Heidelberg: Die Polizei-News

Symbolbild, Polizei, Blaulicht © on Pixabay

Heidelberg: Drei Autos völlig ausgebrannt – eines beschädigt; Ursache noch unklar; Kripo ermittelt; Zeugen gesucht

Heidelberg (ots) – Aus bislang unbekannten Gründen geriet am späten
Mittwochabend gegen 23.30 Uhr, ein Seat Leon, der auf einem Parkplatz im
Buchwaldweg im Stadtteil Boxberg abgestellt war, in Brand.

Das Feuer breitete sich schnell auf zwei weitere Autos aus und beschädigte
aufgrund der große Hitzeintwirkung ein weiteres Fahrzeug schwer.

Der Gesamtschaden wird auf rund 60.000.- Euro geschätzt.

Die Brandexperten der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg haben die weiteren
Ermittlungen übernommen.

Ersten Erkenntnissen zufolge sollen sich in unmittelbarer Nähe des Brandortes
zwei junge Männer aufgehalten haben, die als potentielle Zeugen wichtige
Hinweise den Ermittlern liefern könnten.

Diese beiden Männer sowie weitere Zeugen werden gebeten, sich mit dem
Polizeirevier Heidelberg-Süd, Tel.: 06221/3418-0 oder mit dem
Kriminaldauerdienst, Tel.: 0621/174-4444 in Verbindung zu setzen.

Heidelberg: Straßenverkehr gefährdet – Weitere Zeugen gesucht

Heidelberg (ots) – Am frühen Mittwochabend soll es auf der Schlierbacher
Landstraße zu einer Gefährdung des Straßenverkehrs durch einen Autofahrer
gekommen sein – das Polizeirevier Neckargemünd sucht nach weiteren Zeugen des
Geschehens.

Gegen 17:45 Uhr war demnach ein 35-jähriger Seat-Fahrer auf der B 37 in Richtung
Neckargemünd zu einer Vollbremsung gezwungen worden sein, weil ein 29-jähriger
BMW-Fahrer mit hoher Geschwindigkeit die Vorfahrt missachtet haben soll. Etwa
350 Meter vor dem Karlstorbahnhof soll sich das Geschehen an einer Einmündung,
die durch eine Ampel geregelt ist, zugetragen haben. Der 35-Jähriger informierte
daraufhin die Polizei, die die beiden Autofahrer anschließend einer Kontrolle
unterzog um den Sachverhalt aufzuklären. Zu einem Unfall oder Verletzten kam es
nicht.

Im Zuge der Ermittlungen suchen die Beamten des Polizeireviers Neckargemünd nach
weiteren Zeugen, die das Geschehen beobachtet haben oder möglicherweise selbst
betroffen waren. Diese werden gebeten, sich unter 06223 92540 zu melden.

Heidelberg-Südstadt: Erste Erfolge der Super-Recogniser; Polizeibeamter erkennt ausgeschriebenen 47-Jährigen; Festgenommener geht für sechs Tage in Erzwingungshaft, weitere Straftaten aufgeklärt

Heidelberg-Südstadt (ots) – Am gestrigen Mittwoch, gegen 14 Uhr erkannte ein
geschulter Super-Recogniser („Wiedererkenner“) des Fachdezernats „Fahndung“ beim
Polizeipräsidium Mannheim einen gesuchten 47-jährigen Mann, der mit einem
Fahrrad auf der Montpellierbrücke unterwegs war.

Mit Unterstützung von weiteren Beamten konnte der Mann anschließend festgenommen
werden.

Er war zwar „nur“ wegen eines Verkehrsdelikts zur Verbüßung einer Erzwingshaft
von der Staatsanwaltschaft Mainz für sechs Tage ausgeschrieben und ging in Haft.

Aber bei der Kontrolle stellten die eingesetzten Beamten weitere Straftaten
fest.

So hatte der Mann geringe Mengen illegale synthetische Drogen (Amphetamin) in
der Tasche. Das Mountainbike, auf dem er fuhr, war außerdem tags zuvor in
Heidelberg-Bahnstadt gestohlen worden und kann nun wieder dem Eigentümer
zurückgeben werden.

Hinweis

Super-Recogniser verfügen über herausragende und überdurchschnittliche
Einprägungs- und Erkennungsfähigkeiten für menschliche Gesichter. Dabei handelt
es sich um eine angeborene und nicht erlernbare Fähigkeit, über die lediglich
ein bis zwei Prozent der Gesamtbevölkerung verfügen sollen. Beim
Polizeipräsidium Mannheim erfüllen 52 Beschäftigte die strengen Kriterien.