Rhein-Neckar-Kreis: Die Polizei-News

Symbolbild, Polizei, Blaulicht © on Pixabay

Neckargemünd-Mückenloch: 80-Jähriger fährt in Autohaus – über 100.000 Euro Schaden

Neckargemünd (ots) – Am Dienstag gegen 10:15 Uhr kam ein 80-jähriger VW-Fahrer
mit seinem Auto aus bislang noch nicht geklärter Ursache auf der Talstraße von
der Fahrbahn ab und fuhr in ein Autohaus. Hierbei beschädigte der 80-Jährige
sechs Autos und einen Anhänger. Durch die Wucht des Aufpralls schob er ein Auto
gegen den Verkaufsraum des Autohauses, sodass hierdurch die Scheibe sowie die
Fassade beschädigt wurden. Ein weiteres Auto schob der Mann durch ein
geschlossenes Rolltor der Werkstatt des Autohauses und beschädigte verschiedene
hochwertige Werkstatteinrichtungen. In der Werkstatthalle kommt er letztlich an
einem abgestellten Porsche zum Stehen. Unter den beschädigten Fahrzeugen befand
sich neben dem Porsche ein weiterer Luxuswagen der Marke Maserati. Verletzt
wurde der Mann bei dem Unfall nicht. Es entstand ein Sachschaden im
sechsstelligen Bereich.

Neckargemünd/Bammental/Wiesenbach/Heidelberg/Eppelheim/Südhessen/Bayern: Serienbetrug in Geldinstituten der Region; überregionaler Täter am Werk; Kripo ermittelt; Zeugen gesucht

Neckargemünd/Bammental/Wiesenbach/Heidelberg/Eppelheim/Südhessen/Bayern (ots) –
Eine Serie von Betrügereien zum Nachteil von Banken zieht sich derzeit wie ein
roter Faden durch die Region.

Nachdem er bereits am Freitag, den 7. Mai bei zwei Banken in Heidelberg und
Eppelheim mithilfe gefälschter Dokumente 25.000.- Euro erbeutet hatte, schlug
der unbekannte Täter erneut zu und ergaunerte aufgrund derselben Masche am
Dienstagvormittag des 11. Mai in zwei Banken in Neckargemünd (Bahnhofstraße) und
Bammental (Hauptstraße) insgesamt 30.000.- Euro. In drei Banken in Neckargemünd
(Wiesenbacher Straße), Wiesenbach (Hauptstraße) und Neckarsteinach/Hessen
(Schönauer Straße) hatte er keinen Erfolg und zog ohne Beute von dannen.

Das Betrugsdezernat der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg hat die weiteren
Ermittlungen übernommen.

Nach den derzeitigen Erkenntnissen soll es sich bei dem Täter um einen
überregional agierenden Betrüger handeln, der in den zurückliegenden Wochen
bereits mehrfach in Bayern und Baden-Württemberg in ähnlicher Weise aufgetreten
ist.

Er wird wie folgt beschreiben: ca. 30-35 Jahre; ca. 180 cm; kräftige Statur;
Glatze, blonde Augenbrauen. Er trug bei der Tatausführung weiße Einmalhandschuhe
und fiel durch ein besonders freundliches Wesen und einen osteuropäischen Akzent
auf.

In bislang allen Fällen verließ der Täter die Banken ohne dass Hinweise über
seine Flucht vorliegen. Die Fahnder gehen davon aus, dass der Unbekannte
entweder selbst in einem Auto davonfuhr, das in unmittelbarer Bankennähe
abgestellt war, oder dass er in ein Fahrzeug zustieg, in dem ein Komplize auf
ihn wartete.

Zeugen, die Hinweise zu den Taten und/oder dem Täter geben können, aber auch
etwas über dessen Flucht und/oder ein verdächtiges Fahrzeug wissen, das in
unmittelbarer bankennähe geparkt war, werden gebeten, sich beim
Kriminaldauerdienst, Tel.: 0621/174-4444 zu melden.

