Mannheim: Die Polizei-News

Symbolbild, Polizei, Polizeiwagen, seitlich Schriftzug © planet fox on Pixabay

Mannheim: Kleinlaster in Unterführung der Tunnelstraße festgefahren

Mannheim (ots) – Nach rund zwei Stunden war die Unterführung in der Tunnelstraße
nach einem Unfall wieder frei befahrbar.

Ein Kleinlaster-Fahrer hatte den Kastenaufbau seines Fahrzeuges unterschätzt und
war beim Passieren gegen 12.30 Uhr hängen geblieben. Während der Lkw
unbeschädigt blieb, wurde der Aufbau total beschädigt.

Um Rangieren zu können, wurde der Lkw zunächst entladen und anschließend
abgeschleppt.

Der Gesamtschaden dürfte mehrere tausend Euro betragen.

An der Brückenführung ist nach derzeitigen Erkenntnissen kein Schaden
entstanden.

Gegen 14.30 Uhr waren Unfallaufnahme und Abschleppvorgang beendet und die
Sperrung wieder aufgehoben.

Mannheim/Heidelberg/Rhein-Neckar-Kreis: Corona-Kontrollen nach „Notbremse“ und Ausgangsbeschränkung intensiviert; Akzeptanz der Maskentragepflicht bröckelt

Mannheim/Heidelberg/Rhein-Neckar-Kreis (ots) – Infolge der bundesweiten
„Notbremse“ und der damit verbundenen Ausgangsbeschränkung, passte das
Polizeipräsidium Mannheim seine Kontrollmaßnahmen in Mannheim, Heidelberg und
den Städten und Gemeinden des Rhein-Neckar-Kreises an und überprüfte mit rund 70
Beamtinnen und Beamten zusätzlich pro Tag die Einhaltung der CoronaVo und auch
die von der Stadt Mannheim erlassen Allgemeinverfügung.

Hinsichtlich der Ausgangsbeschränkung wurden zwischen Freitag- und Sonntagabend
rund 1200 Fahrzeuge kontrolliert. Die Beanstandungsquote lag mit 150 Verstößen
bei etwas über 10 Prozent. Bemerkenswert dabei allerdings, dass die Quote am
Freitagabend bei über 20 Prozent lag, am Samstag und Sonntag bei jeweils weit
unter 10 Prozent.

Auffällig bei den Kontrollen in den Innenstädten war die Tatsache, dass der
Umgang mit dem Tragen des Mund-und Nasenschutzes (MNS) offenbar sorgloser
betrachtet wird. Gerade am Samstag, an dem bei herrlichem Wetter viele Menschen
die Innenstädte säumten und teilweise die Mindestabstände nicht eingehalten
werden konnten, wurde der MNS vielerseits nicht getragen.

Während vor Wochen flächendeckend noch eine Tragequote von weit über 90 Prozent
registriert worden war, fiel sie hierzu zumindest über das vergangene Wochenende
deutlich ab.

Ob dies nur eine Momentaufnahme darstellt oder einem Trend folgt, muss
beobachtet werden.

Gemeinsam mit den Kommunalen Ordnungsdiensten der Städte und Gemeinden wird das
Polizeipräsidium Mannheim bei seinen Kontrollen hier ein besonderes Augenmerk
auf das MNS-Tragen legen.

Von Freitag bis Sonntag wurden insgesamt rund 4000 Personen aus
unterschiedlichen Gründen im Zusammenhang mit der CoronaVO kontrolliert. 420
verstießen gegen die MNS-Tragepflicht. Die mit Augenmaß vorgenommenen Kontrollen
fruchteten bei rund 60 Personen nicht, sodass gegen sie Bußgeldverfahren
eingeleitet wurden.

Die Kontrollen, insbesondere im Hinblick auf die Ausgangsbeschränkung; die
Ansammlung von Personen und das Tragen des Mund- und Nasenschutzes, werden
weiter intensiv durchgeführt.

Mannheim-Seckenheim: Katze ausgewichen und Unfall verursacht

Mannheim-Seckenheim (ots) – Einen Verkehrsunfall verursachte am frühen
Montagmorgen ein 19-jähriger Mann im Stadtteil Seckenheim. Der junge Mann war
kurz nach ein Uhr mit seinem Fiat in der Seckenheimer Hauptstraße in Richtung
Neuostheim unterwegs. In Höhe des Seckenheimer Rathauses musste er nach eigenen
Angaben einer über die Straße laufenden Katze ausweichen, wobei er die Kontrolle
über sein Fahrzeug verlor. Im weiteren Verlauf stieß er gegen einen am
Fahrbahnrand geparkten MiniCooper, schob diesen gegen ein Verkehrszeichen und
schließlich gegen die Hausfassade eines angrenzenden Gebäudes. Der Fiat blieb
anschließend auf den Gleisen der Straßenbahn liegen. Beide Fahrzeuge waren so
stark beschädigt, dass sie abgeschleppt werden mussten. Der Sachschaden wird auf
mehr als 20.000 Euro geschätzt. Verletzt wurde niemand.

Sowohl ein Alkohol- als auch ein Drogentest verliefen bei dem 19-jährigen
Fiat-Fahrer ohne Befund.

Nach Abschluss der Unfallaufnahme musste die Fahrbahn wegen ausgelaufener
Betriebsstoffe gereinigt werden. Aufgrund der blockierten Gleise war der
Straßenbahnverkehr vorübergehend unterbrochen.

Mannheim-Jungbusch: Unfall verursacht und abgehauen – Polizei sucht Zeugen

Mannheim-Jungbusch (ots) – Einen Unfall verursachte ein unbekannter Autofahrer
in der Nacht von Freitag auf Samstag im Stadtteil Jungbusch. Der Unbekannte
beschädigte mit seinem Fahrzeug den am Fahrbahnrand der Akademiestraße geparkten
Audi A 5. Nach derzeitigem Ermittlungsstand ist davon auszugehen, dass der
Unfallverursacher beim Rückwärts-Rangieren mit seinem Heck gegen die Front des
hinter seinem Fahrzeug geparkten Audi gestoßen war. Dabei wurde der Audi so
stark beschädigt, dass er nicht mehr fahrbereit war. Der Sachschaden wird auf
5.000 Euro geschätzt.

Zeugen, die auf den Unfall aufmerksam geworden waren und sachdienliche Hinweise
zum unfallverursachenden Fahrzeug und dessen Fahrer geben können, werden
gebeten, sich beim Polizeirevier Mannheim-Innenstadt, Tel.: 0621/1258-0 zu
melden.