Gießen: Die Polizei-News

Symbolbild, Polizei, Blaulicht © on Pixabay

Am 24.03.2022 findet der europaweite Verkehrsaktionstag „Speedmarathon“ statt und auch die hessische Polizei macht an diesem Tag einmal mehr auf die Gefahren und Folgen zu schnellen Fahrens aufmerksam. Zwischen 06.00 Uhr und 22.00 Uhr geraten Rasende verstärkt ins Visier der Geschwindigkeitsmessungen:

In Hessen kommen an knapp 300 Messstellen über 800 Polizistinnen und Polizisten zum Einsatz. Sämtliche Messstellen werden im Vorfeld über die Medien bekannt gegeben.

++++

Listen der hessischen Messstellen stehen unter www.polizei.hessen.de zum Download bereit.

++++

Geschwindigkeit entscheidet bei Unfällen über Leben und Tod

Die Unfallursache Geschwindigkeit gehört dauerhaft zu den häufigsten Unfallursachen auf hessischen Straßen. Polizeioberrat Gerhard Keller, Leiter der Direktion Verkehrssicherheit und Sonderdienste im Polizeipräsidium Mittelhessen und hessenweiter Koordinator des „Speedmarathon 2022“, macht deutlich: „Nichtangepasste Geschwindigkeit war im zurückliegenden Jahr bei Unfällen mit tödlich Verletzten und Schwerverletzten in Hessen die Unfallursache Nr. 1! Während sich innerorts deutlich mehr Verkehrsunfälle ereigneten als außerorts, sind in der Folge bei außerörtlichen Verkehrsunfällen deutlich mehr Personen tödlich verletzt worden. Die Ursache hierfür ist die deutlich höhere Fahrgeschwindigkeit außerhalb geschlossener Ortschaften.“

Geschwindigkeitsverstoß ist kein Kavaliersdelikt

Im Zuge dessen appelliert Keller an die Autofahrerinnen und Autofahrer: „Mit dem Druck auf das Gaspedal nehmen Sie unmittelbar Einfluss auf die Sicherheit im Straßenverkehr und damit auf die Lebensqualität aller – seien Sie sich der Gefahren und Folgen zu schnellen Fahrens bewusst!“

Geschwindigkeitsverstöße sind kein Kavaliersdelikt, die Folgen werden aufgrund fehlender Weitsicht häufig außer Acht gelassen. Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen jedoch, dass die Reduzierung des Geschwindigkeitsniveaus innerorts um 2 km/h die Zahl der Verunglückten um 15% senkt. Dies wird insbesondere deutlich, wenn man bedenkt, dass bei 65 km/h acht von zehn Fußgänger bei der Kollision mit einem Pkw sterben, während bei 50 km/h acht von zehn überleben.

Zu hohe Geschwindigkeit ist eine entscheidende Ursache für viele Schwerverletzte oder gar Verkehrstote

Ob Verletzte oder gar Getötete nach einem Verkehrsunfall zu beklagen sind, liegt an vielen Faktoren: Wie viele Insassen befinden sich im Fahrzeug? Prallt ein kleines Fahrzeug mit geringer Knautschzone frontal gegen eine Oberklasse oder stößt es seitlich und damit weniger geschützt gegen ein Hindernis? In allen Fällen ist die Geschwindigkeit zum Zeitpunkt des Aufpralls ein entscheidender Faktor, ob die Beteiligten verletzt überleben oder sterben.

Social-Media-Kanäle im Einsatz für Menschenleben

Die Hessischen Polizistinnen und Polizisten begleiten den Speedmarathon 2022 über ihre Social-Media-Kanäle und machen Verkehrsteilnehmer unter dem Hashtag „#Speedmarathon“ auf die häufigste Todesursache im Straßenverkehr aufmerksam.

Hintergrundinformationen zu ROADPOL (European Roads Policing Network)

„Grenzen überschreiten, um Leben zu retten!“ ROADPOL ist ein europaweites Polizeinetzwerk, das die Zahl der Verkehrsunfallopfer senken will. ROADPOL steht für „European Roads Policing Network“. Hervorgegangen aus einem Zusammenschluss von Verkehrspolizeien der Mitgliedsländer der Europäischen Union handelt es sich um eine Nicht-Regierungsorganisation mit Hauptsitz in London. Dieses Polizei-Netzwerk hat die Aufgabe, europaweite Aktionen zur Durchsetzung der Vorschriften im Verkehrssektor zu koordinieren. Hauptziel ist die Reduzierung der auf Europas Straßen Getöteten und Schwerverletzten.

ROADPOL geht davon aus, dass die Verkehrsüberwachung und -prävention einen bedeutenden Beitrag zur Verminderung der Zahl von Verkehrsunfallopfern leisten wird.

