Osthessen: Die Polizei-News

Symbolbild, Polizei, Polizeiwagen, seitlich Schriftzug © planet fox on Pixabay

Vorfahrt missachtet

Schotten – Am Mittwochmittag (05.05.), gegen 12 Uhr, fuhr eine Mercedes-Fahrerin die Straße „Zum Alten Feld“ in Richtung „Dr.-Adolf-Schindler-Straße“. Im Kreuzungsbereich kam es zu einer Kollision mit einem vorfahrtsberechtigten Ford-Fiesta-Fahrer. Der Sachschaden beläuft sich auf 4.500 Euro. Beim Unfall blieben beide Fahrer unverletzt.

Unfallflucht

Schlitz – Am Donnerstagnachmittag (06.05.), gegen 13 Uhr, fuhr ein Rollerfahrer die L 3140 von Willofs in Richtung Schlitz. In einer langgezogenen Rechtskurve überholte ein Kleintransporter den Roller, woraufhin dieser ins Schlingern geriet und nach rechts von der Fahrbahn abkam. Der Rollerfahrer stürzte über die Leitplanke und sein Fahrzeug rutschte unter die Leitplanke. Der Mann wurde bei dem Unfall leicht verletzt. Der Sachschaden beträgt 300 Euro. Der Fahrer des Kleintransporters setzte seine Fahrt fort, ohne sich um den Verletzten zu kümmern. Hinweise zu dem Verursacher oder zu dem Unfall erbittet die Polizeistation Lauterbach unter der Tel. 06641/971-0, jede andere Polizeidienststelle oder über die Onlinewache unter polizei.hessen.de.

Verkehrsunfallflucht

Bad Hersfeld – Am Donnerstag (06.05.) parkte die 46-jährige Fahrerin eines Opel Corsa, in der Zeit von 7:45 Uhr bis 13:40 Uhr, auf dem Parkplatz des Kleingärtnervereins Wendeberg im Seilerweg. Vermutlich beim Rückwärtsfahren stieß ein unbekannter Fahrzeugführer gegen das Heck des Opels und entfernte sich unerlaubt von der Unfallstelle. Der Sachschaden beläuft sich auf circa 800 Euro. Hinweise bitte an die Polizeistation Bad Hersfeld, Tel. 06621/932-0, jede andere Polizeidienststelle oder die Onlinewache unter www.polizei.hessen.de

Sattelzug verliert Ladung

Breitenbach am Herzberg – Am Donnerstagvormittag (06.05.), gegen 9 Uhr, ereignete sich auf der A 5, Fahrtrichtung Norden, im Bereich des Hattenbacher Dreiecks ein Verkehrsunfall, mit circa 70.000 Euro Sachschaden.

An einer baustellenbedingten Fahrbahnverengung zwischen der Rastanlage Rimberg und dem Autobahndreieck Hattenbach, hatte sich ein Rückstau auf der A5 gebildet. Der 29-Jährige Fahrer eines polnischen Sattelzuges erkannte diese Verkehrsbehinderung vermutlich zu spät und leitete deshalb eine Gefahrenbremsung mit gleichzeitigem Ausweichmanöver ein. Dabei verlor der Lkw seine Ladung – zwei Stahlblechrollen mit jeweils fast 11 Tonnen Eigengewicht. Glücklicherweise wurden keine Personen bei dem Unfall verletzt.

Durch den Verkehrsunfall kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Die Bergungsarbeiten mussten durch eine Spezialfirma mit Autokran erledigt werden. Die umfangreichen Absicherungs- und Ableitungsmaßnahmen übernahm die Autobahnmeisterei Alsfeld.

ACHTUNG! Schockanrufe im Vogelsbergkreis – Polizei warnt vor Telefonbetrügern

Vogelsbergkreis – Seit mehreren Tagen geben sich Betrüger gegenüber Bürgerinnen und Bürgern am Telefon als gute Bekannte, Verwandte oder nahe Familienangehörige aus, die sich in einer Notsituation befinden und bitten um Bargeld. Als Gründe für den finanziellen Engpass werden kostspielige Käufe oder Notlagen, wie beispielsweise schwere oder tödliche Verkehrsunfälle, genannt. Die Lage wird immer dringlich dargestellt. Nicht selten werden die Opfer durch die Betrüger wiederholt angerufen oder gar am Telefon gehalten, bis es zu einer Übergabe von Vermögenswerten gekommen ist. Hierdurch haben die Opfer keine Möglichkeit Dritte zu kontaktieren, werden enorm unter Druck gesetzt und in den meisten Fällen zur Verschwiegenheit verpflichtet.

Es ist bei solchen Betrugsphänomenen auch nicht auszuschließen, dass die Kriminellen ihre Opfer anweisen zur Bank zu fahren, um dort Bargeldbeträge abzuheben. Manchmal rufen die Täter sogar ein Taxi für die Betroffenen, wenn diese den Weg nicht mehr zu Fuß bewältigen können. Auf diese Weise haben Telefonbetrüger in der Vergangenheit bereits Beträge im fünfstelligen Eurobereich erbeutet.

Sobald sich ein Opfer bereit erklärt zu zahlen, kündigen die Täter einen Boten an oder nennen einen gemeinsamen Treffpunkt. Dieser liegt nicht selten in der Nähe von Polizeistationen oder Amtsgerichten. Der Betrüger nennt dann ein zuvor telefonisch vereinbartes Kennwort und verschwindet anschließend mit den Wertgegenständen.

