Wiesbaden Rheingau-Taunus: Die Polizei-News

Symbolbild, Polizei, Sturm, Sturmschäden © FreddyGreve on Pixabay
Symbolbild © FreddyGreve on Pixabay

Streitigkeiten in Linienbus enden in Handgreiflichkeit an

Bushaltestelle, Wiesbaden, Mainzer Straße, 13.07.2022, 22.45 Uhr,

(pl)Am Mittwochabend mündeten Streitigkeiten in einem Linienbus in einer
Handgreiflichkeit an einer Bushaltestelle. Ein 55-jähriger Mann war im Bus der
Linie 6 mit einer Personengruppe in verbale Streitigkeiten geraten. Als die
Streitenden dann gegen 22.45 Uhr in der Mainzer Straße an der Bushaltestelle im
Bereich des Schwimmbades den Bus verließen, soll eine Person aus der Gruppe den
55-Jährigen umgestoßen haben, so dass dieser zu Boden stürzte und eine
Kopfverletzung erlitt. Nach dem Stoß habe sich der Angreifer gemeinsam mit
seinen Begleitern in Richtung Siegfriedring entfernt. Der Angreifer soll etwa
20-25 Jahre alt gewesen sein und schwarze kurze Haare gehabt haben. Getragen
habe er einen dunkelblauen Trainingsanzug mit weißen Streifen und Turnschuhe.
Hinweise nimmt das 1. Polizeirevier in Wiesbaden unter der Telefonnummer (0611)
345-2140 entgegen.

Erst im Linienbus herumgepöbelt und dann Frau zu Boden gestoßen, Wiesbaden,

Mainzer Straße, 13.07.2022, 12.25 Uhr,

(pl)Ein unbekannter Mann hat am Mittwochmittag zunächst in einem Linienbus
herumgepöbelt und anschließend nach dem Halt des Busses in der Mainzer Straße
eine 25-jährige Frau zu Boden gestoßen. Der Unbekannte war in Mainz-Kastel in
den Bus der Linie 33 eingestiegen und im weiteren Fahrtverlauf durch seine
verbale Aggressivität aufgefallen. Als der Bus dann gegen 12.25 Uhr an der
Bushaltestelle im Bereich Mainzer Straße/Welfenstraße anhielt und die Fahrgäste
ausstiegen, wurde die Geschädigte von der pöbelnden Person geschubst, so dass
sie zu Boden stürzte. Hierbei wurde die Frau leicht verletzt. Der sich beim
Eintreffen der Polizei bereits von der Örtlichkeit entfernte Täter wurde als ca.
40 Jahre alt, etwa 1,80 Meter groß und dünn beschrieben. Er soll zottelige
rötliche Haare gehabt und ein gestreiftes Hemd sowie eine hellbraune Jeans
getragen haben. Hinweise nimmt das 1. Polizeirevier in Wiesbaden unter der
Telefonnummer (0611) 345-2140 entgegen.

Schule von Einbrechern heimgesucht,

Wiesbaden-Erbenheim, Lilienthalstraße, 12.07.2022 bis 13.07.2022,

(pl)Zwischen Dienstag und Mittwoch wurde eine Grundschule in der
Lilienthalstraße in Erbenheim von Einbrechern heimgesucht. Die Täter brachen in
das Schulgebäude ein und entwendeten aus den Büroräumen Laptops, Tablets sowie
Bargeld. Der durch die Einbrecher entstandene Gesamtschaden wird auf mehrere
Tausend Euro geschätzt. Hinweise nimmt das 4. Polizeirevier unter der
Telefonnummer (0611) 345-2140 entgegen.

Diebstahl von Kfz-Rädern,

Wiesbaden, Peter-Sander-Straße, 13.07.2022, 19.40 Uhr bis 14.07.2022, 06.30 Uhr,

In der Nacht von Mittwoch zu Donnerstag wurden auf dem Gelände eines
Kfz-Händlers in der Peter-Sander-Straße in Mainz-Kastel die Räder von zehn
Fahrzeugen demontiert und entwendet. Die Fahrzeuge wurden hierfür mit
Pflastersteinen aufgebockt und dabei zum Teil beschädigt. Es handelte sich
sowohl um Neufahrzeuge als auch um zugelassene Mietfahrzeuge. Der Gesamtschaden
soll sich auf ca. 30.000 EUR belaufen. Hinweise nimmt das 2. Polizeirevier unter
der Rufnummer (0611) 345-2240 entgegen.

Bankmitarbeiter vereitelt Schockanruf, Wiesbaden, 13.07.2022,

(pl)Am Mittwoch konnte in Wiesbaden ein Betrug mit der Masche des sogenannten
Schockanrufs vereitelt werden. Ein Wiesbadener war am Nachmittag von
Telefonbetrügern angerufen worden, welche eine Notsituation in der
Verwandtschaft vorgaukelten. Die rhetorisch äußerst geschickt agierenden
Kriminellen schafften es, ein so bedrohliches Szenario darzustellen, dass sich
der geschockte Senior zu einer Bankfiliale begab, um dort die geforderte
Geldsumme abzuheben. Dass die Betrüger letztendlich doch keinen Erfolg hatten,
verdankt der Wiesbadener dem aufmerksamen Filialleiter. Dieser schöpfte Verdacht
und zog die Polizei hinzu, sodass der Schwindel aufflog und der Senior vor einem
finanziellen Schaden bewahrt werden konnte