Die zentralen Ziele des Netzwerkes sind:

  • Reduzierung von Verkehrsopfern auf europäischen Straßen
  • Zusammenführung, Zusammenarbeit und Austausch praktischer
    Erfahrungen der Straßenverkehrsbehörden und Verkehrspolizeien in
    Europa
  • Organisation und Koordination europaweiter Einsätze und
    Kampagnen
  • Unterstützung und Förderung von Forschungsinitiativen im Bereich
    der Verkehrssicherheit

Gießen: ED aus Geschäft

Auf Bargeld hatten es Unbekannte in einem Imbiss am Ludwigsplatz abgesehen. Zwischen 23.00 Uhr am Freitag und 12.00 Uhr am Samstag hebelten sie ein Fenster an der Rückseite des Gebäudes auf. Aus einer Kasse und einem Tresor entwendeten sie das Bargeld. Wer hat dort im fraglichen Zeitraum etwas Verdächtiges beobachtet? Hinweise nimmt die Kriminalpolizei in Gießen unter 0641/7006-6555.

Gießen: 40-Jähriger Dieb festgenommen

Die Polizei konnte am Montag im Gießener Stadtgebiet einen Dieb festnehmen. Gegen 04.20 Uhr meldete ein Zeuge einen auffälligen Mann in der Schützenstraße. Der Unbekannte machte sich an mehreren geparkten Autos zu schaffen und durchsuchte einen PKW. Im Wettenberger Weg stoppte dann eine Polizeistreife den 40-jährigen Verdächtigen. In seiner Nähe fanden die Beamten eine Sporttasche. Auf Nachfrage zum Inhalt der Tasche gab er an, dass er die enthaltenen Gegenstände teilweise aus mehreren unverschlossenen Fahrzeugen entwendet hätte. Den Ermittlungen zu Folge befanden sich diese Fahrzeuge im Wettenberger Weg und Vetzberger Weg. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Gießen erwirkten die Ermittler einen Durchsuchungsbeschluss bei einem Richter für die Wohnung des Tatverdächtigen. Bei der Durchsuchung fanden die Ordnungshüter kein weiteres Diebesgut. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen entließen sie den 40-Jährigen wieder.

Gießen: Fahrrad gestohlen

Die Polizei sucht nach einem Fahrraddiebstahl in der Frankfurter Straße nach Zeugen. Am Samstag gegen 12.15 Uhr machte sich der Dieb an einem weißen Damenrad zu schaffen. Ein Zeuge beobachtete den Diebstahl und informierte die Polizei. Der Mann ist etwa 1,75 groß und hat eine kräftige Statur. Er trug einen auffälligen beigefarbenen Hut mit einer Stern-Applikation. Insgesamt war der Tatverdächtige beigefarben und braun bekleidet. Wer hat den Diebstahl ebenfalls beobachtet? Wer kann Angaben zur Identität des Täters machen? Hinweise nimmt die Polizeistation Gießen-Süd unter 0641/7006-3555 entgegen.

Gießen: Goldschmuck erbeutet

Bei einem Einbruch in zwei Wohnung eines Mehrfamilienhauses in der Dürerstraße erbeuteten die Diebe Goldschmuck im Wert von mehreren Tausend Euro. Die Unbekannten verschaffte sich am Samstag zwischen 18.00 und 21.30 Uhr Zutritt in das Haus und entwendeten aus einer Wohnung den Schmuck. Wer hat dort im fraglichen Zeitraum verdächtige Beobachtungen gemacht? Zeugen werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei in Gießen unter 0641/7006-6555 in Verbindung zu setzen.

Gießen: Ehrenabzeichen entwendet

Während eine Anwohnerin im Klosterweg auf ihrem Grundstück Gartenarbeit verrichtete, nutzten Diebe die Gelegenheit und machten sich an der Balkontür zu schaffen. Nachdem diese Tür den Hebelversuchen standhielt, suchten sie eine andere Möglichkeit und stießen auf eine offenstehende Glasschiebetür. Im Haus durchwühlten sie Schränke sowie Schubladen. Mit mehreren Orden bzw. Ehrenabzeichen flüchteten die Diebe unerkannt. Wer hat dort am Sonntag zwischen 14.30 und 17.00 Uhr verdächtige Personen und/oder Fahrzeuge gesehen? Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Gießen unter 0641/7006-6555 entgegen.

