Kaiserslautern: Die Polizei-News

Symbolbild, Kontrolle, Autobahn, Bundesstraße © Polizei

Zivile Fahnder nehmen Paketfahrer unter die Lupe

Westpfalz (ots) – Spezialisten der zivilen Verkehrsüberwachung der Polizei haben über den Zeitraum von mehr als einem Monat Paketdienstfahrer ins Visier genommen.

Mit einem Zivilfahrzeug, das mit einer Video-Messanlage ausgestattet ist, überwachten die Beamten der Zentralen Verkehrsdienste beim Polizeipräsidium Westpfalz Autobahnen und Bundesstraßen. Schwerpunkte waren die A 6, die A 62 und die B 10.

Wichtig war den Fahndern, gravierende Verkehrsverstöße beweissicher zu dokumentieren: Wer fährt zu schnell? Wer hält den Sicherheitsabstand nicht ein? Wer überholt verbotswidrig? Unangepasste Geschwindigkeit, ungenügender Sicherheitsabstand und verbotswidrige Überholmanöver sind eine der Hauptursachen für schwere Verkehrsunfälle.

Mehrere Fahrer fielen mit deutlichen Überschreitungen des Tempolimits auf, manche auch wegen mehrerer Ordnungswidrigkeiten auf einmal. Herauszuheben sind dabei zwei Fahrer: Sie überschritten mit ihren Transportern die jeweils zulässige Geschwindigkeit um mehr als 60 Kilometer pro Stunde! Sie und weitere Paketzusteller müssen mit teuren Bußgeldern, teilweise in vierstelliger Höhe, mit Punkten und mit Fahrverboten zwischen einem und drei Monaten rechnen. Sicherheitsleistungen in hohen dreistelligen Summen wurden einbehalten.

Das teilweise rücksichtslose Fahrverhalten führte glücklicherweise nie zur konkreten Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer. Die Polizei stoppte die Fahrer. Allen Betroffenen zeigten die Beamten die gesicherten Videoaufnahmen. Die Vorführung der eigenen Fahrweise sollte die Fahrer zum Nachdenken anregen.
Oftmals wurde Zeitdruck als Grund für das eigene Fehlverhalten angeführt.

Überhöhte oder nicht angepasste Geschwindigkeit, zu geringer Sicherheitsabstand und verbotswidrige Überholvorgänge zählen zu den wesentlichen Ursachen von Verkehrsunfällen auf Bundesautobahnen und Bundesstraßen. Deshalb werden die Beamte der Verkehrsüberwachung des Polizeipräsidiums Westpfalz auch künftig, die Einhaltung der Verkehrsregeln in diesen Bereichen kontrollieren. |erf

Versuchter Betrug mit gefälschter Überweisung

Kaiserslautern (ots) – Unbekannte versuchten mit einem gefälschten Überweisungsträger mehr als 4.000 Euro vom Konto eines Vereins aus dem Stadtgebiet zu ergaunern. Die Täter reichten die Überweisung bei einer Bank ein. Damit sollte die Rechnung eines Versandhändlers bezahlt werden. Augenscheinlich war die Unterschrift auf dem Überweisungsträger gefälscht.

Ein Mitarbeiter der Bank wurde misstrauisch. Er nahm Kontakt mit einem Vorstandsmitglied auf. Der Betrug flog auf. Der Vorstand hatte die Überweisung nicht beauftragt. Ein Schaden konnte noch rechtzeitig verhindert werden. Jetzt ermittelt die Polizei wegen des versuchten Betrugs und wegen Urkundenfälschung. |erf

Internetbekanntschaft entpuppt sich als Betrügerin – 40.000 Euro weg

Kaiserslautern (ots) – Etwa 40.000 Euro hat ein 31-Jähriger an eine Betrügerin verloren. Der Mann lernte die Frau im Internet kennen. Die Frau gewann sein Vertrauen. Irgendwann bat sie den 31-Jährigen um Geld. Es ging um etwa 40.000 Euro, angeblich für noch ausstehende Versicherungsbeiträge und Steuerzahlungen ihres vermeintlich verstorbenen Vaters.

Nach anfänglichem Zögern ging der 31-Jährige auf die Bitte der Frau ein. Später musste er feststellen, dass er auf eine Betrügerin hereingefallen ist.

