Friedberg: Die Polizei-News

Symbolbild Polizei, Gelbe Weste © Holger Knecht

Verkehrsunfall auf der A5 mit mehreren Beteiligten

Butzbach/A5 (ots) – Folgemeldung – Der Zusammenstoß mehrerer Fahrzeuge machte am Mittwoch (24.3.) eine Vollsperrung der A5, zwischen der Abfahrt Butzbach und dem Gambacher Kreuz, erforderlich. Auf dem Weg gen Norden, kurz vor dem Abzweig zur A45, zog gegen 12.40 Uhr ein LKW Sprinter vom rechten der beiden Geradeausstreifen nach links. Dabei übersah er offenbar einen PKW, links von sich. Es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge, die auf der linken Fahrbahnspur liegen blieben.

Die Fahrer des Sprinters und des PKW blieben unverletzt. Es entstand Sachschaden. Durch die auf der Fahrbahn stehenden Fahrzeuge kam es zu einem Folgeunfall. Der Fahrer eines Ford mit Anhänger bremste wegen der Fahrzeuge auf der Strecke heftig ab, um einen Zusammenstoß zu vermeiden. Ein nachfolgender VW Golf fuhr auf den Anhänger auf, wodurch dieser aus der Kupplung riss und sich vom Ford löste. Es kam zum Zusammenstoß mit einem Kleintransporter und dem führerlosen Anhänger.

Nachdem die Feuerwehr den Fahrer des Golf aus seinem Fahrzeug befreit hatte, verbrachten Rettungskräfte den 25-jährigen Mann mit schweren, aber nicht lebensbedrohlichen Verletzungen ins Krankenhaus. Nach ersten Erkenntnissen blieben alle weiteren Unfallbeteiligten unverletzt. Auch an allen Fahrzeugen, sowie dem Anhänger des Folgeunfalls entstand Sachschaden. Mehrere Abschleppfahrzeuge fuhren die Unfallstelle zur Bergung der Unfallwagen unter teils erheblichen Schwierigkeiten an. Bisweilen lotsten Streifenwagen der Polizeiautobahnstation Mittelhessen ihnen den Weg, da sich im Stau keine ausreichende Rettungsgasse bildete.

Die Straßenmeisterei rückte zur Reinigung der mit Trümmerteilen bedeckten Fahrbahn aus. Auch Glasscherben fanden sich an der Unfallstelle, da die Frontscheibe des VW Golf beim Aufprall zu Bruch ging. Erste Meldungen von geborstenem Glas aus dem, am Unfall beteiligten Anhänger, bestätigten sich nicht.

Aufgrund der Rettungs-, Bergungs- und Reinigungsarbeiten musste die A5 ab der Anschlussstelle Butzbach für mehr als eine Stunde voll gesperrt bleiben. Bis zur Raststelle Wetterau reichte der Stau zurück und hatte sich erst gegen 15 Uhr wieder aufgelöst.

Ein Nachspiel wird das Verhalten im Stau für ca. 30 Fahrzeugführer haben. Diese nutzten die Standspur um zur nächsten Abfahrt zu gelangen. Eine Polizisten in Zivil erfassten dieses rücksichtslose Verhalten. Die Verkehrssünder erwartet Post von der Bußgeldstelle. Sie müssen mit einem Bußgeld in Höhe von 75 Euro und einem Punkt im Fahreignungsregister des Kraftfahrbundesamtes rechnen.

Erstmeldung:

(ots) – Auf der A5 kam es am Mittwoch (24.3.) zwischen Butzbach und dem Gambacher Kreuz in Richtung Norden zu einem Unfall. Gegen 12.45 Uhr stießen mehrere Fahrzeuge zusammen. Die Fahrbahn war mit Scherben übersät, die offenbar von, in einem Anhänger transportiertem Glas stammten.

Zwecks Rettungs- und Bergungsarbeiten musste die Autobahn voll gesperrt werden. Neben Rettungskräften und Polizei kamen auch die Feuerwehr, Autobahnmeisterei und mehrere Abschleppfahrzeuge zum Einsatz. Die Arbeiten dauern noch an. Es wird nachberichtet.

