Rhein-Neckar-Kreis: Die Polizei-News

Symbolbild, Polizei, Auto, Fahrbahn, Brücke, Neutral © Buchholz Marcel on Pixabay

Leimen/Nußloch: Vorsicht Betrug!, Falscher Arzt spielt mit Corona-Ängsten älterer Mitbürger

Leimen/Nußloch – Am Montagnachmittag erhielten zwei Personen in Leimen und
Nußloch einen Anruf eines vermeintlichen Arztes, der sich angeblich aus der
Uniklinik Heidelberg meldete und ihnen schlechte Nachrichten aus der Klinik
überbrachte.

Gegen 16.30 Uhr meldete er sich bei einem 79-Jährigen in Leimen und stellte sich
als Professor Wagner vor. Seine Tochter bräuchte wegen einer Corona-Erkrankung
40.000.- Euro für einen speziellen Impfstoff. Eine im Hintergrund weinende Frau
wurde zur Untermauerung seiner Aussage als dessen „Tochter“ präsentiert. Der
Senior war misstrauisch, ließ sich nicht ins Bockshorn jagen und telefonierte
mit seiner „richtigen“ Tochter, wes.halb der Schwindel schnell aufflog.

Gegen 18 Uhr bekam eine 67-jährige Nußlocherin einen Anruf eines vermeintlichen
Professors, dieses Mal mit dem Namen Weber. Er tischte der Frau eine ähnliche
Geschichte auf, wie die, die zuvor der Leimener erhalten hatte. Dessen Tochter
soll mit hohem Fieber in die Uniklinik eingeliefert worden sein und benötige
fünf Impfampullen eines amerikanischen Impfstoffes gegen das Corona-Virus.
Preis: 25.000.- Euro in bar. Auch sie wurde misstrauisch und ging nicht weiter
auf das Ammenmärchen ein.

Beide Angerufene informierten die Polizei. Das Betrugsdezernat der
Kriminalpolizeidirektion Heidelberg, das von einem Tatzusammenhang ausgeht, hat
die weiteren Ermittlungen übernommen.

Personen, die ähnliche Anrufe erhalten haben, vielleicht aber auch Opfer
geworden sind und sich bislang aus Scham nicht bei den Fahndern gemeldet ha.ben,
werden gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst, Tel.: 0621/174-4444 oder mit
der jeweils örtlichen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Brühl: Pedelec-Fahrer stürzt und verletzt sich schwer; Rettungshubschrauber im Einsatz

Brühl – Am Montagnachmittag stürzte ein 60 Jahre alter Pedelec-Fahrer,
nach derzeitigen Erkenntnissen ohne Fremdbeteiligung, und verletzte sich so
schwer, dass er mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen wurde.
Dort wird er intensivmedizinisch behandelt. Über seinen Gesundheitszustand
liegen derzeit keine Erkenntnisse vor.

Der Mann war auf dem kombinierten Rad- und Fußweg entlang des Weidweges
unterwegs, als er aus bislang unbekannten Gründen gegen 16.30 Uhr gegen ein
Gefahrenzeichen prallte und zu Boden stürzte.

Die Verkehrspolizei Mannheim hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen.

Zeugen, die den Sturz beobachtet haben, werden gebeten, sich mit den
Unfallermittlern der Verkehrspolizei Mannheim, Tel.: 0621/174-4222 in Verbindung
zu setzen.

Weinheim: Fahrzeugkontrolle beförderten mehrere Delikte eines 38-jährigen zu Tage; Auto sichergestellt; Ermittlugnen dauern an

Weinheim – Wegen einer ganzen „Latte“ von Straftaten muss sich ein
38-jähriger Mann verantworten, der am Montag, kurz nach 18 Uhr von einer Straße
des Polizeireviers Weinheim im Rahmen einer allgemeinen Verkehrskontrolle,
angehalten wurde.

Bereits beim Kontrollgespräch fiel den Beamten auf, dass der Verdächtige unter
Drogeneinfluss stand. Ein erster Test ergab eine Beeinflussung von Kokain,
Amphetamin und Cannabis, weshalb eine Blutentnahme durchgeführt wurde.

Bei der Durchsuchung seiner Person fanden die Beamten neben einer geringen Menge
Marihuana noch mehrere Päckchen mit einer Art Kräutermischung, deren Konsistenz
noch überprüft wird.

Darüber hinaus war der 38-Jährige nicht in Besitz einer Fahrerlaubnis.

