Karlsruhe: Die Polizei-News

Symbolbild Polizei Funkstreifenwagen Baden-Württemberg BW (Foto: Holger Knecht)

Kronau – Motorradfahrer bei Verkehrsunfall verletzt

Karlsruhe (ots) – Leichtere Verletzungen zog sich ein 66-jähriger Motorradfahrer
bei einem Auffahrunfall am Freitagnachmittag auf der Landesstraße 555 zu. Der
Motorradfahrer fuhr gegen 17.30 Uhr hinter einem Transporter und musste wie
dieser am Kreisverkehr zur Auffahrt der Bundesautobahn A5 anhalten. Die
nachfolgende 31-jährige Pkw-Lenkerin fuhr auf das Motorrad auf. Hierbei wurde
der 66-Jährige von Motorrad geschleudert und prallte gegen die Heckklappe des
Transporters. Er wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Der
Sachschaden wird auf ca. 11.000 Euro geschätzt. Der Pkw der 31-Jährigen und das
Motorrad mussten abgeschleppt werden.

Eggenstein-Leopoldshafen – Mann hantierte mit Schusswaffe und löste Polizeieinsatz aus

Karlsruhe (ots) – Einen größeren Polizeieinsatz löste am Sonntagnachmittag ein
28-Jähriger in Eggenstein-Leopoldshafen aus. Zeugen beobachteten gegen 18.40 Uhr
den Mann, der auf der Tullastraße ging und eine schwarze Pistole im Hosenbund
trug. Darauf angesprochen lud er die Waffe durch und betätigte den Abzug, ohne
dass sich ein Schuss löste. Hierbei kam es jedoch zu keiner Bedrohungssituation.
Mehrere Streifen fuhren daraufhin in die Tullastraße. Der 28-Jährige konnte vor
dem Anwesen, unter Einsatz eines Diensthundes, entwaffnet und widerstandslos
vorläufig festgenommen werden. Bei der Waffe handelte es sich um eine
Schreckschusswaffe. Weiterhin wurde bei ihm noch ein Messer aufgefunden. Beide
Waffen wurden sichergestellt. Der erheblich alkoholisierte 28-Jährige wurde
anschließend in Gewahrsam genommen.

Karlsruhe – 74-Jähriger verletzte Mädchen leicht – Polizei sucht Zeugen

Karlsruhe (ots) – Zu einem Vorfall am Donnerstagnachmittag in einem
Einkaufsmarkt in der Durmersheimer Straße sucht die Polizei Zeugen. Ein
9-jähriges Mädchen befand sich kurz nach 14.00 Uhr alleine in dem Einkaufsmarkt,
als sie von dem 74-Jährigen angesprochen und gefragt worden sei, ob sie etwas
gestohlen habe. Der Mann ergriff sie dann am Unterarm und habe mit ihr in den
hinteren Teil des Marktes gehen wollen, um ihr etwas zu zeigen. Das Mädchen
wehrte sich heftig, konnte sich schließlich aus dem Griff befreien und an das
Verkaufspersonal wenden. Die verständigte Streife konnte den 74-Jährigen noch im
Markt antreffen. Durch den festen Griff des 74-Jährigen und ihrer Gegenwehr
wurde die 9-Jährige leicht am Arm und Oberkörper verletzt. Sie wurde in die
Obhut eines Erziehungsberechtigten überstellt.

Zeugen des Vorfalls werden gebeten sich mit dem Polizeirevier Karlsruhe-West,
Telefon 0721/666-3611 in Verbindung zu setzen.

Karlsruhe – Fuchswelpe „Diego“ bei Frau in der Karlsruher Innenstadt sichergestellt

Karlsruhe (ots) – Die Polizeibeamten trauten ihren Augen kaum, als sie nachts in
der Karlsruher Innenstadt auf eine Frau trafen, die einen Fuchswelpen auf dem
Arm bei sich hatte. Der Welpe wurde sichergestellt, jetzt ermittelt der
Fachdienst Gewerbe/Umwelt wegen jagd- und tierrechtlicher Bestimmungen gegen die
Frau.