Staufenberg: Zeugenaufruf nach Auseinanderetzung in Daubringen

Die Polizei sucht nach einem Vorfall auf einem Radweg in der Großgasse in Daubringen nach Zeugen. Am Sonntag gegen 16.20 Uhr gerieten ein E-Bike Fahrer und eine Rollstuhlfahrerin, die einen Hund dabeihatte, in Höhe der Porstendorfer Straße in Streit. Der genaue Verlauf der Auseinandersetzung ist der Polizei nicht bekannt. Der Biker fiel zu Boden, verletzte sich dabei leicht und setzte seine Fahrt fort. Wenig später stellte der Mann einen Schaden an seinem E-Bike fest. Er fuhr zusammen mit seiner Ehefrau wieder zurück, jedoch war die Rollstuhlfahrerin nicht mehr da. Sie ist zwischen 40 und 50 Jahren alt und hat braune Haare. Sie saß in einem elektrischen Rollstuhl mit Kopfstütze und hatte eine Decke über ihre Beine gelegt. Das Fell des Hundes, der offenbar zur Rollstuhlfahrerin gehörte, ist braun-beigefarben. Wer hat den Vorfall beobachtet? Wer kann Angaben auf die Identität der Rollstuhlfahrerin machen? Die Polizei sucht nach Zeugen, insbesondere nach einem Mädchen, dias sich zum Zeitpunkt des Vorfalles in der Nähe einer Freizeitanlage für BMx-Räder befand. Hinweise nimmt die Polizeistation Gießen-Nord unter 0641/7006-3755 entgegen

Pohlheim: Fenster eines Rohbaus beschädigt

Unbekannte beschädigten zwischen 18.30 Uhr am Freitag und 09.45 Uhr am Samstag in der Theodor-Heuss-Straße in Watzenborn-Steinberg mehrere Fenster eines Einfamilienhauses. Wer hat dort verdächtige Beobachtungen gemacht? Hinweise nimmt die Kriminalpolizei in Gießen unter 0641/7006-6555.

Linden: Scheunenbrand durch Feuerwerkskörper

In der Haingasse geriet eine Scheune vermutlich wegen eines Feuerwerkskörpers in Brand. Am Samstag gegen 11.00 Uhr meldete die Rettungsleitstelle den Brand der Polizei. Das Feuer konnte schnell gelöscht werden. Nach ersten Erkenntnissen hat offenbar ein Kind einen Feuerwerkskörper über die Grundstücksgrenze geworfen. Die Brandursachenermittler der Kriminalpolizei haben die Ermittlungen aufgenommen. Der Sachschaden wird auf etwa 10.000 Euro geschätzt.

Linden: Auseinandersetzung in Leihgestern

In der Straße „Am Festplatz“ in Leihgestern gerieten Freitagmittag gegen 12.00 Uhr zwei Männer im Alter von 25 und 44 Jahren in Streit. In dessen Verlauf stach der 44-Jährige seinen Kontrahenten mit einem spitzen Gegenstand. Der 25-Jährige erlitt Verletzungen am Hinterkopf und am Bein und musste in ein Krankenhaus. Die Polizei nahm den 44-Jährigen mit auf die Polizeiwache. Wegen fehlender Haftgründe und nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Gießen entließen sie ihn wieder. Zeugen werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Gießen unter 0641/7006-6555 in Verbindung zu setzen.

Verkehrsunfälle:

Gießen: Mercedes touchiert

Zwischen Mittwoch (16.März) 00.00 Uhr und Freitag (18.März) 19.30 Uhr touchierte ein Unbekannter im Heyerweg einen geparkten Mercedes. Als der Besitzer zu seinem grauen Vito Tourer zurückkam, war dieser auf der Beifahrerseite beschädigt. Der Unbekannte fuhr davon, ohne sich um den entstandenen Schaden in Höhe von 500 Euro zu kümmern. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Nord unter Tel. 0641/7006-3755.

Pohlheim: Beim Vorbeifahren Dacia gestreift

Vermutlich beim Vorbeifahren streifte ein bislang Unbekannter zwischen Mittwoch (16.März) 23.00 Uhr und Freitag (18.März) auf einem Parkplatz in der Fröbelstraße einen geparkten Dacia. Als der Besitzer zu seinem blauen Duster zurückkam, war dieser vorne links an der Stoßstange beschädigt. Es entstand Sachschaden in Höhe von 1.000 Euro. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Süd unter Tel. 0641/7006-3555.

Pohlheim: Unfallflucht in der Friedensstraße

Ein Unbekannter touchierte zwischen Sonntag (13.März) 20.00 Uhr und Montag (14.März) 09.00 Uhr in der Friedensstraße in Garbenteich einen am Fahrbahnrand geparkten schwarzen Audi A4 Kombi. Anschließend entfernte sich der Unbekannte, ohne sich um den entstandenen Schaden in Höhe von 650 Euro zu kümmern. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Süd unter Tel. 0641/7006-3555.

