Wiesbaden Rheingau-Taunus: Die Polizei-News

Symbolbild, Polizei, Auto, Fahrbahn, Brücke, Neutral © Buchholz Marcel on Pixabay

Nach versuchtem Einbruch festgenommen, Weilburg, Frankfurter Straße, Dienstag, 06.04.2021, 00:15 Uhr

(jn)Zwei 18 und 19 Jahre alte Männer aus dem Kreis Limburg-Weilburg sind in der vergangenen Nacht in Weilburg festgenommen worden, da sie zuvor versucht haben sollen, in ein Haus einzubrechen. Um 00:15 Uhr hatten zwei Personen ein Grundstück in der Frankfurter Straße betreten und bereits ein Fenster des dortigen Gebäudes geöffnet. Als sie hiernach in die Innenräume steigen wollten, wurden sie von einem Bewohner entdeckt, woraufhin sie umgehend die Flucht ergriffen. Im Rahmen einer polizeilichen Fahndung konnten dann die zwei 18 und 19 Jahre alten Männer angetroffen werden, welche bestens auf die zuvor abgegebene Personenbeschreibung passten. Die weiteren Ermittlungen werden nun zeigen, ob das Duo für diese Tat sowie den Einbruch in eine benachbarte Garage verantwortlich ist. Weitere sachdienliche Hinweise erbittet die Kriminalpolizei in Limburg unter der Telefonnummer (06431) 9140 – 0.

36-Jähriger legt Kanaldeckel auf Straße, Weilburg, Im Bangert, 04.04.2021, 21:30 Uhr

(He)Am Sonntagabend war ein 36-jähriger Mann in Weilburg unterwegs, hob mehrere Kanaldeckel aus verschiedenen Abwasserschächten und legte diese dann auf die Straße. Glücklicherweise kamen keine Personen zu Schaden. Um kurz nach 21:30 Uhr wurde der Polizei mitgeteilt, dass ein Mann durch die Straße „Im Bangert“ laufe, Baustellenschilder umwerfe und Kanaldeckel auf die Straße lege. Die Person sei in Richtung Feuerwehr unterwegs. Vor Ort konnte ein polizeibekannter 36-Jähriger festgestellt werden, dessen Aussehen mit der Täterbeschreibung übereinstimmte. Tatsächlich hatte der Mann mehrere Kanalabdeckungen aus Schächten gehoben und auf der Fahrbahn abgelegt. Durch das Tun des Mannes wurde ein PKW der Marke Fiat beschädigt. Ein entsprechendes Ermittlungsverfahren gegen den vorübergehend Festgenommenen wurde eingeleitet.

Kleinkraftrad aus Keller entwendet,

Brechen, Oberbrechen, Hochstraße, 03.04.2021, 13:30 Uhr – 04.04.2021, 10:00 Uhr

(He)Zwischen Ostersamstag, 13:30 Uhr und Ostersonntag, 10:00 Uhr drangen unbekannte Täter in Oberbrechen in der Hochstraße in den Keller eines Mehrparteienhauses ein und entwendeten ein Kleinkraftrad im Wert von circa 1.000 Euro. Der oder die Täter gelangten im Tatzeitraum mutmaßlich durch die unverschlossene Kellertür in das Untergeschoss und brachen dort gewaltsam einen Kellerverschlag auf. Aus diesem wurde das zurzeit abgemeldete und auch nicht fahrbereite Zweirad der Marke „Malaguti“ entwendet. Täterhinweise liegen nicht vor. Die Polizei in Limburg hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen oder Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer (06431) 9140-0 zu melden.

Täterpärchen bei versuchtem Diebstahl aus Fahrzeug beobachtet Hadamar, Johann-Neudecker-Straße Dienstag, 06.04.2021, 00:30 Uhr

(fe) Der Besitzer eines Citroën Jumpers beobachtete am Dienstag gegen 00:30 Uhr in der Johann-Neudecker-Straße in Hadamar, wie sich ein Mann und eine Frau an seinem Fahrzeug zu schaffen machten. Der unbekannten Täterin und dem unbekannten Täter gelang es, das Fahrzeug zu öffnen, nicht aber etwas zu entwenden. Ein Sachschaden entstand am Fahrzeug nicht. Laut dem Besitzer sollen sowohl die Frau, als auch der Mann dunkel gekleidet gewesen sein und nach der Tat zu Fuß in unbekannte Richtung geflüchtet sein. Die Polizeistation in Limburg bittet um Hinweise auf das Täterduo, sowie weitere Beobachtungen unter der Telefonnummer (06431) 9140-0.

Einbruch in Fastfood-Restaurant,

Mainz-Kastel, Boelckestraße, Ostermontag, 05.04.2021

(cav)Am frühen Morgen des Ostermontages brachen mehrere Unbekannte in ein
Fastfood-Restaurant in der Boelckestraße in Mainz-Kastel ein und entwendeten
Bargeld aus dem Tresor. Dem ersten Mitarbeiter der Frühschicht fiel am
Ostermontag gegen 08:30 Uhr auf, dass ein Fenster offensichtlich aufgebrochen
wurde. Als die alarmierten Polizisten das Gebäude im Anschluss durchsuchten,
konnten keine Täter – jedoch der aufgebrochene Tresor festgestellt werden. Die
Unbekannten öffneten den Tresor gewaltsam und entwendeten mehrere Tausend Euro.
Weiterhin verursachten die Täter durch ihr brachiales Vorgehen Sachschäden von
über 10.000 Euro. Die Wiesbadener Kriminalpolizei hat die Ermittlungen
übernommen und bittet Zeuginnen / Zeugen und Hinweisgeberinnen / Hinweisgeber,
sich unter der Telefonnummer (0611) 345 – 0 oder beim 2. Polizeirevier unter
(0611) 345 – 2240 zu melden.