Hemsbach, Rhein-Neckar-Kreis: Taschendieb in Einkaufsmarkt unterwegs

Hemsbach, Rhein-Neckar-Kreis (ots) – Gelegenheit macht Diebe – So geschehen am
Montag gegen 11:30 Uhr in einem Einkaufsmarkt in der Berliner Straße. Eine
74-jährige Supermarktkundin hatte ihre Handtasche im Einkaufswagen abgelegt und
sich nur für kurze Zeit und wenige Meter von ihrem Wagen entfernt. Diesen
unbeobachteten Moment nutzte ein Taschendieb sofort schamlos aus und entwendete
kurzerhand den in der Handtasche befindliche Geldbeutel der Frau. Den Diebstahl
ihrer Geldbörse bemerkte die 74-Jährige erst an der Kasse, als sie ihre Einkäufe
bezahlen wollte. Neben kleinere Mengen Bargeld befanden sich in der Geldbörse
auch persönliche Dokumente.

Die Polizei gibt zudem folgende Warnhinweise im Zusammenhang mit
Taschendiebstählen:

-Tragen Sie Hand- und Umhängetaschen verschlossen auf der
Körpervorderseite oder klemmen Sie sie sich unter den Arm.

-Legen Sie Geldbörsen nicht oben in Einkaufstasche, Einkaufskorb
oder Einkaufswagen, sondern tragen Sie sie diese möglichst körpernah.

-Hängen oder stellen Sie Handtaschen im Kaufhaus oder im Laden
nicht unbeaufsichtigt ab

Bammental, Rhein-Neckar-Kreis: Unbekannte stehlen Designer-Rucksack aus Auto

Bammental, Rhein-Neckar-Kreis (ots) – Unbekannte haben am Dienstag zwischen 8.15
und 8.30 Uhr in der Hauptstraße in Bammental eine Scheibe am Auto einer
38-Jährigen eingeschlagen und ihren Designer-Rucksack im Wert von 900 Euro
gestohlen. Darin befanden sich neben ihrem Personalausweis auch ihre EC-Karte,
die gesperrt wurde. Zeugenhinweise bitte an den Polizeiposten in Meckesheim
unter Telefon 06226-1336.

Sinsheim, Rhein-Neckar-Kreis: Spielzeugpistole löst Polizeieinsatz in Innenstadt aus

Sinsheim / Rhein-Neckar-Kreis (ots) – Ein 13-Jähriger und seine Spielzeugpistole
lösten am Mittwochnachmittag einen Polizeieinsatz in der Sinsheimer-Innenstadt
aus. Ein aufmerksamer Zeuge beobachtete gegen 16.30 Uhr eine Gruppe junger
Männer die in Bahnhofsstraße mit einer Pistole hantierten und alarmierte
daraufhin die Polizei.

Die Beamten des Polizeireviers Sinsheim suchten daraufhin sofort den Ort des
Geschehens aus und stellten in unmittelbarer Nähe drei Heranwachsende, die der
Beschreibung entsprachen. Da eine Gefahrensituation nicht auszuschließen war,
wurde das Trio zu Boden gesprochen und umgehend durchsucht. Die drei gaben
sofort an keine Waffe dabei zu haben, aber kurz zuvor mit anderen in Kontakt
gestanden zu haben, die mit Spielzeugpistolen „gespielt“ haben sollen. Gemeinsam
machte man sich auf die Suche und wurde nahe einem Schnellimbiss fündig. Bei
einem der dort angetroffenen Kinder fanden die Beamten eine Soft-Air-Pistole,
die sofort sichergestellt wurde. Beide mussten die Uniformierten zur Wache
begleiten und wurden anschließend von den unterrichteten Eltern abgeholt.
Waffenrechtliche Verstöße werden nun geprüft.

Ein erneutes Beispiel dafür, dass Spielzeug- oder Soft-Air-Pistolen nicht
(immer) von echten Waffen zu unterscheiden sind! Seitens der Polizei wird
eindrücklich davor gewarnt täuschend echte „Spielzeug-Waffen“ in der
Öffentlichkeit zu führen. Für unbeteiligte Dritte, sowie unter Umständen auch
für Einsatzkräfte, kann so schnell der Eindruck einer echten Schusswaffe
entstehen.