Gießen: Unfallflucht in Lützellinden

Ein bislang Unbekannter beschädigte zwischen Samstag (19.März) 23.00 Uhr und Sonntag (20.März) 15.20 Uhr in der Bitzenstraße in Lützellinden einen geparkten VW. Als der Besitzer zu seinem braunen Sharan zurückkam, war dieser auf der Fahrerseite beschädigt. Der Sachschaden wird auf insgesamt 600 Euro geschätzt. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Süd unter Tel. 0641/7006-3555.

Gießen: Beim Vorbeifahren Skoda touchiert

1.500 Euro Sachschaden beklagt der Besitzer eines Skoda nach einer Unfallflucht von Samstag (19.März) in der Schottstraße. Vermutlich beim Vorbeifahren touchierte ein Unbekannter zwischen 19.00 Uhr und 19.35 Uhr den blauen Rapid auf der Fahrerseite. Anschließend fuhr der Unbekannte weiter, ohne seinen rechtlichen Pflichten nachzukommen. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Nord unter Tel. 0641/7006-3755.

Pohlheim: VW beschädigt

An zwei Orten im Landkreis Gießen parkte zwischen Samstag (19.März) 14.00 Uhr und Sonntag (20.März) 11.00 Uhr ein VW. Zunächst stand der schwarze Arteon auf einem Parkplatz in der Robert-Bosch-Straße in Linden und anschließend in der Herderstraße in Watzenborn-Steinberg. Offenbar beschädigte ein Unbekannter das Fahrzeug an der vorderen Stoßstange. Der Sachschaden wird auf 1.500 Euro geschätzt. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Süd unter Tel. 0641/7006-3555.

Pohlheim: Von der Fahrbahn abgekommen

Samstagnacht (19.März) gegen 02.00 Uhr befuhr ein 24-jähriger Mann den Grüninger Weg in Garbenteich. An der Einmündung zur Straße „Am Pfahlgraben“ verlor der Mann offenbar aufgrund einer Alkoholisierung die Kontrolle über sein Fahrzeug, kam von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Mast. Der Mann verletzte sich dabei schwer und wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. An dem Fahrzeug entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Der Sachschaden wird insgesamt auf 31.500 Euro geschätzt. Bei einem durchgeführten Atemalkoholtest pustete der 24-Jährige 1,85 Promille. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Süd unter Tel. 0641/7006-3555.

Buseck: Fußgängerin angefahren

Am Freitag (18. März) gegen 09.30 Uhr fuhr eine 59-jährige Frau aus Gießen in einem VW von dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes im Schwarztorweg in Alten-Buseck. Dabei übersah die VW-Fahrerin offenbar eine 81-jährige Fußgängerin und es kam zum Zusammenstoß. Die Fußgängerin stürzte und verletzte sich leicht. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Nord unter Tel. 0641/7006-3755.

Gießen: Nach Unfall über ein Promille gepustet

Eine 31-jährige Frau in einem Hyundai befuhr am Samstag (19.März) gegen 05.20 Uhr den Aulweg in Richtung Schiffenberger Weg und beabsichtigte in die Gnauthstraße abzubiegen. Dabei stieß die Hyundai-Fahrerin gegen einen Fahrbahnteiler, sowie einen Ampelmast und ein Verkehrszeichen. Es entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt 4.300 Euro. Die alarmierten Polizeibeamte bemerkten Alkoholgeruch bei der 31-Jährigen. Bei einem durchgeführten Atemalkoholtest pustete sie 1,35 Promille. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Süd unter tel. 06401/7006-3555.

Langgöns: Vorfahrt missachtet

Ein 26-jähriger Mann aus Wettenberg in einem BMW befuhr am Samstag (19. März) gegen 10.50 Uhr den Fasanenweg. An der Kreuzung zur Wilhelm-Leuschner-Straße übersah der BMW-Fahrer offenbar den VW einer 60-Jährigen und es kam zum Zusammenstoß. Die VW-Fahrerin verletzte sich dabei leicht. Es entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt 11.500 Euro. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Süd unter Tel. 0641/7006-3555.

Gießen: Zwei Leichtverletzte nach Unfall

Sonntagnacht (20.März) gegen 04.00 Uhr befuhr ein 28-jähriger Mann in einem Opel die Rechtsabbiegerspur der Licher Straße in Richtung Ortsausgang. Allerdings bog der Opel-Fahrer nicht ab, sondern fuhr geradeaus auf eine Verkehrsinsel. Durch den Aufprall wurde das Fahrzeug durch die Luft geschleudert und beschädigte eine Ampel und ein Verkehrszeichen. Der Fahrer sowie ein 31-jähriger Mitfahrer verletzten sich dabei leicht und wurden mit Rettungswagen in Krankenhäuser gebracht. Bei einem durchgeführten Atemalkoholtest pustete der 28-Jährige 1,71 Promille. Es entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt 5.000 Euro. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Süd unter Tel. 0641/7006-3555.