Angriff auf 32-Jährigen am Schlachthof, Wiesbaden, Murnaustraße,

Schlachthofgelände, 03.04.2021, 23:50 Uhr

(cav)Ein 32-Jähriger geriet Samstagnacht am Schlachthof in eine körperliche
Auseinandersetzung mit mehreren Personen und wurde leicht verletzt. Um kurz vor
Mitternacht befand sich der 32-Jährige nahe den Sportanlagen am
Schlachthofgelände in der Murnaustraße. Im Streit griffen ihn mehrere Unbekannte
an und verletzten ihn leicht. In der Rangelei kam ihm ein unbeteiligter
19-jähriger Zeuge zur Hilfe. Leider erkannte das alkoholisierte Opfer den
Helfenden nicht als solchen und griff ihn im Gemenge an. Hierdurch wurde dieser
ebenfalls leicht verletzt. Nach der Auseinandersetzung gab der 32-Jährige an,
dass sein Handy abhandengekommen sei. Dies konnte vor Ort nicht mehr aufgefunden
werden. Die Angreifer flüchteten vor Eintreffen der Polizei vom Tatort. Einer
der Angreifer soll etwa 1,80 Meter bis 1,85 Meter groß, 20-25 Jahre alt gewesen
sein und eine normale Statur gehabt haben. Weiter hätte er seine Haare an den
Seiten rasiert und hinten zu einem kurzen Zopf gebunden. Außerdem soll er eine
schwarze Winterjacke, eine graue Hose und dunkle Stiefel getragen haben. Zu dem
geschilderten Sachverhalt wurden mehrere Anzeigen gefertigt und die Wiesbadener
Polizei hat die Ermittlungen übernommen. Hierzu werden Zeuginnen / Zeugen und
Hinweisgeberinnen / Hinweisgeber gebeten, sich unter der Telefonnummer (0611)
345 – 2140 zu melden.

Einbrecher räumen Tiefgarage aus,

Wiesbaden-Dotzheim, Spiekerooger Straße, 04.04.2021, 23:00 Uhr bis 05.04.2021,
11:00 Uhr

(cav) Unbekannte brachen in der Nacht von Ostersonntag auf Ostermontag in eine
Tiefgarage in der Spiekerooger Straße in Wiesbaden-Dotzheim ein und entwendeten
neben Werkzeugen auch hochwertige Kompletträder und ein Kinder-Elektroauto. Die
unbekannten Täter verschafften sich Zutritt zu der Tiefgarage und brachen im
genannten Zeitraum mehrere Kellerverschläge auf. Aus einem der Verschläge
entwendeten sie zunächst einen kleinen Mercedes (ein Elektroauto für Kinder) und
im Anschluss aus einem weiteren aufgebrochenen Verschlag noch hochwertige
Alufelgen mit Reifen. Darüber hinaus eigneten sich die Unbekannten auch noch
Werkzeuge an. Durch ihr Handeln verursachten die Täter einen Gesamtschaden von
mehreren Tausend Euro. Zeuginnen / Zeugen und Hinweisgeberinnen / Hinweisgeber
werden gebeten, sich bei der Polizei in Wiesbaden unter der Telefonnummer (0611)
345- 2440 zu melden.

Mehrere Straftaten in Wiesbaden Südost, Wiesbaden, Auguste-Viktoria-Straße /

Mainzer Straße, 03.04.2021 auf 04.04.2021

(cav)Unbekannte begingen zwischen Samstag und Sonntag mehrere Straftaten im
Bereich der Auguste-Viktoria-Straße und im Anfangsbereich der Mainzer Straße. Es
kam zu Einbrüchen in eine Garage sowie in ein Fahrzeug, außerdem wurde ein
weiteres Fahrzeug beschädigt. In Tatzeitraum wurde in der
Auguste-Viktoria-Straße eine Garage aufgebrochen und mehrere Werkzeuge
entwendet. Darüber hinaus beschädigten Unbekannte in der unmittelbaren Nähe
einen Honda Civic und brachen einen 1er BMW in der Mainzer Straße auf. Insgesamt
entstand ein Gesamtschaden von mehreren Tausend Euro. Sollten Zeuginnen / Zeugen
und Hinweisgeberinnen / Hinweisgeber etwas Verdächtiges beobachtet haben, werden
sie gebeten, sich bei der Polizei in Wiesbaden unter (0611) 345 – 0 zu melden.

Meldungen vom Wochenende

Unfall auf der A3 bei Idstein mit 14 Fahrzeugen

Wiesbaden (ots) – Am heutigen Ostermontag ereignete sich gegen 16:00 Uhr ein
Verkehrsunfall auf der BAB 3 kurz hinter der Anschlussstelle Idstein in
Fahrtrichtung Frankfurt, bei dem insgesamt 14 Fahrzeuge beteiligt waren. Nach
ersten Ermittlungen der Autobahnpolizei Wiesbaden, setzte urplötzlich Unwetter
(Schnee,Hagel,Sturm) ein, das die Verkehrsteilnehmer zu starken Bremsmanövern
veranlasste. Dabei fuhren dann infolge widriger Sichtverhältnisse zunächst
insgesamt 14 Fahrzeuge aufeinander. Zeitlich versetzt kam es dann am Unfallende
zu einem weiteren Zusammenstoß, bei dem noch einmal 2 Fahrzeuge aufeinander
fuhren. Bei beiden Unfällen wurden insgesamt zwei Personen leicht verletzt.
Ansonsten blieb es bei Blechschäden. Der Sachschaden wird auf ca. 85.000EUR
geschätzt.

Aufgrund der Bergungsmaßnahmen an der Unfallstelle wurde der Verkehr zeitweise
nur über die rechte Fahrspur und den Standstreifen geleitet. Es bildete sich
zeitweise ein Rückstau von 9 km.

Unangemeldete Versammlung aufgelöst,

Wiesbaden, Dern´sches Gelände, 05.04.2021, ab circa 18:00 Uhr

(He) Heute kam es in Wiesbaden zu einer unangemeldeten Versammlung von mehreren
Personen. Diese wollten gegen die durch die Covid 19-Pandemie geltenden
Beschränkungen demonstrieren. Die Wiesbadener Polizei war mit Einsatzkräften vor
Ort und löste die Versammlung auf. Ab circa 17:30 Uhr wurden die ersten
Teilnehmer im Stadtgebiet gesichtet, welche sich in Richtung Dern´sches Gelände
bewegten. Dort versammelten sich bis kurz nach 18:00 Uhr circa 60
Teilnehmerinnen und Teilnehmer. In mehreren Durchsagen wurden die Anwesenden
aufgefordert, einen Versammlungsleiter bzw. eine Versammlungsleiterin zu
benennen. Hierauf erfolgte keine Reaktion und es gab sich keiner der Beteiligten
mit entsprechender Funktion zu erkennen. Daraufhin erfolgte um 18:30 Uhr mittels
Lautsprecherdurchsage die Auflösung der unangemeldeten Versammlung. In der Folge
verließ ein Großteil der Angesprochenen die Örtlichkeit. Gegen wenige
Verbliebene wurden Platzverweise ausgesprochen, woraufhin auch diese das
Dern´sche Gelände verließen. Gegen 19:15 Uhr hatten sich alle
Versammlungsteilnehmerinnen und Versammlungsteilnehmer wieder entfernt. Während
der polizeilichen Maßnahmen kam es zu einer Widerstandshandlung eines
Teilnehmers. Ein entsprechendes Ermittlungsverfahren wurde eingeleitet. Weitere
Strafanzeigen wurden unter anderem wegen Urkundenfälschung gefertigt. Der
Polizeieinsatz war gegen 20:00 Uhr beendet.