Gefahr aus dem Verkehr gezogen

Bad Homburg: Fast hätte es gekracht, als am Montag (22.3.) ein Zivilfahrzeug der Autobahnstation über die B661 aus Frankfurt kommend auf die A5 in Richtung Norden auffahren wollte. Dort im Kurvenbereich der Zufahrt stand ein Mercedes Benz auf der Fahrbahn. Der Fahrer des Fahrzeuges fuhr schließlich extrem langsam weiter und stieß mit dem Auto der Ermittler fast zusammen. Letztlich konnte der Mann am Steuer des BMW offenbar die Fahrspur nicht halten und setzte keinen Blinker.

Die Polizisten schalteten das rote LED-Signal “Polizei bitte folgen” und das Blaulicht ein und unterzogen Fahrzeug und Fahrer einer sofortigen Kontrolle auf einem nahegelegenen Parkplatz. Hinter dem Steuer trafen die Zivilpolizisten einen 42-Jährigen aus dem Hochtaunuskreis an. Der Mann hatte die Rückenlehne des Fahrersitzes so weit nach hinten gekippt, dass er fast wie in einem Liegestuhl lag. Während des Gesprächs mit dem Fahrer, drängte sich den Ermittlern der Eindruck auf, der Mann könne unter Drogeneinfluss stehen.

Mit einer Urinprobe erklärte er sich einverstanden, versuchte jedoch zu tricksen. Aus der Jackentasche fingerte er ein kleines Fläschchen heraus, mit dessen Inhalt er den Teststreifen benetzen wollte. Das Täuschungsmanöver fiel auf. Reumütig gab er zu, dass die Flasche “sauberen Urin” vom Arbeitskollegen enthalte. Der Test mit seinem eigenen Urin fiel denn auch erwartungsgemäß positiv aus und wies auf den Konsum von Kokain hin.

Bei der Durchsuchung des Mannes fanden die Autobahnpolizisten eine Spritze mit frischen Blutanhaftungen. Sie gehen daher davon aus, dass der Fahrer kurz vor der Kontrolle Drogen konsumierte. Auch weitere Betäubungsmittel fanden sie im Fahrzeug.

Der 42-Jährige begleitete die Ermittler zur Wache, wo ein Arzt ihm Blut entnahm. Kraftfahrzeuge darf er nun erst mal nicht mehr fahren, sein Führerschein ist sichergestellt.

Weißer Fiat angefahren – Unfallverursacher gesucht!

Ranstadt: Am Sonntagnachmittag (21.3.) kam es in Dauernheim zu einer Unfallflucht. Zwischen 16.20 Uhr und 17 Uhr parkte ein weißer Fiat in der Kirchbergstraße Ecke Borngasse. In diesem Zeitraum fuhr offenbar ein anderer Verkehrsteilnehmer mit seinem Fahrzeug vorbei und streifte den Fiat. Am Auto entstanden eine Beule und Kratzer im Bereich der Fahrertür. Der Schaden beläuft sich auf etwa 500 Euro. Der Unfallverursacher kümmerte sich nicht darum und flüchtete von der Unfallstelle.

In diesem Zusammenhang sucht die Polizei in Büdingen, Tel.: 06042/9648-0 einen Mann und ein Kind mit Fahrrädern. Diese beiden standen im besagten Zeitraum bei den parkenden Fahrzeugen im Bereich Borngasse/Kirchbergstraße. Möglicherweise sind sie für den Schaden verantwortlich oder können Hinweise zum Verursacher geben.

Zeugen gesucht! – Mann entblößt sich an Sporthalle

Rockenberg: In unsittlicher Weise soll sich am Montag (22.3.) in Oppershofen ein Mann gegenüber Jugendlichen gezeigt haben. Gegen 19.50 Uhr trat er offenbar entblößt in die geöffnete Tür einer Sporthalle im Lattwiesenweg und manipulierte an seinem Geschlechtsteil.

  • Der ca. 40-50 Jahre alten Mann mit grau-schwarzem Haar soll mit einer grauen Latzhose mit Aufschrift auf der Brust bekleidet gewesen sein. Er habe eine normale Statur und mitteleuropäische Erscheinung gehabt und sei etwa 170-180 cm groß gewesen.