Die Masche ist der Polizei bekannt: “Beim Romance-Scamming täuschen virtuelle Bekanntschaften die große Liebe vor. Alles mit dem Ziel, an das Geld ihrer Opfer zu kommen.”, berichtet Bernhard Christian Erfort. Der Pressesprecher des Polizeipräsidiums Westpfalz rät, sich nicht auf Geldforderungen einzulassen: “Ignorieren Sie die Forderungen und lassen Sie sich nicht unter Druck setzen. Brechen Sie den Kontakt ab.”.

Menschen die Opfer dieser Masche geworden sind, sollten sich nicht scheuen, bei der Polizei eine Strafanzeige zu erstatten.

Unter https://www.polizei-beratung.de/themen-und tipps/betrug/scamming/ oder https://s.rlp.de/TjPh0 gibt die Polizei hilfreiche Tipps, wie man “Love-Scammer” erkennen kann und was zu tun ist, wenn man einer Betrügerin oder einem Betrüger aufgesessen ist. |erf

Radfahrer zu Fall gebracht

Kaiserslautern (ots) – Ein Autofahrer und ein Fahrradfahrer sind sich am Mittwochabend in der Trippstadter Straße in die Quere gekommen. Die Folgen: Der Radler stürzte und zog sich Verletzungen zu.

Nach den bisherigen Ermittlungen waren beide Männer stadtauswärts unterwegs. Der 24-jährige Mountainbiker wollte den Fahrstreifen wechseln und deutete dies per Handzeichen an. In diesem Moment wollte der 55-jährige Autofahrer den Radler überholen. Er erkannte das Handzeichen zu spät und erfasste den Radfahrer mit seinem Wagen.

Der 24-Jährige stürzte durch den Anstoß zu Boden und zog sich eine Platzwunde am Kopf sowie diverse Schürfwunden auf der ganzen linken Körperseite zu. Der junge Mann wurde mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. |cri

Fotos helfen bei Ermittlungen

Kaiserslautern (ots) – Eine gute Idee hatte eine Frau aus dem Stadtgebiet am Dienstagnachmittag: Als sie gegen 14.45 Uhr ihr Auto im Parkhaus der Mall abstellte, machte sie mit ihrem Handy Fotos der beiden Fahrzeuge, die rechts und links neben ihr abgestellt waren. Das könnte nun helfen, den Verantwortlichen zu finden, der den Pkw beschädigt hat.

Denn als die 32-Jährige gegen 16 Uhr ihrem Wagen zurückkam, stellte sie auf der Beifahrerseite in Höhe der Tür Kratzer im Lack fest. Möglicherweise wurden sie verursacht, als der “Nebenmann” ausparkte. Dank des Fotos ist das Kennzeichen des mutmaßlichen Verursachers bekannt.

Die weiteren Ermittlungen laufen. Sollten an dem Fahrzeug die “passenden” Unfallspuren gefunden werden, kommt auf den Fahrer eine Strafanzeige wegen Unfallflucht zu. |cri

200 Euro Bußgeld und ein Punkt

Kaiserslautern (ots) – Wer mit 109 km/h durch eine 70er-Zone fährt, der ist eindeutig zu schnell! Der Fahrer, der am Mittwochvormittag mit dieser Geschwindigkeit auf der L502 im Bereich Espensteig “geblitzt” wurde, muss entsprechend mit einer Ordnungswidrigkeitsanzeige rechnen.

Das heißt: 1 Punkt in der Verkehrssünderdatei sowie ein Bußgeld von 200 Euro. Und falls er dieses Jahr ein weiteres Mal mit mehr als 26 km/h zu viel erwischt wird, ist ein Fahrverbot fällig.

Während der Verkehrskontrolle von 10-11.30 Uhr hatten es die Polizeibeamten mit weiteren 15 Fahrern zu tun, die sich nicht an das Tempolimit hielten. Sie kamen mit kostenpflichtigen Verwarnungen davon. |cri

Tasche vom Autodach gestohlen

Kaiserslautern (ots) – Einen unbeobachteten Augenblick hat ein Dieb am Mittwochvormittag 06.07.2022 in der Hartmannstraße genutzt. Gegen 10.15 Uhr griff sich der Unbekannte eine Umhängetasche, die der Eigentümer kurzzeitig auf seinem Autodach abgelegt hatte.

Wie der 19-Jährige später bei der Polizei zur Protokoll gab, hatte er sein Auto in Höhe des Hauses Nummer 30 abgestellt und beim Aussteigen die Tasche auf dem Dach abgelegt. Er habe sie nur für einen Moment unbeaufsichtigt gelassen. Als als er zu seinem Auto zurückkam, war die schwarze Tasche schon nicht mehr da. Mit ihr verschwanden Dokumente, Papiere und Versicherungskärtchen.