1. Streit unter Hundebesitzern eskaliert, Wiesbaden,

Schierstein, Christian-Bücher-Straße, Freitag, 02.04.2021, 09:15 Uhr,

(cp)Am Freitagmorgen eskalierte ein Streit unter Hundebesitzern in Schierstein.
Ein unbekannter Mann schlug dabei auf eine 48-jährige Frau ein.

Die 48-Jährige war gegen 09:15 Uhr mit ihrem Hund in der Christian-Bücher-Straße
spazieren, als ein anderer Hund mit ihrem Tier aneinandergeriet. Nachdem die
Tiere getrennt waren, gerieten nun auch die Frau und der unbekannte Besitzer des
anderen Hundes aneinander. Dabei soll der Unbekannte der 48-Jährigen
unvermittelt mit der Faust ins Gesicht geschlagen und sie leicht verletzt haben.
Der Täter wird als etwa 45 Jahre alt, circa 175 cm groß und kräftig beschrieben.
Er soll graue dichte Haare und auffällig viele Falten im Gesicht haben. Er sei
mit einem schwarzen Oberteil und einer grün-beigen Hose bekleidet gewesen sowie
eine Plastiktüte dabeigehabt haben. Sein Hund sei ein kniehoher Mischling mit
dunklem rotbraunen Fell. Hinweise zu der Person nimmt das 5. Polizeirevier unter
0611 / 345-2540 entgegen.

Kioskbetreiber geschlagen und getreten, Wiesbaden, Mitte, Schwalbacher

Straße, Freitag, 02.04.2021, 20:40 Uhr,

(cp)Am Freitagabend schlugen zwei Männer in einem Wiesbadener Kiosk auf einen
Verkäufer ein. Er hatte sie um Einhaltung der Corona Regeln gebeten.

Die beiden 29 und 38 Jahre alten mutmaßlichen Täter sollen gegen 20:40 Uhr den
Kiosk in der Schwalbacher Straße betreten haben. Da sich im Kiosk bereits eine
Kundin befand, sich im Laden jedoch immer nur ein Kunde aufhalten darf, habe der
45-jährige Verkäufer die Männer gebeten vor der Tür zu warten. Die beiden hätten
dies nicht eingesehen und seien mit dem Verkäufer in Streit geraten, in dessen
Verlauf sie ihn bedroht und mit diversen Gegenständen aus dem Kiosk beworfen
haben sollen. Als der 45-Jährige mit einem Baseballschläger gedroht habe, seien
die beiden zwar zurückgewichen, hätten ihn dann aber umgestoßen und schließlich
auf ihn eingeschlagen und getreten. Nach Einschreiten eines Zeugen seien die
beiden geflüchtet. Eine Fahndung der alarmierten Polizei verlief zwar negativ,
jedoch hatte der 29-jährige Täter sein Handy bei der Auseinandersetzung
verloren. Er meldete sich deswegen später selbst bei der Polizei, die ihm bei
der Wiederbeschaffung seines Smartphones gerne behilflich war und ihn im Zuge
dessen festnahm. Der Kioskverkäufer wurde bei der Auseinandersetzung leicht
verletzt und vorsorglich ein eine Klinik gebracht.

Grundlos zugeschlagen,

Wiesbaden, Kastel, Boelckestraße, Samstag, 03.04.2021, 07:00 Uhr,

(cp)Ein 31-jähriger Mann soll am Samstagmorgen in Kastel von zwei Unbekannten
grundlos geschlagen worden sein.

Der Mann soll gegen 07:00 Uhr in der Nähe einer Shisha-Bar von den beiden Tätern
scheinbar grundlos in einen Streit verwickelt worden sein. Im Verlauf des
Streites, sollen die beiden Männer dann gemeinsam auf ihn eingeschlagen und ihn
auch getreten haben. Der 31-jährige wurde hierbei leicht verletzt. Die Täter
werden als 25 und 30 Jahre alt beschrieben. Der Ältere habe einen langen Bart
und sei dunkel gekleidet gewesen, unter anderem mit einer Jogginghose der Marke
„Alpha Industries. Der jüngere Täter sei 170-175 cm groß, trage einen
Dreitagebart und sei mit schwarzem T-Shirt, Jeans bekleidet gewesen. Beide
hätten schwarze Schuhe getragen. Zeugen werden gebeten sich unter 0611 /
345-2240 mit dem 2. Polizeirevier in Verbindung zu setzen.

Junge Frauen und Mutter am Rheinufer geschlagen – Zeugen gesucht, Ort:

Wiesbaden, Biebrich, Rheingaustraße, Zeit: Samstag, 04.04.2021, 18:00 Uhr

(cp)Am Samstagabend wurden zwei Schwestern und ihre Mutter am Rheinufer in
Biebrich von zwei jungen Frauen beleidigt, geschlagen, getreten und bespuckt.
Erst als Passanten einschritten, liefen die Täterinnen davon.

Der Vorfall soll sich 18:00 Uhr am Biebricher Rheinufer, etwa in Höhe der Straße
Am Parkfeld zugetragen haben. Zwei Schwestern im Alter von 18 und 26 Jahren
seien von den zwei Täterinnen, aus einer Gruppe heraus zunächst massiv beleidigt
worden. Dann habe eine der Täterinnen, eine 19-jährige Wiesbadenerin begonnen,
auf die 18-Jährige einzuschlagen. Als deren Schwester und ihre Mutter
dazwischengingen, seien auch sie geschlagen und getreten worden. Zudem soll die
18-Jährige auch noch von einer der Täterinnen bespuckt worden sein. Passantinnen
und Passanten wären schließlich auf die Situation aufmerksam geworden und seien
eingeschritten. Die 19-Jährige und ihre Mittäterin, eine bislang unbekannte Frau
im Alter von 17 bis 20 Jahren, sollen sich hieraufhin mit zwei weiteren
unbekannten Frauen zu Fuß in Richtung der Biebricher Schiffsanleger entfernt
haben. Zeuginnen und Zeugen des Vorfalls, insbesondere die einschreitenden
Personen werden gebeten, sich unter 0611 / 3450 bei der Polizei zu melden.

