Ludwigshafen: Die Polizei-News

Symbolbild Funkstreifenwagen der Polizei RLP bei einer Streifenfahrt (Foto: Holger Knecht)
Symbolbild Funkstreifenwagen der Polizei RLP bei einer Streifenfahrt (Foto: Holger Knecht)

Angeblichen Dieb mit Wasserwaage geschlagen

Ludwigshafen-West (ots) – Weil zwei Männer im Alter von 23 und 50 Jahren davon ausgingen, dass sie ihr gestohlenes Fahrrad wieder erkannten, schlugen beide auf einen 40-Jährigen ein. Der 40-Jährige war am Dienstag 13.09.2022 gegen 11.30 Uhr, mit seinem Fahrrad in der Valentin-Bauer-Straße unterwegs, als er von den beiden Männern attackiert wurde. Einer der Männer schlug mit einer Wasserwaage auf ihn ein.

Die Polizisten vor Ort überprüften die Rahmennummern des angeblich gestohlenen Fahrrads. Es stellte sich heraus, dass es sich bei dem Fahrrad des 40-Jährigen nicht um das gestohlene Fahrrad der beiden Täter handelte.
Die Beiden müssen sich nun wegen gefährlicher Körperverletzung verantworten.

Mann überfallen und 300 Euro gestohlen

Ludwigshafen (ots) – Ein 41-Jähriger wurde am Dienstag 13.09.2022 von einem unbekannten Mann überfallen. Der 41-Jährige war gegen 07.10 Uhr zu Fuß mit einer Einkaufstüte vor einem Supermarkt in der Ludwigstraße unterwegs, als er von hinten von einer Person umgestoßen wurde. Der Täter entwendete hierbei die Einkaufstüte mit Leergut und 300 Euro Bargeld. Anschliessend flüchtete er in Richtung Rhein.

Die Täter war ca. 1,80 m groß, trug eine graue Kapuzenjacke, eine gelbe Jogginghose und schwarze Schuhe.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per E-Mail kiludwigshafen.k1.kdd@polizei.rlp.de entgegen.

Pkw ausgebrannt

Ludwigshafen (ots) – Aus bislang ungeklärter Ursache geriet am Mittwoch 14.09.2022 gegen 03.30 Uhr, ein Pkw in einem Parkhaus in der Mottstraße in Brand. Ein 32-Jähriger erlitt, beim Versuch den Brand mit einem Feuerlöscher zu löschen, eine Rauchgasintoxikation und wurde vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht. Die Höhe des Sachschadens wird derzeit noch ermittelt.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen hinsichtlich der Brandursache aufgenommen. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter Tel. 0621/963-2773 oder per E-Mail kiludwigshafen.k1.kdd@polizei.rlp.de entgegen.

Fahrzeugbrand im Parkdeck

Ludwigshafen (ots) UG – Am Mittwoch 14.09.2022 wurde die Feuerwehr Ludwigshafen um 03:35 Uhr zu einem Fahrzeugbrand in die Mottstraße, Stadtteil Hemshof, alarmiert. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand ein Personenkraftwagen in Ebene 2 in Vollbrand.

Der Brand konnte rasch gelöscht werden. Eine Person hatte sich durch Löschversuche verletzt und wurde dem Rettungsdienst wegen Verdacht auf Rauchgasintox vorgestellt. Im Einsatz waren die Feuerwehr Ludwigshafen, der Rettungsdienst und die Polizei. Insgesamt waren 5 Fahrzeuge und 19 Einsatzkräfte in das Einsatzgeschehen eingebunden.

Verkehrsunfall mit Verletzten – Zeugen gesucht

Ludwigshafen (ots) – Am Mittwoch 14.09.2022 gegen 11.15 Uhr, kollidierten eine 21-jährige Pkw-Fahrerin mit einem 37-jährigen Pkw-Fahrer im Kreuzungsbereich des Adlerdamms und der Mundenheimer Straße. Durch den Verkehrsunfall wurden die Fahrer des beiden Pkw verletzt und anschließend in ein Krankenhaus eingeliefert.
Die Mitinsassen der 21-Jährigen blieben nach derzeitigem Stand unverletzt.

An beiden Fahrzeugen entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von 14.000 Euro.
Der Kreuzungsbereich des Adlerdamms musste während der Unfallaufnahme beidseitig gesperrt werden. Die Polizei sucht Zeugen.

Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1,
Telefonnummer 0621 963-2122 oder per E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de.

Verkehrsunfall PKW

Feuerwehr Ludwigshafen (ots) FB – Am 14.09.2022 wurde die Feuerwehr Ludwigshafen um 11:29 Uhr zu einem Verkehrsunfall in die Mundenheimer Straße Ecke Adlerdamm gerufen. Hier kam es zu einer Kollision zwischen zwei Fahrzeugen. Es wurden insgesamt 7 Personen, darunter 2 Kinder, leicht verletzt und durch den Rettungsdienst und die Feuerwehr versorgt.

