Ludwigshafen: Die Polizei-News

Symbolbild Funkstreifenwagen der Polizei RLP bei einer Streifenfahrt (Foto: Holger Knecht)
Symbolbild Funkstreifenwagen der Polizei RLP bei einer Streifenfahrt (Foto: Holger Knecht)

30-Jähriger beleidigt Mädchen an Bushaltestelle

Ludwigshafen (ots) – An einer Bushaltestelle in der Kärntner Straße wurden am Donnerstag 09.06.2022 gegen 18:30 Uhr, drei Mädchen im Alter von 8-13 Jahren von einem ihnen unbekannten 30-Jährigen beleidigt. Anschließend drohte dieser damit eine Bierflasche zu werfen und hantierte, allerdings mit Abstand zu den Mädchen, mit einem Messer herum.

Ein 25-Jähriger wirkte bis zum Eintreffen der Polizei beruhigend auf diesen ein. Die Beamten nahmen den alkoholisierten 30-Jährigen in Gewahrsam genommen. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen und das Messer wurde sichergestellt.

Einbrüche in Kellerabteile

Ludwigshafen (ots) – In einem Mehrfamilienhaus in der Bismarckstraße wurde in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag 08.-09.06.2022 in mehrere Kellerabteile eingebrochen. Gestohlen wurden nach ersten Ermittlungen zwei Paar Schuhe im Wert von rund 70EUR. Wie die unbekannten Täter in das Haus gekommen sind, ist unklar. Die Türen zu den Kellerabteilen wurden allesamt beschädigt.

Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Tel: 0621 963-2122 oder per E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de.

Vandalismus im Ebertpark

Ludwigshafen (ots) – Ein Holzpavillon im Ebertpark, südlich des Schwanenweihers, wurde durch unbekannte Täter im Laufe der letzten Woche mit schwarzer Farbe beschmiert.

Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 2, Tel: 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2@polizei.rlp.de.

Nach Auffahrunfall leicht verletzt

Ludwigshafen (ots) – Am Donnerstag 10.06.2022, musste ein 24-jähriger Autofahrer in der Brunckstraße gegen 20 Uhr aufgrund des dichten Verkehrs abbremsen. Dies sah der hinter ihm fahrende 33-Jährige zu spät und fuhr auf.

Der 33-Jährige wurde bei dem Unfall leicht verletzt und sein Auto musste abgeschleppt werden. Insgesamt entstand ein Schaden von etwa 8.000 EUR.

Betrügerische Anrufe von angeblichen EuroPol-Mitarbeitern

Ludwigshafen (ots) – Am Donnerstags 09.06.2022 kam es im Stadtgebiet vermehrt zu Anrufen von angeblichen EuroPol-Mitarbeitern. Den Angerufenen wurde meist auf englischer Sprache erzählt, dass ihr Name in Verbindung mit Ermittlungen aufgetaucht wäre und sie nun persönliche Daten, sowie Bankverbindungen angeben sollten.

Die meisten Angerufenen handelten richtig und beendeten das Gespräch, zu einem finanziellen Schaden kam es in keinem Fall.

Beachten Sie die Tipps Ihrer Polizei, um sich vor Betrug am Telefon zu schützen:

  • Die Polizei wird Sie niemals um Geldbeträge bitten oder dazu auffordern, Geld oder Wertsachen herauszugeben.
  • Die Polizei ruft Sie niemals unter der Polizeinotruf-Nummer 110 an. Das machen nur Betrüger. Sind Sie sich unsicher, fragen Sie bei Ihrer Polizeidienststelle nach. Benutzen Sie hierfür nie die Rückruffunktion Ihres Telefons, sondern wählen Sie die Nummer selbst.
  • Am besten ist, wenn Sie die Nummer Ihrer örtlichen Polizeidienststelle sowie die Notrufnummer 110 griffbereit am Telefon haben, damit Sie diese im Zweifelsfall selbst wählen können.

Wenn Sie auch einen verdächtigen Anruf erhalten haben, melden Sie dies bei Ihrer Polizeidienststelle. Auf der Internet-Seite www.polizei-beratung.de finden Sie umfangreiche Informationen zu diesem Thema.