Junger Dealer unterliegt bei 600 Meter Lauf, Ort: Wiesbaden, Schierstein,

Karl-Lehr-Straße, Zeit: Sonntag, 04.04.2021, 22:56 Uhr

(cp)Ein mutmaßlicher Drogendealer versuchte Sonntagnacht in Schierstein vor
einer Polizeikontrolle zu flüchten. Ein Beamter konnte den 15-Jährigen nach
mehreren hundert Metern zu Fuß einholen und festnehmen.

Als der 15-Jährige gegen 23:00 Uhr in der Karl-Lehr-Straße von einer Streife des

Polizeireviers kontrolliert werden sollte, rannte er sofort weg. Seine Flucht

scheiterte jedoch an der Fitness eines der Polizisten. Nach rund 600 Metern war
der 15-Jährige am Ende seiner Kräfte und versuchte mit letzter Kraft in einen
Hinterhof zu flüchten, wo ihn der Beamte aber sofort stellte. Nachdem sich der
junge Mann dort vor Anstrengung erstmal ausgiebig und mehrfach übergeben hatte,
wurde er schließlich festgenommen. Der Verdächtige hatte zwar lediglich ein
wenig Marihuana dabei, zuvor auf seiner Flucht jedoch eine Tüte mit mehreren
verkaufsfertig portionierten Gramm Marihuana weggeworfen. Die Drogen wurden
beschlagnahmt und den Jugendlichen erwartet nun eine Anzeige wegen Verstoßes
gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Ford Fiesta entwendet,

Wiesbaden, Schierstein, Stielstraße, Donnerstag, 01.04.2021, 22:00 Uhr bis
Freitag, 02.04.2021, 09:00 Uhr,

(cp)In der Nacht von Donnerstag auf Karfreitag entwendeten Unbekannte ein
geparktes Auto in der Stielstraße. Ziel der Täter war ein schwarzer Ford Fiesta
mit dem Kennzeichen WI-CP 72. Hinweise zu den Tätern und dem Fahrzeug nimmt die
Polizei unter 0611 / 345-0 entgegen.

Müll und Hecke auf Parkplatz angezündet, Wiesbaden, Auringen, Bremthaler Weg,

Samstag, 03.04.2021, 01:05 Uhr,

(cp)In der Nacht von Freitag auf Samstag zündeten Unbekannte in Auringen einen
Müllhaufen an und setzten hierdurch noch eine Hecke in Brand.

Gegen 01:05 Uhr wurde der Feuerwehr über Notruf ein Brand an der Merzweckhalle
am Bremthaler Weg gemeldet. Bei Eintreffen der Kräfte brannten an dem Parkplatz
der Halle auf einer Fläche von rund 18 Quadratmetern ein Müllhaufen sowie eine
angrenzende Hecke. Das Feuer war schnell gelöscht und es entstand nur geringer
Schaden. Die Polizei geht von Brandstiftung aus und bittet Zeugen, sich unter
0611 / 345-0 zu melden.

Brennender Einkaufswagen und Mülltonnenbrand Mainz-Kostheim, Hochheimer

Straße und Mainz-Kastel, Philippsring, Sonntag, 04.04.2021, 00:06 Uhr und 00:11
Uhr

(mv)Wieder kam es in der Nacht von Samstag auf Sonntag zu Bränden im Bereich
Mainz-Kostheim bzw. Mainz-Kastel.

Am Sonntagmorgen gegen 00:06 Uhr wurde in Mainz-Kostheim in der Hochheimer
Straße, ein Einkaufswagen mit Zeitschriften, die in Brand gesetzt wurden,
gemeldet. Kurz darauf wurde in einigen Metern Entfernung, auf dem Parkplatz
eines Discounters im Philippsring in Mainz-Kastel, ein brennender Mülleimer
gemeldet. Hier konnte ein vermutlicher Täter gesehen werden, der in Richtung
Bahnhof Mainz-Kastel wegrannte. Der Täter wird beschrieben als männlich, ca. 170

  • 175 cm groß, hagere Gestalt. Zur Bekleidung ist lediglich bekannt, dass sich
    weiße Streifen auf den Ärmeln befanden. In beiden Brandfällen entstand lediglich
    geringer Sachschaden. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und
    bittet Zeugen, sich unter der Telefonnummer (0611) 345-0 zu melden.

Mülltonne brennt

Wiesbaden-Biebrich, Schlosspark Sonntag, 04.04.2021, 00:33 Uhr

(mv)Im Schlosspark in Wiesbaden-Biebrich brannte es in der Nacht von Samstag auf
Sonntag eine Mülltonne.

Passanten bemerkten gegen 00:33 Uhr das Feuer und verständigten die Polizei. Die
Mülltonne wurde durch das Feuer völlig zerstört. Es entstand ein Sachschaden von
ca. 250 Euro. Zeugen und Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der
Kriminalpolizei unter der Telefonnummer (0611) 345-0 in Verbindung zu setzen.

  1. Einbrecher machen keine Beute,

Wiesbaden, Nordost, Galileistraße, Donnerstag, 01.04.2021, 18:00 Uhr bis
Freitag, 02.04.2021, 18:00 Uhr,

(cp)In der Nacht von Donnerstag auf Freitag brachen Unbekannte in eine Wohnung
in der Galileistraße ein. Beute machten sie nicht.

Zunächst versuchten es die Einbrecher über die Hauseingangstür des
mehrgeschossigen Einfamilienhauses. Diese hielt dem Aufbruchsversuch aber stand.
Hieraufhin zerstörten die Einbrecher das Glas einer Terrassentür im Erdgeschoss
und gelangten so in eine Wohnung. Diese durchsuchten sie zwar teilweise nach
Diebesgut, wurden hierbei aber nicht fündig und flüchteten unbemerkt. Die
Wiesbadener Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen,
sich unter 0611 / 3450 zu melden.

  1. Langfinger erbeuten Geldbörse mit mehreren Hundert Euro Bargeld, Wiesbaden,
    Mitte, Parkhaus Dernsches Gelände, Samstag, 03.04.2021, 10:45 Uhr bis 11:00 Uhr,

(jka)Samstagvormittag entwendeten Diebe im Parkhaus einem 90-jährigen Senior
sein Portemonnaie samt Bargeld und diversen Zahlungskarten.

In der Zeit zwischen 10:45 Uhr und 11:00 Uhr nutzte ein 90-Jähriger, nachdem er
sein Auto im Parkhaus des Dernschen Geländes abgestellt hatte, gemeinsam mit
einem Pärchen den Aufzug um seine Einkäufe auf dem Marktplatz zu erledigen. Beim
Aussteigen vergaß der Senior seine mitgeführte Tragetasche. Das Pärchen soll
sich hilfsbereit gezeigt und ihm die Tasche hinterhergetragen haben. Der Senior
stellte kurz darauf fest, dass aus der Tasche seine Geldbörse samt Inhalt
entwendet wurde. Die Polizei bittet nun Zeugen, vor allem das Pärchen, welches
sich mit im Aufzug befand bei der Ermittlungsgruppe des 1. Polizeireviers unter
der Telefonnummer 0611/3450 zu melden.

