Wiesbaden Rheingau-Taunus: Die Polizei-News

Symbolbild, Polizei, Auto, Fahrbahn, Brücke, Neutral © Buchholz Marcel on Pixabay

Mülltonnen in Brand gesetzt,

Ort: Wiesbaden, Bierstadt, Königsberger Straße, Zeit: Mittwoch, 24.03.2021,
00:43 Uhr

(cp)In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch setzten Unbekannte in Bierstadt
Mülltonnen in Brand.

Gegen 0:45 Uhr entdeckten Anwohner in der Königsberger Straße zunächst eine
brennende Großraummülltonne und alarmierten die Feuerwehr. Das Feuer griff noch
auf zwei weitere Mülltonnen über, wurde durch die Feuerwehr aber schnell
gelöscht. Ebenso ein brennender Hundkotbeutelspender, der nur 100 Meter entfernt
an einer Laterne hängt. Auch er war durch die unbekannten Täter in Brand gesetzt
worden. Eine Fahndung verlief ergebnislos. Der Sachschaden beträgt rund 600
Euro. Die Polizei bittet Zeugen sich unter 0611 / 3450 zu melden.

Mann mit Schreckschusswaffe im Linienbus, Ort: Wiesbaden, Breckenheim /

Igstadt, Zeit: Dienstag, 23.03.2021, 15:40 Uhr

(cp)Die Polizei sucht nach einem unbekannten Mann, der am Dienstagnachmittag in
einem Linienbus in Wiesbaden mit einer Schreckschusswaffe hantiert haben soll.

In Höhe der Haltestelle „Köpfchenweg“ in Igstadt meldeten Fahrgäste gegen 15:40
Uhr dem Fahrer der Linie 23 einen Mann, der im Bus mit einer Waffe hantieren
würde. Danach stiegen alle Fährgäste außer dem Mann aus. Der Fahrer alarmierte
die Polizei, setzte jedoch seine Fahrt in Richtung Breckenheim fort. Der Mann
stieg noch vor dem Eintreffend er Polizei aus dem Bus und ging zu Fuß in
Richtung Breckenheim weiter. Eine Fahndung mit mehreren Striefen nach dem Mann
verlief negativ. Bei der beschriebenen Waffe handelte es sich ersten
Ermittlungen zufolge um eine Schreckschusswaffe. Der Mann soll laut Zeugen etwa
25 Jahre alt sein. Er hatte kurze, dunkelblonde oder braune Haare und war mit
einer dunklen Steppjacke, sowie Jeans bekleidet. Er hatte eine Einkaufstasche
oder einen Rucksack dabei. Hinweise zu dem Mann nimmt das 4. Polizeirevier unter
0611 / 345-2440 entgegen.

Betrunkener versucht nach Verkehrsunfall zu flüchten, Ort: Wiesbaden,

Mz.-Kastel, Eisenbahnstraße, Zeit: Dienstag, 23.03.3021, 19:13 Uhr

(cp)Ein betrunkener Autofahrer hat am Dienstagabend beim Einfahren in den
Kasteler Hochkreisel einen Unfall verursacht. Danach war der Mann zunächst
geflüchtet, wurde aber kurze Zeit später von der Polizei gestoppt.

Der Unfall hat sich gegen 19:15 Uhr in der Eisenbahnstraße an der Einfahrt zum
Hochkreisel in Kastel ereignet. Der Unfallverursacher war direkt nach dem Unfall
geflüchtet. Seine 21-jährige Unfallgegnerin fuhr dem Mann noch hinterher und
konnte ihn in der Wiesbadener Straße sogar zum Anhalten bewegen, der Mann stritt
den Unfall aber ab und fuhr abermals in Richtung Biebrich davon. Hier wurde er
durch eine Streife der alarmierten Polizei gestoppt und festgenommen. Der
36-jährige Fahrer war der Frau schon zuvor in der Hochheimer Straße aufgefallen,
als er an einer Kreuzung den Motor seines Audis abgewürgt hatte. Als sie an der
Einfahrt zum Kreisverkehr mit ihrem Kleinwagen hinter dem Auto des Mannes
wartete, rollte dieser allem Hupen zum Trotz rückwärts auf ihr Fahrzeug zu.
Obschon die Frau noch zurücksetzte, fuhr der Mann auf ihren Opel Corsa auf,
danach aber schnell weiter. Grund für seine Flucht war vermutlich der Umstand,
dass der 36-Jährige betrunken war. Ein Atemalkoholtest ergab nach der Festnahme
einen Wert von 2,87 Promille. Der Gesamtschaden wurde auf 1.100 Euro geschätzt.
Auf dem Revier wurde dem Fahrer auch Blut abgenommen. Außerdem behielten die
Beamten seinen Führerschein ein. Ihn erwartet jetzt ein Strafverfahren.

