Heidelberg: Die Polizei-News

Symbolbild Polizei Funkstreifenwagen Baden-Württemberg BW (Foto: Holger Knecht)

Heidelberg/ Dielheim, Rhein-Neckar-Kreis: Nach zwei erfolglosen Versuchen erbeuten Trickbetrüger einen fünfstelligen Bargeldbetrag und Schmuck – Warnhinweis

Heidelberg/ Dielheim, Rhein-Neckar-Kreis – Zunächst erfolglos blieben zwei
Versuche von Trickbetrügereien am Mittwoch gegen 11:00 Uhr und 11:30 Uhr in
Heidelberg- Handschuhsheim und Heidelberg- Ziegelhausen. Die Betrüger nahmen in
beiden Fällen telefonischen Kontakt zu zwei über 80-jährigen Frauen auf und
gaben vor, Verwandte zu sein, die vermeintlich Geld benötigen würden. Beide
Frauen erinnerten sich jedoch an die betrügerische Vorgehensweise der
Enkeltrickbetrüger, legten umgehend auf und verständigten sofort die Polizei.

Ein kombiniertes Vorgehen aus Enkeltrick und falscher Polizeibeamter wendeten am
Mittwoch gegen 14:15 Uhr zwei Trickbetrüger bei einer über 60-Jährigen Frau aus
Dielheim an. Hierbei gab zunächst einer der Männer vor, ein Verwandter zu sein,
dem eine Haftstrafe drohen würde. Diese könne jedoch durch die Bezahlung eines
hohen Bargeldbetrags abgewendet werden. Unmittelbar im Anschluss reichte der
Betrüger den Telefonhörer an seinen Komplizen weiter, der sich wiederum als
Polizist ausgab und die Geschichte bestätigte. Die Betrüger übten im Anschluss
verbal Druck auf die über 60-Jährige aus. In der Hoffnung eine Haftstrafe
tatsächlich abwenden zu können, kam diese der Aufforderung letztendlich nach.
Wohlwissentlich, dass die Bankmitarbeiter/-innen sensibilisiert sind, wiesen die
Trickbetrüger die Frau gezielt an, mehrere Banken anzufahren und unterschiedlich
hohe Bargeldbeträge abzuheben. Schließlich gegen 18:40 Uhr übergab die
nichtsahnende Frau das Bargeld sowie mehrere Schmuckstücke an einen der
Betrüger. Erst nachdem sie nichts von ihrem Verwandten hörte und diesen anrief,
stellte sie den Betrug fest.

Einer der Trickbetrüger kann wie folgt beschrieben werden: ca. 40 Jahre alt,
zwischen 180 cm und 190 cm groß, kräftige Statur, auffallend hellblonde/rötliche
Haare, rötlicher Vollbart, OP-Maske, helle Kleidung

Zeugen, die Hinweise geben können, werden gebeten sich unter der Tel.: 0621 174
4444 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

Wir weisen darauf hin, dass die Polizei Sie niemals um Geldbeträge bitten würde.
Beachten Sie bitte auch folgende, weitere Hinweise:

  • Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Legen Sie
    einfach auf. -Rufen Sie beim geringsten Zweifel die Polizei und
    wählen die 110 -Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen an
    unbekannte Personen

Heidelberg:Junger Mann in seiner Wohnung überfallen; vier Jugendliche wegen des Verdachts des schweren Raubes und der gefährlichen Körperverletzung in Untersuchungshaft

Heidelberg – Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Heidelberg
und des Polizeipräsidiums Mannheim:

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg wurden Haftbefehle gegen vier
Jugendliche im Alter von 16 und 17 Jahren erlassen. Sie stehen im dringenden
Verdacht, sich gemeinsam Zutritt zur Wohnung eines 19-Jährigen im Stadtteil
Bergheim verschafft zu haben, um dort verschiedene Wertgegenstände unter
Drohungen und Gewalthandlungen zu erbeuten.

Als die Jugendlichen am Mittwochmorgen gegen 2 Uhr die Wohnung des Geschädigten
betreten hatten, sollen sie sogleich mit Fäusten auf diesen eingeschlagen haben.
Unter dem Vorhalt eines Messers soll er überdies zur Herausgabe von Bargeld
aufgefordert worden sein. Um ihren Forderungen weiteren Nachdruck zu verleihen,
sollen die Täter weiter auf das Opfer eingeschlagen haben. Dabei soll auch ein
Teleskopschlagstock zum Einsatz gekommen sein.

Während die später Beschuldigten die Wohnung nach Wertgegenständen durchsuchten,
gelang es dem Geschädigten in einem günstigen Moment, aus seiner Wohnung zu
flüchten und die Polizei zu verständigen. Anschließend wurde er zur Behandlung
seiner Verletzungen mit einem Rettungswagen in eine Klinik gebracht.

Im Rahmen der sofort mit mehr als zehn Streifen eingeleiteten Fahndung wurden
drei der vier Tatverdächtigen bereits kurz nach der Tat in unmittelbarer
Tatortnähe festgenommen. Teile der Beute sowie der Tatmittel konnten im Umfeld
der Festgenommenen gesichert werden. Der Vierte des räuberischen Quartetts wurde
am Mittwochvormittag in seiner Wohnung angetroffen und ebenfalls festgenommen.
Noch in der Nacht wurde die Zentrale Kriminaltechnik der
Kriminalpolizeidirektion Heidelberg zur Spurensicherung am Tatort eingesetzt.
Das Jugenddezernat der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg hat die weiteren
Ermittlungen übernommen.

Am Donnerstagvormittag wurden die vier Beschuldigten der Ermittlungs-richterin
beim Amtsgericht Heidelberg vorgeführt. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft
Heidelberg wurden gegen alle Beschuldigte Haftbefehle wegen des Verdachts des
schweren Raubes in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung erlassen und in
Vollzug gesetzt. Anschließend wurden die Beschuldigten in verschiedene
Justizvollzugsanstalten eingeliefert.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Heidelberg und der
Kriminalpolizeidirektion Heidelberg, insbesondere zu den Hintergründen der Tat,
dauern an.

Heidelberg-Weststadt: 16-Jähriger nach räuberischem Diebstahl festgenommen

Heidelberg-Weststadt – Ein 16-jähriger Jugendlicher wurde am
Mittwochmorgen nach einem räuberischen Diebstahl in der Heidelberger Weststadt
vorläufig festgenommen. Der Jugendliche hatte kurz nach neun Uhr in einem
Feinkostgeschäft in der Schillerstraße sieben Schachteln Zigaretten gestohlen.
Dabei wurde er von der Ladeninhaberin beobachtet und zu Fuß verfolgt. Diese
konnte den 16-Jährigen nach kurzer Strecke einholen und festhalten. Der
Jugendliche riss sich im Gerangel jedoch los und schlug der Frau dabei ins
Gesicht. Anschließend setzte er seine Flucht samt Beute fort. Im Rahmen der
Fahndung erkannte eine Polizeistreife den Jugendliche jedoch in der
Feuerbachstraße und nahm ihn vorläufig fest. Er stand erheblich unter
Alkoholeinfluss. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von knapp 1,5 Promille. Er
wurde letztlich von Betreuern der Jugendeinrichtung, in der er untergebracht
ist, beim Polizeirevier Heidelberg-Mitte abgeholt und in deren Obhut gegeben.

Gegen ihn wird nun wegen räuberischen Diebstahls ermittelt.