Bereits am 15.06.2021 waren Beamte des Polizeireviers Karlsruhe-Marktplatz kurz
nach 23 Uhr in der Karlsruher Innenstadt auf Streife. Dabei wurden sie auf eine
Frau aufmerksam, die mit einem Tier auf dem Arm neben einem Auto stand. Als die
Polizisten daraufhin langsam vorbeifuhren, konnte das Tier als Fuchswelpen
identifiziert werden.

Bei der anschließenden Kontrolle gab die 28-jährige Frau an, dass etwa zwei
Wochen zuvor das Muttertier bei einem Wildunfall getötet wurde. Da angeblich
alle Auffangstationen überfüllt gewesen wären, habe sie den Welpen bei sich
aufgenommen. Und da das Füchslein nicht alleine zu Hause bleiben könne, habe sie
es am Abend in einer Transportbox mit nach Karlsruhe genommen. Während sie in
der Innenstadt einen Cocktail trank, blieb der Welpe im Fahrzeug. Kurz vor der
Kontrolle wäre sie zum Fahrzeug zurückgekehrt.

Aufgrund der Feststellungen wurde der Fuchswelpe, genannt „Diego“, von der
Polizei in Verwahrung genommen und im weiteren Verlauf an die Tierrettung
übergeben. Gegen die Frau wird nun wegen jagd- und tierschutzrechtlicher
Bestimmungen ermittelt.

Wir weisen an dieser Stelle eindringlich darauf hin, dass Wildtiere keine
Haustiere sind. Für verwaiste Jungtiere gibt es erfahrene Auffangstationen und
nur in ganz besonderen Ausnahmefällen und auch nur in engem Kontakt mit den
entsprechenden Fachstellen können/dürfen junge Wildtiere von Privatpersonen
versorgt werden.

Bedrohung am Karlsruher Hauptbahnhof – Bundespolizei schreitet ein

Karlsruhe (ots) – Freitagabend (25. Juni) brauchten eine 19- und eine 60-jährige
Frau die Hilfe der Bundespolizei am Karlsruher Hauptbahnhof, als sie von einer
21-Jährigen mit einem Messer bedroht wurden. Durch das Einschreiten der Beamten
konnte die Situation entschärft werden. Alle Beteiligten blieben unverletzt.

Nach zurückliegenden Streitigkeiten zwischen den zwei amtsbekannten, jungen
Frauen, heizte sich die Situation an diesem Abend weiter auf. Vor dem Karlsruher
Hauptbahnhof zog die 21-Jährige ein Messer und bedrohte die 19-Jährige und ihre
Mutter.

Bundespolizisten forderten die 21-jährige Deutsche mehrfach auf, das Messer
fallen zu lassen, jedoch ohne eine Reaktion der Frau. Sie ging bis auf wenige
Meter auf die Geschädigten zu, sodass ein Beamter seine Schusswaffe zog. Erst
auf weitere Ansprache warf die 21-Jährige das Messer weg und wurde schließlich
festgenommen.

Die junge Frau erwartet nun eine Anzeige wegen Bedrohung.

Karlsruhe- Mädchen unsittlich berührt – Polizei sucht Zeugen

Karlsruhe (ots) – Ein bislang unbekannter Mann soll am Freitagmorgen ein
11-jähriges Mädchen in der Seminarstraße, Höhe des St. Dominikus Gymnasiums
unsittlich am Oberschenkel berührt haben.

Nach den bisherigen Erkenntnissen der Kriminalpolizei befand sich die 11-Jährige
gegen 08:10 Uhr mit ihrem Fahrrad auf dem Schulweg und wurde dort von einem
entgegenkommenden Mann am Oberschenkel unsittlich berührt. Unmittelbar nach dem
Vorfall wurde das junge Mädchen von einem weiteren Mann angesprochen. Dieser
habe die Berührung gesehen und verfolgte den Täter sodann. Die Identität dieses
Mannes ist bislang unbekannt, weshalb die Kriminalpolizei ihn und weitere Zeugen
sucht.

Der Flüchtige war ca. 50-60 Jahre alt, 180 cm groß und hatte graue Haare.