  1. Vandalismus – 15 Autos beschädigt

Wiesbaden, Biebrich, Erich-Ollenhauer-Straße / Straßenmühlweg Samstag,
03.04.2021, 17:50 Uhr bis Sonntag, 04.04.2021, 10:20 Uhr

(mv)In Wiesbaden-Biebrich, trieben Vandalen zwischen Samstagnachmittag und
Sonntagmorgen ihr Unwesen, indem sie 15 geparkte Autos zerkratzten und somit
einen Sachschaden von mehreren Tausend Euro verursachten.

Unbekannte Täter ritzten mittels eines spitzen Gegenstandes Buchstaben in den
Lack von insgesamt 15 Autos, die alle zwischen Samstag 17:50 Uhr und
Ostersonntag 10:20 Uhr in der Erich-Ollenhauer-Straße und dem Straßenmühlweg
abgestellt waren. Zeugen die Angaben zu den Tätern geben können, werden gebeten,
sich mit dem 3. Polizeirevier unter der Rufnummer (0611) 345 2340 in Verbindung
zu setzen.

  1. Betrunken und unter Drogen von Unfallstelle geflüchtet, Wiesbaden, Biebrich,
    Rathausstraße, Freitag, 02.04.2021, 09:08 Uhr,

(cp)Rund 17.000 Euro Sachschaden und drei teils schrottreife Autos sind das
Resultat eines Verkehrsunfalls am Freitagmorgen in Biebrich. Der Verursacher
konnte zunächst flüchten, wurde aber später von der Polizei festgenommen.

Der Fahrer eines Opel Tigra war gegen 09:05 Uhr in der Rathausstraße in Richtung
Rheinufer unterwegs, als er in Höhe der Rudolf-Dyckerhoff-Straße auf ein
geparktes Auto auffuhr. Dieses, ein Mini One wurde dann noch auf einen davor
geparkten VW Passat geschoben. Der Verursacher parkte sein Fahrzeug einige
Häuser weiter und ging zu Fuß weg, wie mehrere Zeugen berichteten. Rund zwei
Stunden Später nahm die Polizei den mutmaßlichen Unfallverursacher im Rahmen der
Fahndung fest. Er war offensichtlich alkoholisiert und schien zudem unter Drogen
zu stehen. Ein entsprechender Vortest verlief positiv. Die Beamtinnen und
Beamten nahmen den Mann mit auf das Revier, wo er noch einen erfolglosen
Fluchtversuch unternahm, bevor ihm eine Blutprobe entnommen wurde. Ihn erwartet
nun ein Strafverfahren.

  1. Rotlicht missachtet – 30.000 Euro Schaden bei Unfall, Wiesbaden, Mitte,
    Rheinstraße / Moritzstraße, Freitag, 02.04.2021, 09:30 Uhr,

(cp)Am Freitagmorgen kam es in der Rheinstraße zu einem schadensträchtigen
Unfall. Eine Autofahrerin hatte offenbar eine rote Ampel missachtet.

Gegen 09:30 Uhr war eine 70-jähriger Autofahrer mit seiner Mercedes B-Klasse auf
der Rheinstraße in Richtung Wilhelmstraße unterwegs und wartete an der
Moritzstraße an einer roten Ampel. Als sie auf grün umschaltete, fuhr der Mann
an. Augenblicke später kam von rechts ein BMW aus der Moritzstraße, dessen
60-jährige Fahrerin offenbar die rote Ampel übersehen hatte. Der Mann konnte
nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr in die Seite des BMW. Er und seine
67-jährige Beifahrerin blieben unverletzt, die Verursacherin erlitt nur leichte
Verletzungen. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden und der Sachschaden
beläuft sich ersten Schätzungen nach auf 30.000 Euro.

  1. Unfall auf Eiserner Hand – Betrunkener Fußgänger schwer verletzt, Ort:
    Wiesbaden, B 54, Eiserne Hand, Zeit: Samstag, 03.04.2021, 20:50 Uhr

(cp)Am Samstagabend wurde ein betrunkener Fußgänger auf der B 54 von einem Auto
erfasst und schwer verletzt. Dank der schnellen Reaktion eines Autofahrers hatte
er hierbei noch Glück im Unglück.

Der 25-jährige Mann war gegen 20:50 Uhr bei Dunkelheit im Bereich Eiserne Hand
zu Fuß mitten auf der Bundesstraße in Richtung Wiesbaden unterwegs. Ein aus
Richtung Taunusstein kommender 33-jähriger Autofahrer sah den komplett dunkel
gekleideten Mann zu spät, konnte aber im letzten Moment noch teilweise
ausweichen und erfasste ihn somit lediglich mit dem linken Außenspiegel. Der
Fußgänger erlitt mehrere Brüche an einem Arm. Bei einem Atemalkoholtest brachte
er es auf 1,1 Promille bevor er in eine Wiesbadener Klinik eingeliefert wurde.

  1. Auto gegen Stein – Totalschaden und 3 Verletzte Wiesbaden, Unter den Eichen,
    Zufahrt Freizeitgelände Sonntag, 04.04.2021, 01:00 Uhr

(mv)In der Nacht von Karsamstag auf Ostersonntag kam es auf dem Zufahrtsweg zum
Freizeitgelände Unter den Eichen zu einem Verkehrsunfall, bei dem 3 Personen
leicht verletzt wurden.

Ein 18-Jähriger Autofahrer befuhr gegen 01:00 Uhr mit einem Mercedes den
Zufahrtsweg zum Freizeitgelände Unter den Eichen, um auf den dortigen Parkplatz
zu kommen. Kurz nachdem er von der Straße Unter den Eichen auf den Weg abbog,
verwechselte er, seinen Angaben zur Folge, das Bremspedal mit dem Gaspedal. In
Folge dessen beschleunigte das Auto, fuhr gegen einen dortigen Begrenzungsstein
und kippte zur Seite. Rutschend wurde noch ein Baum touchiert. Der Fahrer und
seine beiden Begleiter, ein 49-Jähriger Mann und eine25-jährige Frau wurden bei
dem Unfall leicht verletzt. Die drei Insassen konnten das Auto selbständig über
das Sonnenverdeck verlassen. Ein verständigter Rettungswagen wurde aber nicht
benötigt. Das Auto wurde bei dem Unfall erheblich beschädigt. Es entstand ein
Sachschaden von über 30.000 Euro.

