Neckargemünd: In die Falle gelockt – Dringender Verdacht des versuchten Totschlags: Erwachsener und Jugendliche in Untersuchungshaft

Symbolbild, Polizei, Absperrung, Band © on Pixabay
Symbolbild, Polizei, Absperrung © on Pixabay

Das Amtsgericht Heidelberg erließ am 08.01.2022 Haftbefehle gegen einen 24 Jahre
alten Mann und eine 16 Jahre alte Jugendliche. Die Beiden stehen im Verdacht, am
Abend des vergangenen Freitags, des 07.01.2022, einen 20 Jahre alten Mann auf
dem Grundstück eines verlassenen Anwesens in Neckargemünd in Tötungsabsicht mit
Schlägen und Messerstichen attackiert zu haben.

Die Jugendliche soll den 20-Jährigen unter einem Vorwand auf das Grundstück
gelockt haben, wo ihr 24-jähriger mutmaßlicher Mittäter ihn unvermittelt
geschlagen und mit einem Messer auf ihn eingestochen haben soll. Bevor die
beiden Tatverdächtigen dann vom Tatort flüchteten, sollen sie dem schwer
verletzten Opfer noch das Mobiltelefon entwendet haben.

Der 20-Jährige konnte sich trotz seiner schweren Verletzungen vom Tatort in ein
Wohngebiet retten, wo er auf zwei Passanten stieß, welche ihn zum Polizeirevier
Neckargemünd brachten. Von dort wurde er mit einem Rettungswagen in ein
Krankenhaus gebracht, wo er noch in der Nacht versorgt wurde.

Nachdem die beiden Tatverdächtigen identifiziert werden konnten, wurden diese
noch in derselben Nacht durch die Polizei vorläufig festgenommen. Auf Antrag der
Staatsanwaltschaft Heidelberg wurden sie am 08.01.2022 der zuständigen
Haftrichterin beim Amtsgericht Heidelberg vorgeführt, welche gegen beide
Beschuldigte Haftbefehle erließ und in Vollzug setzte.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Heidelberg und des Dezernats
Kapitaldelikte der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg wegen des Verdachts des
versuchten Totschlages dauern derzeit noch an.

Die Ermittler bitten Zeugen, die die Tat beobachtet haben oder sonstige
sachdienliche Hinweise zum Tatverlauf geben können, sich an den
Kriminaldauerdienst unter der Rufnummer 0621 174 – 4444 zu wenden.