Sachdienliche Hinweise nimmt hierzu der Kriminaldauerdienst unter der
Telefonnummer 0721 666 5555 entgegen.

Karlsruhe – Diebstahl in Baumarkt

Karlsruhe (ots) – Drei Personen konnten am Samstagnachmittag in einem Baumarkt
in der Fritz- Haber-Straße durch Zeugen dabei beobachtet werden, wie sie mehrere
hochwertige Bohrmaschinen stahlen. Eine Täterin konnte im Rahmen der Fahndung
festgenommen werden.

Zeugen verständigten am Samstag gegen 18.30 Uhr die Polizei. Sie hatten
beobachtet, wie zwei Männer mehrere hochwertige Bohrmaschinen in Koffern durch
eine Notausgangstür des Baumarkts ins Freie schafften. Eine Frau verschaffte den
beiden Männern offenbar Deckung und folgte dem Duo dann ins Freie. Als die
Personen von einer Kundin angesprochen wurden, flüchteten sie zu Fuß.

Im Rahmen der Fahndung konnte die an der Tat beteiligte Frau festgenommen
werden. Das Auto, mit dem die Gruppe offenbar unterwegs war, wurde
sichergestellt.

Die entwendeten Bohrmaschinen und die beiden männlichen Täter wurden bislang
nicht aufgefunden. Die Maschinen haben einen Wert von mehreren hundert Euro.

Kronau – Rund 500 Flaschen Leergut aus Sportzentrum entwendet

Karlsruhe (ots) – Rund 500 Flaschen Leergut sind am Samstagmorgen auf dem
umzäunten Gelände „Im Sportzentrum“ in Kronau entwendet worden.

Gegen 09:45 Uhr wurden die zwei Mädchen dabei beobachtet, wie sie aus dem
umzäunten Außenbereich der Sporthalle die Flaschen entwendeten. Im umzäunten
Bereich leerte einer der Jugendlichen die Flaschen aus einer Kiste in die
mitgeführten 120 l Plastikmüllsäcke. Ihre Begleiterin stand zu diesem Zeitpunkt
schmiere. Als die beiden Täterinnen bei der Tatausführung durch den Zeugen
gestört wurden, machten sie sich in Richtung Bahnhof Mingolsheim aus dem Staub.
Trotz einer kurzen Verfolgung zu Fuß verlor der Zeuge die beiden jungen Frauen
aus den Augen. Die jungen Frauen waren nach Schätzungen des Zeugen zwischen 14 –
16 Jahre alt.

Das Polizeirevier Bad Schönborn ist nun auf der Suche nach weiteren Zeugen, die
Hinweise über die flüchtigen Mädchen geben können. Sie werden gebeten, sich
unter der Telefonnummer 07253 80260 zu melden.

Karlsruhe – Vermutlich unter Drogenbeeinflussung und ohne Führerschein Unfall verursacht

Karlsruhe (ots) – Zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein Sachschaden von
geschätzten 10.000 Euro entstanden ist, kam es am frühen Montagmorgen im
Karlsruher Stadtteil Knielingen.

Gegen 01:30 Uhr meldete ein Anwohner einen lauten Knall in der Nähe der
Endhaltestelle in der Rheinbergstraße. Durch Beamten des Polizeireviers
Karlsruhe-West konnten im Bereich des Kreisverkehrs in der westlichen
Rheinbrückenstraße zwei beschädigte Fahrzeuge sowie mehrere Personen am
Fahrbahnrand festgestellt werden. Bei der anschließenden Unfallaufnahme ergaben
sich beim Unfallverursacher Verdachtsmomente für eine Drogenbeeinflussung.

Ein freiwillig durchgeführter Urintest bestätigte den Verdacht der Beamten. Der
20-Jährige musste daraufhin die Polizisten mit auf das Revier begleiten und dort
erst mal eine Blutprobe abgeben. Des Weiteren stellte sich heraus, dass der
junge Fahrer ohne erforderliche Fahrerlaubnis unterwegs war.