Unfall auf der A 66, mehrere Verletzte und großes Trümmerfeld

Ein Unfall mit drei beteiligten PKW auf der A 66 zwischen der Auffahrt Wallau und der Abfahrt Nordenstadt in Fahrtrichtung Rüdesheim forderte 6 verletzte Personen und drei schwer beschädigte Fahrzeuge. Ein Fahrzeug blieb auf dem Dach liegen.

Am Samstagvormittag gegen 09:45 Uhr wurde der Zentralen Leitstelle von der Autobahnpolizei ein Unfall mit mehreren PKW und mind. vier Verletzten gemeldet. Da sich bei dem Unfall mindestens ein PKW überschlagen hatte, konnte nicht ausgeschlossen werden, dass noch Personen in den Fahrzeugen eingeklemmt sind.
Von der Zentralen Leitstelle wurden Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr von den Feuerwachen 2 und 3 sowie die Freiwilligen Feuerwehren aus Nordenstadt und Delkenheim und mehrere Fahrzeuge des Rettungsdienstes auf die Autobahn alarmiert.
An der Unfallstelle bot sich den Einsatzkräften ein großes Trümmerfeld über alle drei Fahrspuren mit drei stark beschädigten Fahrzeugen. Eines davon lag auf dem Dach. Trotz der starken Deformationen waren glücklicherweise keine Personen in den Fahrzeugen eingeklemmt oder eingesperrt, so dass die Feuerwehr keine technische Rettung durchführen musste. Alle Insassen hatten die Fahrzeuge verlassen und wurden am Straßenrand von Ersthelfern betreut. Der Rettungsdienst hat insgesamt 6 Personen gesichtet und versorgt sowie anschließend in verschiedene Krankenhäuser gefahren. Die Feuerwehr unterstützte die Maßnahmen des Rettungsdienstes und sicherte die Unfallstelle ab. Die Polizei sperrte die Autobahn für die Durchführung der Einsatzmaßnahmen und leitete den Verkehr an der Ausfahrt Wallau ab. Nach etwa einer dreiviertel Stunde konnte wieder ein Fahrstreifen für den Verkehr freigegeben werden.

Unfall mit drei beteiligten Fahrzeugen auf der BAB 66 bei

Wallau+++sechs leicht verletzte Personen+++zwei überschlagenen Pkw

Wiesbaden (ots) – (Im) Am Ostersamstag, den 03.04.2021, um 09:33 Uhr, ereignete
sich auf der BAB 66, Höhe der Anschlussstelle Wallau in Fahrtrichtung Rüdesheim,
ein Verkehrsunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen und wie sich schlussendlich
herausstellte sechs leichtverletzten Personen, welche durch Rettungswagen zur
ambulanten Behandlung/Abklärung der Verletzungen in die umliegenden
Krankenhäuser verbracht wurden.

Auslöser des Verkehrsunfalls war ein Fahrstreifenwechsel, welcher die Kollision
der drei beteiligten Fahrzeuge zur Folge hatte, in deren Verlauf sich zwei
Fahrzeuge überschlugen.

Eines der Fahrzeuge kam auf dem Standstreifen auf dem Fahrzeugdach zum Erliegen;
das zweite Fahrzeug geriet in die angrenzende Böschung, überschlug sich dort
ebenfalls und kam auf den Rädern entgegen der Fahrtrichtung auf dem rechten
Fahrstreifen zum Stehen.

Die Personen konnten sich selbstständig aus den Fahrzeugen befreien.

Die Unfallstelle war zunächst für ca. 45 Minuten in Richtung Rüdesheim voll
gesperrt.

Für die Bergungs- und Aufräumarbeiten sowie Abschleppmaßnahmen blieben der
Standstreifen, rechter Fahrstreifen sowie mittlerer Fahrstreifen und die
Auffahrt der AS Wallau (von der L 3017) in Richtung Rüdesheim bis ca. 12:15 Uhr
gesperrt.

Durch die Vollsperrung bzw. Teilsperrung der BAB 66 entstand ein Rückstau bis
hinter das Wiesbadener Kreuz/ Anschlussstelle Diedenbergen in einer Länge von
ca. 3 km.

Sirenenproben der Feuerwehr

Um die Funktionsfähigkeit der stadtweit vorhandenen Sirenenanlagen zu prüfen, führt die Berufsfeuerwehr Wiesbaden viermal im Jahr eine Probe durch. Die nächste Sirenenprobe findet am Samstag, 3. April, um 12 Uhr im gesamten Wiesbadener Stadtgebiet statt. Für die Dauer von einer Minute wird ein auf- und abschwellender Heulton „Warnung der Bevölkerung“ zu hören sein.

Die Funktionsfähigkeit der einzelnen Sirenen wird von Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr Wiesbaden vor Ort überprüft. Die regelmäßigen Termine sind der zweite Dienstag im Januar um 19 Uhr, der erste Samstag im April um 12 Uhr, der zweite Dienstag im Juli um 19 Uhr und der bundeseinheitliche Warntag am zweiten Donnerstag im September um 11 Uhr.

Für 2021 ergeben sich daher folgende Termine:
Samstag, 3. April, 12 Uhr,
einminütiger auf- und abschwellender Heulton „Warnung der Bevölkerung“;
Dienstag, 14. Juli, 19 Uhr, kurzer Testton;
Donnerstag, 9. September, 11 Uhr, einminütiger auf- und abschwellender Heulton „Warnung der Bevölkerung“ und „Entwarnung“

Gemäß des Hessischen Brand- und Katastrophenschutzgesetzes haben die Gemeinden die Warnung der Bevölkerung im Katastrophenfall sicherzustellen. Nach dem Katastrophenschutzkonzept des Hessischen Innenministeriums werden in Wiesbaden folgende Möglichkeiten genutzt: eine im Gemeindegebiet flächendeckende Sirenenbeschallung mit dem Signal „Eine Minute Dauerton, zweimal unterbrochen“ (Feueralarm) mit dem Signal „Eine Minute auf- und abschwellender Heulton“ (Warnung der Bevölkerung) und dazugehörig „Eine Minute dauerhafter Heulton“ (Entwarnung)

Folgende Verhaltensregeln sollten vor allem beim Signal „Warnung der Bevölkerung“ eingehalten werden. Diese sind einheitlich durch das Bundesministerium des Innern geregelt und gelten auch in Wiesbaden: Sofort Türen und Fenster schließen; den Aufenthalt im Freien vermeiden; das Radio einschalten und auf Durchsagen achten; aktuelle Meldungen der Feuerwehr beachten, auch unter www.feuerwehr-wiesbaden.de; Nachbarn verständigen; Lüftungs- und Klimaanlagen ausschalten.