Angelbachtal-Michelfeld: Rollerfahrer bei Verkehrsunfall schwer verletzt

Angelbachtal-Michelfeld (ots) – Bei einem Verkehrsunfall am Dienstagmorgen, kurz
nach halb acht Uhr, wurde ein 54-jähriger Rollerfahrer im Ortsteil Michelfeld
schwer verletzt.

Der Mann war mit seinem Zweirad auf der Wilhelmstraße in Richtung Eichtertsheim
unterwegs, als ein 27-jähriger Autofahrer von einem Parkplatz in Höhe der
Talstraße auf die Wilhelmstraße fuhr.

Der Rollerfahrer erkannte die Gefahr, konnte durch eine Ausweichbewegung zwar
eine Kollision noch verhindern, stürzte jedoch zu Boden. Dabei zog er sich
Prellungen am ganzen Körper und, wie später in einer Klinik diagnostiziert
wurde, eine Armfraktur zu.

Wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung gelangt der 27-Jährige zurNeckargemünd/Bammental/Wiesenbach/Heidelberg/Eppelheim/Südhessen/Bayern:
Serienbetrug in Geldinstituten der Region; überregionaler Täter am
Werk; Kripo ermittelt; Zeugen gesucht

Neckargemünd/Bammental/Wiesenbach/Heidelberg/Eppelheim/Südhessen/Bayern (ots) –
Eine Serie von Betrügereien zum Nachteil von Banken zieht sich derzeit wie ein
roter Faden durch die Region.

Nachdem er bereits am Freitag, den 7. Mai bei zwei Banken in Heidelberg und
Eppelheim mithilfe gefälschter Dokumente 25.000.- Euro erbeutet hatte, schlug
der unbekannte Täter erneut zu und ergaunerte aufgrund derselben Masche am
Dienstagvormittag des 11. Mai in zwei Banken in Neckargemünd (Bahnhofstraße) und
Bammental (Hauptstraße) insgesamt 30.000.- Euro. In drei Banken in Neckargemünd
(Wiesenbacher Straße), Wiesenbach (Hauptstraße) und Neckarsteinach/Hessen
(Schönauer Straße) hatte er keinen Erfolg und zog ohne Beute von dannen.

Das Betrugsdezernat der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg hat die weiteren
Ermittlungen übernommen.

Nach den derzeitigen Erkenntnissen soll es sich bei dem Täter um einen
überregional agierenden Betrüger handeln, der in den zurückliegenden Wochen
bereits mehrfach in Bayern und Baden-Württemberg in ähnlicher Weise aufgetreten
ist.

Er wird wie folgt beschreiben: ca. 30-35 Jahre; ca. 180 cm; kräftige Statur;
Glatze, blonde Augenbrauen. Er trug bei der Tatausführung weiße Einmalhandschuhe
und fiel durch ein besonders freundliches Wesen und einen osteuropäischen Akzent
auf.

In bislang allen Fällen verließ der Täter die Banken ohne dass Hinweise über
seine Flucht vorliegen. Die Fahnder gehen davon aus, dass der Unbekannte
entweder selbst in einem Auto davonfuhr, das in unmittelbarer Bankennähe
abgestellt war, oder dass er in ein Fahrzeug zustieg, in dem ein Komplize auf
ihn wartete.

Zeugen, die Hinweise zu den Taten und/oder dem Täter geben können, aber auch
etwas über dessen Flucht und/oder ein verdächtiges Fahrzeug wissen, das in
unmittelbarer bankennähe geparkt war, werden gebeten, sich beim
Kriminaldauerdienst, Tel.: 0621/174-4444 zu melden.

Anzeige. Darüber hinaus war der Blick für den 27-Jährigen auf die Straße durch
ein Fahrzeug, das auf dem Gehweg geparkt war, erschwert. Der Halter dieses
Fahrzeuges wird ebenfalls angezeigt.

Der 54-Jährige wurde noch am Dienstagnachmittag aus der Klinik entlassen. Der
Sachschaden am Roller ist gering.