Karlsruhe/Ettlingen/A5 – Unter Drogeneinfluss andere Verkehrsteilnehmer auf der Autobahn 5 gefährdet

Ettlingen/Karlsruhe/BAB 5 (ots) – Ein 38-jähriger Autofahrer war am
Samstagmittag von Polizisten des Autobahnpolizeireviers Karlsruhe kontrolliert
worden, weil er zuvor in riskanter Fahrweise aufgefallen war und andere
Verkehrsteilnehmer gefährdet hatte. Der Betroffene war gegen 14.30 Uhr mit
seinem Citroen C3 auf dem Weg von der Anschlussstelle Ettlingen zum
Autobahndreieck Karlsruhe unterwegs und am Parkplatz Höfenschlag gestoppt
worden. Ein vor Ort durchgeführter Drogentest erwies sich als positiv – ihm
wurde auf der Dienststelle eine Blutprobe entnommen. Nach Rücksprache mit der
Staatsanwaltschaft zahlte der in Italien wohnende Mann eine Sicherheitsleistung
von mehreren hundert Euro. Die Weiterfahrt wurde ihm untersagt.

Karlsruhe – 17-Jährige leistet massiv Widerstand

Karlsruhe (ots) – Im Rahmen einer Personenkontrolle nach einem
Körperverletzungsdelikt in der Karlsruher Innenstadt sollten am Samstagabend die
Personalien einer 17-Jährigen festgestellt werden. Hierbei leistete sie
erheblichen Widerstand. Sie war leicht alkoholisiert.

Die Täterbeschreibung, die der Geschädigte nach einer Körperverletzung den
aufnehmenden Polizeibeamten gegeben hatte, passte zu der jungen Frau. Da sie
sich auch in Tatortnähe befand sollte sie durch Polizeibeamte kontrolliert
werden.

Sie wollte sich immer wieder entfernen, und weigerte sich, ihre Papiere
vorzuzeigen. Daher wurde sie zu Boden gebracht und unter erheblichem
Kraftaufwand wurden ihr Handschließen angelegt. Weil sie weiterhin gezielt gegen
die Beamten mit den Füßen trat, musste sie schließlich auch noch an den Beinen
gefesselt werden.

Neben einem Messer wurde schließlich auch ihr Ausweis aufgefunden. Die junge
Frau wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen an ihre Mutter übergeben.
Sie wird angezeigt.

Karlsruhe – Zwei E-Scooter aus Kellerräumen gestohlen

Karlsruhe (ots) – Gleich zwei E-Scooter waren in der Zeit von Freitag bis
Sonntag in Karlsruhe-Oberreut und in der Weststadt das Ziel von Einbrechern. Ein
Unbekannter hat sich am Freitagabend gegen 18.30 Uhr, gewaltsam Zutritt zu einem
Kellerraum in der Eugen-Geck-Straße verschafft und anschließend einen E-Scooter
im Wert von einigen hundert Euro gestohlen. Er wurde bei der Tatausführung von
Sicherheitstechnik erfasst. Demnach handelte es sich um einen schlanken Mann mit
dunklem kurzen Haar. Er trug eine rote Baseball-Cap, eine blauweiße Jacke,
schwarze Hosen und blaue Schuhe. Zudem hatte er eine große schwarze Sporttasche
bei sich.

An einem Kellerraum in der Gartenstraße haben Einbrecher zwischen Samstagabend
19.30 Uhr und Sonntagmittag 12.30 Uhr, ebenfalls ein Schloss überwunden und
einen E-Scooter Marke Denver mit dem Versicherungskennzeichen 186 WVF
mitgenommen. An der Lenkstange war eine Tasche befestigt – in ihr befand sich
ein Zusatz-Akku. Der Schaden beläuft sich auch hier auf mehrere hundert Euro.

Zeugen oder Hinweisgeber werden gebeten sich unter der Telefonnummer 0721 / 666
3411 mit dem Polizeirevier Karlsruhe-Südweststadt in Verbindung zu setzen.

Stadt- und Landkreis Karlsruhe – Betrügereien an der Haustür – Verhindern durch Aufklärung! Kriminelle an der Haustür erkennen.