1. Auseinandersetzung auf Schlachthofgelände,

Videoschutzanlage führt zu Täterfestnahme, Wiesbaden, Mitte, Murnaustraße,
Schlachthofgelände, Donnerstag, 01.04.2021, 23.05 Uhr,

(ds)Am Donnerstagabend kam es zu einer Auseinandersetzung von mehreren Personen
auf dem Schlachthofgelände in Wiesbaden in deren Verlauf vier Personen leicht
verletzt wurden. Um 23.05 Uhr eskalierte der Streit von zwei Gruppen und
weiteren Unbeteiligten im Alter von 19 bis 49 Jahren. Dabei soll ein 19-jähriger
Mann, der den Streit schlichten wollte, an der Hand mit einem Messer verletzt
worden sein. Ein 20-Jähriger verletzte sich möglichweise an einer Glasflasche.
Beide Männer wurden in Wiesbadener Krankenhäuser gebracht. Mit Hilfe der
installierten Videoschutzanlage konnte die mutmaßliche Tätergruppe noch im
Bereich des Schlachthofs erkannt und vorläufig festgenommen werden. Das 1.
Polizeirevier hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen, sich unter der
Telefonnummer 0611 / 345-2140 zu melden.

Ohne Vorwarnung geschlagen, zwei Männer verletzt, Wiesbaden, Mitte,

Blücherstraße, Freitag, 02.04.2021, 03:10 Uhr,

(jka)Am frühen Freitagmorgen wurden gegen 03:10 Uhr in der Blücherstraße zwei
27-jährige Männer ohne Vorwarnung angegangen, gegen den Kopf geschlagen und
verletzt. Die beiden 27-Jährigen liefen vom Bismarckring in Richtung
Gneisenaustraße als sie grundlos von mehreren Personen geschlagen worden sein
sollen. Ein Geschädigter stürzte aufgrund eines Schlags zu Boden und erlitt
Verletzungen am Kopf. Zur weiteren Behandlung wurde er in ein Krankenhaus
gebracht. Die drei dunkel gekleideten Angreifer sollen im Alter von 25 – 30
Jahren und zwischen 170 cm und 180 cm groß gewesen sein. Hinweisgeber und Zeugen
melden sich bitte beim 3. Polizeirevier Wiesbaden unter der Telefonnummer 0611 /
3452340.

Autos beschädigt – mehrere Tausend Euro Sachschaden – Randalierer

festgenommen, Wiesbaden, Südost, Friedenstraße, Zweibörnstraße, Freitag,
02.04.2021, 02:30 Uhr,

(jka)Mehrere Tausend Euro Sachschaden verursachte ein 55-Jähriger als er am
Freitagmorgen randalierend durch die Friedenstraße und Zweibörnstraße zog und
zahlreiche Auto demolierte. Abgebrochene oder umgeknickte Scheibenwischer und
abgerissene oder beschädigte Außenspiegel sind das „Werk“ eines 55-jährigen
Mannes. Gegen 02:30 Uhr teilten Anwohner mit, ein Mann würde mehrere geparkte
Fahrzeuge beschädigen. Der Weg der Verwüstung an bislang mindestens 20 Autos
führte die Polizisten direkt zum mutmaßlichen Täter, der im Bereich
Abraham-Lincoln-Park festgenommen werden konnte. Dieser muss sich jetzt in
mehreren Strafverfahren wegen Sachbeschädigung verantworten. Weitere
Geschädigte, sowie Hinweisgeber und Zeugen melden sich bitte beim 1.
Polizeirevier Wiesbaden unter 0611 / 3452140.

Hauswand besprüht – Sprayer festgenommen, Wiesbaden, Mitte, Rheinstraße,

Freitag, 02.04.2021, 02:45 Uhr,

(jka)In der Rheinstraße wurde in der Nacht ein Graffitisprayer bei seinem
„Kunstwerk“ angetroffen und vorläufig festgenommen. Gegen 02:45 Uhr bemerkten
Polizisten in der Rheinstraße einen 20-jährigen jungen Mann, als er vor frischen
Farbschmierereien an einer Hauswand kniete. Im Rahmen der Personenkontrolle
konnte eine farbgleiche Sprühdose aufgefunden und sichergestellt werden. Der
mutmaßliche Täter muss sich nun in einem Strafverfahren wegen Sachbeschädigung
verantworten. Hinweise nimmt das 1. Polizeirevier Wiesbaden unter der
Telefonnummer 0611/3452140 entgegen.

Rheingau-Taunus: Die Polizei-News

Einbruch in Gesamtschule

Taunusstein-Hahn, Pestalozzistraße, (IGS Obere Aar) Donnerstag, 01.04.2021,
23:00 Uhr bis Freitag, 02.04.2021, 03:45 Uhr

(fe) In der Nacht zum Freitag sind unbekannte Täter in die IGS Obere Aar in
Taunusstein-Hahn eingestiegen und verursachten dabei einen Sachschaden von
600,00 Euro. Hierfür wurde die Scheibe einer Glastür mit einem Stein
eingeschmissen. Im Anschluss begaben sich die Täter, durch das entstandene Loch,
in den Gebäudeteil A. Zum jetzigen Zeitpunkt kann noch keine Auskunft über das
Stehlgut getroffen werden. Täterhinweise liegen nicht vor. Mögliche Zeuginnen
und Zeugen werden gebeten, sich unter (06124) 7078-0 an die Polizeistation Bad
Schwalbach zu wenden.

Täter steigen über Garagendach ein

Idstein, Am Frauwald, Donnerstag, 01.04.2021, 17:30 Uhr bis Freitag, 02.04.2021,
11:30 Uhr

(fe) Ein Garagendach machten sich in der Nacht zum Freitag unbekannte Täter zu
Nutze, um in eine Firma in Idstein einzubrechen. Zwischen Donnerstagabend 17:30
Uhr und Freitag 11:30 Uhr stiegen die Einbrecher auf ein Garagendach, hebelten
von dort aus ein Fenster auf und verschafften sich so Zutritt zu den Büroräumen
der Firma. Dort entwendeten die Täter Bargeld, ein Navigationssystem, sowie
Schreibwarenartikel im Wert von 70,00 Euro. Am Fenster entstand Sachschaden in
Höhe von ca. 200,00 Euro. Mögliche Zeuginnen und Zeugen werden gebeten, sich
unter (06126) 9394-0 an die Polizeistation Idstein zu wenden.