Alle Personen konnten die Fahrzeuge selbstständig verlassen. Vorsorglich wurden zwei Personen in ein umliegendes Krankenhaus transportiert. Durch die Feuerwehr mussten auslaufende Betriebsmittel aufgenommen und die Fahrzeuge gesichert werden.

Im Einsatz waren acht Fahrzeuge des Rettungsdienstes und der Feuerwehr sowie die Polizei. Insgesamt waren 30 Einsatzkräfte von Feuerwehr , Rettungsdienst und Polizei vor Ort.

Einbruch in Vereinsgebäude

Ludwigshafen (ots) – Unbekannte brachen in der Nacht von Montag (12.09.2022) auf Dienstag (13.09.2022) in ein Vereinsgebäude im Bastenhorstweg ein. Aus den Räumlichkeiten wurden Stromkabel und Kabeltrommeln entwendet.
Die Schadenshöhe wird derzeit noch ermittelt.

Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 2,
Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2@polizei.rlp.de.

Trickdiebstahl – 500 Euro Bargeld gestohlen

Ludwigshafen (ots) – Eine unbekannte Frau klingelte am Samstag 10.09.2022 gegen 11 Uhr, bei einer Seniorin in der Liebermannstraße. Die Unbekannte verlangte eine Stück Papier. Daraufhin ließ die Seniorin die Frau in ihr Haus. Nach ein paar Minuten verließ die Täterin das Haus wieder. Im Anschluss bemerkte die Seniorin, dass 500 Euro aus einem Kuvert fehlten.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per E-Mail kiludwigshafen.k1.kdd@polizei.rlp.de entgegen.

Mehrere Fälle von Telefonbetrug

Ludwigshafen (ots) – Vier Fälle von Telefonbetrug registrierte die Polizei am Dienstag 13.09.2022 im Stadtgebiet. In allen 4 Fällen wurden Senioren von falschen Mitarbeitenden eines Energieversorgers und falschen Polizeibeamten kontaktiert. Alle Betroffenen verhielten sich richtig und erkannten frühzeitig den Betrugsversuch.

Beachten Sie die Tipps Ihrer Polizei:

  • Legen Sie den Hörer auf! Das ist nicht unhöflich.
  • Die Polizei ruft Sie niemals unter der Polizeinotrufnummer 110 an.
  • Übergeben Sie nie Geld oder Wertsachen an Unbekannte!
  • Die Polizei wird Sie niemals dazu auffordern, Geld oder Wertsachen herauszugeben.
  • Seien Sie misstrauisch, wenn sich jemand am Telefon mit den Worten “Rate mal, wer hier spricht!” oder ähnlichen Formulierungen meldet, ohne sich selbst namentlich vorzustellen.
  • Nutzen Sie nicht die Rückwahltaste! Geben Sie bei Rückfragen an die Polizei die Telefonnummer der örtlichen Dienststelle selbst über die Tasten ein.
  • Erstatten Sie Anzeige, falls Sie Opfer geworden sind!
  • Im Notfall wählen Sie die 110, Notruf Polizei!

Unsere Präventionsexperten informieren unter der Tel.: 0621/9631515, wie man sich am besten gegen Telefonbetrug schützen kann. Auf der Internet-Seite www.polizei-beratung.de finden Sie umfangreiche Informationen zu diesem Thema.

ROADPOL Safety Days – Kontrollwoche “Focus on the road”

Präsidialbereich (ots) – Im Zeitraum vom 16.-22.September 2022 finden im Rahmen der europaweiten ROADPOL Kontrollwoche “Focus on the road” im Polizeipräsidium Rheinpfalz u. a. Schwerpunktkontrollen zur Bekämpfung und Verhinderung von Ablenkungsverstößen im Straßenverkehr statt.

Ablenkung im Straßenverkehr spielt eine immer größere Rolle. Sie birgt erhebliche Gefahren und betrifft alle Verkehrsteilnehmer, nicht nur den Fahrzeugführer selbst. Wer im Stadtverkehr bei Tempo 50 beispielsweise nur eine Sekunde auf sein Smartphone schaut, legt hierbei eine Strecke von 14 Metern im “Blindflug” zurück.
Die Polizei appelliert daher an alle Verkehrsteilnehmer, das Handy während der Fahrt stecken zu lassen und die Aufmerksamkeit auf den Straßenverkehr zu richten.
Lassen Sie sich nicht ablenken.

Mit der Kontrollwoche wollen wir das Thema Ablenkung im Straßenverkehr verstärkt ins öffentliche Bewusstsein rücken und die Gefahren durch abgelenkte Verkehrsteilnehmer nochmals verdeutlichen.

Die Verkehrsüberwachung mittels Verkehrskontrollen gehört zu den zentralen Aufgaben der Polizei. Die Kontrollen sind für die Sicherheit im Straßenverkehr von großer Bedeutung und finden deshalb das ganze Jahr über statt.