Karlsruhe (ots) – Es klingelt! Ein Fremder oder mehrere Fremde stehen vor der
Haustür! Die Personen bieten Ihnen diverse Dienstleistungen an oder versuchen
unter einem Vorwand in Ihre Wohnung zu kommen. Achtung! Hier könnte es sich um
Betrügereien an der Haustür handeln.

Den Kriminellen gelingt es immer wieder durch raffinierte Vorgehensweisen sich
Zugang zu den Wohnungen der Betroffenen zu verschaffen. Einmal treten die
Betrüger/-innen als Stadtwerkemitarbeiter/-innen, andermal als Handwerker/-innen
auf. Der Einfallsreichtum der Hochstapler/-innen ist grenzenlos. Durch
geschickte Gesprächsführungen werden die Opfer abgelenkt bzw. beeinflusst, um
das Vermögen wie Geld oder Schmuck zu ergaunern. Oftmals treten die
Gauner/-innen zu zweit auf und haben es meist auf Senioren/-innen abgesehen.

Eine weitere Masche an der Haustür ist es minderwertige Ware oder diverse
Dienstleistungen anzubieten. Hierbei nutzen die Täter/-innen das ergaunerte
Vertrauen ihrer Opfer aus und führen nach überteuerter Vorauszahlung entweder
teilweise oder gar keine Dienstleistungen aus.

  • Lassen Sie keine Fremden in Ihre Wohnung! – Gehen Sie auf diese
    Haustürgeschäfte niemals ein! – Zahlen Sie niemals im Voraus Geld für
    nicht erbrachte Leistungen!

Beugen Sie vor und informieren Sie sich! Besuchen Sie unser Online Seminar!

Am 07.07.2021, 14 – 15 Uhr bietet das Referat Prävention der Polizei Karlsruhe
in Kooperation mit der Volkshochschule Bruchsal zu dem Thema Betrügereien an der
Haustür ein Online-Seminar an. Buchen Sie sich auf der Homepage
www.VHS-Bruchsal.de ein oder melden Sie sich unter 0721-79303 an.

Festnahme wegen des Verdachts der Anleitung zur Begehung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat und des versuchten unerlaubten Erwerbs einer Kriegswaffe

Staatsanwaltschaft Karlsruhe und Landeskriminalamt Baden-Württemberg

Am 24. Juni 2021 nahmen Ermittler des Landeskriminalamts Baden-Württemberg mit
Unterstützung von Spezialkräften des Polizeipräsidiums Einsatz in Kehl einen 21-
jährigen deutschen Staatsangehörigen fest.
Der bis zu seiner Festnahme in Frankreich wohnhafte Mann ist nach derzeitigem
Ermittlungsstand dem radikal-islamistischen Spektrum zuzuordnen. Er soll sich
mehrere Anleitungen zum Bau von sog. Unkonventionellen Spreng- und
Brandvorrichtungen verschafft und diese an noch unbekannte Personen weitergeleitet
haben. Die Festnahme erfolgte, als der Beschuldigte mutmaßlich zur Vorbereitung
eines späteren islamistisch motivierten Anschlags auf dem Bundesgebiet aus
Frankreich nach Deutschland einreiste, um ein vollautomatisches Sturmgewehr zu
erwerben.

Bei der sich anschließenden Durchsuchung des Beschuldigten stellten die Beamten
neben Mobiltelefonen auch mutmaßlich für den angedachten Waffenkauf bestimmtes
Bargeld sicher. Zeitgleich durchsuchten französische Polizeikräfte gemeinsam mit
Kräften des Landeskriminalamts Baden-Württemberg und des Bundeskriminalamts die
Wohnung des Beschuldigten in Frankreich aufgrund eines von der Staatsanwaltschaft
Karlsruhe im Vorfeld erwirkten Durchsuchungsbeschlusses.
Der Beschuldigte wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Karlsruhe am
Freitagnachmittag dem zuständigen Haftrichter am Amtsgericht Karlsruhe vorgeführt,
der Haftbefehl erließ.

Hinweise auf ein konkretes Anschlagsziel liegen derzeit nicht vor. Die Ermittlungen von
Staatsanwaltschaft Karlsruhe und Landeskriminalamt Baden-Württemberg dauern an.