Taschendiebin in der Fußgängerzone,

Ort: Wiesbaden, Mitte, Schützenhofstraße, Zeit: Dienstag, 23.03.2021, 14:45 Uhr

(cp)Eine 72-jährige Wiesbadenerin wurde am Dienstagnachmittag in einem Geschäft
in der Fußgängerzone Opfer einer Taschendiebin.

Die Frau war in einem Discounter in der Schützenhofstraße einkaufen, als sie
gegen 14:45 Uhr von einer Unbekannten angerempelt wurde. Anschließend musste die
Dame feststellen, dass ihr das Portemonnaie aus der Handtasche gestohlen worden
war. Die 45- bis 50-jährige und circa 165 cm große Täterin hatte den Markt
zwischenzeitlich verlassen. Sie war schlank und von gepflegtem Äußeren. Sie
hatte lange, zu einem Pferdeschwanz gebundene, mittelblonde Haare und trug ein
Kopftuch. Weiter war sie mit einer dunkeln Jacke, sowie Leggins aus Jeansstoff
bekleidet und trug schwarze flache Schuhe. Hinweise zu der Person nimmt das 1.
Polizeirevier unter 0611 / 345-2140 entgegen.

Paketzusteller verhindert Handydiebstahl, Ort: Wiesbaden, Erbenheim,

Spandauer Straße, Zeit: Dienstag, 23.03.2021, 15:40 Uhr

(cp)Ein Handydieb scheiterte am Dienstagnachmittag in erbenheim an der Gegenwehr
eines Paketzustellers.

Der 30-jährige Zusteller trug gerade ein Paket aus, als er bemerkte, wie ein
Unbekannter sein Handy aus seinem unverschlossenen Lieferfahrzeug nahm. Der
Unbekannte rannte zunächst weg, wurde aber schon nach wenigen Metern von dem
flinken Boten eingeholt und festgehalten. Hiergegen wehrte sich der Täter,
woraufhin es zu einem Gerangel kam, in dessen Folge beide zu Boden stürzten. Der
Täter warf daraufhin seine Beute weg und flüchtete. Der Zusteller blieb
unverletzt und sein Handy war unbeschädigt. Zeugen des Vorfalls werden geben,
sich unter 0611 / 345-2440 beim 4. Polizeirevier zu melden.

Wegen Einkaufswagen zugeschlagen,

Ort: Wiesbaden, Westend, Gneisenaustraße, Zeit: Dienstag, 23.03.2021, 14:00 Uhr

(cp)Ein 31-jähriger Mann wurde am frühen Dienstagnachmittag von einem
Unbekannten in einem Discounter in der Gneisenaustraße geschlagen, weil er sich
keinen Einkaufswagen genommen hatte.

Der Mann habe gerade erst den Markt in der Gneisenaustraße betreten, als ein
Unbekannter ihm plötzlich und unvermittelt zwei Mal gegen den Kopf geschlagen
haben soll. Als Grund habe der Täter genannt, dass der 31-Jährige sich vor dem
Betreten des Geschäftes einen Einkaufswagen hätte nehmen sollen. Anschließend
habe der Fremde in aller Seelenruhe seinen Einkauf fortgesetzt. Er wird als 190
cm groß und stämmig beschrieben. Er habe eine Glatze und trage einen Bart. Die
Polizei hat die Ermittlungen zu dem Täter aufgenommen und erbittet Hinweise
unter 0611 / 3445-2340

Durstige Einbrecher,

Ort: Wiesbaden, Mitte, Dotzheimer Straße, Zeit: Samstag, 20.03.2021, 18:00 Uhr
bis Dienstag, 23.03.2021, 13:15 Uhr

(cp)In der Zeit zwischen Samstagabend und Dienstagmittag brachen Unbekannte in
einen Keller in der Dotzheimer Straße ein und entwendeten diverse Getränke.