Zwei Fahrzeugeinbrüche ohne Spuren

Taunusstein-Hahn, Mittwoch 31.03.2021, 19.00 Uhr bis Freitag, 02.04.2021, 14:00
Uhr

(fe) Zwischen Mittwochabend und Freitagmorgen, wurden in der
Geschwister-Scholl-Straße in Taunusstein-Hahn zwei Fahrzeuge durch unbekannte
Täter angegangen. Hierbei wurden die beiden, zuvor verschlossenen, Fahrzeuge auf
ungeklärte Weise geöffnet. Entwendet wurde jeweils der Fahrzeugschein, sowie
weitere Gegenstände. An beiden Fahrzeugen entstand durch den Einbruch kein
Schaden. Wie die Täter die Sicherungen der Fahrzeuge umgehen konnten, ist
bislang nicht bekannt. Mögliche Zeuginnen und Zeugen werden gebeten, sich unter
(06124) 7078-0 an die Polizeistation Bad Schwalbach zu wenden

Täter durchsuchen Hotel und Naturheilpraxis Eltville-Erbach, Sofienstraße

Freitag, 02.04.2021, 20:00 Uhr bis Samstag, 03.04.2021, 05:18 Uhr

(fe) In der Nacht von Freitag auf Samstag wurde durch unbekannte Täter in
Eltville-Erbach sowohl in eine Naturheilpraxis, als auch in ein angrenzendes
Hotel, eingebrochen. Die Täter stiegen dabei jeweils über ein eingeschlagenes
Fenster ein und durchsuchten die Räumlichkeiten. Nach jetzigem Kenntnisstand
wurde ein Rezeptblock entwendet. An den beiden Tatorten entstand ein Sachschaden
von ca. 1200,00 Euro. Hinweise auf einen Täter liegen bisher nicht vor. Mögliche
Zeuginnen und Zeugen werden gebeten, sich unter (06123) 9090-0 an die
Polizeistation Eltville am Rhein zu wenden.

Mehrere Spiegelgläser von 4 Fahrzeugen entwendet Hohenstein, Burg-Hohenstein,

Neuer Weg Donnerstag, 01.04.2021, 23:00 Uhr bis Freitag, 02.04.2021, 10:30 Uhr

(fe) Durch unbekannte Täter wurden im Bereich „Neuer Weg“ in Hohenstein im
Zeitraum von Donnerstagabend bis Freitagmorgen vier geparkte Fahrzeuge
beschädigt. Die Täter montierten insgesamt fünf Spiegelgläser der Außenspiegel
ab und entwendeten diese. Durch die Polizei konnten im Nahbereich vier der fünf
Spiegelgläser zerstört aufgefunden werden. Es liegen zurzeit keine Hinweise auf
die Täter vor. Mögliche Zeuginnen und Zeugen werden gebeten, sich unter (06124
7078-0) an die Polizeistation Bad Schwalbach zu wenden.

Versuchter Einbruch in Praxis

Oestrich-Winkel, Hallgarten, Eberbracher Straße Donnerstag, 01.04.2021, 18:00
Uhr bis Sonntag, 04.04.2021, 10:05 Uhr

(fe) Unbekannte Täter begaben sich im Zeitraum von Donnerstagabend bis
Sonntagvormittag über einen Fußweg zum rückseitigen Bereich einer
Physiotherapiepraxis in Hallgarten und zerstören eine Fensterscheibe. Dabei
entstand ein Sachschaden von 500,00 Euro. Die Polizei geht davon aus, dass es
sich hierbei um einen versuchten Einbruch handelt. Nach aktuellem Kenntnisstand
gelangten die Täter nicht in die Praxis. Täterhinweise liegen nicht vor.
Mögliche Zeuginnen und Zeugen werden gebeten, sich unter (06722) 9112-0 an die
Polizeistation Rüdesheim am Rhein zu wende

Motorradfahrer verursacht Unfall

Aarbergen, B54, Fahrtrichtung Bad Schwalbach Samstag, 03.04.2021, 16:14 Uhr

(fe) Am Samstagnachmittag kam es auf der Bundesstraße 54 zwischen Aarbergen und
Bad Schwalbach zu einem Verkehrsunfall zwischen zwei Motorradfahrern, bei dem
glücklicherweise niemand verletzt wurde. Ein 21 Jahre alter Honda Fahrer
überfuhr die durchgezogene Linie der Bundesstraße um zu Wenden. Ein ihm
entgegenkommender 19 Jahre alter Kawasaki Fahrer musste daraufhin stark
abbremsen und kam zu Fall. Hierbei verletzte er sich nicht. Sein Motorrad war
jedoch nicht mehr fahrbereit und wies einen Sachschaden von ca. 3500,00 Euro
auf.

Autofahrer ohne Fahrerlaubnis verursacht Unfall Taunusstein, B275,

Fahrtrichtung Taunusstein-Wehen Donnerstag, 01.04.2021, 16:50 Uhr

(fe) Am Donnerstagnachmittag verursachte ein BMW Fahrer auf der B275 zwischen
Taunusstein-Neuhof und Taunusstein-Wehen einen Verkehrsunfall, bei dem ein
Sachschaden von mehreren tausend Euro entstand. Um 16:50 Uhr verlor der
21-Jährige in einer Kurve die Kontrolle über sein Fahrzeug und geriet ins
Schleudern. Ein entgegenkommender, 61 Jahre alter Mercedes Fahrer, stieß
daraufhin mit dem sich um die eigene Achse drehenden BMW zusammen. An beiden
Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von ca. 5500,00 Euro. Verletzt wurde
niemand. Der Unfallverursacher steht des Weiteren im Verdacht keine gültige
Fahrerlaubnis zu besitzen. Diesbezüglich wurde ein Ermittlungsverfahren
eingeleitet.

Meldungen vom Wochenende

Motorradfahrer auf B 260 bei Wildunfall tödlich verletzt

Bad Schwalbach (ots) – Ein 57-jähriger Mann aus Kriftel befuhr am heutigen
Freitagvormittag mit seinem Motorrad die B 260, aus Richtung Wiesbaden kommend,
in Richtung Nassau. Zwischen den Abfahrten Heidenrod-Egenroth und -Grebenroth
überquerten im Bereich einer langgezogenen Linkskurve mehrere Rehe die Fahrbahn.
Der Motorradfahrer stieß mit einem Reh zusammen und stürzte im Anschluss mit
seinem Motorrad in die angrenzende Böschung. Hierbei zog der Fahrer sich so
schwere Verletzungen zu, dass er kurze Zeit später im Krankenhaus verstarb.

Die B 260 musste an der Unfallstelle für ca. drei Stunden voll gesperrt werden.