Bedrohung am Karlsruher Hauptbahnhof – Bundespolizei schreitet ein

Karlsruhe (ots) – Freitagabend (25. Juni) brauchten eine 19- und eine 60-jährige
Frau die Hilfe der Bundespolizei am Karlsruher Hauptbahnhof, als sie von einer
21-Jährigen mit einem Messer bedroht wurden. Durch das Einschreiten der Beamten
konnte die Situation entschärft werden. Alle Beteiligten blieben unverletzt.

Nach zurückliegenden Streitigkeiten zwischen den zwei amtsbekannten, jungen
Frauen, heizte sich die Situation an diesem Abend weiter auf. Vor dem Karlsruher
Hauptbahnhof zog die 21-Jährige ein Messer und bedrohte die 19-Jährige und ihre
Mutter.

Bundespolizisten forderten die 21-jährige Deutsche mehrfach auf, das Messer
fallen zu lassen, jedoch ohne eine Reaktion der Frau. Sie ging bis auf wenige
Meter auf die Geschädigten zu, sodass ein Beamter seine Schusswaffe zog. Erst
auf weitere Ansprache warf die 21-Jährige das Messer weg und wurde schließlich
festgenommen.

Die junge Frau erwartet nun eine Anzeige wegen Bedrohung.

Linkenheim-Hochstetten- Vermutlich betrunken mit Fahrrad unterwegs gewesen

Karlsruhe (ots) – Zwei Männer im Alter von 22- und 30 Jahren sind am
Samstagabend auf der Karlsruher Straße vermutlich in einem stark alkoholisierten
Zustand mit dem Rad unterwegs gewesen und gestürzt.

Gegen 22:40 Uhr stellte ein Verkehrsteilnehmer zwei liegende Fahrräder auf der
Karlsruher Straße fest. Da zwei Männer in unmittelbarer Nähe der Räder standen,
ging der Zeuge von einer Notlage aus. Ein zu diesem Zeitpunkt vorbeifahrender
Streifenwagen wurde angehalten und auf den Vorfall aufmerksam gemacht. Hierbei
stellten die Beamten deutlichen Alkoholgeruch bei den beiden Männern fest. Da
sie frische Verletzungen aufwiesen, erhärtete sich der Verdacht, dass die Herren
betrunken mit dem Fahrrad unterwegs waren. Ein freiwillig durchgeführter
Atemalkoholtest bei dem 22-Jährigen ergab einen Wert von über 3,2 Promille. Sein
Begleiter hatte einen Wert von über 2,6 Promille. Daraufhin mussten beide die
Polizisten mit auf das Revier begleiten und dort erstmal eine Blutprobe abgeben.

Bad Schönborn – Körperverletzung mit Zeltstange – Polizei sucht Zeugen

Karlsruhe (ots) – Ein psychisch auffälliger Mann fuchtelte mit einer
Aluminiumstange vor einem Café herum. Zwei Männer nahmen ihm die Zeltstange ab,
und schlugen dann damit auf ihn ein. Er wurde nicht unerheblich verletzt in ein
Krankenhaus gebracht. Die beiden jungen Männer flüchteten unerkannt. Weitere
Menschen wurden nicht verletzt.

Zeugen meldeten gegen 14.30 Uhr, dass ein junger Mann wohl vor einem Café in der
Friedrichstraße mit einer Metallstange herumfuchteln würde. Er habe Streit mit
imaginären Personen. Der Mann sei dann Richtung Rathaus weitergegangen. Dort
traf er nach Zeugenangaben offenbar auf zwei junge Männer, die ihm die
Zeltstange wegnahmen. Diese verprügelten den psychisch Kranken mit der Stange.
Er musste stationär im Krankenhaus aufgenommen werden. Die Zeltstange wurde
durch die Polizei sichergestellt.

Die Polizei in Bad Schönborn sucht nun weitere Zeugen, die den Vorfall
beobachtet haben. Diese können sich unter der Telefonnummer 07253/8026-0 mit dem
Polizeirevier in Bad Schönborn in Verbindung setzen. Die Ermittlungen dauern an.