Lahn-Dill-Kreis: Die Polizei-News

Symbolbild Polizei, Gelbe Weste © Holger Knecht

Dillenburg: 19-Jähriger stiehlt Fahrrad und leistet Widerstand

(ots) – Dienstagabend 09.03.2021 nahmen Dillenburger Ordnungshüter einen 19-Jährigen fest. Ihm werfen die Polizisten Fahrraddiebstahl, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung vor. Auslöser war offensichtlich ein Streit zwischen Bekannten. Um kurz vor Mitternacht bat ein Anwohner eines Mehrfamilienhauses in der Berliner Straße die Polizei um Hilfe. Zwei Männer hätten ihn im Treppenhaus angeschrien und mit einem Messer bedroht.

Eine Streife ging über das Treppenhaus in die oberen Stockwerke und hörte plötzlich, dass die Eingangstür ins Schloss fiel. Sie drehten um und sahen wie ein Mann sich ein vor dem Haus stehendes Fahrrad griff und davon radelte. Ein Kollege nahm die Verfolgung auf und holte den Biker ein, weil dieser mit dem Lenker an einem Gebüsch hängen blieb und zu Boden fiel. Sofort sprang der Mann auf und rannte weiter.

In der Sackgasse eines Hinterhofs endete die Flucht. Er hob die Fäuste und schlug nach dem Kollegen. Der wich aus und traf den Angreifer mit dem Schlagstock auf das Handgelenk. Letztlich überwältigte er den Angreifer und legte ihm Handschellen an. Es folgte eine wüste Schimpftirade gegen die Polizisten, die mittlerweile zur Unterstützung ihres Kollegen eingetroffen waren. Zudem spuckte der 19-Jährige ständig in Richtung der Ordnungshüter, so dass diese ihm einen Spuckschutz überziehen mussten. Ein Messer hatte er nicht einstecken. Auf seinem Fluchtweg entdeckten die Polizisten jedoch ein Messer, das dieser mutmaßlich weggeworfen hatte.

Der Festgenommene verbrachte die Nacht im Polizeigewahrsam. Die genauen Hintergründe der Tat, insbesondere die Situation im Treppenhaus vor dem Eintreffen der Polizei, sind derzeit nicht bekannt. Hierzu dauern die Ermittlungen an. Das Fahrrad, das er zur Flucht benutzte, hatte er vor dem Haus gestohlen. Die Polizei sucht nun den Besitzer des silberfarbenen Mountainbikes der Marke “Winora” und bittet ihn sich unter Tel.: (02771) 9070 zu melden.

Durchsuchungen des Staatsschutzes in Wetzlar bringen Waffen zutage

Wetzlar (ots) – Am Dienstag 09.03.2021 vollstreckte der Staatsschutz des Polizeipräsidiums Mittelhessen zwei Durchsuchungsbeschlüsse. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Wetzlar erließ das Amtsgericht in Wetzlar die Beschlüsse gegen einen 67-Jährigen und einen Jugendlichen.

Der Jugendliche steht im Verdacht in einem Messenger-Chat verbotene Bilder mit nationalsozialistischem Hintergrund weitergeleitet zu haben. Der Staatsschutz stellte sein Handy sicher – eine Auswertung der dort aufgefundenen Daten dauert derzeit an. Der Jugendliche ist bisher polizeilich nicht in Erscheinung getreten. Ihn erwartet ein Strafverfahren wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.

Mit volksverhetzenden und beleidigenden Äußerungen in der Öffentlichkeit machte ein 67-jähriger Wetzlarer die Ermittlungsbehörden auf sich aufmerksam. Unter anderem hetzte er gegen farbige Menschen und verteilte Zettel mit gleichlautenden Inhalten.

Der Rentner war als Sportschütze legal im Besitz zweier Handfeuerwaffen und verfügt über eine entsprechende Waffenbesitzkarte. Bei der Durchsuchung entdeckten die Ermittler eine weitere scharfe, nicht registrierte Pistole, ein Kleinkalibergewehr sowie rund 500 Schuss Munition. Zusätzlich zu allen Waffen und der Munition stellten die Ermittler mehr als 100 sogenannter Hieb-, Stich- und Stoßwaffen verschiedenster Bauarten und Größen sicher. Seine Wohnung hat der Wetzlarer mit NS Devotionalien ausgestattet.

Er ist ebenfalls bisher nicht polizeilich in Erscheinung getreten. Ihn erwarten Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung, Volksverhetzung sowie Verstößen gegen das Waffengesetz.

Momentan haben Staatsanwaltschaft und Polizei keine Erkenntnisse darüber, dass die beiden Wetzlarer Kontakt zu ideologisch gleichgestellten Netzwerken oder Organisationen haben.

Greifenstein-Allendorf: Nach Unfall geflohen –

Auf einem Schaden von rund 3.000 Euro wird der Besitzer eines Megane sitzen bleiben, sollte derjenige nicht ermittelt werden, der seinen Wagen touchierte und anschließend davonfuhr. Am Sonntag (07.03.2021) stand der braune Renault Scenic zwischen 12.00 Uhr und 18.00 Uhr in der Straße “Märchenpark”, in Höhe der Hausnummer 1. Vermutlich beim Ein- oder Ausparken prallte der Unfallfahrer gegen das Heck auf der Fahrerseite des Renaults und beschädigte Stoßstange und Kotflügel. Hinweise zum flüchtigen Fahrer oder dessen Fahrzeug nimmt die Herborner Polizei unter Tel.: (02772) 47050 entgegen.

Wetzlar: Fiesta-Fahrer gibt nach Verkehrsunfall Fersengeld –

Nach einer Verkehrsunfallflucht auf der Kreuzung “Neustadt” und Seibertstraße bitten die Ermittler der Wetzlarer Polizei um Mithilfe. Am Montag (08.03.2021), gegen 13.00 Uhr war die Fahrerin eines schwarzen Porsche Boxter auf der Straße “Neustadt” in Richtung Altenberger Straße unterwegs. Aus der Seibertstraße bog ein Ford Fiesta auf die “Neustadt” ein, achtete nicht auf Porschefahrerin und krachte in die Beifahrerseite des Boxter. Der Unfallfahrer wendete eilig und fuhr über die Seibertstraße davon. Der blaue Ford-Fiesta hatte eine Gießener Zulassung (GI-Kennzeichen).

Zu dem männlichen Fahrer kann die Wetzlarerin keine weiteren Angaben machen. Die Polizei geht davon aus, dass der Ford ebenfalls erhebliche Beschädigungen an der Front aufweist.

Die Ermittler suchen Zeugen und fragen: Wer hat den Unfall am Montagnachmittag beobachtet? Wer kann Angaben zu einem blauen Ford Fiesta mit frischem Unfallschaden an der Front oder dessen Fahrer machen? Hinweise erbittet die Wetzlarer Polizei unter Tel.: (06441) 9180.


Besuche uns in Telegram
Du möchtest direkt und ohne Umwege über News und Artikel informiert werden ?
Dann besuche unseren Telegramkanal: https://t.me/blaulichthessen