Rheingau-Taunus: Die Polizei-News

Jugendliche mit Softairwaffen lösen Polizeieinsatz

aus, Geisenheim, Winkeler Straße, Mittwoch, 13.07.2022, 11:40 Uhr

(fh)Am Mittwochmittag löste eine Gruppe Jugendlicher einen größeren
Polizeieinsatz aus, nachdem sie mit Anscheinswaffen in Geisenheim unterwegs
waren. Gegen 11:40 Uhr betrat die Gruppe bestehend aus zwei 16 und einem
14-jährigen Jungen aus dem Rheingau-Taunus-Kreis eine Bankfiliale in der
Winkeler Straße. Hierbei führten die Jugendlichen Anscheinswaffen in Form von
Softairpistolen offen mit sich und hielten diese auch teils in den Händen. Ohne
konkrete Forderungen gestellt zu haben, verließen sie kurz darauf das Gebäude
und stießen im Außenbereich auf ein bislang unbekanntes, älteres Ehepaar.
Hierbei sei es ersten Erkenntnissen zufolge zu einer Bedrohung des Paares
gekommen. Im Anschluss flüchteten die Drei über die Winkeler Straße und
überquerten auf ihrer Flucht auch den Schulhof einer dortigen Grundschule. Auch
dort hätten sie mit den besagten Pistolen herumhantiert. Kurz darauf konnten die
Drei durch herbeigeeilte Polizeistreifen in der Nähe des Schulgeländes
angetroffen und festgenommen werden. Alle Drei wurden zur Dienststelle gebracht
und mehrere Strafverfahren eingeleitet. Die genauen Hintergründe ihres Handelns
sind Gegenstand der laufenden Ermittlungen.

Die Polizei sucht nun nach dem älteren Paar, welches vor der Bankfiliale in der
Winkeler Straße gegen 11:40 Uhr auf die besagte Gruppe traf und bittet weitere
Zeugen der Vorfälle sich bei der Polizeistation Rüdesheim unter der
Telefonnummer (06722) 9112-0 zu melden.

Die Polizei weist daraufhin, dass das Führen solcher Anscheinswaffen in der
Öffentlichkeit verboten ist und wie im vorliegenden Fall Polizeieinsätze
auslösen kann. Wenn für die Polizei nicht zweifelsfrei feststeht, dass es sich
um ungefährliche Waffen handelt, werden die Einsatzkräfte immer von gefährlichen
Waffen ausgehen und ihr Handeln daran ausrichten.

Einbrecher versuchen Fenster aufzuhebeln, Niedernhausen, Kettelerstraße,

Samstag, 09.07.2022, 12:00 Uhr bis Mittwoch, 13.07.2022, 09:30 Uhr

(fh)Im Zeitraum von Samstag bis Mittwoch versuchten Einbrecher in ein
Niedernhausener Einfamilienhaus einzusteigen. Am Mittwochnachmittag meldete sich
der Bewohner des Wohnhauses in der Kettelerstraße bei der Polizei, da er
Aufbruchspuren an einem Fenster entdeckt hatte. Der verständigten Polizeistreife
zeigte sich, dass unbekannte Täter in den Tagen zuvor versucht hatten ein
rückseitiges Fenster aufzubrechen. Ersten Ermittlungen zufolge hielt das Fenster
stand und verschaffte den Tätern so keine Einstiegsmöglichkeit. Diese ergriffen
daraufhin die Flucht. Der entstandene Sachschaden wird mit rund 1.500 Euro
beziffert.

Die Polizeistation Idstein nimmt Hinweise in der Sache unter der Telefonnummer
(06126) 9394-0 entgegen.

Motorradhelm auf Parkplatz gestohlen, Walluf, Am Klingenweg, Mittwoch,

13.07.2022, 18:00 Uhr bis 19:00 Uhr

(fh)Am Mittwochabend wurde einem Motorradfahrer in Walluf sein Motorradhelm
gestohlen. Im Zeitraum von 18:00 Uhr bis 19:00 Uhr parkte ein 22-Jähriger sein
Zweirad der Marke „Honda“ vor einem Einkaufsmarkt in der Straße „Am Klingenweg“
und ließ seinen Motorradhelm am Außenspiegel hängen. In der rund einstündigen
Abwesenheit machte sich ein bislang unbekannter Dieb diese Gelegenheit zu Nutze
und entwendete den mattschwarzen Helm im Wert von etwa 400 Euro.

Zeugen des Diebstahls werden gebeten, sich unter der Rufnummer (06123) 9090-0
mit der Polizeistation Eltville in Verbindung zu setzen.

Unfall zwischen Linienbus und Traktor, Landesstraße 3374 zwischen Holzhausen

über Aar und Michelbach, Mittwoch, 13.07.2022, 15:40 Uhr

(fh)Am Mittwochnachmittag kam es zwischen den Aarbergener Ortsteilen Holzhausen
über Aar und Michelbach zu einem Unfall, bei dem ein Traktor und ein Linienbus
beteiligt waren. Gegen 15:40 Uhr befuhr ein 22-Jähriger mit einem Traktor samt
Anbau in Form eines Heuwenders die Landesstraße nach Michelbach. Zeitgleich
befuhr eine 43-jährige mit einem Linienbus die Gegenfahrspur in Richtung
Holzhausen über Aar. Ersten Erkenntnissen zufolge schätzte der Traktorfahrer
beim Passieren des Linienbusses die Breite seines Gespannes falsch ein, sodass
er mit dem angehängten Heuwender den Bus touchierte und dabei die Front- und
Seitenscheibe des Busses zerstörte. Die Busfahrerin erlitt beim Unfall einen
Schock und wurde vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht. Der Gesamtschaden
beläuft sich auf etwa 5.000 Euro.