Ludwigshafen: Die Polizei-News

Symbolbild Funkstreifenwagen der Polizei RLP bei einer Streifenfahrt (Foto: Holger Knecht)
Symbolbild Funkstreifenwagen der Polizei RLP bei einer Streifenfahrt (Foto: Holger Knecht)

Versammlung im Stadtgebiet Ludwigshafen

Ludwigshafen (ots) – Heute (09.08.2022) zogen rund 500 Personen während einer angemeldeten Versammlung von der Bahnhofstraße in Richtung Berliner Platz. Anlass des Aufzuges war ein Trauermarsch zum Gedenken an den Propheten Mohammed. Die Versammlung verlief störungsfrei. Es kam lediglich kurzzeitig zur Verkehrsbeeinträchtigungen.

Ausstellungsmöbel entwendet

Ludwigshafen-Friesenheim (ots) – Unbekannte entwendeten im dem Zeitraum vom 06.08.2022 bis 08.08.2022 Gartenmöbel eines Möbelhauses in der Industriestraße. Die Möbel waren in einem umzäunten Bereich vor dem Möbelhaus ausgestellt.

Die Höhe des Sachschadens wird derzeit noch ermittelt. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 2, Telefonnummer 0621 963-2222 oder per
E-Mail piludwigshafen2@polizei.rlp.de.

Versuchter Einbruch in Bürogebäude

Ludwigshafen (ots) – Unbekannte versuchten in der Nacht von Sonntag (07.08.2022) auf Montag (08.08.2022) in ein Bürogebäude im Bereich Am Bubenpfad einzubrechen. Das Vorhaben misslang. Es entstand lediglich geringer Sachschaden.

Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1,
Telefonnummer 0621 963-2122 oder per E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de.

Einbruch in Wohnung

Ludwigshafen (ots) – Unbekannte brachen in dem Zeitraum vom 07.08.-08.08.2022 in eine Wohnung eines Mehrfamilienhauses in der Bruno-Körner-Straße ein. Aus den Räumlichkeiten wurden u.a. Kleingeld sowie Werkzeug entwendet. Der Gesamtschaden beläuft sich auf 1.500 Euro.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per E-Mail kiludwigshafen.k1.kdd@polizei.rlp.de entgegen.

Betrugsversuch über Messengerdienst

Leimersheim (ots) – Zu einem versuchten Betrug über einen Messengerdienst kam es gestern Abend kurz nach 20 Uhr. Der Täter bzw. die unbekannte Täterin gab sich im Chat als Tochter der 47-jährigen Geschädigten aus und bat diese, Rechnungen in Höhe von ca. 3.000 EUR zu begleichen.

Die Geschädigte durchschaute das Vorhaben, beendete den Chat und verständigte die Polizei. Diese leitete ein Ermittlungsverfahren ein.