Eine 31-jährige Mieterin bemerkte am Dienstag, gegen 13:10 Uhr den Diebstahl.
Die Täter hatten sich demnach auf unbekannte Weise Zugang zu dem Haus verschafft
und im Keller mehrere Verschläge durchwühlt. Dabei waren sie scheinbar nur auf
Getränke aus. Lediglich aus einem der Abteile wurde etwas entwendet. Die
Einbrecher nahmen hier mehrere Flaschen Bier, Wein und Sekt, sowie eine Flasche
Cola mit. Alles andere ließen sie links liegen.

Nach gescheitertem Einbruchsversuch Golfbälle gestohlen, Ort: Wiesbaden,

Delkenheim, Lange Seegewann, Zeit: Mittwoch, 24.03.2021, 01:15 Uhr

(cp)In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch scheiterte ein Mann bei dem Versuch,
in die Räumlichkeiten des Golfclubs Main-Taunus in Delkenheim einzubrechen und
entwendete dafür einige Golfbälle.

Der Mann hatte vergeblich versucht über mehrere Fenster und Türen in eines der
Gebäude zu gelangen. Hierdurch wurde gegen 01:35 Uhr ein Mitarbeiter eines
Sicherheitsdienstes auf ihn aufmerksam. Der Mann konnte aber vor dem Eintreffen
der vom Sicherheitsdienst verständigten Polizei flüchten. Scheinbar um nicht
ganz leer auszugehen, hatte er zuvor noch ein paar herumliegende Golfbälle
eingesteckt. Zu ihm ist lediglich bekannt, dass er ca. 180 cm groß ist, kurze
schwarze Haare hat und mit einer hellen Windjacke bekleidet war. Hinweise nimmt
das 2. Polizeirevier unter 0611 / 345-2240 entgegen.

Rheingau-Taunus

Fund einer Panzergranate,

Lorch, Landesstraße 3397 (Panzerstraße), 23.03.2021, gegen 13:15 Uhr

(cav)Ein Spaziergänger fand am Dienstagmittag im Bereich um Lorch eine alte
Granate und verständigte die Polizei. Auf dem Fußgängerweg nahe Lorch, an der
L3397 fand ein aufmerksamer Spaziergänger gegen 13:15 Uhr eine alte Granate. Da
von vielen dieser Granaten oft noch Gefahr ausgeht, verständigte er die Polizei.
Vor Ort stellten die Beamten fest, dass es sich wohl um eine Panzergranate
handeln könnte. Der Nahbereich wurde abgesperrt und der Kampfmittelräumdienst
wurde verständigt. Dieser identifizierte das Objekt als 40mm Pufferpatrone. Im
Anschluss wurde die Patrone gesichert und geräumt, sodass die Absperrung wieder
aufgehoben werden konnte.

Anrufer mit Gewinnversprechen,

Eltville am Rhein, 23.03.2021, gegen 10:45 Uhr

(cav)Am Dienstagvormittag meldete sich per Telefon ein Mann bei einer Seniorin
in Eltville und überzeugte sie von seinem Gewinnversprechen. Der angerufenen
Dame wurde zugesagt, dass wenn sie eine Bearbeitungsgebühr von wenigen Tausend
Euro überweist, im Anschluss die Gewinnsumme von über 100.000 Euro überwiesen
werden würde. Durch die geschickte Gesprächsführung der Täter ließ sich die Dame
überzeugen und tätigte die geforderte Zahlung. Leider kommt es immer wieder zu
ähnlichen Betrügereien am Telefon, bei denen die Anrufer Geld oder Wertsachen
erbeuten wollen. Hierbei ist es meistens das Klügste, einfach aufzulegen.
Weitere Informationen zu den Betrugsmaschen am Telefon und für mögliche
Präventionsangebote, besuchen Sie die Kriminalpolizeiliche Beratungsstelle im
Internet unter www.Polizei-Beratung.de.