ein.

Heidelberg-Pfaffengrund: Nach Verstoß gegen Ausgangsbeschränkung Medikamente und Drogen aufgefunden

Heidelberg – Am frühen Sonntagmorgen um kurz vor Ein Uhr kontrollierte
eine Streife des Polizeireviers Heidelberg-Mitte zwei Männer, die sich während
der nächtlichen Ausgangsbeschränkungen im öffentlichen Raum aufhielten. Im Zuge
der Kontrolle konnten die Beamten bei einem der Beiden, einem 36-Jährigen,
Drogen, verschreibungspflichtige Medikamente und eine beachtliche Menge Bargeld
auffinden. Da der Verdacht bestand, dass der Mann mit den Drogen und
Medikamenten unerlaubt handelt, wurde dessen Wohnung durchsucht. Auch hier
wurden die Polizisten fündig. Sie beschlagnahmten verschiedene Arten weiterer
Drogen, eine nicht geringe Menge verschreibungspflichtiger Medikamente sowie
mehrere Hundert Euro Bargeld. Nachdem der Mann erkennungsdienstlich behandelt
wurde, durfte er gehen.

Heidelberg: Brand von Elektroschrott – Ursache unklar

Heidelberg – Aus bislang ungeklärter Ursache geriet am Samstagnachmittag
gegen 17.40 Uhr, unweit des Obstgartenwegs und der dort befindlichen
Kleingärten, ein größerer Berg Elektroschrott in Brand. Beim Eintreffen des
ersten Funkstreifenwagens des Polizeirevier Heidelberg-Nord standen die
zahlreichen Elektrogeräte und weiterer Unrat bereits in Vollbrand. Die
Gegenstände waren allesamt unsachgemäß in einem mit Folie ausgelegten, nicht mit
Wasser befüllten Teich entsorgt worden. Da die Örtlichkeit nur schwer zugänglich
war, lies die Feuerwehr das Feuer kontrolliert abbrennen. Sowohl die
Berufsfeuerwehr der Stadt Heidelberg als auch die Freiwillige Feuerwehr des
Stadtteils Handschusheim waren mit insgesamt vier Fahrzeugen im Einsatz. Sowohl
über die Brandursache, sowie über den entstandenen Sachschaden können derzeit
noch keine Aussagen getroffen werden. Die weiteren Ermittlungen werden durch das
Polizeirevier Heidelberg-Nord geführt.

Heidelberg / L598: Frontalzusammenstoß zwischen zwei Pkw – fünf Personen leicht verletzt

Heidelberg – Am Samstagmittag gegen 12.30 Uhr ereignete sich auf der L598,
auf Höhe des Zubringers zur B535, ein Verkehrsunfall mit zwei Fahrzeugen. Ein
37-jähriger BMW-Fahrer befuhr die L598 von Heidelberg-Kirchheim kommend in
Richtung Sandhausen. Aus bislang unbekannter Ursache fuhr der BMW auf Höhe der
Auffahrt zur B535 in Richtung Heidelberg-Boxberg über eine Verkehrsinsel und
prallte frontal gegen einen auf der Abbiegespur stehenden Mercedes. Der Mercedes
war mit einer jungen Familie besetzt. Der 34-jähriger Fahrer des Mercedes, sowie
die beiden Kinder im Alter von vier und sechs Jahren wurden leicht verletzt und
kamen vorsorglich in die Chirurgie nach Heidelberg. Die 25-jährige Beifahrerin
des Mercedes musste in den Schockraum. Zu deren Verletzungen war nichts
Genaueres bekannt. Der Fahrer des BMW wurde an der Unfallstelle vom
Rettungsdienst erstversorgt und musste nicht ins Krankenhaus. Bei beiden
Fahrzeugen lösten die Airbags aus, es entstand Totalschaden. Der Sachschaden bei
dem BMW beläuft sich auf ca. 10.000 Euro, bei dem Mercedes auf ca. 15.000 Euro.
Die Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt. Für die Dauer
der Unfallaufnahme war die Abbiegespur Richtung Boxberg gesperrt, es kam zu
keinen größeren Verkehrsbehinderungen.

Heidelberg-Rohrbach: Einbruch in Apotheke – Zeugen gesucht

Heidelberg – Im Zeitraum von Donnerstag, ab 21 Uhr bis Freitag, 3 Uhr
verschaffte sich ein oder mehrere Täter durch gewaltsames Öffnen eines
Seiteneingangs unbefugten Zutritt in eine Apotheke in der Heinrich-Fuchs-Straße.
Im Innern machten sich der oder die Täter anschließend an einem Tresor zu
schaffen, der samt Inhalt entwendet wurde. Der entstandene Sachschaden sowie der
Diebstahlsschaden können bislang nicht beziffert werden.

Zeugen, die verdächtiges beobachtet haben, werden gebeten, sich unter 06221
34180 an Ermittler des Polizeireviers Heidelberg-Süd zu wenden.