Die Polizei ermitttelt wegen des Sexualdelikts und bittet um Hinweise von Zeugen unter Tel.: 06033/7043-4010.

Tonnenschwere Teile – Mangelhafte Sicherung

Ober-Mörlen: Bei Geschwindigkeitskontrollen auf der B275 am Dienstag (23.3.) fiel der Polizei kurz vor 10 Uhr ein LKW auf. Das Fahrzeug fuhr zu schnell, weshalb sich die Frauen und Männer des Verkehrsdienstes Wetterau dazu entschlossen, den Fahrer am Ortseingang Ober-Mörlen zu stoppen. Ein Blick auf die Ladefläche ergab, dass es nicht bei dem Geschwindigkeitsverstoß bleiben würde. Hier transportierte der Fahrer des Lasters tonnenschwere Betonteile, ohne ausreichende Sicherung. Der Gurt, der die Fracht stets an Ort und Stelle fixieren sollte war erheblich verschlissen. Bei einer plötzlichen Bremsung oder einem Schleudern des Fahrzeuges hätte diese mangelhafte Sicherung ihren Zweck wohl nicht mehr zuverlässig erfüllt.

Das Fahrzeug musste zunächst stehen bleiben, bis eine vorschriftsmäßige Sicherung der Ladung erfolgte. Etwa eine Stunde dauerte es, bis die an der Baustelle sehnlichst erwarteten Schachtrohre zu ihrem Bestimmungsort verbracht werden konnten. Den Fahrer erwartet ein Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen Geschwindigkeitsüberschreitung. Er war ca. 15 km/h zu schnell. Darüber hinaus wird die Bußgeldstelle entscheiden, welche Buße für die mangelnde Ladungssicherung zu entrichten ist.

Aber nicht nur der Fahrer des LKW wird für die Verstöße zur Kasse gebeten. Auch der Verantwortliche der Firma, auf die der LKW zugelassen ist, wird sich wegen der unzureichenden Sicherung der Ladung verantworten müssen.

Automat aufgebrochen

Wölfersheim: Einen aufgebrochenen Zigarettenautomaten in der Biedrichstraße meldeten Anwohner am Dienstag (23.3.) gegen 9 Uhr der Polizei. Diebe hatten es offenbar auf die Tabakwaren und das Bargeld abgesehen. Ob tatsächlich etwas entwendet wurde, steht bislang ebenso wenig fest, wie die Identität des Täters.

Auch wann die Langfinger den Automaten mit brachialer Gewalt öffneten und dabei einen Schaden von etwa 10.000 Euro anrichteten ist bislang nicht bekannt. Die Polizei in Friedberg, Tel.: 06031/601-0 bittet Zeugen um Hinweise.

Autoteile ausgebaut

Karben: Keinen guten Start in den Tag dürfte der Besitzer eines 3er-BMW am Dienstag (23.3.) in den frühen Morgenstunden gehabt haben. Als er, zu seinem im Hof eines Grundstücks in der Waldstraße in Rendel geparkten Fahrzeug kam, musste er feststellen, dass das Fahrzeug geöffnet war. Es fehlten Heckablage, Bordcomputer und Navigationssystem im Wert von über 4.000 Euro.

Offenbar hatten bislang unbekannte Diebe die Teile im Laufe der Nacht ausgebaut und gestohlen. Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizei in Bad Vilbel, Tel.: 06101/5460-0 in Verbindung zu setzen.

E-Bike gestohlen

Karben: Auf dem Balkon eines Mehrfamilienhauses im Hessenring in Groß-Karben hatte die Besitzerin eines E-Bikes ihr Rad abgestellt. In der Nacht von Montag (22.3.) auf Dienstag (23.3.) entwendeten Diebe das, zusätzlich mit einer Sicherung versehene, weiße Bike der Marke “Telefunken” im Wert von knapp 1.300 Euro. Hinweise auf Tat, Täter und den Verbleib des E-Bikes nimmt die Polizei in Bad Vilbel, Tel.: 06101/5460-0 entgegen.


Besuche uns in Telegram
Du möchtest direkt und ohne Umwege über News und Artikel informiert werden ?
Dann besuche unseren Telegramkanal: https://t.me/blaulichthessen