Glücklicherweise erkannten bis dato alle Angerufenen den Betrugsversuch, sodass es nicht zu Vermögensschäden kam.

In diesem Zusammenhang warnt Ihre Polizei:

Trickbetrug ist vielfältig.

  • Seien Sie misstrauisch, wenn sich jemand am Telefon nicht selbst
    mit Namen vorstellt oder als Bekannter/ Verwandter,
    Bankangestellter oder Polizeibeamter beziehungsweise Person der
    Justiz ausgibt, den Sie als solchen nicht erkennen.
  • Legen Sie einfach den Telefonhörer auf, sobald Ihr
    Gesprächspartner Geld von Ihnen fordert.
  • Rufen Sie Ihre Verwandten unter der Ihnen bekannten
    Telefonnummer oder die Polizei unter der 110 an.
  • Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen an Ihnen unbekannte
    Personen.

Die Täter passen ihr Vorgehen an Ängste der potentiellen Opfer an, wodurch sie deren höchstpersönlichen Lebensbereich tangieren. Folgen, wie Rückzug aus der Gesellschaft und Schamgefühl bieten Trickbetrügern eine Plattform. Sprechen Sie offen über das Geschehene, jeder kann Opfer werden. Scheuen Sie sich nicht die Polizei beim Verdacht eines Betrugs zu informieren. Informationen zum Trickbetrug finden Sie auf der Internetseite www.senioren-sind-auf-zack.de

Wohnungseinbruch

Fulda – Auf bis dato noch unbekannte Art und Weise brachen Unbekannte am Donnerstag (06.05.), zwischen 9 Uhr bis 23 Uhr, in die Wohnung eines Mehrfamilienhauses in der Heinrichstraße ein. Die Täter durchsuchten die Wohnräume und entwendeten eine hohe Summe Bargeld, bevor sie in unbekannte Richtung flüchteten. Hinweise bitte an das Polizeipräsidium Osthessen unter Telefon 0661/105-0, jede andere Polizeidienststelle oder über die Onlinewache unter www.polizei.hessen.de

Schlitz/Fraurombach – Verkehrsunfall mit verletztem BMW-Fahrer

Am Donnerstagabend, gg. 19:20 Uhr, befuhr ein 21jähriger BMW-Fahrer aus Schlitz die Landesstraße 3176 von Fraurombach in Richtung Sandlofs. Ausgangs einer langgezogenenen Rechtskurve brach das Heck aufgrund der nicht angepassten Geschwindigkeit auf der regennassen Fahrbahn aus und das Fahrzeug kam nach rechts ab, streifte einen Baum und kam im Straßengraben zum Stillstand. Der BMW-Fahrer, der alleine im Fahrzeug war, kam glücklicherweise nur mit leichten Verletzungen davon und wurde durch einen Rettungswagen in ein Krankenhaus verbracht. Der Sachschaden wird auf 12.000 Euro beziffert. Die Unfallstelle musste während der Unfallaufnahme und der Rettungsmaßnahmen kurzzeitig gesperrt werden. Durch die Straßenmeisterei Lauterbach wurde die verunreinigte Fahrbahn wieder gesäubert.

Verkehrsunfallflucht B27 Höhe Rückers-Süd

Am Donnerstag (06.05.) gegen 18.00 Uhr befuhr eine 56-jährige aus Fulda den Beschleunigungstreifen zur Auffahrt auf die B 27 Höhe Rückers-Süd in Fahrtrichtung Fulda. Nach dem die Autofahrerin auf die Bundestraße aufgefahren war, wurde sie von einem nachfolgen schwarzen Fahrzeug derart bedrängt, dass sie mit ihrem Range Rover nach rechts von der Fahrbahn abkam und die Leitplanke touchierte. Der andere Verkehrsteilnehmer setzte seine Fahrt unbeeindruckt fort. Der Sachschaden beträgt mindestens 8000 Euro. Die Polizei Hünfeld sucht nun Zeugen des Vorfalls und erbittet Hinweise unter Tel.: 06652/96580.

Darf’s ein bisschen mehr sein? – Schwarzfahrer rennt über Gleise

Fulda (ots) – Wenn schon auffallen, dann richtig, dachte sich gestern (5.5)
offensichtlich ein 31-Jähriger aus Alsfeld. Angefangen hatte es gegen 23 Uhr mit
einer Zugfahrt ohne Fahrkarte in der Hessischen Landesbahn von Alsfeld nach
Fulda. Hinzu kam, dass der Mann gegen die Bestimmungen des
Infektionsschutzgesetzes, die bestehende Ausgangssperre, verstoßen hatte.

Nach den polizeilichen Maßnahmen im Bundespolizeirevier Fulda querte der
31-Jährige den Gleisbereich im Bahnhof Fulda von Bahnsteig 1 zu Bahnsteig 3. Ein
weiteres Überqueren der Gleise zu Bahnsteig 6 konnten Bundespolizisten
verhindern. Alkohol war nicht im Spiel.

Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat gegen den Alsfelder ein Strafverfahren
wegen des Erschleichens von Leistungen eingeleitet. Zudem veranlassten die
Bundespolizisten ein Ordnungswidrigkeitsverfahren wegen des unerlaubten
Überschreitens der Gleise sowie wegen des Verstoßes gegen das
Infektionsschutzgesetz.