Ob das Auto, ein VW Polo gestohlen oder lediglich unbefugt in Gebrauch genommen
war, ist Gegenstand der Ermittlungen. Das Fahrzeug wurde sichergestellt und
abgeschleppt.

Nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen, wurde der Mann wieder entlassen.

Über den Fahrzeughalter werden nun weitere Erkenntnisse hinsichtlich der
Fahrzeugnutzung durch den 38-Jährigen eingeholt.

Die Ermittlungen des Polizeirevier Weinheim dauern an.

Rauenberg: Auffahrunfall; ein Verletzter

Rauenberg – Bei einem Auffahrunfall am Montagnachmittag auf der B 39 wurde
ein 53-jähriger Mann verletzt.

Ein 25-jähriger Audi-Fahrer war in Richtung Wiesloch unterwegs, als er kurz vor
16 Uhr an der Einmündung zur K 4170 auf eine vor ihm abbremsenden
Mercedes-Fahrerin auffuhr. Die 18-Jährige musste aufgrund einer roten Ampel
abbremsen.

Durch den Zusammenstoß wurde ein 53-jähriger Mitfahrer im Mercedes leicht
verletzt. Er klagte über Nacken- und Rückenschmerzen und suchte im Anschluss an
die Unfallaufnahme selbständig einen Arzt auf.

An beiden Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden von weit über 20.000.-
Euro. Der Audi wurde abgeschleppt.

Während der Unfallaufnahme kam es im Bereich der Unfallstelle zu erheblichen
Verkehrsbehinderungen.

Eppelheim/Rhein-Neckar-Kreis: Autofahrerin zur Mittagszeit mit fast zwei Promille unterwegs – an Tankstelle auf anderes Auto aufgefahren

Eppelheim/Rhein-Neckar-Kreis – Mit knapp zwei Promille war eine 54-jährige
Autofahrerin am Montag um 13 Uhr in der Schwetzinger Straße unterwegs. Dies
hatte zur Folge, dass sie auf dem Gelände einer Tankstelle auf ein anderes Auto
leicht auffuhr, wobei geringer Sachschaden entstand. Bei der Unfallaufnahme
wurde starker Alkoholgeruch festgestellt. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert
von 1,98 Promille. Auf dem Revier entnahm ein Arzt eine Blutprobe, der
Autoschlüssel wurde sichergestellt.

Schönbrunn/Rhein-Neckar-Kreis: Von der Fahrbahn abgekommen und überschlagen – 26-jähriger Autofahrer leicht verletzt

Schönbrunn/Rhein-Neckar-Kreis – Zum Glück nur leicht verletzt wurde ein
26-jähriger Fahrer eines BMW bei einem Unfall am Montag kurz vor 20 Uhr
Kreisstraße zwischen Schönbrunn und Neunkirchen. Aus bislang ungeklärten Gründen
war der Fahrer bei der Fahrt in Richtung Neunkirchen nach rechts von der
Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baumstumpf geprallt. Anschließend überschlug
sich das Auto und blieb auf dem Dach liegen. Durch den heftigen Aufprall lösten
sämtliche Airbags aus. Der 26-Jährige konnte sich selbstständig aus dem Auto
befreien. Er wurde nach der medizinischen Erstversorgung an der Unfallstelle mit
einem Rettungswagen in eine Klinik nach Mosbach eingeliefert. Das Auto musste
von einer Abschleppfirma geborgen werden. Zur Absicherung, Bergung und
Ausleuchtung der Unfallstelle war die Freiwillige Feuerwehr aus Schönbrunn mit
16 Wehrleuten im Einsatz.

Sandhausen/Rhein-Neckar-Kreis: Verkehrsunfall mit Unfallflucht – Polizei sucht Zeugen

Sandhausen/Rhein-Neckar-Kreis – Zu einem Verkehrsunfall kam es zwischen
Freitag, 17:00 Uhr, und Montag, 08:20 Uhr, in der Lessingstraße. Ein bislang
unbekannter Autofahrer kollidierte mit einem auf Höhe der Hausnummer 13 am
rechten Fahrbahnrand abgestellten Mercedes und fuhr anschließend einfach weiter,
ohne seinen Feststellungspflichten nachzukommen. Der Sachschaden beträgt rund
1.500 EUR.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten sich beim
Polizeirevier Wiesloch, unter der Telefonnummer 06222-57090, zu melden.