Main-Taunus-Kreis: Die Polizei-News

Symbolbild, Polizei, Blaulicht © on Pixabay

Betrüger melden sich am Telefon – mehrere Anrufe mit unterschiedlichen Maschen, Main-Taunus-Kreis

Aktuell werden der Polizei im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Westhessen eine Vielzahl von betrügerischen Anrufen gemeldet. Nicht nur im Main-Taunus-Kreis, auch darüber hinaus sind die Telefonbetrüger zurzeit verstärkt aktiv.

So meldeten sich Betrüger am Mittwoch unter anderem bei einer knapp 90-Jährigen aus Flörsheim, gaben sich deren Enkel aus und forderten – mit Hinweis auf eine finanzielle Notlage – mehrere Zehntausend Euro. In sämtlichen bislang angezeigten Fällen der zurückliegenden Tage, wurden die Angerufenen misstrauisch und informierten letztendlich die Polizei.

Bei dieser Tatbegehungsweise handelt es sich um den sogenannten „Enkeltrick“. Die Kriminellen sind telefonisch auf der Suche nach Opfern und tischen immer wieder die gleichen Stories auf: „Ich bin gerade in finanziellen Schwierigkeiten“, „Ich brauche kurzfristig Bargeld für den Kauf einer Eigentumswohnung“, „Ich sitze beim Notar und mit einer Überweisung ist etwas schiefgelaufen“, „Ich hatte gerade einen Verkehrsunfall und bekomme großen Ärger, wenn ich dem Unfallgegner nicht schnell Geld gebe.“ In allen Fällen gilt: Gespräch sofort beenden und den richtigen Enkel oder Bekannten zurückrufen. Aber auf keinen Fall mit einer Nummer, welche Ihnen am Telefon vielleicht genannt wird, sondern mit der Ihnen bekannten Nummer! Auch wenn der „Enkel“ die Geschichte auftischt, dass er gerade bei einem Notar in einer fremden Stadt sitzt oder sein Handyakku leer ist. Rufen Sie nur die Ihnen bekannte Nummer an und natürlich auch den Polizeinotruf 110! Nur so können Sie sich vor den Betrügern schützen.

Die Maschen sind oftmals unterschiedlich, das Ziel jedoch immer dasselbe. Die Straftäter versuchen, ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger hinters Licht zu führen und daraus Kapital zu schlagen. Der „Microsoft-Mitarbeiter“ berichtete von einem angeblichen Hackerangriff auf den Computer der Angerufenen. Natürlich kann der Anrufer seinem Opfer helfen. Es werden Sicherheitspakete angeboten, welche das Opfer käuflich erwerben soll. Aus Angst vor einem Datenverlust oder einem blockierten Rechner wird dann, in der Hoffnung rasch geholfen zu bekommen, bereitwillig Geld überwiesen. Bei einer anderen Variante verschafft sich der Anrufer sogar Zugriff auf den Computer des Opfers und tätigt dann Überweisungen im Onlinebanking; natürlich zu seinen eigenen Gunsten. Die Polizei warnt dringend davor, auf derartige Anrufe einzugehen. Kein Mitarbeiter einer seriösen Softwarefirma wird Sie unaufgefordert zu Hause anrufen und die Behebung von Problemen anbieten, die Sie vor dem Anruf noch gar nicht hatten.

Einbruch in Schule – Ermittlungen gegen Tatverdächtige laufen, Hattersheim am Main, Schulstraße, Dienstag, 16.02.2021, 17:30 Uhr bis Mittwoch, 17.02.2021, 07:00 Uhr

(jn)In Hattersheim ereignete sich in der Nacht zum Mittwoch ein Einbruch in die Heinrich-Böll-Schule, bei dem ein Gesamtschaden in Höhe von mehreren Tausend Euro entstanden ist. Nun hat die Kriminalpolizei bereits zwei Tatverdächtige im Visier. Zwischen Dienstag, 17:30 Uhr und Mittwoch, 07:00 Uhr hatten unbekannte Täter das Schulgelände in der Schulstraße betreten und waren durch ein Fenster gewaltsam in das Schulgebäude eingedrungen. Hier hebelten die Kriminellen mehrere Schließfächer auf und entwendeten unter anderem einen Laptop sowie einen Computer und weitere technische Geräte im Gesamtwert von etwa 2.000 Euro. Die Höhe des Sachschadens wird auf circa 1.000 Euro geschätzt.

In derselben Nacht und damit noch bevor der Einbruch am Mittwochvormittag polizeibekannt wurde, nahm die Polizei zwei 35 und 46 Jahre alte Männer aus Flörsheim und Hochheim fest. Diese hatten versucht, in Flörsheim eine Taxifahrt zu bezahlen, indem sie dem Fahrer technische Geräte als Zahlmittel anboten. Dieser alarmierte die Polizei, welche das polizeibekannte Duo festnahm. In der Folge wurde zunächst ein Ermittlungsverfahren wegen versuchter Hehlerei eingeleitet, da das „Ersatzgeld“ allem Anschein nach aus einer bislang nicht registrierten Straftat stammte. Im Rahmen weiterer Ermittlungen wird nun genau überprüft, inwiefern die sichergestellte Technik aus dem Einbruch in die Schule stammt.

Weitere Hinweise in diesem Zusammenhang nimmt die Kriminalpolizei in Hofheim unter der Telefonnummer 06192 / 2079 – 0 entgegen.