Hinweise auf den Dieb konnte der junge Mann leider nicht geben, es war ihm niemand aufgefallen. Zeugen, die etwas beobachtet haben, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0631/369-2250 bei der Polizeiinspektion 2 zu melden. |cri

Hat ein Fahrer das Rotlicht missachtet?

Kaiserslautern (ots) – Auf der B270 hat es am Mittwochmorgen in Höhe der Einmündung zu einer US-Liegenschaft gekracht. Kurz nach halb 8 kollidierten hier zwei Pkw, wobei ein Fahrer leicht verletzt wurde. Geprüft wird, ob ein Fahrer möglicherweise das Rotlicht an der Ampel missachtete, und ob Medikamenteneinfluss eine Rolle gespielt hat.

B270-Zusammenstoß

Ein 33-jähriger Mann, der mit seinem VW Polo auf der Bundesstraße in Richtung Hohenecken fuhr, stieß mit einem Ford Escape zusammen, der aus der Gegenrichtung kam und an der Einmündung zum “Kapaun Gate” nach links abbiegen wollte. Die beiden Fahrzeuge kollidierten mitten auf der Fahrbahn. Sie wurden dabei so stark beschädigt, dass sie nicht mehr fahrbereit waren und abgeschleppt werden mussten.

Der 33-Jährige zog sich durch das Öffnen der Airbags in seinem Wagen leichte Verletzungen zu. Für ihn wurde der Rettungsdienst verständigt. Der 34-jährige Ford-Fahrer kam unverletzt davon. |cri

Wer hat den Dacia Duster gerammt?

Kaiserslautern (ots) – Die Polizei sucht Zeugen einer Unfallflucht, die sich am Mittwochmittag im Stadtteil Dansenberg ereignet haben muss. Hier wurde zwischen 11 und 13 Uhr ein grüner Dacia Duster in der Straße “Fahrlücke” gerammt und beschädigt. Der Verursacher machte sich aus dem Staub.

Die Halterin des Dacia entdeckte die “Bescherung” am Nachmittag: An ihrem Pkw war der hintere Kotflügel auf der Fahrerseite demoliert. Der Wagen war in Höhe des Hauses Nummer 12 entgegen der Fahrtrichtung abgestellt. Offenbar war ein anderes Fahrzeug, das in Richtung Brunnenstraße fuhr, dagegen gestoßen. Es war jedoch weit und breit niemand mehr zu sehen.

Hinweise auf das Verursacherfahrzeug und/oder den verantwortlichen Fahrer nimmt die Polizeiinspektion 2 unter der Telefonnummer 0631 / 369 – 2250 jederzeit gern entgegen. |cri

Kreis Kaiserslautern

Auto landet auf dem Dach

Kreis Kaiserslautern (ots) – Am Mittwochabend 06.07.2022 ist es auf der Straße zwischen Otterberg und Schneckenhausen zu einem Unfall gekommen. Die 33-jährige Fahrerin eines BMW Mini Cooper war um 19 Uhr in Richtung Schneckenhausen unterwegs, als sie aus ungeklärten Gründen nach rechts auf den Grünstreifen abkam.

Verunfallter Wagen

Sie verzog das Lenkrad, kam nach links von der Fahrbahn ab und überschlug sich. Der Wagen blieb auf dem Dach liegen. Die 33-Jährige konnte sich selbst aus dem Auto befreien. Rettungskräfte brachten sie vorsorglich in ein Krankenhaus. An ihrem Pkw entstand Totalschaden. |elz

An Hausecke hängen geblieben und abgehauen

Mehlbach (ots) – Eine Unfallflucht ist am Mittwochnachmittag aus Mehlbach gemeldet worden. Ein Fahrzeug ist gegen 15:40 Uhr von der Hebelstraße in die Eckstraße eingebogen. Dabei blieb es in der Kurve an einer Hausecke hängen und beschädigte diese. Der Schaden beläuft sich auf ca. 2.000 Euro.

Der Verursacher kümmerte sich jedoch nicht darum, sondern verließ unerlaubt die Unfallstelle. Mehrere Zeugen sahen in dem selben Zeitraum einen Sprinter eines Paketzustellers durch die Straße fahren, der einen zu dem Unfall passenden Schaden aufwies. Ob der Schaden an dem Sprinter von diesem Unfall kommt und wer der Fahrer des Sprinters war, ist Gegenstand der weiteren Ermittlungen. |elz