Ludwigshafen: Die Polizei-News

Symbolbild Funkstreifenwagen der Polizei RLP bei einer Streifenfahrt (Foto: Holger Knecht)
Symbolbild Funkstreifenwagen der Polizei RLP bei einer Streifenfahrt (Foto: Holger Knecht)

Betrunken Unfall verursacht und geflüchtet

Ludwigshafen-Gartenstadt (ots) – Eine 46-Jährige verursachte am Mittwoch 27.07.2022 gegen 20 Uhr, beim rückwärts Ausparken auf einem Supermarktparkplatz in der Leininger Straße einen Unfall. Anschließend fuhr sie weiter ohne sich um den entstandenen Schaden an einem geparkten Fahrzeug zu kümmern. Eine aufmerksame Zeugin beobachtete den Unfall und fotografierte den flüchtenden Pkw.

Dank ihr konnte die Polizei im Anschluss die flüchtige Unfallverursacherin an ihrer Wohnadresse antreffen. Hierbei stellten die Polizeibeamten einen Atemalkoholgeruch von 2,45 Promille bei der 46-Jährigen fest. Der Führerschein wurde direkt beschlagnahmt. Anschließend wurde der 46-jährigen Frau eine Blutprobe auf einer Polizeidienststelle entnommen.

Kinderfahrrad aus Keller gestohlen

Ludwigshafen (ots) – Unbekannte brachen in der Nacht von Dienstag 26.07.2022 auf Mittwoch 27.07.2022 in ein verschlossenes Kellerabteil eines Mehrfamilienhauses in der Knollstraße ein und entwendeten ein Kinderfahrrad.

Der Schaden beläuft sich auf circa 120 Euro. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder per
E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de.

Einbruch in Wohnung

Ludwigshafen (ots) – Unbekannte brachen in dem Zeitraum vom 21.07.2022 bis 25.07.2022 in eine Wohnung eines Mehrparteienhaus in der Dörrhorststraße ein. Die komplette Wohnung wurde durchwühlt. Ob Gegenstände entwendet wurden, ist derzeit noch nicht bekannt.

Durch den Einbruch entstand ein Sachschaden in Höhe von 300 Euro. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per E-Mail kiludwigshafen.k1.kdd@polizei.rlp.de entgegen.

Schockanruf von falscher Enkelin und falschen Polizeibeamten

Ludwigshafen (ots) – Am Dienstag 26.07.2022 erhielt eine 75-Jährige aus Ludwigshafen einen Anruf einer unbekannten Person, die sich als Enkelin ausgab. Mit den Worten “Oma, Papa hatte einen Unfall” versuchte die Person, die Seniorin einzuschüchtern. Anschließend übernahm das Gespräche eine unbekannte Frau, die sich als Polizeibeamtin ausgab.

Sie teilte der Seniorin mit, dass ihr Sohn einen Verkehrsunfall gehabt hätte und nun in Untersuchungshaft sei. Nur gegen eine Kaution in Höhe von 150.000 Euro käme er frei. Direkt im Anschluss übernahm das Gespräch ein falscher Polizeibeamter und erkundigte sich nach Wertgegenständen. Zudem forderte er die 75-Jährige auf zur Bank zu gehen und Bargeld abzuheben.

Die Seniorin antwortete schließlich, dass sie weder über wertvollen Schmuck noch Bargeldreserven verfüge. Daraufhin beendete der unbekannte Mann das Gespräch.

Die Polizei rät:

  • Seien Sie misstrauisch, wenn ein unbekannter Anrufer Sie mit einem beunruhigenden Sachverhalt konfrontiert und Geld von Ihnen fordert.
  • Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen an unbekannte Personen.
  • Kommt Ihnen ein Anruf verdächtig vor, informieren Sie unverzüglich die Polizei unter der Nummer 110.
  • Lassen Sie Ihren Vornamen im Telefonbuch abkürzen (aus Erika Mustermann wird beispielsweise E. Mustermann). So können die Täter Sie gar nicht erst ausfindig machen.

Sind Sie bereits Opfer geworden, hilft Ihnen gerne die Opferschutzbeauftragte des Polizeipräsidiums Rheinpfalz, Tel. 0621 963-1154.

Arbeitsunfall im Werksteil Süd

Ludwigshafen/BASF SE (FF) – Am Donnerstag 28.07.2022, kam es gegen 11:25 Uhr in einem Betrieb im Werksteil Süd der BASF SE in Ludwigshafen zu einem Arbeitsunfall.

Bei Werkstattarbeiten zog sich ein Mitarbeiter eine Verletzung an der Hand zu und wurde nach medizinischer Erstversorgung durch einen Notarzt der BASF in einem umliegenden Krankenhauszur weiteren Behandlung stationär aufgenommen.

Der genaue Unfallhergang wird untersucht. Die zuständigen Behörden sind informiert.