Bargeld bei Einbruch gestohlen,

Hofheim am Taunus, Hauptstraße, Dienstag, 16.02.2021, 23:00 Uhr bis Mittwoch, 17.02.2021, 08:00 Uhr

(jn)Einen vierstelligen Bargeldbetrag haben unbekannte Täter in der Nacht zum Mittwoch aus einem Geschäft in der Hofheimer Innenstadt entwendet. Den Spuren am Tatort in der Hauptstraße zufolge drangen die Einbrecher durch die Eingangstür in den Verkaufsraum ein und bedienten sich dann an dem Bargeld, welches sie in einer Geldkassette auffanden. Hiernach flüchteten die Gauner unerkannt und hinterließen zudem einen Sachschaden in Höhe von mindestens 300 Euro.

Hinweise zu dem Fall werden von der Hofheimer Kriminalpolizei unter der Rufnummer 06192 / 2079 – 0 entgegengenommen.

Einfamilienhaus von Einbrechern heimgesucht, Flörsheim am Main, Weilbach, Thomas-Mann-Straße, Mittwoch, 17.02.2021, 16:00 Uhr bis 21:00 Uhr

(jn)Im Flörsheimer Stadtteil Weilbach waren am Mittwochabend Einbrecher zugange. Den Angaben der Bewohner folgend, hebelten der oder die Täter zwischen 16:00 Uhr und 21:00 Uhr das Wohnzimmerfenster eines in der Thomas-Mann-Straße gelegenen Einfamilienhauses auf. Anschließend durchsuchten sie sämtliche Wohnräume nach Diebesgut, bevor die Einbrecher mit noch unbekanntem Stehlgut flüchteten. Der entstandene Sachschaden wird auf wenige Hundert Euro geschätzt. Ersten Erkenntnissen zufolge könnten ein Mann und eine Frau mit der Tat in Verbindung stehen, die zur Tatzeit in Tatortnähe gesehen wurden. Das Paar soll etwa 25 bis 35 Jahre alt und modisch bekleidet gewesen sein. Demnach war er etwa 1,80 Meter groß und trug eine „Schiebermütze“, während sie kurze schwarze Haare hatte und maximal 1,70 Meter groß war.

Sachdienliche Hinweise erbittet das Einbruchskommissariat der Kriminalpolizei in Hofheim unter der Rufnummer 06192 / 2079 – 0.

Trickdieb greift zu,

Flörsheim am Main, Lassallestraße, Dienstag, 16.02.2021, 12:15 Uhr

(jn)Einem Flörsheimer Senior hat ein Trickdieb am Dienstagmittag einen dreistelligen Bargeldbetrag aus seinem Geldbeutel gestohlen. Um 12:15 Uhr war der 80-Jährige auf dem Bürgersteig in der Lassallestraße von dem späteren Täter angesprochen und nach Wechselgeld gefragt worden. Hilfsbereit holte der Geschädigte sein Portemonnaie hervor und stellte dann später fest, dass Geld verschwunden war. Am darauffolgenden Tag brachte er die Tat zur Anzeige. Bei dem Täter soll es sich um einen 30 bis 40 Jahre alten, etwa 1,70 Meter großen Mann mit kurzen dunklen Haaren und südosteuropäischem Akzent gehandelt haben, der eine dunkle Stoffmaske und eine rot-braune Jacke trug.

Hinweise nimmt die Kriminalpolizei in Hofheim unter der Telefonnummer 06192 / 2079 – 0 entgegen. Die Polizei warnt eindringlich vor dieser Masche und gibt folgende Hinweise, damit Sie nicht selbst Opfer eines Trickdiebes werden:

  • Falls Sie durch fremde Personen in ein Gespräch verwickelt
    werden, beobachten Sie Ihr Umfeld während des Gesprächs genau.
  • Wenn Sie sich während des Gesprächs unwohl fühlen, machen Sie
    dem Gesprächspartner klar und deutlich verständlich, dass Sie
    das Gespräch nicht weiter führen wollen und gehen Sie weiter.
  • Lassen Sie den fremden Gesprächspartner nicht zu nah an sich ran
    • verzichten Sie insbesondere auf eine „Dankes-Umarmung“
  • Informieren Sie in Verdachtsmomenten umgehend die Polizei.
  • Gerne können Sie weitere Informationen durch unsere Polizeiliche
    Beratungsstelle, Telefon (06192) 2079-231, oder unter

www.polizei-beratung.de erfahren.

Alle Verkehrsteilnehmer nüchtern,

Bad Soden am Taunus, Eschborn, Mittwoch, 17.02.2021, 19:30 Uhr bis 23:45 Uhr

(jn)Hinsichtlich einer möglichen Alkohol- oder Drogenbeeinflussung wurden am späten Mittwochabend in Bad Soden und Eschborn zahlreiche Autofahrerinnen und Autofahrer von der Eschborner Polizei kontrolliert. Im Rahmen der Kontrollen zwischen 19:30 Uhr und 23:45 Uhr „Am Wasserturm“ in Bad Soden und in der Sossenheimer Straße in Eschborn stellten die Polizisten knapp zehn Ordnungswidrigkeiten fest. Weiterhin wurden zwei Ermittlungsverfahren eingeleitet, da ein 27-Jähriger aus Essen ohne Fahrerlaubnis angetroffen wurde, was auch für den in Schwalbach wohnhaften Halter Konsequenzen haben dürfte. Erfreulicherweise hatte keiner/keine der etwa zwei Dutzend kontrollierten Fahrzeugführer/innen zuvor Alkohol getrunken oder Betäubungsmittel konsumiert.