Die Kontrollwoche wird von dem europaweiten Polizeinetzwerk ROADPOL www.roadpol.eu koordiniert, dessen Ziel es ist, die Zahl der Verkehrsunfallopfer deutlich zu senken (“Vision Zero”).

Tuning-Kontrollen im Präsidialbereich – Bundesweite Kontrollwoche

Präsidialbereich (ots) – Besonders in den Sommermonaten werden immer mehr “getunte” Autos gemeldet, die extrem laut seien und Anwohner stören. Hier kommt die Polizei ins Spiel. Denn im Straßenverkehr gibt es auch für Tuning klare Regeln. Was ist erlaubt? Was gefährdet andere?

Im Zuge der Kontrollwoche “Rot für Raser, Poser und illegales Tuning” führen bundesweit Polizeikräfte im Zeitraum 19.09.2022 bis 25.09.2022 Kontrollen hinsichtlich technisch veränderter Fahrzeuge im Straßenverkehr durch. Auch das Polizeipräsidium Reinpfalz beteiligt sich an der Aktion und führt präsidialweit Kontrollen durch.
Schwerpunkt der Kontrollen sind illegale Veränderungen an Kraftfahrzeugen, da dadurch die Sicherheit im Straßenverkehr bzw. das Abgas- oder das Geräuschverhalten beeinträchtigt wird. Auch verbotene Kraftfahrzeugrennen stehen im Fokus der Kontrollen und werden konsequent verfolgt.

Was ist Tuning und warum interessiert sich die Polizei dafür? Tuning soll Fahrzeuge technisch verbessern, optisch verändern und im besten Fall auch noch ein Einzelstück aus dem eigenen Auto machen. Die Optik spielt oft eine wichtige Rolle. Das eigene Auto soll durch Umbauten verschönert, vielleicht sogar richtig “aufgemotzt” werden und durch dieses individuelle Aussehen auch einen Wiedererkennungswert haben.

Was “Tuner” dabei oftmals nicht bedenken: Nicht alles was gefällt, ist auch erlaubt. Bei Manipulationen erlischt die Betriebserlaubnis. Das bedeutet, dass diese Fahrzeuge nicht mehr am Straßenverkehr teilnehmen dürfen, da sie Umbauten oder Mängel aufweisen, die unzulässig sind. Doch noch ein viel wichtigerer Gesichtspunkt ist, dass ohne gültige Betriebserlaubnis auch der Versicherungsschutz nicht mehr greift.
Außerdem können sich auch enorme Gefahrensituationen ergeben, wenn nicht geprüfte oder zugelassene Teile verbaut werden. Durch einen nicht genehmigten Einbau, kann das Fahrzeug unkontrollierbar werden und es im schlimmsten Fall zum Unfall kommen.
Dadurch gefährdet man nicht nur sich, sondern auch andere.

Dem begegnet die Polizei mit Kontrollen “getunter” Fahrzeuge. Tiefer gelegte Autos werden überprüft, laute Fahrzeuge gemessen. Sollten nicht erlaubte Veränderungen festgestellt werden, werden diese konsequent durch die Polizei geahndet.
Im schlimmsten Fall wird das Auto abgeschleppt.

Worauf sollte ich achten, wenn ich mein Auto “tunen” will? Die richtigen Ansprechpartner sind die Kfz-Prüfstellen. Dort können Sie Änderungen an Fahrzeugen überprüfen und auch abnehmen lassen. Ein Ratgeber für das Handschuhfach wie z.B. “Ratgeber für sicheres Tuning-Aus der Szene für die Szene” (gefördert durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur) kann im Internet kostenlos heruntergeladen werden. Hierin kann detailliert nachgelesen werden, worauf bei Umbauten zu achten ist und welche erlaubt sind. Weitere Infos gibt es auch unter www.tune-it-safe.de.

Was kann ich machen, wenn mich zu laute Fahrzeuge stören? An einem lauten Auspuff hat nicht jeder Spaß. Viele fühlen sich meist gestört oder gar belästigt. Sie können andere sogar indirekt gefährden, in dem sie sich beispielsweise durch die lauten Geräusche erschrecken.

Melden Sie auffällige Autos der Polizei.  Die Polizeidienststellen des Polizeipräsidiums Rheinpfalz sind rund um die Uhr erreichbar. Notieren Sie sich auf jeden Fall die Kennzeichen und die Uhrzeit des Vorfalls. Auch wenn die Polizeistreife das gemeldete Fahrzeug nicht mehr auf “frischer Tat” antrifft, so können im Nachhinein weitere Ermittlungen und Überprüfungen erfolgen.
Wenn getunte Fahrzeuge öfter auffallen, können Sie auch eine Art Tagebuch führen und die Daten der Polizei melden.
Die Ergebnisse werden im Anschluss der Kontrollwoche veröffentlicht.